Wieso verdrängt Deutschland seine Geschichte?

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Die Geschichte in Erinnerung zu haben ist eine gute Sache. Schämen musst Du Dich dafür aber nicht.

Die Ägypter schämen sich nicht dafür, ihre Pyramiden durch Sklavenarbeit errichtet zu haben, die Römer/Italiener schämen sich nicht dafür, die ganze bekannte Welt unterworfen zu haben, die Skandinavier schämen sich nicht für die Wikingerraubzüge.

Das sind geschichtliche Ereignisse. Wir können sie nicht ändern und wir leben mit den Folgen. Und wir können daraus lernen und es besser machen. Davon hat die Welt mehr als von unserer Scham.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NebelRasche
15.08.2017, 21:25

Weisse worte bruder

0
Kommentar von NebelRasche
15.08.2017, 21:26

Wahrscheinlich weiss oder??? JAAA moin

0

Es geht nicht darum sich zu schämen, du hast nichts mit dem was deine großeltern taten zu tun, du hast diese verbrechen nicht begangen, die verantwortung die du trägst ist aus diesen fehlern zu lernen, du bist als erbe dieser vergangenheit verantwortlich dafür zu sorgen, dass es nicht vergessen wird und dass du und deine mitmenschen sich nicht nochmal überrumpeln lassen, dafür ist es da! Ich denke nicht, dass du dich als nazi siehst, ich sehe dich auch nicht so, daher wäre es dir zu sagen, dass du dich schämen sollst dafür so, als ob ich einem deutschen, der vor dem 2WK in die usa ausgewandert ist sagen würde, er solle sich schämen, er hat genauso wenig damit zu tun wie du! Schämen sollten sich die leute die heute noch nicht in der lage sind aus fehlern zu lernen und sich den rotz von damals immernoch im geiste geben! Zu meiner person, ich bin halber russischer jude und meine großeltern haben gegen die nazis in der roten armee gekämpft! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die heutigen Generationen können nichts dafür, das ist völlig richtig.

Aber es bedeutet noch lange nicht, dass diese Generationen sich nicht dafür schämen. Jedenfalls kenne ich niemanden (mit gesundem Menschenverstand), der sagt, dass er stolz auf desaströse Verhaltensweisen möglicher Ahnen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glaubeesnicht
10.08.2017, 15:21

Natürlich ist man nicht stolz darauf, aber schämen muß man sich deshalb noch lange nicht für etwas, wofür unsere Vorfahren verantwortlich sind.

1

Schämst du dich denn für eine Tat die dein Opa oder ein anderes Mirglied deiner Familie getan hat obwohl es schon lange her ist?
Wie die Japaner schon sagten, Schuld ist nicht erbbar.
Das was in der Vergangenheit passiert ist, ist schlimm, aber man sollte auch im Kopf behalten das die Deutschen sicher nicht die einzigsten waren die an den Weltkriegen beteieligt war. Umsonst heißt es nicht WELTKRIEG. Also ein Weltkrieg kann schlecht geführt werde wenn es dabei keine anderen Länder gibt die da mitmachen.
Ich denke wir Deutsche haben genug Reue gezeigt obwohl der Krieg schon Generationen her ist.
Ich meine damit NICHT das wir vergessen sollten was passiert ist, aber wir sollten aufhoeren uns Schuld zu geben.
Wenn dein Vater eine Bank ausraubt und er dafür ins Gefängnis muss, wirst du schließlich nicht auch ins Gefängnis gesperrt.
Es ist was anderes und man kann sowas nicht mit dem Weltkrieg vergleichen
Wieso nicht?
Wenn dein Vater eine Straftat begeht wirst du doch auch nicht weil du die gleiche Nationalität oder auch die selbe Gene hast  mitverantwortlich zu gemacht, da wird auch differenziert wer die Straftat begangen hat
also warum nicht auch hier?
Weil so viele Menschen gestorben sind?
Bei dem Krieg sind auch viele Deutsche gestorben. (Bombadierung Dresden z.B. - Empfehle dir mal das Video "Höllensturm")
Und wie gesagt, viele Länder waren dabei beteiligt und dennoch leben diese Länder, diese Nationalitäten weiter ohne sich ständig auf die Finger zu hauen und sich weiterhin die Schuld zu geben.
Ist es denn nicht komisch das bei einem WELTKRIEG es nur einen Schuldigen geben soll, nur ein Land, wärend so viele Länder krieg führten?
Wenn eine Klasse Mist baut und nur einer dafür sich verantworten muss und das seine ganzen Schullaufbahn, wäre das denn logisch und fair? Ich schätze mal nicht. 😌
Ich würde mich an deiner Stelle mal über die Weltkriege informieren statt nur das was in der Schule gelehrt wird zu glauben.
Mir scheint nämlich, das du nur das weißt was man hier erlaubt wissen zu dürfen.
Ganz bewusst wird dies getan grade damit DU Schuldgefühle hast.
Dies wird schon seit Jahrzehnte gemacht und nennt sich auch Manipulation.
Uns wird von klein auf eingetrichtert das wir Schuld an den Kriegen haben und das Hitler der böse war der die Weltmacht wollte.
Es wird versichert das dies, und nur dies, die Wahrheit ist und alles andere Verschwörungen sind.
Die Lehrer erzählen den Schülern nur das was erlaubt ist zu wissen als Deutscher und das sind unter anderem Lügen die sie selbst im Unterricht eingetrichtert bekamen als sie selbst Schüler waren.
Man nutzt im Unterricht Bücher die natürlich von den Siegensmächten - den Amerikanern geschrieben wurden und die erzählen nur ihre Seite der Geschehnisse.
Das ist wie wenn zwei Leute vor Gericht sind und nur eine Seite angehoert wird und ein Urteil gefällt wird.
Oder wenn es Streit zwischen zwei Person gibt, du dir nur eine Seite anhoerst und dann urteilst.
Tust du das denn sonst? Ich hoffe mal nicht. 😌
Wenn du es sonst nicht tust, warum denn dann hier bei diesem Thema?
Ich würde dir ans Herz legen das du dich wirklich informierst und deine Meinung selbst bildest, sofern du dies noch nicht getan hast.
Ich gehe einfach grade davon aus das du es noch nicht getan hast weil du dann wohl anderst denken würdest und eben nicht epicht drauf bist das sich die Deutschen so fühlen müssten nach so ner langen Zeit.
Wir Deutsche werden Heute noch dafür verantwortlich gemacht wie sollten wir uns davor drücken können?
Ich erlaube mir auch zu sagen das Deutschland weitaus das meiste getan hat um das was damals war wieder soweit es nur geht wieder gut zu machen und haben deutlich Reue gezeigt.
Wir sind das Land das nach über 60 Jahren immernoch von den Amerikanern und den Franzosen besetzt wird OBWOHL dies nicht rechtens ist denn man darf nach 60 Jahren kein Land mehr besetzen.
Wir haben uns sehr einschränken lassen, Gedänkstätte gebaut, haben weniger Freiheiten als die anderen Länder und so weiter.
Wir haben genug getan und genug Reue gezeigt aber irgend wann ist auch mal gut.
Wenn du mit einem Freund Streit hast und er dir nach Jahrzehnten immernoch was vorwirft, dies nutzt um dich immer im Schwitzkasten zu haben und dir Schuldgefühle macht, dann würdest du doch sicher irgendwann mal an einem Punkt kommen wo du es nicht mehr zulässt.
Und das ist auch gut so.
Du bist auch ein Mensch und hast genauso wie alle anderen das Recht auf alle Freiheiten die jeder andere auch hat und so ist das auch mit den Deutschen.

Außerdem möchte ich noch kurz was über das Verdrängen unserer Vergangenheit sagen.
Die Vergangenheit wird nicht verdrängt sondern verdreht und mit Lügen vollgepackt.
Die Leute die sich gut über die Vergangenheit informiert haben und das mal äußern werden als Verschwörer und Lügner hingestellt.
Sei es im privaten Leben oder in den Medien.
Dabei sind es z.B die Medien die uns manipulieren und uns Lügen auftischen.
Uns wird seit Jahrzehnten die Selbstbildung gen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xMemories94
10.08.2017, 17:48

Uns wird seit Jahrzehnten die Selbstbildung genommen grade weil uns eingetrichtert wird das das was man im Geschichtsunterricht erzählt bekommt die Wahrheit sei. Da haben die Amerikaner gute Arbeit geleistet  mit dieser Gerhinwäsche. Wir hinterfragen nicht und nehmen es einfach so an das es die Wahrheit ist. Hier mal ein Videohttps://youtu.be/328_lsOfTNQfTNQ Kleiner Tipp: viele Videos werden auch in Deutschland nicht freigegeben, grade weil es Informationen enthält was wir Deutsche nicht wissen sollten. Da kann man einfach in der Einstellung statt die Deutsche Flagge die Amerikanische anklicken und schon kann man das Video sehen. Generell würde ich einfach raten sich mehr mit allem auseinander zu setzen. Gruß xMemories94

1
Kommentar von Zynamit
10.08.2017, 19:34

Also ein Weltkrieg kann schlecht geführt werde wenn es dabei keine anderen Länder gibt die da mitmachen.

Lernt man das so im Geschichtsunterricht in Deutschland?

Wird euch da beigebracht, dass es besser gewesen wäre, wenn man den Nazis erlaubt hätte, ohne Gegenwehr den Rest der Welt zu erobern, um wie geplant 11 Millionen Juden und noch weit grössere Zahlen an Slawen, und anderen Völkern, die sie als "minderwertig" erachteten zu ermorden?

Hat man euch im Geschichtsunterricht nicht beigebracht, dass gerade die Tatsache, dass man sich den Nazis nicht früh genug entgegengestellt hat, dass man ihren Friedensversprechen geglaubt hat, ihnen unter anderem ermöglich hat, fast ganz Europa unter ihre Herrschaft zu bringen und dort ein mörderisches Willkür-Regime aufzubauen, andere Länder zu plündern, andere Völker zu versklaven, oder zu ermorden?

Irgendwie war er schwach, euer Geschichtsunterricht...

0
Kommentar von xMemories94
10.08.2017, 21:30

An Zynamit. Wenn ich jemanden lese, der politisch SO schreibt, ist mir doch gleich klar, dass derjenige nicht einen Finger gerührt hat, um sich mal mit Google zu informieren. Und dabei macht Google uns die Recherche schon so einfach. Das sogenannte "Friedensversprechen" ging von den Westmächten aus und ich sage dir klar wodurch. Durch den "Friedensvertrag" besser bekannt auch als "Versailler Vertrag" wurde dem Deutschen Reich ein Vertrag AUFGEZWUNGEN der für das Deutsche Volk NICHT tragbar war! Wenn dich der Text nicht überzeugt, dann höre es dir persönlich vom russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin an! Der bestätigt es und alle Öffentlichkeit weiß das! https://youtu.be/IgjI4vFH1Ck1Ck Und wenn du von dem Schwindel der geplanten Ermordung von 11 Millionen Juden sprechen willst (übrigens die Zahlen schwanken so erheblich, dass man hier nicht von FAKTEN sprechen kann), dann bin ich mir auch sicher, dass du niemals in Auschwitz gewesen bist und nur das nachplapperst, was andere dir VORGESETZT haben! Die Öfen in den Krematorien sind so klein, dass gerade mal mit etwas "Glück" ein Kleinkind reinpasst! Wenn dus nicht glaubst geh hin und überzeuge dich selber! Die Öfen haben eine ähnliche größe wie der Backofen bei dir zuhause nur eben etwas größer. Und zu der "Bedrohung" der "Nazis" schreibe ich dir auch mal was dazu. Diese "ernsthafte Bedrohung" sah es vor die Zinsknechtschaft ein für alle Mal ein ENDE zu bereiten! Den Nazis ging es nicht darum "die ganze Welt sich unter die Nagel zu reissen" also so größtenwahnsinnig ist nichtmal der Islamische Staat (kann auch noch begründet werden wenn es dir lieb ist)!! Wenn dich wirklich das Ziel der "Nazis" interessiert und du gleich den nächsten Beweis meiner Aussage willst solltest du dir mal das Parteienprogramm (früher hieß es 25-Punkte-Programm) der NSDAP unter Punkt 11 lesen! Dieser Punkt wurde besonders stark hervorgehoben und wenn du jetzt 1 und 1 zusammen zählen kannst, dann sollte dir folgende Formel klar werden: Ziel der "Nazis": Brechung der Zinsknechtschaft + VERLORENER Krieg (Ziel nicht erreicht) = heutiges Leben steckt konsequent unter der Herrschafft des verzinsten Geldsystems Du hast dir nie die Frage gestellt woher Zinsen kommen, wer die moderne Art der Sklaverei schoneinmal beenden wollte und wieso die Schere von Arm und Reich immer weiter auseinander gehen! In der richtigen Geschichte findest du diese Antworten. Oh und Juden wurde nachgesagt, dass sie gute Geschäfte machen können, vorwiegend Bankiers sind usw. Wenn du es hinbekommst zu recherchieren, wirst du feststellen, dass das was die "Nazis" behaupteten, auch tatsächlich Sinn ergibt! Ist dir eigentlich aufgefallen, dass ich den Begriff "Nazi" immer in Anführungszeichen setzte? Das liegt einfach daran, weil die Zielgruppe Nazional>SOZIAL"isten heißt. Richtige Nazis wollen auch nicht Nazis genannt werden sondern Nazionalsozialisten, da ihre Ahnen einer der sozialsten Menschen der Erde waren und wenn du dazu auch ein Beweis willst kann ich dir gerne welche liefern. Aber eines solltest du in jedem Falle tun: Selber recherchieren! Guten Abend!

1

Ich finde, dass sich Deutschland seiner Geschichte, besonders WK II, SEHR bewusst ist und das ist auch gut so. Andererseits stimmt es auch wenn man sagt, WIR können nichts dafür, weil wir damals noch nicht gelebt haben, aber wir als Nation sind eben trotzdem Schuld daran sollten wir uns erinnern (was wir auch machen)!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxfile22
10.08.2017, 16:04

Aber scheinbar ist dir doch einiges nicht bewusst.. vor ca. 80 Jahren standen viele vor den Nix und dort haben Menschen anderen Menschen geholfen.

Was du hier schreibst ist ja auch irgendwie richtig aber ich versteh nicht warum du dann meinst das die grenzöfnung 2015 ein fehler war? Es ist dasselbe -> Menschen helfen Menschen weil das menschlich ist.

,,daran sollten wir uns erinnern "

Jepp deswegen überdenke meine Worte genau..

0

Sich für die Geschichte einer Nation zu schämen, ist genauso dämlich, wie darauf stolz zu sein. Das sind zwei Seiten derselben Medaille.

Abgesehen davon verdrängt hier niemand Geschichte. Deine Unterstellung ist haltlos. Gerade Deutschland ist im internationalen Vergleich vorbildlich in seiner Geschichtsaufarbeitung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gähn.. es gibt wohl kein Land, das seine jüngere Geschichte so gründlich aufgearbeitet hat wie Deutschland. 

Schämen tu ich mich dafür genauso wenig wie ich stolz aufs Deutschsein bin. Weder habe ich damals gelebt und etwas getan noch hab ich einen Teil dazu beigetragen, zufällig in Deutschland geboren zu sein. 

Was ich persönlich aus der Vergangenheit ableite, ist die Verantwortung, populistische Tendenzen auch im Keim nicht zu tolerieren und keine rechte Hetze unterstütze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo verdrängt Deutschand denn etwas? Kein anderes Land bürdet seinen nachfolgenden Generationen so konsequent die Schuld der Vorväter auf wie Deutschland. Und nicht einmal das verhindert das erneute Aufkeimen nationalistischen Gedankengutes.

Andere Länder gehen viel unbeschwerter mit ihrer jüngeren Vergangenheit und den eigenen Fehlern um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die se Geschichte soll uns Deutschen eine Lehre sein. Die nachfolgenden Generationen müssen sich nicht schämen für ihre Väter. Die haben dafür teuer bezahlt. Die meisten mit dem Leben. Aber sie sollen daraus lernen.

NIE WIEDER KRIEG !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nunja die heutige Generation hat mit der Vergangenheit sehr wenig zu tun. Außer eben durch den Geschichtsunterricht. Und selbst da hört der Großteil eher halbherzig zu (ich hatte Mitschüler, die nichts über den Teil vom 2. WK wussten, der sich im Pazifik abgespielt hat und das auf dem Gymnasium in der Oberstufe). Ich glaube eher, dass es weniger um peinlich als mehr um pure Unwissenheit geht.

Trotzdem heißt es bei allen möglichen politischen Debatten, dass dieses und jenes nicht geht oder dass dieses und jenes unbedingt von unserem Land getan werden muss, weil wir den 2. WK angezettelt haben.

Klar, haben wir, daran gibt es nichts zu leugnen, aber muss man uns immer noch damit in die Pflicht nehmen? Es ist schlimm was damals alles passiert ist, aber die wenigsten Deutschen haben heute noch was damit zu tun.

Wir sind aber auch gefühlt das einzige Land, dem seine Vergangenheit dermaßen nachgetragen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiss was du meinst.. ich schäme mich total für das was meine vorfahren gemacht haben. So etwas darf nie nie nie wieder passieren! Es ist unsere Pflicht die Saat des braunen Gedankengut im keim zu ersticken. Doch es ist schlimmer als je zuvor da Rechtsextremismus wieder salonfähig gemacht wird und die flüchtlingshetze immer mehr wird. Da hilft nur Aufklärung und Aufarbeitung was damals gewesen ist... scheinbar haben das viele vergessen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schämen sich die Türken für den Völkermord an den Armeniern/Aramäern? 

Schämen sich die Amis für Hiroshima/die Ausrottung der Ureinwohner? 

Schämen sich die Russen für Stalin?

Die Liste könnte man noch ewig weiterführen. Und nein, diese Völker schämen sich zurecht nicht. Lasst doch mal Vergangenheit Vergangenheit sein. Erinnern muss man sich, vergessen darf man nicht, aber schämen? Nein 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wüsste nicht, wer es nun offiziell verdrängt.

Außerdem gibt es kaum noch Menschen, die bereits während des Krieges so alt waren, dass man sagen kann "Du hast aktiv an der damaligen Geschichte mitgewirkt".

Warum die jüngeren sich also schämen müssen, ist mir ein Rätsel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde deine Frage etwas verwirrend. Anscheinend reduzierst du die Deutsche Geschichte auf die 12 Jahre von 1933 bis 1945. Diese Zeit wird nicht verdrängt. Tatsächlich erscheinen allein hier auf dieser Plattform so viele Fragen über diese Zeit, dass es einem schon fast zum Hals raushängt. Schaltet man den Fernseher ein, könnte man glauben, es handle sich um brandaktuelle Ereignisse, die erst gestern geschehen sind, obwohl fast niemand mehr am Leben ist, der die Zeit miterlebt ist. 

Ich habe aber noch ein paar Neuigkeiten für dich: Deutsche Geschichte erstreckt sich über mehr als 1000 Jahre. Sie hatte sich auch nach 1945 tagtäglich fortgesetzt und setzt sich aktuell weiter fort. Sie beinhaltet fantastische Errungenschaften in Wissenschaft und Kultur von denen die Menschheit bis zum heutigen Tag profitiert.

Warum verdrängst DU über 1000 Jahre deutscher Geschichte? Warum ist DIR so daran gelegen, Schuldgefühle bei Menschen hervorzurufen, die keinen Grund haben, sich schuldig zu fühlen?



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für was sollen sich die Jüngeren schämen??

Ich hab z.B keinem was getan. Für meine Grosseltern u Urgrosseltern bin ich nicht verantwortlich.

Die dt Geschichte wird uns doch überall u immer unter die Nase gerieben. Irgendwann reicht es

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zynamit
10.08.2017, 16:26

Irgendwann reicht es

Ich finde solche Äusserungen weinerlich und niveaulos, zumal die Deutschen schon seit 1945 genau das sagen...

Es gab da einen sehr fliessenden Uebergang von Leugnung "Das hat doch alles nie stattgefunden, das ist alles nicht wahr" zu Leugnung der Mitschuld, "das wussten wir doch alle nichts, so haben wir das doch nicht gemeint, ich habe doch nichts böses gemacht" zur Forderung nach einem "Schlussstrich", "vergessen wir es lieber gleich wieder... Wir müssen in die Zukunft schauen... Lasst das Vergangene vergangen sein"...

0

Ich kann mich nur für Sachen schämen, die ich persönlich angestellt habe. Deutschland verdrängt seine Geschichte nicht, aber ich lasse mir die Vergangenheit auch nicht anlasten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Schämen" sollte man sich für Sachen, die man selbst in böser Absicht oder selbstverschuldetet Dummheit begangen oder in unterlassen hat. Aber selbst meine Großeltern haben die Nazizeit nur als Kinder erlebt. Selbst sie haben es damals nicht verstanden, als Schuldige hingestellt worden zu sein.

Wie sollte sich heute jemand dafür schämen, was damals geschehen ist?

Verdrängt wird die Geschichte nicht. Sie ist im Geschichtsunterricht, in Fernsehfilmen, in den Namen von Schulen, Brücken und Straßen präsent. So präsent, dass ich mich wundere, dass einige heutzutage ganz dumm fragen, was denn in der Nazizeit schlecht gewesen sei. Für solche Dummheit sollte man sich schämen, denn sie ist von den Betreffenden selbst verschuldet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zynamit
10.08.2017, 16:37

Der Geschichtsunterricht scheint aber ganz eigenartige Konzepte zu vermitteln, z.B. "Wenn die Mörder nicht gemordet hätten, wären sie selbst ermordet worden"... Solche Meinungen hört man allenthalben...

"Niemand konnte etwas davon wissen".

d.h. ich habe den Eindruck, dass der Geschichtsunterricht in Deutschland mehrheitlich für die Deutschen bequeme Ausreden tradiert...

0

Deine Aussage macht dann aber nur Sinn wenn sich jeder andere Mensch auf der Welt dafür auch schämen muss. Schließlich haben die genau so viel damit zutun wie die jetzt lebenden deutschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zynamit
10.08.2017, 16:27

Ach ja?

0

Ich liebe solche unpräzisen Fragen...

Wer ist Deutschland?
Von wem hörst du so etwas?
Was hat nichts dafür können mit sich schämen zu tun?

Mit wem aus/in Deutschland hast du darüber gesprochen?
Wer während des Krieges oder danach geboren wurde, kann logischerweise nichts dafür.
Das weiß man, wenn man nur einigermaßen rechnen kann.
Was ist daran feige??

Es ist ein Unterschied, ob man dieses Thema einfach nur mit Ich kann nichts dafür. abwimmelt, oder ob man zu verstehen gibt, dann man trotzdem dafür sorgen wird, dass so etwas nicht noch einmal passiert.
Das ist das, was die Nachkriegsgenerationen machen können und sollen - mehr nicht.

Und sich schämen - das tut jeder für sich, für sein eigenes Verhalten.
Ebenso, wie man nur auf seine eigene Leistung stolz sein kann.

Was genau willst du mit dieser Frage eigentlich erreichen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt so nicht, anders als z.B. in Japan, wird doch genug über die NS-Zeit z.B. im TV berichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?