Wieso sind wir heute so passiv geworden - akzeptieren wir alles?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich glaube sehr viele junge Leute machen sich Gedanken über das Leben, Politik, Gesellschaft. Gerade in Zeiten alternativer Medien wie Youtube kriegen die etablierten Nachrichtensender große Konkurrenz. Viele Themen die dort nicht beleuchtet werden, werden garantiert bei youtube abgedeckt. Oder eben anders beleuchtet. Ich denke ein großer Teil, darunter auch ich, sehen sich nicht in der Lage, selbst in der Gruppe, über Demos oder Derartiges etwas zu ändern. Geld regiert die Welt und solange das so ist, werden die Menschen ohne Geld nichts daran ändern. Geht man auf die Straße um zu demonstrieren, wird man von den Kapitalisten nur ausgelacht. Und kriegt von den Polizisten eine mitm Schlagstock rein. Da geht das Gehirn dann irgendwann den Weg des geringsten Widerstandes und versucht über latenten Konsum die Ablenkung zu suchen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PandaInSuit
03.05.2016, 19:31

stimmt. Es ist bedeutend leichter der frust im Internet luft zu machen ohne Hals und Kragen zu riskieren. 

1

Also...  Zeitmangel ist ein Grund. Durch die Bachelor Reform haben wir ja alle noch weniger Zeit. Ein anderer Grund ist, das die Medien sehr geschickt Manipulieren und in der Schule gelehrt wird, dass alles doch suppi ist. Man macht sich auch eher Gedanken über die eigene Zukunft. Es gibt einige die wegen ihrer politischen Meinung Berufsverbot etc bekommen haben, will man später einen Job finden versucht man nicht aufzufallen. In Deutschland ist dieses Problem stärker ausgeprägt, denn man darf ja laut politischer Korrektheit nicht nationalstolz sein AUßer bei der VM/EM..  In anderen Ländern gibt es deutlich mehr Meinungsfreiheit als in Deutschland. Zwar gibt es hier keine Gesetze die eine freie Meinung direkt Verhindern.. aber nicht geschriebene Regeln und Verhaltenskodexe ebene. Das politsche Spektrum ist auch deutlich zu schmal. Es gibt nur Links und die NPD das dazwischen hat lange gefehlt. Jetzt gibt es die AFD welche eher Rechts ist aber eine Mitte haben wir immer noch nicht. Die Leute wissen also nicht wen sie unterstützen könnten und wollen sich auch keine Feinde machen. Oft sind Demonstrationen auch riskant. Wenn man da an die Linksradikalen denkt, will man lieber nicht hingehen. 

Ich Identifiziere mich nicht mit Deutschland. Für mich ist es gelaufen, Petitionen unterzeichene ich Regelmäßig bin mir aber relativ sicher, dass ich ohnehin nicht hier bleiben werde. Viele können sich nicht mit dem Land identifizieren, denn es gibt kaum noch Werte, wenig Kultur und kein Gemeinschaftsgefühl... zudem sind sehr viele Menschen mittlerweile zugewandert, diese interessieren sich eher weniger für Deutsche Politik. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gutefrage385
03.05.2016, 19:40

Kannst du mir die Bachelor Reform erklären?

0

Sehe ich nicht so. Wenn ich sehe wie viele meiner Kollegen auf Demos gehen und wie gut man mit denen über Politik reden kann...

Gut Jugend sind wir vll nicht mehr ganz aber trotzdem :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?