Wieso verdienen Krankenpfleger nicht 4000-5000 Euro Brutto im Monat?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Weil das Geld ja auch irgend woher kommen muss!

D. h., dass Alten-/Pflegeheim rechnet mit den Krankenkassen ab und bekommt für diverse Tätigkeiten vorgeschriebene Sätze pro zu pflegenden Menschen je nach der Pflegestufe.

Bedenkst du bitte auch, dass 5 000,00 € brutto für den Arbeitnehmer für den Arbeitgeber tatsächlich 7 000,00 € - 7 500,00 € bedeuten, da er ja auch noch den Arbeitgeberanteil für Krankenkasse, Rentenversicherung usw. tragen muss. Wenn beispielsweise auf deinem Gehaltszettel die Krankenkasse mit 412,81 € bedacht sind, hat der Arbeitgeber in etwa die selbe Sunmme zu zahlen.

Wenn ein Pflegeheim nun 30 Mitarbeiter hat, hätte dieses Pflegeheim alleine schon 300 T€ an Personalkosten. So, nun hätte das Pflegeheim noch keine Heizkosten, Wasserkosten, Strom, Umlagen, Müllentsorgung, Nahrungskosten, Medikamente, Anschaffungen, Verwaltungskosten usw. gedeckt.

Wenn die Gehälter von 2 500,00 € auf 4 - 5 000,00 € anwachsen sollen, würden aus "deinen" 412,81 € monatlich dann halt 643,56 € werden, die dir von deinem Lohn/Gehalt abgezogen würden, weil die an die Alten- und Pflegeheime zu zahlenden Pflegestufen dann entsprechend angehoben werden müssten. Wärst du bereit monatlich mehr als 200,00 € mehr Abzüge haben zu wollen?

Weil niemand die Hälfte seines Gehalt an Krankenkassenbeiträge abgeben möchte. Personalkosten sind mit der größte Anteil im Medizinbudget und würde man die Gehälter angemessen erhöhen, wäre dass das Ende des öffentlichen medizinischen Sektor.

4000 - 5000 Euro finde ich sehr viel... besonders da ich mir denke, dass man sich die Arbeit im Pflegebereich an vielen Orten angenehm gestalten kann, wenn es zugelassen wird.

Ich hab mal an der Kasse im Lebensmittelgeschäft gearbeitet und um die 1000 (oder waren es 1200?) Euro dafür bekommen - das fand ich etwas wenig... da man dann kaum was zur Seite legen kann auch wenn man Vollzeit arbeitet...  da wäre ich eher für eine Anhebung des Mindestlohn... 

In der Pflege bekommt man bis zu 2000 Euro netto zusammen - da konnte ich dann sparen und wenn der Alltag da wo man arbeitet gut organisiert ist und es klare Regeln und Grenzen gibt, die jeder kennt, dann kann die Arbeit auch ok sein. 

Ob die Arbeitszeiten schlecht sind ist relativ... ich fand es eigentlich ganz gut... es gab 12-Stunden-Dienste und dafür hat man dann mal einen zusätzlichen Tag frei, weil man so schneller mehr Stunden beisammen hat... Nachtdienste sind auch ok für mich - denn ich hab ja keine Familie oder sowas. 

Ganz einfach, Angebot und Nachfrage. 

Wen du bereit bist mehr zu Zahlen kannst du das ja gerne machen wen du später solch eine Pflegekraft brauchst. 

Das ist nicht immer Fair, so funktioniert jedoch unsere Wirtschaft.

1. Weil sich immer genug Leute finden, die es für wenig Geld machen

2. Weil in der Medizin jeder kassieren will und dann für Pflegekräfte nichts übrig ist

Genau so ist es. Deutsche Schwestern und Pfleger gehen nach Skandinavien oder in die Schweiz, weil sie dort ordentlich bezahlt werden und die schlimmsten Lücken in deutschen Krankenhäusern werden mit billigen Asiatinnen gefüllt.

1

Viel verdienen kann man nur, wenn man einen reichen Arbeitgeber hat - Pflegedienste und Krankenhäuser erwirtschaften aber keine Reichtümer, also werden auch wirklich nur hochqualifierte Fachkräfte gut bezahlt und das sind meistens nur die Ärzte

Gute Frage. :-) Gerechtfertigt wäre es. Ich würde es unterstützen. Aber Fakt ist, dass Krankenhäuser oft nicht viel Geld haben und Pflegepersonal keinen hohen Stellenwert bei unserer Regierung zu genießen scheint. Wenn ich schon von "Mutti" Sprüche wie "den Pflegemangel können wir ja über unsere Flüchtlinge ausgleichen" höre, dann könnte ich kotzen. Für alles ist Geld da, aber das Pflegepersonal darf sich für einen kleinen Hungerlohn den Arsch aufreißen.

Die wenigsten Pflegekräfte sind gewerkschaftlich organisiert, ein Umstand, welcher den Arbeitskampf erschwert...

Auch gehören viele Arbeitgeber einer konfessionellen Trägerschaft an, hier gilt das kirchliche Sonderarbeitsrecht, welches einen Streik verbietet...

Weil sonst unsere Krankenkassen Beiträge deutlich teurer werden. 

Weil du weder ein abitur brauchst, noch studieren musst. Zudem verdienen bauarbeiter auch keine 5000 euro brutto... ohne ihnen würdest du kein dach über dem kopf haben und auf keinrr straße fahren können. Ach... oder warum verdienen verkäufer keine 5000€ brutto? Würdr es keiner tuen, hätten wir nichts zum essen

Es gibt selbstständige Bauarbeiter/Handwerker die über 10000 Brutto im Monat verdienen

0

woher hast du so ne dumme information?

0

vllt bekommt der arbeitsgeber soviel im monat, die arbeiter an sich verdienen sehr wenig

0
@fragenwow

Ein Klempner verdient deutlich mehr als ein Lehrer? Nicht schlecht...

0

porschen sind doch gar nicht mehr so teuer... du bekommst so ein wagen schon für 9000€ gebraucht... ich kenne lehrern die mit ein opel fahren und auszubildene, die ein bmw für 18.000€ fahren. verdient der typ, der so ein auto fährt jetzt mehr ? meine onkel bsp... er verdient rund 12.000€ netto... fährt ein durchschnittliches auto. mein anderer onkel verdient 4000 euro netto... er fährt ein auto, welches 30.000 euro kostet

0

ein onkel ist arzt, der andere besitzt ne firma und ist oft im ausland tätig

1

Dasselbe kannst Du auch von Berufskraftfahrern und Köchen sagen.

Was möchtest Du wissen?