Wieso steigen die Zahlen der Menschen die, unter der Armutsgrenze oder schlimmstenfalls auf der Strasse leben?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo,

viele Leute haben nicht immer regelmäßig arbeiten können, Arbeitslosigkeit ist chronisch geworden in unserer Gesellschaft, außerdem lassen sich viele scheiden, und Männer insbesondere landen häufiger auf der Straße.

Die Familien sind kleiner geworden, und ihre Mitglieder sind meist weit verstreut.

Früher hat die Großfamilie manche soziale Not aufgefangen. Heute ist es nicht mehr der Fall.

Abgesehen davon wurde eine frühere sehr gute Institution abgeschafft: die Gemeindeschwester. So ist jeder sich selbst überlassen, auch ältere und Kranke, die einen Pflegedienst rufen und bezahlen müssen.

In Schweden werden in den Gemeinden Ältere, Behinderte und Rentner von einem Team von Schwestern betreut und medizinisch versorgt, das ermöglicht es den Menschen länger in ihrem eigenen Heim zu leben, ohne teure Hauspflege bezahlen zu müssen.

Sehr oft sind auch die niedrigen Löhne Schuld, daß die Menschen an der Armutsgrenze leben müssen.

In Berlin wächst jedes vierte Kind in Armut.

Der Sozialstatat hat schon längst angefangen zu bröckeln, die Sozialwohnungen werden an Investoren verkauft und nicht mehr ersetzt (Beispiel Berlin)...Hartz IV hat niedriegere Sätze als die Sozialhilfe früher, gut verdienende geraten schneller in Geldnot, wenn sie arbeitslos werden, usw....

Die Erwerbsunfähigkeitsrente wurde abgschafft (unter Schröder, SPD, und gleichzeitig wurden das Agenda 2010 und Hartz IV organisiert)...

Die Sozilalleistungen wurden in den letzten Jahren konstant abgebaut. Krankenhäuser wurden geschlossen oder in Konsortien als AG organisiert, oder in Stiftungen verwandelt, Gemeindeschwester und Hebammen wurden abgeschafft, Günstige Wohnungen (neue Heimat) würden an Immobliiengesellschaften verhökert...Man kann sich nicht mehr seine Krankenkasse aussuchen, bzw. wechseln... Die privaten Krankenkassen ehöhen unfauhörlich ihre Preise und leisten immer weniger, viele Ärzte wollen manche Leistungen nur Privat erbringen, z. B , webb nab bedenkt, daß viele  Zahnärzte einen Satz von 3,5 ansetzen bei privaten Rechnungen´, und daß die private Kkasse immer weniger erstattet,usw...

Handwerker sind auch sehr teuer, hinzu kommen 19% MwSt...

Der Verbraucher steht am "Ende der Nahrungskette" und wird gefressen!!!

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emily2001
29.11.2016, 20:37

Danke für die Bewertung!

Emmy

0

Die weit überwiegende Anzahl der Menschen die als obdachlose betteld herumsitzen, oder durch die U + S-Bahnen gehen, verweigern sich dem Gang durch die Instanzen. Wollen kein Geld beim Jobcenter beantragen, weil sie dann Kontrollen ausgesetzt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die von uns gewählte Regierung Gesetze schafft, die Großkonzernen das Geld einfacher Menschen aus der Tasche ziehen lässt und sie so immer mehr in die Armut und Obdachlosigkeit treibt. 

Hinzu kommt dass unter Merkel die Arbeitsämter in einen dermaßen schlimmen Zustand versetzt wurden, dass sie statt ihrer eigentlichen Arbeit nachzugehen die Menschen noch selbst in Armut und Obdachlosigkeit treiben. 

Für beide Darstellungen gibt es zahlreiche Beweise, welche sich z.B. im Archiv von dradio finden lassen. Da gibt es dann auch gleich eine Quellenangabe zu. 

Merkel hat von Anfang an erklärt, dass sie sich nicht für die Menschen in diesem Staat interessiert. Sie interessiert sich nur für Gipfel, für ein Leben in Wolkenkuckucksheim. Sie will sich wichtig fühlen, mächtig. 

Dieser Zellhaufen hat unser Grundgesetz schon manches Mal massiv zu unserem Nachteil verändert. Gerne dann, wenn gerade eine Fußball-WM stattfindet. Dann wird mal eben binnen fünf Minuten geändert. Das dröge Volk bekommt es ja nicht mit. Es ist anderweitig beschäftigt. 

Dabei ist sie verpflichtet, den Willen des Volkes umzusetzen. Der aber äußert sich nicht. Also macht sie, Was sie will. 

Wer liest schon unser Grundgesetz? Oder gar andere Gesetze? 

Hier wurde schon mal eine Weile behauptet ,wer unser Grundgesetz liest kommt ins Gefängnis. Einem solchen hirnfreien und verfassungsfeindlichen Subjekt dann angemessen zu antworten führt zur Accountsperre. Versteht sich. Denn die eigene Verfassung zu verteidigen muss in diesem unserem Staat auch von solchen Seitenbetreibern bestraft werden. 

Das war jetzt Satire. 

Gewöhne Dir an, regelmäßig DLF zu hören. Dann wirst Du mit der Zeit immer schlauer. Je schlauer Du wirst, je mehr Möglichkeiten wirst Du haben, Deine eigenen Interessen vertreten zu können. Auf eine Weise, dass Du gehört wirst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das mit der Armutsgrenze ist so eine Sache.

Selbst wenn es einen Mindestlohn von 3000€ gäbe, dann würde es eine Armutsgrenze geben. Denn diese Grenze bezieht sich nur auf das Durchschnittseinkommen und dann gelten die, die "nur" 3000€ Gehalt erhalten weiterhin als armutgefährdet.

Von richtiger Armut, kann also keine Rede sein.

Es ist wie mit allem, Medien und Politiker schüren Ängste um einen Wandel herbeizuführen und die Menschen zu verunsichern.


Menschen, die auf der Straße leben, das ist ein ganz anderes Thema.

Die sind arbeitslos, entscheiden sich meist aus freien Stücken auf der Straße zu leben.

Kein deutscher muss auf der Straße leben, die meisten wünschen sich das aber so, oder sind absolut selbst verschuldet in diese Situation geraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kayo1548
27.11.2016, 18:23

"Selbst wenn es einen Mindestlohn von 3000€ gäbe,"

dann würde ja auch alles dementsprechend teurer werden - würde im Endfeffekt also wengi bringen

"
Von richtiger Armut, kann also keine Rede sein.

Man muss da zwischen absoluter und relativer Armut unterscheiden, wobei ich beides nicht nur anhand der finanziellen Faktoren fest machen würde

Wie ich das sehe habe ich hier geschrieben:

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-sind-arme-kinder-zb-in-rumaenien-gluecklicher-als-die-armen-kinder-aus-deutschland

"
Kein deutscher muss auf der Straße leben,

"

In der Theorie; in der Praxis ist es aber so, dass es zu wenige Unterbringungsmöglichkeiten, Probleme in der Verwaltungsstruktur usw gibt und das damit im Einzelfall durchaus möglich ist.

Also würde ich da nicht "kein" sagen, auch wenn das sicher geringer als in vielen anderen Ländern ist, aber klar: für den Einzelnen ist das mitunter kein Trost.

Natürlich gibt es auch den großen Teil, der das freiwillig tut oder keine Hilfe annehmen möchte oder kann (das nicht wissen an wen man sich wenden soll, die Angst abgestempelt zu werden usw)

0

Arbeitsplatzverlust - Vollzeitstelle, Abstieg in Hartz 4, Scheidung - können ihre Kosten wie z.B. Miete nicht mehr tragen. - Letzte Ausweg Obdachlosigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieKatzeMitHut
27.11.2016, 18:05

Als Hartz IV-Empfänger ist die Miete ja gesichert - niemand muss in die Obdachlosigkeit abrutschen.

0

Auch ein Sozialstaat sichert nicht dass niemand auf der Straße wohnen muss. Sozialleistungen reichen manchmal zwar für Essen usw. aber eben keine Mietwohnunh. Außerdem gibt es immer wieder auch Obdachlose die auf der Straße ohne Wohnung oder Haus leben wollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das immer mehr Deutsche auf der Straße Leben müssen ist mir nicht bekannt. Vielleicht steigt die Zahl ein wenig, wegen dem Wohnungsmangel und den hohen Mietpreisen. Aber wahrscheinlich sind die meisten Obdachlosen aus Osteuropa, die alle meinen hier das große Glück zu finden und dann auf der Straße landen.

Immer mehr Deutsche werden auch arm wegen der Zeitarbeit, momentan ca. 1 Millionen, immer weniger Unternehmen wollen ihre Leute noch festanstellen. Der Rest sind Mini Jobber die durch Hartz4 aufstocken und 1 Euro Jobber. Die geben ihr Geld meisten Komplett für den Konsum aus und in die Rentenkassen zahlen die auch kaum was ein, so ist Altersarmut vorprogrammiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Deutschland ist kein "Sozialstaat". Er war es auch noch nie.

2. Die "Soziale Marktwirtschaft" wurde spätestens mit "rot-grün" völlig abgeschafft, nachdem Kohl schon mächtig daran gerüttelt hatte und dennoch immer wieder gewählt wurde...

3. Das heutige gesellschaftliche System befindet sich in einer Art Endstadium des Kapitalismus. D.h. die Großindustrie nimmt inzwischen einen derartigen Einfluss, das Politik bzw, gesamtgesellschaftlich motivierte politische Entscheidungen im eigentlichen Sinne gar nicht mehr möglich sind. Die Folge davon ist, das die Reichen immer reicher werden (und sich immer mehr "Rechte" zuschanzen, die so genannte "Mittelschicht" komplett weg bricht - und die Armen eben immer ärmer und zugleich Entrechteter werden. 

4. Die NSAFD ("AFD") bietet hierzu keine Alternative! 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FUH216
08.04.2017, 13:36

Im Grundgesetz: Artikel 20: "Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat." 

0

auf der strasse "muss" niemadn leben. man muss sich aber darum kümmern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Leute die nichts  haben haben meist auch keine Bildung. Daraus folgt eine schlechte Aufklärung....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PhpProgrammer
27.11.2016, 18:01

was hat Bildung mit Aufklärung zu tun bzw. was zählst du als "Bildung"

0

Was möchtest Du wissen?