Wieso steigt der Blutzucker am Abend immer an?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt Körperreaktionen und Abläufe, wie z.B. das Dawn Phänomen oder den Gupf, die den Zuckerspiegel beeinflussen. Allerdings geschieht das morgens, das ist auch die Zeit, wenn der Körper nach der Nachtruhe wieder aktiv wird und die Leber kräftig Glucose ausschüttet.

Die Leber schüttet im Laufe des Tages ca. 250 g Glucose aus, bei einem Diabetiker kann das bis auf das doppelte Anwachsen. Es kann auch eine Gemeinschaftsreaktion  von Niere, Alphazellen und Leber sein.

Oder es ist sind einfach nur Lebensmittel, die langsamer verdaut werden und daher den BZ ansteigen lassen. Eine Pizza z.B. braucht bis zu 8 Stunden, bis komplett verstoffwechselt wurde.

Es gibt also viele Möglichkeiten. Der Hausarzt ist die falsche Adresse, hier ist ein Diabetologe gefragt. Falls er noch keine/n hat, soll er sich eine Überweisuhg geben lassen und sich eine/n suchen.

Eventuell wäre auch ein kurzer Klinikaufenthalt (7-10 Tage) in einen Spezialklinik hilfreich, um heraus zu finden, was da passiert und ihn besser einzustellen, um derartige Anstiege in den Griff zu bekommen. Bad Mergentheim kann ich da sehr empfehlen: http://www.diabetes-zentrum.de/

Ich spritze abends auch Basal, aber schaue, das mein BZ sich zwischen 100 und 120 bewegt, damit ich nachts nicht in eine Hypo gerate. Also 120-140 ist nicht wirklich ein Problem. Ich würde einfach mal 1-2 IE Basal mehr spritzen, wenn der morgentlich Wert nicht stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich denke, Cassiopeija hat schon fast alles gesagt! Der Körper deines Lebensgefährten braucht offenbar in den Abendstunden ein wenig mehr Insulin.

Ich weiß ja nicht wieviele Einheiten pro BE er abends, für's Essen spritzen muss aber wenn er mehr als eine Einheit pro BE spritzt, dann könnte er zur Mahlzeit eine Einheit mehr versuchen.

Ich meine das so. Angenommen er spritzt pro BE 2 Einheiten schnell wirkendes Insulin am Abend, dann soll er das weiter tun und immer um eine Einheit mehr spritzen. Das müsste dann den Blutzucker ein wenig drücken.

Eines ist aber unbedingt erforderlich, er braucht einen guten Diabetologen für die Behandlung! Er wäre der erste Ansprechpartner bei solchen Problemen. Leider kann ein Hausarzt den Blutzucker nicht gut genug einstellen, auch mit Zusatzausbildung!

Die Werte sind aber wirklich nicht sehr schlecht.

Sollte er nicht gut geschult sein, dann ist eine Diabetikerschulung notwendig, nicht zuletzt, weil es immer wieder neue Erkenntnisse gibt.

Diabetiker sind die Manager ihrer Erkrankung und dazu gehört viel Wissen!

Ich wünsche deinem Lebensgefährten alles Gute und allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tanja2806
24.08.2016, 12:48

Mein Lebensgefährte ist, zum Glück, bei einem sehr guten Diabetologen. Allerdings ist dieser noch auf Urlaub und ich wusste nicht mehr was ich noch versuchen kann.

Beim Essen ist es so, dass wir ohnehin immer zum Essen +3 Einheiten spritzen. Allerdings habe ich versucht die Basalrate von 28 Einheiten am Abend auf 30 Einheiten zu erhöhen. Aber da war kein Erfolg ersichtlich. Die Werte 2-3 Stunden nach dem Essen passen ja auch perfekt. Allerdings ist es 5 -7 Stunden nachher meistens um 20-40 zu hoch. Das verstehe ich eben nicht.

Aber ich bedanke mich recht herzlich für deinen Rat.

Vielen, vielen Dank.

0

Da schüttet halt die Leber was aus. Ggf. tagsüber eiweißreich gegessen?

120 - 140 ist aber noch OK.

80 - 100 ist ein bischen riskant, nicht? Da hast du ja gar keine Luft nach unten.

Wenn's denn stört, nach dem Abendessen noch ein wenig Basal spritzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal dem Hausarzt sagen.

Es gibt auch Spezialisten, sogenannte Diabetologen.

Der Hausarzt könnte mal an einen Diabetologen überweisen.

Wenn jemand Informationen liefern kann und / oder mitteilen kann, was dagegen getan werden kann, dann solche Ärzte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?