Wieso verliert ein Klient das Selbstbewusstsein, bei sexuellem Kontakt zum Therapeuten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist verboten, spätestens seit dem "Gesetz über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten" von vor 10 Jahren. Damals gab es von einigen Therapeuten besonders Richtung Sexualtherapie einen großen Aufschrei!

Aber für die meisten psychologischen Therapeuten war das eher eine Randerscheinung, weil ein möglicher Sexualkontakt damals schon für sie undenkbar und in den Augen der meisten Therapeuten unprofessionell war.

wofür hällst du denn Therapeuten, für Übermenschen? Wenn ein Therapeut den Patienten mißbraucht hat , kann der Gleiche wohl kaum den Patienten wieder aufbauen.

iwoasaned 23.12.2011, 22:19

Ich meine nicht den Therapeuten damit, der den Klienten wieder aufbauen soll, ich meine die Angehörigen des Klienten, u.a. Außerdem war meine Frage eine andere, wenn du mir Fragen stellen willst, schreib sie mir als Nachricht, aber doofe Rückfragen brauche ich nicht. Ich habe meine Antwort klar gestellt, und nirgendswo behauptet, Therapeuten seien Übermenschen. Schwachsinn.

0
Carlitosway 28.12.2011, 19:05
@iwoasaned

Hallo iwosned, du hast gefragt: "Was will so ein Therapeut mit seinem Klienten denn vollenden?"! Na was wohl? Therapeuten sind genauso zum Machtmißbrauch fähig wie andere Menschen. Daher , ich gebe dir Recht, ist die Frage Schwachsinn.

0

Sexuelle Übergriffe bei Therapien sind leider keine Seltenheit. Oft kommt es sogar zu Vergewaltigungen.

Ein junges Mädchen beispielsweise vertraut sich einem Therapeuten an , und dieser nutzt sein Machtspiel aus, indem er seine Klientin missbraucht. Das Mädchen fühlt sich noch mehr schuldig, sucht die Schuld bei sich und das Fatale daran: Meistens kommen sie wegen Missbrauchs in die Therapie, und statt geheilt zu werden, wiederfährt ihnen dasselbe nochmal... (Dazu muss man sagen, dass es dieses "Beziehungsschema" wiederspiegelt, also "der Schwache" der jmd vertraut und hilflos ist und "der Starke" der aufbaut und hilft)

Psychologen sind auch nur Menschen, und mehr als das: Viele Psychologen hätten ihren anerkannten "Titel" gar nicht verdient. Genauso wie Polizisten, Ärzte oder Anwälte können sie auch schlecht sein, obwohl die Gesellschaft zu ihnen aufschaut!

Normalerweise darf es absolut gar keine körperliche Berührungen zwischen Klient und Therapeut geben, da immer diese gewisse Distanz bewahrt werden muss. Kein Händeschütteln oder Hand auf die Schulter legen! Bei Therapien geht es nur um verbale Kommunikation.

BellaElla 23.12.2011, 22:48

Ach übrigens:

Der Klient verliert insofern sein Selbstbewusstsein, weil sein Vertrauen bis aufs letzte gebrochen wurde. Die Sache ist die, dass sich jmd einer Person, von der aus die geringste Gefahr ausgehen sollte, anvertraut. Natürlich auch, weil man sein Selbstbewusstsein aufbauen möchte, man möchte wieder gesund bzw normal werden. Wenn der Psychologe das ausnutzt und statt mit deiner Psyche umzugehen, nur deinen Körper benutzt, dann wird man folglich sein Selbstbewusstsein verlieren, weil der gewünschte Zustand nicht eingetreten ist und man sich im schlimmsten Fall noch wertloser als vorher fühlt.

0
BellaElla 23.12.2011, 22:48

Ach übrigens:

Der Klient verliert insofern sein Selbstbewusstsein, weil sein Vertrauen bis aufs letzte gebrochen wurde. Die Sache ist die, dass sich jmd einer Person, von der aus die geringste Gefahr ausgehen sollte, anvertraut. Natürlich auch, weil man sein Selbstbewusstsein aufbauen möchte, man möchte wieder gesund bzw normal werden. Wenn der Psychologe das ausnutzt und statt mit deiner Psyche umzugehen, nur deinen Körper benutzt, dann wird man folglich sein Selbstbewusstsein verlieren, weil der gewünschte Zustand nicht eingetreten ist und man sich im schlimmsten Fall noch wertloser als vorher fühlt.

0
Tilvur 24.12.2011, 14:01

Bevor du hier für allgemeine Panik sorgst: Hast du irgendwelche Belege außer deiner Meinung für die Behauptungen, die in diesem Satz stecken: "Sexuelle Übergriffe bei Therapien sind leider keine Seltenheit. Oft kommt es sogar zu Vergewaltigungen. "

Ich würde nicht sagen, dass so etwas nie vorkommt, Therapeuten sind wie du ganz richtig gesagt hast auch nur Menschen, aber das klingt fast so als wäre für eine Frau eine Therapie eine klassische Gefahrensituation.

Übrigens verlieren Therapeuten natürlich ihre Zulassung, abgesehen natürlich von den strafrechtlichen Konsequenzen im Falle einer Vergewaltigung.

0
BellaElla 25.12.2011, 19:21
@Tilvur

Das mit den sexuellen Übergriffen habe ich aus der Zeitschrift "Psychologie Heute". Zudem haben wir es mal im Unterricht besprocchen.

Zudem ist mir bewusst, das Therapeuten ihre Anstellung verlieren, aber das hindert sie keineswegs daran, es trotzdem zu tun! Genauso wie Pädophile Erzieher oder Bischöffe es auch oftmals tun und getan haben. Oftmals nutzen sie die Schüchternheit und Ängste ihres Patienten aus, da viele Frauen sich so sehr schämen Opfer einer Vergewaltigung geworden zu sein, dass sie damit nicht an dritte gehen. Schlimmer ist es, wenn es bei einer vermeintlichen "Vertrauensperson" geschieht!!!

Vieles habe ich hineininterpretiert, also es muss nicht stimmen, aber es ist meine Annahme!

0
Tilvur 25.12.2011, 19:53
@BellaElla

Mit deinen Schlüssen hast du durchaus Recht, vor allem was die Tragweite solcher Taten anbelangt.

Nachdem ich ein bisschen rumrecherchiert habe, muss ich dir eigentlich nur noch in einem Punkt wirklich wesentlich widersprechen: Während sexuelle Handlungen wohl häufiger vorkommen, als man bisher angenommen hat, sind Vergewaltigungen doch eher selten- da traurigerweise die (mögliche) Manipulation der Patientinnen oft dazu führt, dass solche "Beziehungen" mit der Einwilligung, zumindest aber nicht gegen den Widerstand der Patientin stattfinden. Was das anbelangt, muss wohl noch Aufklärungsarbeit geleistet werden- denn selbstverständlich handelt ein Therapeut, der eine derartige Beziehung mit einer Klientin eingeht, in jeder Hinsicht verwerflich und höchst unprofessionell, selbst wenn keine Manipulation oder das Ausnutzen einer Hilflosigkeit vorliegen.

Ich muss auch gestehen, ich war ziemlich erschrocken, wie viele Fälle ich mit doch sehr wenig Aufwand gefunden habe. Es scheint wohl, als müsste man den Therapeuten doch noch genauer auf ihre eigene psychische Verfassung schauen, als das ohnehin getan wird. Bedauerlich, aber wahr.

0
BellaElla 27.12.2011, 18:38
@Tilvur

Ja. Hinzu kommt noch leider, dass viele Vegewaltigungen gar nicht erst gemeldet werden. Deshalb ist die Schwarzziffer wohl in wirklichkeit wesentlich höher.

0
Tilvur 28.12.2011, 03:59
@BellaElla

Nja. Die Sachen die ich rausgesucht habe, waren durchaus schon Schätzungen- die gemeldeten Übergriffe gehen ziemlich gegen Null.

Wie gesagt, trotz allem muss man eine gewisse Vorsicht bewahren: Die Mehrzahl der (psychologischen) Psychotherapeuten ist weiblich, der Eindruck, dass nahezu alle männlichen Therapeuten Triebtäter seien, muss wirklich vermieden werden- denn dass ist auch weit, weit weg von der Wirklichkeit.

0

Was möchtest Du wissen?