Wieso Subnetting?

1 Antwort

Ich würde sagen, der Hauptgrund liegt wohl im Eindämmen des "broadcast storms". Über Subnetzgrenzen hinaus werden (normalerweise) keine multicasts, sondern nur gezielte unicasts geschickt! Es gibt eine Faustregel, dass ab ca. 150 Windows-Clients (bei anderen Betriebssystemen wie Novell oder Linux... ist dieser Wert deutlich höher) das Multicasting Überhand nimmt und man daher für weitere Clients ein neues Subnetz erstellen sollte: Stell dir vor, jeder Client redet ununterbrochen mit allen anderen Clients, dann hast du bei 150 Clients über 22'000 Verbindungen, die ständig miteinander reden. Bei 1000 Clients hast du schon (fast) eine Million solcher Verbindungen...... nun kannst du dir hoffentlich vorstellen, dass so ein Netzwerk ziemlich schnell an sein Ende kommt :-))

Broadcast Storms werden durch den Spanning Tree oder eine schleifenfreie Topologie verhindert. Du sprichst vom Verhältnis von Broadcast-Verkehr gegenüber den sonstigen Nutzdaten.

0
@user353737

OOOPS? .... Spanning tree läuft auf OSI-Layer 2 und hat nichts mit Subnets zu tun! Du kannst mit spanning tree "Netzwerk-Schleifen" verwalten (Thema Ausfallsicherheit), aber das hat alles absolut nichts mit broadcast storms oder gar deren Verhinderung zu tun :-))

0
@suessf

Ist doch mein Reden - lediglich die Broadcast Domain wird durch Subnetting verkleinert, mit der Konsequenz, dass sich das Verhältnis Broadcast/Unicast verbessert.

0
@user353737

Broadcast Storms werden durch den Spanning Tree oder eine schleifenfreie Topologie verhindert.

Der 2.Satz (Verhältnis Broadcast/Datenverkehr) ist völlig richtig. Aber den 1.Satz interpretiere ich einfach anders :-) Aber lassen wir das - hat ja nichts mit der Lösung des Problems zu tun....

0

Was möchtest Du wissen?