Wieso tun mir Schmerzen so gut?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leute- ihr habt se net mehr alle.

Erstens mal: Borderline zu diagnostizieren ist extrem gewagt. und viel zu voreilig.

echtegal, ich kann dir da wirklich helfen. ich bin nämlich in scheinbar genau der gleichen situation.

ich erwarte übrigens keine dummen kommentare auf meine antwort. jene werden ignoriert!

Ich bin Masochistin. Und zwar extreme Masochistin.

Masochismus äußert sich allerdings bei jedem erstmal anders. Meistens fühlt man sich durch den Schmerz erregt, auch in Form von sexuellen Gefühlen. Das muss aber nicht zwangsläufig oder immer der Fall sein. Schmerzen sind erstmal Warnsignale des Körpers. Und oft hat man Schmerzen, die man eigentlich nicht haben müsste. Jedem, der sich aus tollpatschigkeit beispielsweise regelmäßig mal harmlos verletzt, dürfte das bekannt sein.

Dennoch ist dieses Gefühl lange nicht "ungenießbar". Die meisten Menschen mögen dieses Gefühl nicht. Was ganz normal und natürlich ist, es soll jemanden natürlich davor schützen, sich noch mehr zu verletzen. Aber andere wiederum genießen dieses Gefühl als eigenes Gefühl. Auch die allgemeine "Gefühlswahrnehmung" kann bei jenen Menschen anders geprägt sein.

Masochismus ist also erstmal der Genuss am Schmerz. DAS hat mit selbstzerstörung und verstümmlung erstmal nichts zu tun.

wenn du allerdings gefallen daran findest, deinen körper kaputtzumachen, bis zur funktionsunfähigkeit und der schmerz dabei eigentlich nicht das hauptsächliche genussgefühl ist, ists wiederum KEIN Masochismus! DAS würde dann schon eher in richtung borderline gehen...

Für deine scheinbar masochistische veranlagung brauchst du dich übrigens keineswegs zu schämen. Siehs als gabe an- du nimmst etwas wahr, was andere nicht wahrnehmen. Und du kannst es sogar genießen!

Aber dennoch ist vorsicht geboten: ne gewisse selbstkontrolle solltest du bei alledem schon haben. denn wenn du nicht mehr berechenbar für dich und andere handelst, kannst du für beide seiten schnell zur gefahr werden.

Wenn du darüber reden willst- kein problem. Sag einfach bescheid. ich schildere dir dann auch gerne meine persönlichen erfahrungen.

Beste Grüße

Aphelion

ich nehme an, sie sind ein ventil für andere gefühle, die du dich nicht zu leben traust, entweder,weil sie im koventionellen sinne angenehm sind und du aus irgendeinem grund denkst, dass du sie nicht verdienst oder weil sie als noch schlimmer empfunden werden als der körperliche schmerz, zB verdrängte trauer, wut etc.

Wenn man sich leer fühlt, und der Alltag einfach an einem vorbeigeht und alles einem gleichgültig ist, erinnert einem nur noch der Schmerz, dass man noch am Leben ist.

Sind meine Gedanken Teil einer Zwangsstörung?

Ich habe Emetophobie, die Angst vorm Erbrechen. Diese Angst hat mich bereits über 20 Mal zum Arzt gebracht, weil mir seit Jahren täglich so schlecht ist, dass ich nicht anders kann als zu glauben, ich sei körperlich krank. Bin ich aber nicht, ich bin kerngesund, körperlich ist alles bestens. Aber die Psyche, die Psyche dreht völlig durch. Ich habe täglich unerträgliche Symptome (Übelkeit, Brechreiz, Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchweh, Unwohlsein, Speichelfluss, Aufstoßen, Schwitzen, Zittern, heißes/rotes Gesicht, Krankheitsgefühl) und merke zunehmend, wie mein Körper unter dieser konstanten Angst leidet. Mir fallen strähnenweise Haare aus, ich habe überall Pickel, bekomme meine Tage entweder zu spät oder gar nicht mehr, mein Bindegewebe wird immer schwächer, ich habe ständig nervöses Lidzucken, irgendwelche Schmerzen oder fühle mich einfach krank. Davon abgesehen habe ich täglich Déjà-Vus, Albträume, assoziiere alles mit Erbrechen, fühle mich jedes Mal so als hätte ich definitiv eine Magendarmgrippe, fühle mich permanent krank und glaube, mit einem Virus infiziert zu sein. Dazu kommen dann noch komische Gedanken, die sich darin äußern, dass ich regelrecht "prophezeie", wann ich ktze. Zum Beispiel: Wenn Sommer ist, ktze ich; wenn Winter ist, ktze ich, wenn Ferien sind, ktze ich, wenn ein Familienmitglied Geburtstag hat, ktze ich, et cetera. Das wiederum verbunden mit den körperlichen Symptomen, die ich habe, lässt in mir den Anschein erwecken, dass ich wirklich definitiv krank werde. Ich bin so stark auf meinen Körper fixiert, dass ich jedes Zwicken bemerke und sofort als Zeichen eines Magendarminfekts deute. Jedes Mal denke ich "Jetzt biste krank, Pech gehabt" und jedes Mal fühlt es sich so unglaublich echt an, so körperlich KRANK einfach, aber das bin ich laut ÄRZTEN DEFINITIV NICHT, die sagen das sei alles rein psychisch bedingt. Meine Hauptprobleme sind der permanente Glaube, aufgrund meiner körperlichen Beschwerden mit einem Virus infiziert zu sein UND die Tatsache, dass ich nicht glauben KANN, dass meine KÖRPERLICHEN BESCHWERDEN psychisch bedingt sind. Das kann ich nicht glauben. Und jetzt ist es so, dass eigentlich alles perfekt läuft. Ich bin auf einer neuen Schule, habe eigentlich keine Sorgen mehr was das betrifft, habe meinen Alltag gut geregelt und eigentlich ist alles gut, ABER: Gerade WEIL jetzt alles gut ist, kommt mir ständig der Gedanke, dass ich jetzt definitiv bald eine Magendarmgrippe bekomme und so krank werde, dass ich ktze. Einfach das Gefühl, dass jetzt was Negatives passieren MUSS. Und ich habe Anfang des Jahres ohnehin das Gefühl gehabt, dass ich dieses Jahr ktzen werde, von daher passt das ja. Frage: Woher kommt das? Wieso geht es meinem Körper so schlecht? Woher kommt das? Sind das Depressionen? Typische Angstsymptome? Woher kommen diese Gedanken? Wieso denke ich, es MUSS bald so kommen, dass ich krank werde? Ist das eine Zwangsstörung? Und vor allem: Ist das wirklich zu 100% rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Starke Schmerzen an der rechten Mandel! Hilfe!

Ich bin vor etwa 2 Wochen an einem Morgen mit starken Halsschmerzen aufgewacht. Am Anfang Taten beide sehr weh jetzt tut nur noch die Rechte weh. Ich habe von Natur aus relativ große Mandeln das heißt man kann nie genau sehen ob die geschwollen sind. Die Schmerzen werden immer schlimmer. Mittlerweile sind sie so stark das beim Schlucken mein Ohr weh tut. Es tut so weh das ich nicht schlafen kann. Besonders Entzündet sieht meine Mandel nicht aus. Was könnte das sein?

...zur Frage

Ich fühle mich allein, auf dieser Welt.?

Ich bin 17, hab nicht viele freunde, bin eher schlecht in der schule und hab kaum ahnung was aus meiner zukunft wird. Das sogenannte "Leben" auf dieser Welt finde ich schrecklich. Ich hatte noch nie eine freundin oder einen menschen, bei dem ich mich wohl fühlte. Jeden Tag fühle ich mich leer und allein gelassen. Ich hab große probleme beim kennen lernen neuer Leute, vermutlich weil ich so schüchtern bin. Dieser schmerz, so alleine zu sein, frisst mich förmlich auf. Es tut weh, mein herz fühlt sich eingeengt und das leider all zu oft. Doch was noch viel schlimmer ist, sind die Seelischen Schmerzen. Jeden Tag, bevor ich schlafen gehe, kommen mir die einsamen und traurigen gedanken. Ich bin ein extrem emotionaler Mensch aber auch ein sehr mitfühlsamer und guter. Nur leider ist das schwer, dies jemanden zu zeigen, da ich niemanden habe und es mir sowieso so schwer fällt, neue Leute kennen zu lernen. Diese einsamkeit tut weh. Manchmal, denke ich darüber nach, was ich hier eigentlich soll, bin ich etwa nur am Leben um schmerzen und einsamkeit zu fühlen, warum ich, wieso sind andere nicht so schlimm wie ich dran. Sie sind so gut und besonders und ich, ich bin einfach nur der type der alleine in der klasse sitzt und niemanden hat mit dem er reden könnte. Ich bin der, den alle einfach so verarschen können ohne nachspiel. Für mich interessiert sich niemand, also was soll ich hier, wieso bin ich auf dieser Welt? Hier herrscht doch nur Krieg und Terror, jeder Mensch ist nur noch auf Geld und Macht aus, und keiner weis mehr zu schätzen was Gefühle alles anrichten können. Diese Welt ist ein schrecklicher Ort und ich hasse es hier. Wieso bin ich hier? Was ist mein Sinn, meine Aufgabe? Am Ende bin ich dann doch ganz allein ...

...zur Frage

warum müssen frauen mehr schmerzen ertragen als jungs

die frauen haben mehr schmerzen als die jungs aber wieso? die jungs koennen doch mehr ab als die frauen eiig.

...zur Frage

Hoden schmerzen wenn man nicht auf Toilette geht

Wieso tuhen meine Hoden weh wenn ich nicht auf Toilette gehe also wenn ich stark pinkeln muss aber es aushalte ?

...zur Frage

Sehnenscheideentzünung - Komme mir langsam dumm vor!

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Vor gut 3 Wochen habe ich mir während der Arbeitszeit eine Sehnenscheideentzüng zugezogen. Grund war das mehrstündige Staplerfahren. Durch die ständigen (schnellen) Lenkbewegungen fing mein linker Arm dann zu schmerzen an. Die Schmerzen klangen leider nicht ganz ab, bin aber am darauffolgenden Tag weiterhin zur Arbeit gegangen. Nach dem Wochenende bin ich dann in eine Klinik, wurde dort auch behandelt usw.

Nach gut einer Woche sind die Schmerzen dann gut abgeklungen, nur war ich mir dann nicht sicher ob ich wegen, im Vergleich zu den Anfangszeiten, ''leichten'' Schmerzen, nochmals zum Arzt sollte. Ich habe mich dann letztendlich entschieden es nochmal in der Arbeit zu probieren. Doch aufgrunddessen das ich dort meist schwer Heben muss (Rampen (10 - 20 kg) nach oben heben, Kartons (15 - 20 Kg) auf Paletten stapeln (Kommissionieren)), wurden die Schmerzen nach nur 2 Tagen zu einer Tortur. Da ich noch in der Ausbildung bin, bin ich dann am datauffolgenden Tag nach der Berufschule wieder in die Klinik, habe dort eine Gipsschiene für 1 Woche bekommen usw.

Die Gipsschiene ist nun seit letztem Dienstag (29.1.13) wieder ab. Schmerzen verspüre ich zwar nicht mehr so stark wie die letzten Wochen, dennoch tut es mir weh wenn ich zb etwas greife. Nun ist Samstag, habe im Januar nur 4 Tage gearbeitet und den Rest des Monats war ich krank. Innerhalb von 4 Wochen war ich nun 5 mal beim Arzt.

Mein Problem ist jetzt, dass ich mir nun wieder nicht sicher bin ob ich zum Arzt soll oder doch wieder in die Arbeit, weil ich Sorge habe das a) Sich es auf der Arbeit wieder verschlimmert, da es nicht richtig ausgeheilt ist und b) der Arzt mich für einen Simulanten hält, weil sich das niemals so lange hinziehen kann, da ich ja auch schon eine Schiene hatte.

Ich habe gelesen das eine Sehnenscheideentzündung über mehrere Wochen gehen kann. Doch da bei mir in den letzten Wochen so viel behandelt wurde, dass ich mich langsam schon schlecht fühle zum Arzt zu gehen und ihm sagen zu müssen das es zwar besser, aber nicht ganz weg ist.

Mein Arbeitgeber hat damit zwar kein Problem, aber schlecht fühle ich mich trotzdem irgendwie :x

Ich weiß nicht genau was ich nun machen soll.

Liebe Grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?