Wieso verrichtet ein Elektromotor erst mechanische Arbeit wenn er belastet wird?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

arbeit ist kraft mal weg, wenn also kraft oder weg null sind, dann kann das ergebnis nur null sein.

zwei beispiele: die kaffetasse steht auf dem schreibtsich und drückt, gefüllt mit kaffe mit einer kraft von 30 Newton auf die Platte, sie bewegt sich dabei aber nicht. also verrichtet sie keine arbeit.

erst wenn der unbedarfte Programmierer sie in einer hektischen bewegung vom Tisch wischt, beginnt sie sich, angetrieben durch die schwerkraft richtung erdmittelpunkt, also richtung boden zu bewegen.

in diesem moment bewegt sie sich zwar, aber es geht von ihr keine kraft aus, also verrichtet sie wieder keine arbeit...

lg, Anna

Der Elektromotor ist im Lauf natürlich immer etwas mechanisch belastet, schließlich muss er die Reibung seiner Lager überwinden, das ist dann aber auch schon (fast) alles. Wir reden hier vom "Leerlauf".

Wenn Du an den Elektromotor eine Maschine anschließt, muss zusätzlich die gesamte Leistung der Maschine aufgebracht werden.

Weil Arbeit nunmal als Kraft * Weg definiert ist und Leistung somit als Kraft * Geschwindigkeit. Ist die Kraft null, wird keine Arbeit verrichtet.

Siehe konservative Kraft und Arbeitsintegral.

Was möchtest Du wissen?