Wieso steigt die Tendenz vegan leben zu wollen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Also hauptsächlich das Internet, viele Falschinformationen und haufenweise andere Veganer.

Ich rede natürlich nicht von allen Veganern. Viele sind es einfach und gut ist. Ist ja auch nicht weiter schlimm.

Aber manche haben eben diesen regelrechten Wahn uns Fleischesser mit Propaganda, Falschinformationen, Beleidigungen und Tiertrauerparolen zuzutexten. Und dann wundern sich diese Personen auch noch warum viele Menschen Veganer nicht leiden können.

Vegan zu sein ist ein Modetrend geworden. Dabei geht es den meisten gar nicht um das allgemeine Tierwohl oder die Erde zu schützen, sondern sie wollen sich eher Masse anpassen. Auf Youtube gibt es bereits zahlreiche Videos mit dem Namen: "Ich bin jetzt VEGAN", "Warum VEGAN?" oder "Warum bin ich vegan geworden?". Oder auch "Vegane Tipps", "Veganes Essen" oder "Veganer in 3 Schritten werden". Da werden natürlich die absurdesten Gründe genannt. Natürlich auch Tierleid und die achso schlimme Viehzucht. Aber im Endeffekt haben viele dieser Videos nur einen Sinn: Sich der Masse anzupassen.

Wenn man Vegan lebt und sich dabei um die Tiere und die Erde sorgt ist das eine Sache und dann soll man, wenn man das denkt, es auch so machen und andere Menschen nicht damit nerven. Dann hat ja niemand was.

Aber wenn man es nur tut um eine Mainstreamperson zu sein, und dann andere Menschen (möglicherweise, ich meine nicht alle) fertigmacht und zwingt deren Ernährung auf Vegan umzukrempeln weil man denkt man schütze damit die Umwelt und die Fleischesser der Umwelt jetzt auf einmal schaden, und dass man ein besserer Mensch sei, das geht gar nicht.

Was man auch häufig auf gutefrage.net findet, ist, dass manche Fragensteller sich wundern warum so viele Menschen gegen Veganer 'hetzen', sie beleidigen oder fertigmachen.

Eine Sache: Der vegane Faschismus, der viele Fleischesser zwanghaft umkrempeln will.

Übrigens, ein besonders heiß begehrter Propagandafilm um Vegan zu werden ist "Earthlings" ;)

Cheers

was glaubt ihr wieso die vegane Gemeinschaft momentan einen starken zuwachs bekommt?

Ganz einfach: Weil es immer mehr Propaganda gibt. Überall lauert irgendeine Veganerseite, die ihre komischen Veganer-Thesen in die Welt verbreitet.

Das spricht natürlich vor allem junge, naive und ungebildete Menschen an.

Um so heftiger die Propaganda (z.B. alle Tiere leiden) umso mehr wird beim Menschen irgendwelche Bilder ausgelöst. Irgendwann glaubt man es dann, weil überall von allen Seiten vegane Scheinargumente lauern. Man kann doch bei Google kein "Fleisch" mehr eingeben, ohne dass man auf Veganerseiten landet, die von Viehzucht überhaupt keine Ahnung haben.

Und bei Youtube werden täglich gefühlt 10 Videos hochgeladen "warum ich veganer wurde"

All das lässt den Zustrom vergrößern. Der Hauptgrund ist aber, dass die jungen Menschen von heute kaum mehr eine Ahnung haben wie Nahrung produziert wird. Und genau das macht sie so anfällig für Ideologien wie dem Veganismus.

Ich mein, ist es nicht schon länger bekannt was für Auswirkungen eine nicht vegane Lebensweise hat?

Du meinst "gesund zu bleiben"? Ja das ist sogar schon genauso alt wie der Mensch selbst. Er weiß seit Anfang an, dass eine nicht-vegane Lebensweise prositive Auswirkungen hat.

Ich bemerkte vor kurzem schon einen steigende Tendenz, allerdings fragte ich mich halt, wieso jetzt auf einmal?

Hauptgründe sind: Unwissen, schlechte Bildungspolitik, Naivität, Propaganda und natürlich ddie Freiheit des Internets.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Gruß
Omni

(BG)

Lieber Omni, mich würde interessieren auf welche Falschinformationen du auf pro-veganen Seiten gestoßen bist und welche Seiten du für nicht zuverlässig hältst. Ich habe mich in letzter Zeit mit dem Thema beschäftigt und freue mich über Input. LG, BBach97

0
@BBach97

Lieber Omni, mich würde interessieren auf welche Falschinformationen du auf pro-veganen Seiten gestoßen bist

Das ist eine sehr schöne Frage BBach und ich freue mich, dass ausgerechnet du mir diese Frage stellst.

Drum werde ich sie dir gerne beantworten:

Falschinformationen sind:

  • vegan ist gesünder
  • für Veganer sterben keine Tiere
  • Vegan ist ethischer
  • Unser Futtergetreide wächst in Armutsländern
  • Fleischessen verursacht Welthunger
  • Vegan kann Welthunger lösen
  • 16kg Getreide = 1kg Fleisch
  • 16 Kubikmeter (Trink)wasser für 1kg Fleisch
  • Fleisch ist ungesund
  • B12 wächst im Boden
  • Nutztiere werden an Antibiotikapumpen angeschlossen und Tag und Nacht damit befeuert
  • Nutztiere leiden sowieso alle
  • außer bei Bio....ach nee halt....da auch
  • Milchkühe "schreien" nach ihren Kälbern
  • Milch entzieht Kalzium
  • Fleischessen verursacht sowieso alle Krebsarten
  • Fleischessen verursacht Azidose
  • 90% kompletter Sojaernten werden angeblich verfüttert
  • Earthlings zeigt deutsche Landwirtschaft
  • Fleisch wird extra subventioniert
  • Fleischesser sind sich zu "bequem" um auf Fleisch zu verzichten
  • Der Mensch ist ein Allesfresser
  • Vegan ist für jedes Alter geeignet
  • "Die China Study" hat bewiesen
  • usw.

Ich kann gar nicht aufhören damit, welch ein Unsinn ich schon alles gelesen habe

und welche Seiten du für nicht zuverlässig hältst.

Eine Seite hast du schon selbst genannt: proVegan

Andere einschlägige Seiten, die solche Thesen vertreten sind:

  • PeTA
  • B.U.N.D.
  • Heinrich-Böll-Stiftung
  • Albert-Schweitzer-Stiftung
  • Vebu
  • Zentrum der Gesundheit
  • Erkenne die Zusammenhänge
  • Greenpeace
  • die Grünen (Partei)
  • vegan.eu
  • sämtliche Veggieforen
  • sämtliche proVegan-Videos auf Youtube
  • sämtliche Videos von "der Artgenosse"
  • usw.

Das sind so die wichtigsten, die mir auf Anhieb einfallen.

Ich habe mich in letzter Zeit mit dem Thema beschäftigt und freue mich über Input.

Ich beschäftige mich damit schon sehr lange.

Warum möchtest du diese Information von mir wissen?

1
@Omnivore13

Der Mensch ist ein Allesfresser

Pflanzenfresser meinte ich. Denn das ist er eben nicht

1

Ääää.... - mal kurz ne Nachfrage:

Für dich ist schlimmer, dass diese Bilder hochgeladen werden als das, was diese Bilder zeigen?

Hm.

0
@ancanei

Für dich ist schlimmer, dass diese Bilder hochgeladen werden als das, was diese Bilder zeigen?

Korrekt. Weil Unfugsbilder, ausländische Bilder, veraltete Bilder, selbst inzinierte Bilder repräsentieren nicht die 200.000 deutschen Viehzüchter!

Das siehst du vollkommen richtig. Ich finde das schlimm!

1

Das spricht natürlich vor allem junge, naive und ungebildete Menschen an.

Diese Aussage reiht sich perfekt in deine anderen Pseudo-Argumente ein. Die meisten sind eher jung, aber weder naiv noch ungebildet. Ich habe jetzt nicht studiert, aber viele Veganer haben einen höheren Bildungstand als der Normalbürger, das ist erwiesen. Das ist kein Angriff auf Fleischesser, die können natürlich genauso schlau sein, aber so ist es eben. Von deinen ganzen anderen gefühlt 100 Argumenten die du in deiner Liste eingefügt hast sind viele falsch. Das heißt das die Veganer in der Hinsicht recht haben.

0
@mulano

aber viele Veganer haben einen höheren Bildungstand als der Normalbürger, das ist erwiesen.

ganz sicher nicht! Die Bildung in Sachen Biologie, Medizin, Naturkunde, Landwirtschaft und Politik ist katastrophal! Deutsche Sprache beherschen auch die wenigsten!

Ich höre immer so Fremdwörter wie "Massenterhaltung" und "Tierleidlobby"

Das ist kein Angriff auf Fleischesser, aber so ist es eben

Ist es nicht! Veganer sind schlecht gebildet. Das soll kein Angriff sein, aber so ist es!

Von deinen ganzen anderen Argumenten gefühlt 100 Argumenten die du in deiner Liste eingefügt hast sind viele falsch.

Na sagte ich doch, dass die veganen Argumente alle falsch sind. Hast du gut erkannt

Das heißt das die Veganer in der Hinsicht recht haben.

Nee...ganz sicher nicht. Du bist der beste Beweis dafür.

1
@Omnivore13

Das heißt das die Veganer in der Hinsicht recht haben.

Wie ich schon mal sagte, ab 200g Fleisch täglich lässt die Fähigkeit Satzzusammenhänge zu erkennen deutlich nach. Wenn du den Satz danach nicht richtig liest bzw. verstehst und in Zusammenhang mit dem davor setzen kannst, dann hat sich dies mal wieder bestätigt.

0
@mulano

Wie ich schon mal sagte, ab 200g Fleisch täglich lässt die Fähigkeit Satzzusammenhänge zu erkennen deutlich nach.

Mit 0g Fleisch erkennt man viel schlimmer noch: gar keine Zusammenhänge!

1

Eins ich bin ein Carnivore, so wie der Tyrannosaurus Rex. 

Der Mensch ist ein Allesfresser. Sowohl pflanzliche Nahrung als auch tierische Nahrung kommen für uns in Frage. Früher war der Aufwand um an Nahrung zu kommen wesentlich größer. Heute kann man alles für kleines Geld im Supermarkt kaufen. Z.B. zwei halbe Hähnchen gibt es schon für 3,50 €. Das heißt das Tier darf in der "Herstellung", Fütterung, Lagerung, Transport, Verkauf, Verpackung nicht mehr kosten. 

Heute verspeisen wir unmengen an tierischen Produkten. Dies geht nur weil genug vorhanden ist und das geht nur weil der Prozess industrialisiert wurde. Anders könnte die Nachfrage nicht gedeckt werden. Mit artgerechter Haltung hat das nicht mehr zu tun und das störrt eben viele Menschen.

Durch die Herstellung tierischer Produkte geht extrem viel Nahrungsenergie verloren. Weil Nahrung angebaut werden muss, die als Futter dient. Des senkt die Menge an Nahrung die total zur Verfügung steht. 

Es leben immer mehr Menschen auf dem Planeten und es werden auch immer mehr werden. Gerade Länder wie China, Indien oder Co. werden mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter wachsen. Dort nimmt die Industrialisierung sicher. Damit steigt das Durchschnittseinkommen und immer mehr Menschen, so wie hier in Deutschland, können sich Fleisch leisten.  

Das sind Dinge die uns immer bewusster werden und viele Menschen möchte den Generationen einen guten Planten überlassen bzw. ethisch leben. 

Wir leben ja hier in Mitteleuropa im Überfluss, da kann sich der Mensch nun erlauben, auf Fleisch und Tierprodukte zu verzichten, ohne Nachteile davon zu haben.

Hinzu kommt natürlich Gruppenzwang und verstärkte Auseinandersetzung mit dem Thema. Wenn man für sich beschließt, z.B. Massentierfarmen nicht mehr zu unterstützen, ist das doch eine gute Sache.

Ich glaube das in der jungen urbanen Gesellschaft die ethik des konsums einfach mehr in den Vordergrund rückt.

was meinst du denn mit dieser Antwort ??

:-))

0

das sich mehr leute mit der herkunft ihres essens beschäftigen.

0

Ich denke es liegt am Internet. Durch das Internet werden immer wieder neue Trends geschaffen, leider. Und leider wird immoment auch vegan sein als Trend angesehen. was ich persönlich schwachsinn finde, bin selber veganer und finde das ist eine Lebenseinstellung und kein Trend dem man hinterherläuft weils gerade "cool" ist. Aber so tickt unsere Gesellschaft eben.

Immerhin gibt es durch den Trend mehr Veganer, das ist die Hauptsache. Warum und weshalb ist doch eher irrelevant, zumal es eh jeder für sich selbst wissen muss, aus welchem Grund er das macht.

0
@ApfelTea

Natürlich, das ist ja ersteinmal gut. Nur die Mehrheit dieser Leute wird wohl nicht vegan bleiben weil sie nicht überzeugt sind sondern nur hinterherrennen. das meinte ich

Lg Holz

1
@DasHolz

Ja und?

Sagt ja keiner, dass er auf ewig Veganer ist sondern einfach nur, dass er es ist. Und klar essen einige auch mal wieder Fleisch, aber ich bin ziemlich sicher, dass sie DANN auch tiefer in die Tasche greifen und Fleisch von Tieren wählen, die ein gutes Leben geführt haben. Dass sie dann mit dem, was sie sparen wollen, Tierquäler unterstützen, glaub ich nicht - echt nicht.

0
@ancanei

Tierquäler unterstützen

Tierquälerei ist in Deutschland verboten!!! Egal für welches Fleisch! Merkt euch das endlich!

Wisst ihr was ihr unterstützt? Die massenhafte Quälerei von Landwirten, die sich jedes mal diesen Blödsinn von den Tierqualfantasieren zu hören!

1
@Omnivore13

Ah geeeh, in Deutschland nimmt man es nichtmal mit dem obersten Prinzip der Menschenwürde so genau, wenn es unwirtschaftlich ist, z.B. alten Menschen die Zuwendung zuzugestehen, die nötig ist, ihnen ein Dasein in Würde zu gewähren.

Und in diesem Bezug ist Tierquälerei hier in Deutschland ein sehr dehnbarer Begriff. So nimmt man es bei der Haustierhaltung sehr genau mit artgerechter Unterbringung, Bewegungsfreiheit und den Bedürfnissen der Tiere, um sich wohl fühlen zu können.

Bei der Nutztierhaltung ist es eher so, dass artgerechte Unterbringung für eine bessere Wirtschaftlichkeit garkein Thema ist. Wer seinen Hund so halten würde, wie Schweine in Mastbetrieben gehalten werden, wär aber was los. Von wegen ausschließliche Zwingerhaltung, Kastration ohne Betäubung, Amputation von Schwänzen ohne Betäubung und ähnliche Scherze, bei Hunden ist so etwas tatsächlich verboten und ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, aber Nutztierhaltung mit wirtschaftlichem Interesse obliegt deutlichst geringeren Anforderungen.

Ä.... - wieso erzähl ich das überhaupt?
Leute mit Hirn in der Birn wissen das sowieso und Leute, die das garnicht wissen WOLLEN, streiten es so oder so ab. Und weil ich NULL Interesse daran habe, jemanden gegen seinen Willen zu überzeugen, kannst du herzallergernst glauben, was immer du willst. Ist mir unglaublich wumpe, meinetwegen kannst du glauben, dass die Tiere, deren Fleisch du für wenig Geld von 'deinem Schweinezüchter' beziehst, ein gutes Leben führen. Du darfst auch gerne glauben, dass Zuchtbetriebe Fleisch statt Ferkel vertreiben. Oder dass Mastbetriebe Ferkel produzieren. Du darfst glauben, was immer du willst.

Gehab dich wohl, oh Omnivore *wink und weg*

0

es gilt als "hip" und fortschrittlich-

ist halt ein Modetrend

und die Leute sind "etwas ganz besonderes", da sie ja nicht mehr mit allen anderen zusammen essen können.

Für einige Leute ist es evtl. auch ein Religionsersatz -

wenn es sonst nichts mehr gibt, woran Leute glauben können,

oder der Glaube so unterschiedlichund willkürlich ausgelebt werden kann, sind die "Tier-Rechte" noch etwas, zudem die Leute einen Bezug entwickeln können, da sie Tiere kennen ( zumindest aus dem Fernsehen).

Weil die Menschen langsam realisieren das es nicht schlimm ist vegan/vegetarisch zu leben. Es gibt ja immersing Menschen die "gewisse Angst" vor Veganer Ernährung haben.

Angt vor veganer Ernährung ??

Was heisst das denn ? Wieso sollte jemand Angst vor veganer Ernährung haben ?

0

Deswegen:



Deswegen werden immer mehr Menschen zu Vegangern.

Das ist Ursache Nr. 1

Gesundheit ist zweitrangig,
Umwelt ist ebenfalls zweitrangig.

Aber das ist ihnen einfach zuviel

Wegen den Küken verzichtet man auf Rindfleisch, Schweinefleisch, Fisch, Milch und Wild?

Was für eine bestechende Logik....aber naja...vegane Logik konnte ich noch nie folgen

1
@Omnivore13

Meinst du mich?

Also ich bin kein Veganer, nicht mal Vegetarier.
Ich bild mir die Welt nur nicht ein, wie sie mir gefällt, sondern hab genug Rückgrat, Tatsachen ins Auge zu sehen. Weil die Welt ist wie sie ist und nicht, wie ich sie gerne hätte.

Das von mir verlinkte Video dauert übrigens nur 2 Minuten. Und WENN du schon darauf antwortest, dann kucks dir besser an, damit du wenigstens ungefähr weißt, wovon du redest. Wenn du diese 2 Minuten nicht übrig hast, antworte besser garnicht, weil du dich sonst automatisch durch Halbwissen blamierst.

Wegen den Küken - ja klaaar.
Suppäkommentar, ich bin schwer beeindruckt

3
@ancanei

Meinst du mich? 

Siehst du hier noch jemand anderes?

Ich bild mir die Welt nur nicht ein, wie sie mir gefällt,

Doch...genau wie die Rotschopfdame mit den geflochtenen Zöpfen

Tatsachen ins Auge zu sehen

LOL...und deswegen benutzt du Laienbegriffe wie "Massentierhaltung" und verleumdest meine Bauern als Tierquäler? Stolze Leistung

Und WENN du schon darauf antwortest, dann kucks dir besser an, damit du wenigstens ungefähr weißt, wovon du redest

Ich kenne solchen bescheuerten Videos. Ich schaue mir gerne Videos von Veganern an, weil ich immer gerne sehen will, wie Veganer sich blamieren!

Suppäkommentar, ich bin schwer beeindruckt

Danke!

Dein Kommentar dagegen war suppälangweilig!

1
@Omnivore13

Ich nenne es Massentierhaltung, weil das der gängige Begriff ist, den jeder versteht. den offiziellen Begriff Intensivtierhaltung dient nur dem Ansehen der Betreiber und ist überdies extrem missverständlich. Mit Intensivtierhaltern könnten nämlich auch Tierhalter gemeint sein, die sich intensiv mit den Tieren befassen, ihnen ein artgerechtes Leben zugestehen und sich um jedes einzelne zu kümmern.

Ich verstehe natürlich, dass man sich als Betreiber oder Mitarbeiter und auch als Konsument von Billigfleisch mit dem offiziellen Begriff 'Intensivtierhaltung' wohler fühlt. Aber ich sehe irgendwo nicht ein, warum sich die Befürworter dieser Abartigkeit soviel wohler fühlen sollten wie die Tiere, um die es dabei geht. Und deswegen verwende ich ganz bewusst den gängigen Begriff Massentierhaltung.

Was mich allerdings ein bisschen stutzig macht, ist deine Wortwahl 'mein Schweinezüchter'. Um welchen Betrieb handelt es sich denn genau? Würde mich einfach interessieren, weil Zucht und Mast im Normalfall getrennt voneinander betrieben werden. Zuchtbetriebe verkaufen Ferkel, Mastbetriebe verkaufen Fleisch.

Es mag Ausnahmen geben, aber mir ist (noch) kein Schweinezüchter bekannt, der Fleisch vertreibt. Wenn 'dein Schweinezüchter' eine solche Ausnahme sein sollte (was ich nicht glaube), lasse ich mich gerne eines Besseren belehren und bitte dich um den Namen des Betriebs 'deines Schweinezüchters'.

1

Dazu gibt es ein altes Sprichwort:

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er aufs Eis.

Weil es den übertoleranten Gutsmenschen einfach zu gut geht, alles ist schön, der Kühlschrank ist voll, die Heizung auf 5 und Klamotten im Überfluss. 

Warum nicht noch Vegan, Bio Laktose und Glutenfrei. Das Haus aus Lehm und ein Einkommen vom 50.000 EURO im Jahr. Alles schick. 

Ich suche mir meine Problem, nahe liegend ist das Bambi mit Glubschaugen. Andere Problem interessieren mich nicht, am besten wegschauen. 

Den in der Biosiedlung oder der schicken neuen Wohnsidlung gibt es kein elend, keinen Hunger, keine soziale Ungerechtigkeit. Da steht das Schicke M Auto, ein Hybrid natürlich, weil co2 arm. 

Der Sprössling trägt Bio und geht zum Stricken sowie in den Englischkurs nach der KITA. Alles schick, wir bilden Gespächsgruppen, oder soziale kreise, wir reden über Kühe und Frösche die gerettet werden müssen. 

Das Fleisch muss weg, ich bin doch Satt, BIO Tofu Erzeugnisse für 5 EURO das stück! 

Was fressen die Anderen, mir doch egal. Vegan is Hipp, ich bin Öko. Diese Probleme gibt es nicht in meiner Siedlung!

Was möchtest Du wissen?