Wieso verzichten manche Menschen auf ihre eigene Meinung?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Antwort ist in Deiner Frage schon enthalten: Die meisten Menschen sind harmoniebedürftig und wollen nicht „unbeliebt“ sein.

So war ich auch mal, bis ich erkennen musste, dass das der falsche Weg ist, weil ich es nie allen recht machen konnte. Seither sage ich, was ich denke oder ich sage nichts.

Es gibt Situationen, da ist es sinnvoller zu schweigen, auch auf die Gefahr hin, von „den Anderen“ eine Meinung angedichtet zu bekommen, die ich gar nicht habe.

Mir ist es aber egal, was die Leute über mich reden, weil sie es sowieso tun, wenn ich mal nicht anwesend bin. Entscheidend für mich ist, was die Leute mit mir reden, in meinem Beisein, und darauf nehme ich Einfluss.

Die Erkenntnis, dass das so ist, hat aber viele Menschen noch nicht erreicht, oder aber, für sie ist es wichtig, was über sie geredet wird, aus einem für mich meist nicht nachvollziehbaren Grund.

Sie versuchen, die Meinung ihres jeweiligen Umfeldes dahingehend zu beeinflussen, anerkennend über sie zu reden, was aber nur bedingt gelingt. Unter Umständen wird dann die Anerkennung ausbleiben, was dazu führt, dass die Intensität der Bemühungen noch weiter steigt, derjenige aber nicht erkennt oder nicht erkennen will, dass er sich damit zum Affen macht.

Manchen geht eben Harmonie über alles.

Für viele wird auch ihr jeweiliges soziales und kulturelles Umfeld eine Rolle spielen. Sie sind Teil einer Clique oder Sippe, die Wert darauf legt, dass nicht „schlecht“ über sie geredet wird, was immer das heißen mag.

Ich für meinen Teil beobachte lieber und rede dummes Zeug, wenn ich es kann und sage meine Meinung, wenn ich es will, oder anders herum, frei nach dem Motto:

„Rede nur, wenn du gefragt wirst, aber lebe so, dass man dich fragt.“ - Paul Claudel, frz. Dichter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeartyrerGottes
19.09.2016, 23:05

Gute und schöne Antwort.! :)

0

Die Gedanken sind frei... Sicher hat jeder seine eigene Meinung, nur herausschreien tut sie nicht jeder.

Manche tun es nicht, weil sie harmonisch und weniger konfrontativ sind. Was seine Berechtigung hat, denn menschliches Zusammenleben wäre nicht möglich, wenn sich der einzelne nicht auch zurückhalten und zurückstecken kann.

Manche äußern ihre Meinung nicht aus Berechnung. Sie wissen, was von ihnen verlangt wird und weil sie eben erfolgreich und beliebt sein möchten, sagen sie im richtigen Moment nichts oder was von ihnen erwartet wird. Auch nicht so schön...

Manche schweigen aus Angst. Das ist schade und zudem gefährlich.

Letztlich ist es aber auch wichtig, seine Meinung so zu äußern, dass es andere nicht blind angreift, sondern sie überzeugt. Das geht aber meist nur freundlich, geduldig und sachlich.

Seine Meinung wie einen Schlagstock auszupacken schadet einem nur selbst und hat der Welt nix geholfen, weil man sich nur erbitterte Gegner statt Zuhörer schafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darauf kann ich dir auch keine Antwort geben.

Ich will nur den Begriff der "Meinung" hinterfragen.

Denn der wird gern mit Argumenten verwechselt, die auf einen Grundgerüst von Wissen verankert sind.
So gesehen sind Meinungen viel zu verbreitet.

Die andere Verwechselung besteht zu dem Begriff "Standpunkt". Einen Standpunkt hat man, wenn man das Leben und sich einigermaßen verstanden hat. Und sich sicher ist.

So gesehen haben die Deppen eben keinen Standpunkt, auch keine Grundlage, aber sehr wohl Meinungen, die dann aber nicht ihre sind, sondern irgendwelche nachgeplapperten.

Dann wären wir bei deiner Frage
Wieso verzichten manche Menschen auf ihre eigene Meinung?
und meiner Entgegnung, dass sie nicht verzichten, sondern keine haben.

Und wieder bei meiner Feststellung, dass ich keine Antwort habe.
Manche Menschen sind einfach so, und sie sind nicht unbedingt in der Mehrheit, nur in manchen Lagen sind sie lauter als andere.

Suche dir andere Menschen.
Im Privatleben sowieso, und wenn in deiner Firma die Nachplapperer in der Mehrheit sind, sehe dich zügig und mit Sorgfalt nach einer anderen Firma um.

Die Menschen wirst du nicht ändern, aber dein Leben hast du in der Hand.
Gesamtgesellschaftlich kannst du vielleicht etwas bewirken, wenn du dich engagierst, vielleicht auch nicht.

Ganz davon ab neigen Menschen auch dazu, mit zunehmendem Alter klüger zu werden, und Berufsschule ist da so ziemlich der Tiefpunkt, oder ein möglicher.
Viele, und vielleicht so einigen von den dümmsten, werden schon mit der Zeit reifer.

Sei nicht zu überheblich. Du machst sicher auch nicht alles richtig, und wenn du jetzt reifer bist als deine Klassenameraden, kann das in 40 Jahren anders sein.
Wenn du einen Standpunkt im Leben hast, geht das nicht gegen andere.
Du solltest diesen Standpunkt zeigen, nicht andere geringschätzen, weil sie (noch) keinen haben.

Und was die anderen aus der Gruppe heraus oder mit der Gruppe im Rücken sagen, ist nicht unbedingt das, was sie denken.
Manch einer könnte durchaus vernüftig(er) reden, wenn er mit dir alleine ist.
Vielleicht, aber auf dieses "vielleicht" kommt esoftim Leben an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich finde es immer klasse, wie sich in den Usernamen schon die Problematiken abzeichnen: "Märtyrer Gottes". Klasse! :)

Also zunächst: Häufig wird ehrlich-sein mit unhöflich-sein verwechselt. Jemand Anderem die Meinung ins Gesicht knallen, ist unhöflich. Seine Meinung auf verständliche, konstruktive und empathische Weise rüber zu bringen, das ist Ehrlichkeit. Aber wer sagt denn, dass Deine Meinung so wichtig ist, dass Du sie kundtun und darauf bestehen musst? Wer sagt denn, dass wir in unserer Gesellschaft eigene Meinungen hochhalten müssen? Klingt nach einer Gruppe Narzissten, oder?!

Vielleicht für Dich: Du scheinst Dich häufiger in Situationen wiederzufinden, in denen Du Menschen vor den Kopf gestoßen hast und unbeliebt. Und dann interessiert Dich nicht, was ihre Meinung über Dein Verhalten ist - da beißt sich doch die Katze in Schwatz?! Wenn sich alle nur mitteilen, aber nicht aufeinander hören, dann hat das "eine eigene Meinung haben" überhaupt keinen Sinn. Was Du vielleicht entwickeln kannst: Andere haben eine Meinung. Sie teilen sie leise und oftmals in sanften Zeilen mit. Versuch doch mal, diese aus den Botschaften herauszufinden. Oder frag (freundlich und behutsam) nach. Und noch etwas: versuch doch mal, andere Meinungen zuzulassen, bevor Du immer nur Deine vors Gesicht brätst. Ganz glücklich schein der derzeitige Zustand nämlich nicht zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann da nicht viel zu sagen, aber wie du schon meintest damit Sie sich beliebt machen. Manche sind aber auch so ängstlich das sie lieber anderen Folgen mit ihrer Meinung da Sie sonst vermuten in Schwierigkeiten zu geraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeartyrerGottes
19.09.2016, 22:22

Schon traurig, wie hilflos manche Menschen sind... :/

0

Weil man keine Lust hat mit allen wegen jedem sche**** zu diskutieren.

Nützt im Endeffekt meistens eh nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeartyrerGottes
19.09.2016, 23:03

Diskutieren tust du nur, wenn du mit etwas nicht einverstanden bist. Die Meinung zu sagen, ist die Kunst in sich. Aber, ich bin zu müde, um weiter zu schreiben.

0
Kommentar von 1900minga
19.09.2016, 23:04

Da siehst du's ;)
Ich habe auch keine Lust überall meinen Senf dazugeben zu müssen.

Im Endeffekt nützt es überhaupt nichts.

0

Was möchtest Du wissen?