wieso verdienen andere mehr und andere weniger

14 Antworten

Wenn alle dieselbe Summe bekämen, dann wären trotzdem einige nach kurzer Zeit insolvent und andere bauten sich nach einigen Jahren ein Haus, weil Menschen nun mal unterschiedlich gut mit Geld umgehen können.

Ausserdem wäre das sehr ungerecht, denn einige strengen sich täglich sehr an und bilden sich weiter, während andere den lieben Gott einen guten Mann sein lassen und den A... nicht hoch bekommen.

Das liegt daran, dass manche mehr motivert sind, als andere. E sgibt welche die mit dem was sie bekommen, zufrieden sind. Anderen wiederum. reicht das nicht und die wollen eben mehr. Engagieren sich entsprechend. Haben Ziele die sie verwirklichen. Würde jeder gleich entlohnt, würde das wahrscheinlich Stillstand bedeuten. Jeder Mensch ist da anders gestrickt.
Karl Marx hat diese Theorie vertreten, dass Werte gleichmässig verteilt werden. Das funktioniert aber im wahren Leben nicht. Es gibt immer eiinige die mehr wollen, das auch erreichen und am Ende dann auch mehr haben/verdienen, als andere. Der eine arbeitet genau nach den vorgegebenen Arbeitszeiten. Der andere sitzt da noch länger im Büro und arbeitet weiter. Irgendwann wird der, der länger arbeitet beim Verteilen der Jobs innerhalb der Firma wohl eher berücksichtigt, als derjenige der pünktlich zum Feierabend in den Startlöchern steht.. Um das umzusetzen, was deine Frage betrifft, dürfte bei den Menschen der Drang mehr zu haben als der andere, nicht vorhanden sein. Genauso ist es bei der Macht. Was glaubst du warum die Merkel, oder andere Politiker so machtbesessen sind ? Das haben die in sich, das Streben nach Macht koste es was es wolle. Machterhalt hat Priorität, was letztendlich auch mit satten Diäten und sonstigen Privilegien belohnt wird.

Der Wettbewerb liegt dem Menschen im Blut, dem einen mehr den anderen weniger. Wo bleibe der eigene Antrieb wenn ich mir keine Ziele mehr setzen könnte und meine Leistung nicht honoriert wird.

Systeme müssen nicht nach den schwäschsten ausgerichtet werden, dadurch gibt es keinen Fortschritt, sondern nach einem realistische Maß über Durchschnitt.

Bin selbst in meinem Alter von 68 Jahren noch mit Freude berufstätig und möchte nicht gerne für "Faultiere" aufkommen. Soll doch bitte jeder Mensch in Eigenverantwortung etwas leisten und sich nicht auf andere verlassen. Es gibt heute unzählige Chancen, man muß sie nur nutzen. Da es im Leben immer faule und fleißige Menschen geben wird, bleibt uns Armut und Reichtum erhalten. Vereinzelte Faule haben sind manchesmal auch reich weil sie ganz einfach Glück haben. Sei es durch Erbschaft , Lottogewinn oder dergleichen. Verlassen kann man sich aber nur auf sich selbst. Nach meiner Meinung wäre es sozial mehr als ungerecht, wenn man alle in einen Topf schmeißt.

Das liegt daran, dass die Leute verschiedene Jobs haben. Anspruchsvolle und verantwortungsvolle Jobs bringen z.B. viel Geld. Jeder sollte meiner Meinunhg nach nicht die gleiche Summe bekommen, da sich die meisten Schüler dann einfach gehen lassen würden, da sie ja wüsste, dass sie genauso viel Geld verdienen, wie die, die viel lernen ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Was möchtest Du wissen?