Wieso soll Musik mit 432 Hz besser sein, als Musik mit 440 Hz?

4 Antworten

Hallo

Die Gründe die dafür genannt werden sind alle falsch und unsinnig.

Diese Frequenz gibt die Tonhöhe an in Schwingungen pro Sekunde und die 440 Hertz werden als Kammerton verwendet. Es ist eine (sehr fragile) internationale Norm.

Probleme mit der 432 Hertz ist besser Sache:

1. Ein Missverrständnis: Heutige Musik ist auf den Kammerton 440 Hertz ausgerichtet. Das ist UNSINN, ist sie nicht. Dies gilt nur wenn man das auch so will, oder wenn man ein Instrrument mit fixer Stimmung kauft. Orchester stimmen oft 443, eine Band aus Gitarren zb kann stimmen wie sie will- es ist völlig egal- Bass und Gitarrrre müssen aufeinander stimmen, mehr nicht. Ein Chor kann singen wie er will. Ein Blasorchester kann bei 30 Grad kaum verhindern dass die Stimmung eher so 448 als 440 Hertz ist...reine Physik weil die Schallgeschwindigkeit im warmen höher ist.

Ich kann mein privates Klavier oder meine Instrumentengruppen stimmen wie ich will. Ich muss mich nicht einmal festlegen welche Stimmung oder Tonart diese denn haben- denn:

Der Kammerton bezeichnet nur das Verhältnis zwischen notiertem a' und welche Tonhöhe das absolut ist. Wenn ich meine Gitarre so stimme, dass die höchste Saite die Grundschwingung 293.7 Hertz hat so kann ich gleichermaßen gültig behaupten: Die Gitarre ist DGcfad' gestimmt auf 440 Hertz Kammerton, oder sie ist auf EAdghe' gestimmt mit 392 Hertz Kammerton.

Das ist ununterscheidbar! Erst im Zusammenhang mit fest notierten Werken gibt es Kammertöne. Trransposition und Änderung des Kammertons is oft ununterscheidbar.

Die Esoterik bezieht sich gerne auf das uralte und ewige- die Maßeinheit Hertz gehört nicht dazu. In der weit zurrückliegenden Vergangenheit hat man zB Gitarren eben so gestimmt wie es die Saiten hergaben- also bis sie gut klingt und stimmt, aber so dass die Saiten noch gut halten und nicht ständig reißen- und das tun manche immer noch, ich brauche doch ein Stimmgerät nur wenn ich mit anderen zusammen spiele und mich schon vorher grob stimmen will.

Der natürliche Zustand, und den mögen die Esos doch, ist es also garr keinen einheitlichen Kammerton zu verwenden. Noch im 16.-18. Jahrhundert war Europa ein Flickenteppich mit Stimmtonhöhen zwischen 380 und 550 Hertz, allein Meister JS Bach hatte mit mindestens 400-480 Hertz zu tun. Aber das konnte man damals ja nicht messen. Man wusste nur solche Dinge wie "diese Orgel ist eine Terz höher als diese Flöten hier aus Frankreich, aber diese Flöten in einem anderen Ton sind fast so hoch wie die Orgel..." oä.

Dieses Chaos will natürlich keiner zurück. Aber die 432 Hertz Leute wollen aus irgendeinem Grund die Norm runterschrauben.

Das könnte man tun und es wärre vllt. sogar ganz gut für das festgelegte klassische Repertoire- für alles andere ist es absolut bedeutungslos- wenn die Musik zu hoch ist baut man eben ein tieferes Instrument oder schreibt die Noten tiefer.

Übrigens die Herleitung aus der Zahl 8 Hertz ist falsch- sie setzt die phytagoräische quintenreine Stimmung voraus. Diese wird heutzutage fast nie verwendet.

In reiner Stimmung wären es 426.66666... Hertz, in gleichstufiger 430.54 Hertz

Eben nicht 432.

Es ist leicht zu sehen dass alles an dieser Sache faul ist.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – in der Schule haben wir Lieder gesungen (z.B. über Ponys)

Wäre beides ziemlich monoton.

Da gibt es nicht wirklich einen Unterschied, aber ein Kreis an unwissenschaftlich denkenden Verschwörungstheoretikern/Naturgurus meinte, dass alles im Universum mit 432Hz schwingt, darum wäre das ein Ton, der alles in der Welt vereint und heilend für den Menschen wirkt.

Das ist aber völlig ausgedacht. Es gibt einige die sagen, dass Instrumente, die auf 432Hz gestimmt werden, schöner klingen, allerdings ist das eine rein subjektive Feststellung.

Woher ich das weiß:Hobby

Hallo,

das ist wie die Flacherde-Theorie für Musiker. Vorallem verdienen die Betreiber von 432hz.com mit diesem Esoterik Gesabbel Geld. Da wird sich irgendwie auf die Schumann-Resonanz bezogen und 8Hz als tollste und beste Frequenz herausgestellt; die die Basenpaare in der DNA ordnen soll und was nicht alles. Dann malt man ein Dreieck und Kreise rein und kommt zu 432Hz. Problem: Die tiefste stehende Welle nach Schuhmann liegt nicht bei 8Hz sondern bei 7,83Hz.

Primzahlen sind in der Esoterik durchaus ein beliebtes Thema: Da wäre ich doch für A=439Hz. Das wollten die Briten 1939 auch haben, bis jemand feststellte, dass das eine Primzahl ist und man damit nicht so bequem rechnen kann.

Nimmt man den Fehler bei der Schumann-Frrequenz und den bei der Berechnung des Intervalls C-A zusammen kommt man auf 421.4 Hertz LOL

2

Was möchtest Du wissen?