Wieso sperrt Google , Huawei jetzt die Android Lizenz?

 - (Technik, Technologie, Politik)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Google mischt sich da ja nicht freiwillig ein, sondern da es ein US-amerikanisches Unternehmen ist muss es sich auch an geltende Regelungen der US-Regierung halten.

Von Android gibt es sozusagen zwei Versionen. Einmal das Grundversion, welches Open Source ist und einmal die lizensierte Android-Version welche zusätzlich gewisse Google Dienste beinhaltet.

Huawei darf nur die lizensierte Android-Version nicht nutzen, es fallen also alle Google Dienste raus, wie z.B. Google Maps oder der Google Play Store.

Und ein jeder kann ohne Nutzung des Play Stores APP auf dem Smartphone , sich die Apps Herunterladen - mit dem PC oder von anderen Stores wie Amazone.

Natürlich geht das, es ist aber für den Endnutzer umständlicher. Einige Leute kennen sich auch nicht genug mit der Technik aus, so dass die es gar nicht selber schaffen würden sich Apps aus anderen Quellen zu installieren. Diese Leute würden daher der Einfachheit halber zu einen anderen Hersteller mit entsprechender Lizenz wechseln.
Ob der Amazon Appstore eine Alternative ist wage ich zu bezweifeln, da Amazon auch ein US-amerikanisches Unternehmen ist und sich somit ebenfalls an die Regelungen der US-Regierung halten muss.
Man könnte aber z.B. einen eigenen Huawei Appstore anbieten. Für App Entwickler ist es auch umständlich die eigenen Apps über x verschiedene Appstores anzubieten. Daher wäre die Auswahl über so einen Appstore geringer als bei der Konkurrenz. (Das sieht man ja schon im Amazon Appstore.)

Allein der Einfachheit/Bequemlichkeit halber werden also viele Leute auf neue Huawei Geräte verzichten und lieber zur Konkurrenz mit Google Lizenz greifen, was zu weniger Einnahmen für das Unternehmen führt und schlecht für dessen Marktposition ist.

Wenn man das so Betrachtet - magst du schon recht haben.

Nur bekomme ich es nicht auf die Reihe wie ein Unternehmen wie Google sich in ein Politik Debakel seitens der US Regierung einmischt. BZW. Das tut was die US Regierung sagt.

Appel hat sich diesbezüglich auch vorerst wehren können und wollte mit der FBI Story nichts zu tun haben. In wie weit sie dies wieder geändert haben habe ich nicht verfolgt.

Es zeigt aber nur eine Besorgnis erregende Sache , dar.

DIE USA mit ihrem Wahn das alle sie in die Luft jagen wollen - wollen scheinbar alles über jeden wissen - selbst wenn dieser 10.000 km weit weg wohnt.

Und wenn Google da jetzt ohne zu Mucken klein bei gibt - kann sich das wohl jeder selbst ausmalen wer der eigentliche Besitzer dieser Internet Frima wohl ist.

Ich denke , wenn man sich dies mal vor Augen führt , Jedes mal wenn ein neues Android Handy Eingeschaltet wird - dies auch von Geheimdienststelle direkt angezapft werden kann. Ohne das DU oder ich davon was mit bekommen.

1
@joeysfalsa

Ein US-Unternehmen muss sich halt auch an geltendes US-Recht halten. Auch Google steht nicht über den Gesetzen. Google muss sich ja auch an EU-Recht halten, wenn das Unternehmen in der EU Geschäfte machen möchte.

Bei der FBI Story konnte sich Appel aber auch auf US-Recht berufen um die Offenlegung/Entschlüsselung der Daten zu verweigern. Ein Handelsembargo ist hier eben anders einzustufen. Google müsste da schon in ein anderes Land gehen, was bei einem so großen Unternehmen nicht mal eben so möglich ist.

Den Streit zwischen den USA und China sehe ich im Großen und Ganzen auch als schwachsinnig an und die USA wird sich auf lange Sicht damit wahrscheinlich selber schaden. (Viele US-Unternehmen produzieren in China.)

2
@ChrisCat1
[..] Ein US-Unternehmen muss sich halt auch an geltendes US-Recht halten. Auch Google steht nicht über den Gesetzen. [...]

Ja natürlich . Aber muss sich ein Milliarden schweres unternehmen an einen "Komplott" gegen ein China Unternehmen anschließen?

[...] Google muss sich ja auch an EU-Recht halten, wenn das Unternehmen in der EU Geschäfte machen möchte. [...]

Was den Datenschutz angeht und eventuelle andere Deutsche Rechte bzw. EU Rechte - bestimmt.

Gleiches gilt ja auch für China - da kannst du auch nicht via Google alles ansurfen -

Allerdings will Google hier ein Fuss Reinsetzten - bezüglich Chinas Zensur -

Das hat Google aber in diesem Fall doch gar nicht nötig finde ich.

Ich denke , das der Grund für diese Entscheidung gewaltig ist - und google entsprechend eingelenkt hat -

Ansonsten würde ich als Google Chef darauf pfeifen.

Immerhin haben sie ja nicht nur ein Standort - sondern rund um die Welt - von daher ein leichtes Umzuziehen.

Aber es wird wohl was vorgefallen sein - das sich Google so entschieden hat - obwohl die eigentlich auch nichts davon haben - immerhin Zahlen ja Unternehmen dafür - also für die Lizenz . Und das bestimmt nicht wenig.

Von daher - - manipuliert die US Regierung alles und jeden wie es scheint.

Und die Zukunft ist ja auch nicht gerade weit weg, wenn sich die USA den Weltraum gesichert haben - haben da ja was vor kurzem unterzeichnet was Abbau und CO den USA Garantieren soll ...

Glaub mal, die sind viel weiter - als du oder sonst wer nur daran denken kann.

0
@joeysfalsa
Nur bekomme ich es nicht auf die Reihe wie ein Unternehmen wie Google sich in ein Politik Debakel seitens der US Regierung einmischt. BZW. Das tut was die US Regierung sagt.

Vorgeworfen wird Huawai auf Grund seiner Staatsnähe versteckte Backdoors in seinen Produkten zu verstecken. Auch wenn ich sonst Google nicht in Schutz nehme, hier ist Google nur der Ausführende. Trumps schwarze Liste hat Gesetzes Charakter. Google muss der Anweisung folgen, eine Weigerung von Google könnte für das Unternehmen empfindliche Folgen haben.

Die Situation von Apple ist eine andere. Es ging hier nicht um ein Verbot, sondern um einen Sonderzoll in Höhe von zehn Prozent. Dies Hätte die iPhones verteuert, was natürlich Samsung genützt hätte. Offensichtlich möchte dies Trump nicht und nahm u.a. Handys von dem Sonderzoll aus.

1
@joeysfalsa
DIE USA mit ihrem Wahn das alle sie in die Luft jagen wollen - wollen scheinbar alles über jeden wissen - selbst wenn dieser 10.000 km weit weg wohnt.

JA

Die USA halten sich für ein anderes British Empire

Ich denke , wenn man sich dies mal vor Augen führt , Jedes mal wenn ein neues Android Handy Eingeschaltet wird - dies auch von Geheimdienststelle direkt angezapft werden kann. Ohne das DU oder ich davon was mit bekommen.

und dieses Trojanische Pferd holen sich sogar Tehnik affine Menschen eins Haus , weil die es massiv unterschätzen.

1
@ChrisCat1
Ein US-Unternehmen muss sich halt auch an geltendes US-Recht halten. Auch Google steht nicht über den Gesetzen. Google muss sich ja auch an EU-Recht halten, wenn das Unternehmen in der EU Geschäfte machen möchte.

Wenn Unrecht zu Recht wird ...

USA machen ähnliche Sachen mit Google im Hinblick auf China , wie China damals mit Google , welch eine Ironie.

Den Streit zwischen den USA und China sehe ich im Großen und Ganzen auch als schwachsinnig an und die USA wird sich auf lange Sicht damit wahrscheinlich selber schaden. (Viele US-Unternehmen produzieren in China.)

JA !

Ein Handelsembargo ist hier eben anders einzustufen. Google müsste da schon in ein anderes Land gehen, was bei einem so großen Unternehmen nicht mal eben so möglich ist.

Vielleicht sollte Google dezentraler werden

Bei der FBI Story konnte sich Appel aber auch auf US-Recht berufen um die Offenlegung/Entschlüsselung der Daten zu verweigern.

man muss insbesondere gucken ob ein Gesetz gegen ein anderes (nutzbares) Gesetz verstößt.

0

Also das wird jetzt etwas lang.

Wenn sie dies denn auch tun ... Hab darüber nichts im Netz finden können.

https://www.channelpartner.de/a/amp/google-fordert-android-genehmigung-fuer-huawei,3335870

https://www.androidpit.de/google-hilft-huawei-stellt-ohne-android-ein-sicherheitsrisiko-dar

https://www.pcwelt.de/news/Google-fordert-Android-Genehmigung-fuer-Huawei-10606830.html

" Was haben wir damit zu tun"

Google hat damit, sogar ganz viel zu tun, Trump verkauft es so, als würde Huawei die Staatssicherheit gefährden. Aus diesen Grund hat er Huawei auf dir Blacklist gepackt.

Und die Deutsche Politik was dagegen hat das Wir AFD Hefte über ihre Politik aushängen . statt dessen sollen wir bzw werden wir gezwungen dies zu unterlassen und brav SPD Hefte unseren Kunden in die Handdrücken sollen.

Das ist etwas völlig anderes. Hier in Deutschland herrscht Meinungs- und Pressefreiheit( nach Artikel 5 Paragraph 1 des GG). Der Staat dürfte uns garnicht verbieten, die AFD Hefte an unsere Kunden zu verteilen. Ganz anders ist das bein Huawei Bann. Da hat es nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, da Huawei, wie schon gesagt, Trump zufolge die Staatssicherheit gefärdet. Du könntest hier in Deutschland doch auch kein Unternehmen gründen das seine Kunden ausspioniert( was Huawei Trump zufolge tut). Ein anderes Beispiel in Deutschland wäre zum Beispiel die NPD. Sie ist eine rechtsextreme Partei weswegen sie( teilweise) verboten wurde. Da kannst du nicht mit Meinungsfreiheit argumentieren, da ihre Forderungen gegen die Menschenrechte verstoßen.

Und wenn nun doch AFD Hefte trotz Politik Verbot bei uns im Kiosk aushängen - würden unsere Mitarbeiter Verhaftet werden...

Du musst lernen Meinungs- und Pressefreiheit und Gesetze zum Schutz des Staates ( die hier von Trump schamlos missbraucht werden) zu trennen. Ich hoffe ich konnte dir helfen, für Fragen bin ich gerne offen

Schade, man kann hier leider nur einen "Hilfreich" Stern vergeben - musste mich irgendwie entscheiden.,

Danke für deine Meinung zu diesem Thema :)

1

Google kann die Lizenzen für ihre Apps natürlich einziehen. Sind ja ihre.

Da aber trotzdem Android auf dem Gerät laufen wird, kann man sich die Apps auch einfach als APK aus dem Netz aufs Handy laden. Für mich wäre das daher völlig Wurst.

Für dich vielleicht schon, aber nicht für die breite Masse.

1

Was möchtest Du wissen?