Wieso verloren die Linken 16000 Wähler an AfD?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das sind Protestwähler, die nichts weiter wollen als der Regierung einen Denkzettel zu verpassen. Mit den Linken geht das immer schlechter. Die tun so als wären sie eine ganz normale Partei und lechzen nach der Macht. Zu gern würden sie gemeinsam mit der SPD Deutschland regieren. Wie will man denn als Protestwähler mit der Wahl dieser Partei protestieren? Die Linke gehört inzwischen schon fast zum Establishment. Mit der afd kann man die Regierung so richtig treffen. So glauben einige Leute...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die AfD war wie ein neues Bistro in der Stadt, dass einige Monate starken Zulauf hatte, weil es neu war. Wenn dann acht Monate später 900 Meter weiter das nächste Bistro eröffnet, wird es in dem "eben noch" neuen Bistro ganz leer!

Das hast du doch beobachten können, als die Piraten kamen. Da rannten alle in Massen von der CDU, SPD, FDP, den Grünen und Linken zu den Piraten und man sah sie als die Zukunftspartei für die nächsten Jahre nach der FDP. Wer spricht heute noch von ihnen? Wie hoch waren ihre "Erfolge" bei den letzten Wahlen?

Nun kam die AfD, die die Flüchtlingssituation ausnutzte und hetzerisch in die Kerbe haute und Panik verbreitete. Also rannten die Massen nun nicht mehr zu den Piraten sondern nun zur AfD, die nun jetzt alle Weltprobleme im Handumdrehen lösen.

So, nun sind die von der AfD angekündigten zusätzlichen drei Millionen Flüchtlinge ausgeblieben und haben gar keine Lösung zu den anderen poitischen Themen gefunden. Sprich HEIßE LUFT!

Nun kommt bei vielen nach und nach die Ernüchterung und der Sauerstoff in das Hirn zurück und man erkennt, dass die AfD eine "Ein-Themen-Partei" ist, die auf die Fragen der Zukunft überhaupt keine Antworten hat, außer das Land in die 50er und 60er Jahre zurück zu entwickeln!

Manchmal freuen sich die Menschen einfach nur über ein "neues Gesicht" wie im Fall Martin Schulz, der göttliche Überschriften in die Gesellschaft rief. Nun blieben aber die Texte und Lösungen unter den Überschriften aus und auch da relativieren sich nun wieder die Umfrageergebnisse.

Erst lag Martin Schulz im direkten Vergleich 11 Prozent vor Merkel und nun NACH DER ERNÜCHTERUNG liegt er wieder 15 Punkte hinter Merkel.

Lass in einem Jahr eine neue Partei "auf den Markt" kommen, die sich LiSoD (Liberale soziale Demokratie) nennt und an der Spitze Leute hat, die sich gut verkaufen können, kannst du sehen wie die AfD vom Markt verschwindet und durch die LiSoD ersetzt wird. So wie die AfD die Piraten ersetzt hat.

Geh mal über den "Parteienfriedhof" und du findest die Grabsteine von den REP, der Schill-Partei (Hamburg), der NPD, die Piraten (noch ganz frisch) und demnächst dann von der AfD.

Die nächste Krise schafft bestimmt eine neue Partei als Totengräber der AfD. Du wirst sehen, es wird so kommen........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Partei in der Opposition ist auch in Teilen eine Protestpartei bzw. wird von einigen Wählern dazu gemacht.

Weil diese Wähler mit ihrer Stimme bei den Linken wohl zu wenig erreicht haben sind sie zur AfD gewechselt.

Ähnliches kann man derzeit bei der SPD beobachten,
nur ist es hier so das Wähler die der SPD ihre Stimme entzogen hatten nun zurück kommen weil sie ihre Hoffnungen auf Schulz setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise wählen eher sozial Schwache die Linke, die sozial Schwachen sind auch die, die als erste und am meisten unter der Masseneinwanderung leiden, fehlender günstiger Wohnraum, Ghettobildung, Konkurrenz um Jobs für gering Qualifizierte, das alles trifft Wohlhabende weit weniger schwer bzw. diese können sich den Mißständen sehr viel leichter entziehen und sei es durch Auswanderung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil sich die Linke nur im Parlament rumdrückt, sich als bloße Salonsozialisten gerieren. Dann hat die Linke sich zu sehr mit Themen beschäftigt, die gerade arme Leute wenig bis garnicht interessieren. Im Mittelpunkt muß diese Partei die soziale Frage stellen, sowie die Kriegseinsätze der Bundeswehr anprangern. Dies darf abwer weniger im Parlament als auf der Straße geschehen, wo sie dann von den Massen wahrgenommen wird. Wenn möglich, sind zudem soziale Initiativen zu entwickeln, damit nicht alles nur bloße Theorie ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht nichts, denn bei dieser Wahl hat sie auch 20000 Stimmen von der NPD bekommen.

Insofern sind die Verluste der Linken nicht so tragisch. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/mecklenburg-vorpommern-landtagswahl-waehlerwanderung-afd

Die AfD arbeitet ja schon heftig daran bald Geschichte zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Psssh
05.04.2017, 20:11

Krass, die Linke hat 20.000 Stimmen von der NPD bekommen. Hätte ich nun nicht gedacht...

0

Was möchtest Du wissen?