Wieso sind Satanisten in der Menschheit so schlecht angesehen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Die spielen ja mit der Provokation, also sollen sie sich freuen, dass sie so schlecht angesehen sind: ihre provokation wirkt, also erreichen sie, was sie wollen.

Sie haben echt unappetitliche Praktiken, mit blut und Sper-ma und auf Friedhöfen - warum soll man sowas toll finden?

Es gefällt ihnen, gruselig zu sein und andere Leute zu erschrecken - warum soll man sie mögen?

Wenn sie gegen das Christentum gehen wollen, dann können sie auch Aufklärer werden oder atheisten. Die werden nicht so negativ angesehen wie die Satanisten.

Dann gibt es noch sehr unappetitliche Klnder-P0rno-Ringe, die sich ebenfalls Satanisten nennen und ähnliche Rituale verwenden - das trägt sicher auch nicht zum guten ruf bei, auch wenn nicht alle Satanisten Klnderschänder sind.

satanismus ist atheistisch und hat nichts mit pädophlie oder anderen verbrechen zu tun.

2
@BlackDracula

Lies richtig: ich habe gesagt, dass Sadisten und pädophile sich mit Satanismus verbünden,(die Etiketti für ihre Zwecke nützen) nicht dass alle Satanisten so sind. aber die tragen auch dazu bei, ihnen ein schlechtes image zu geben...

Falls es dich interessiert, wie das passiert, würde ich dir den Blog "ghostWolf" empfehlen, dessen autor solche Sachen als kind erlebt hat. er beschreibt diese mechanismen ziemlich genau und sehr differenziert. (sagt auch explizit dass sein Grossvater für seinen pädophilen-ring einfach diese Nische der Satanisten genutzt hat, nicht dass alle so sind)

http://www.nemasys.com/ghostwolf/Bio/index.shtml

0

Der Teufel und die Hölle ist das weiteste entfernt sein von Gott nach dem Tod. (nach der kath. Kirche) Da Gott das Gute ist, nach dem sich jeder Mensch sehnt ist der Teufel/Satan das, das am weitesten vom Guten entfernt ist - letztendlich also eher das Böse. Leute die Anhänger des Satans sein wollen, möchten auch Anhänger des Bösen sein. Somit wollen sie ja böse sein, denke ich. Ich kenne mich mit Satanisten nicht aus, denke aber, dass diese wenig selbstbewusstsein haben. Daher denke ich sind Satanisten nicht böse Menschen, sondern nur Menschen die verzweifelt auf der Suche nach der Warheit sind.

So weit meine Überlegung zu diesem Thema

Gruß :)

Wer ist Satan? Wenn du das beantworten kannst, erübrigt sich deine Frage eigentlich. Der Cherubim Lucifer ist der Teufel. Ein Engelwesen. Der Satan war schon immer ''das Böse''! Warum und woher wissen wir nicht. Aber jegliche Anklage von seiner Seite, bezüglich Gott und dem Menschen, ist eine boshafte Lüge und Verdrehung der Tatsachen (1. Mose 3,1). Jesus kam auch, um die Werke des Teufels offenbar zu machen und zu vernichten. Menschen sind Sünder - das ist allerdings wahr! Aber diese Wahrheit hat uns nicht der Teufel erzählt und auch wir uns selbst nicht (1. Korinther 2,14).

In 1. Johannes 3,8 steht folgendes: ''Wer die Sünde tut, der ist aus dem Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist der Sohn Gottes erschienen, daß er die Werke des Teufels zerstöre''. Wenn uns der Teufel nicht durch Leugnung der Existenz Gottes oder blanken Atheismus auf seine Seite ziehen kann, dann versucht er es durch Irrlehren und Halbwahrheiten. Wir leben mittlerweile in einer Zeit wo durch menschliche Religionen, Sekten, falsche Propheten (5. Mose 18, 20-22), Esoteriker, Toleranz-Fanatiker und Multi-Kulti-Philosophien vieles, was gut, nützlich, biblisch und heilsnotwendig ist (Johannes 14,6) in Frage gestellt wird. Alles genau nach dem kriechenden Motto aus Eden: ''Sollte Gott gesagt haben...?''

Der Teufel hat zu Gott keine gute Beziehung, da herrscht nur blanker Hass. Satan fühlt sich übergangen, nicht ausreichend gewürdigt, verkannt, betrogen und Gott ebenbürtig. Er kann es nicht fassen und tolerieren, daß sich der allmächtige Gott und Schöpfer aller Dinge mit kleinen, sündigen, schwachen Menschen abgibt und sie sogar zu Erben einsetzt (Hebräer 9,15) und ihnen alles vergibt, wenn sie nur wollen und an das Evangelium glauben. Darum will der Teufel kaputt machen was Gott liebt. Er ist der Vater der Lüge (Johannes 8,44), ein überaus schlechter Verlierer, ein erfahrener Verführer aber auch das unbelehrbare Böse, das die Finsternis liebt. Aber Jesus Christus ist das Licht der Welt (Johannes 8,12) und der Weg, die Wahrheit und das Leben - wer IHM nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln.

http://gottkennen.jesus.net/ein-gespraech-mit-gott/

Soweit kommt es noch, dass du deine Bibel Sätze auspackst. Alle Satanisten, die ich kennengelernt habe - wie ich es auch so herausgefunden habe - haben nichts mit Satan an sich zutun. Sie rennen auch nicht schwarz gekleidet übern Friedhof und Opfern Tiere.

Satanist heißt im Grunde, dass man den Gott in sich selber gefunden hat. Sie folgen keinem Gott außer sich selbst, zeigen sogar (wie ich kennen gelernt habe) auch eine besondere Hinhabe zu Natur.

Vor allem, existiert Satanismus nicht nach Christlichen Weltbild

1
@Acidloeschblatt

Warum nennen sie sich dann nach dem Namen des Teufels, der angeblich nichts mit Gott und Bibel etc. zu tun hat? Man muss sich nicht extra "Satanist" nennen, um nicht an Gott und nur sich selbst zu glauben. Wer nicht für Gott ist, ist automatisch gegen ihn, auch ohne das extra zu betonen. Du wirst belogen von dem, den man auch "Vater der Lüge" nennt und "Engel des Lichts" (der er vorgibt zu sein). Der größte Triumph des Teufels ist der, daß die meisten Menschen seine Existenz leugnen.

Du hast recht, es geht um den Gott in sich selbst, den man meint dort zu finden. Satan wollte Gott vom Thron stoßen und seinen Platz einnehmen. Aber wie könnte Gott nicht mehr Gott sein können? Auch er folgte nur sich selbst, und der lebendige Gott war ihm im Weg. Sein Hochmut war seine Niederlage. Wer nicht an Jesus Christus glaubt (der Gott ist) ist quasi sein eigener Gott, nur mit dem Unterschied, daß der Mensch schwach, krank, elend, sündig, eingebildet, ungläubig und böse ist. Die bewusste Trennung von Gott (der den Menschen liebt und ihm seinen Wert und Lebenssinn gibt) ist das größte Problem und die schlimmste Sünde.

Es gibt keine Autonomie des Menschen gegenüber Gott und seinem Willen. Die Lösung ist die Vergebung der Sünden im Evangelium. Der Teufel will den Menschen davon abhalten an Jesus Christus zu glauben, der am Kreuz die Sünden getragen hat und durch seinen Tod und seine Auferstehung den Tod und den Teufel besiegt hat. Wer es glaubt ist selig.

0
@joergbauer

Du wirst belogen von dem, den man auch "Vater der Lüge" nennt und "Engel des Lichts" (der er vorgibt zu sein). Der größte Triumph des Teufels ist der, daß die meisten Menschen seine Existenz leugnen.

Was denkst du, woran das liegt?

Du hast recht, es geht um den Gott in sich selbst, den man meint dort zu finden.

In deiner Pikachu-Welt vielleicht. Alle Antworten stecken in einem selber. Dies ist erwiesen, hast du keine stichhaltigen Beweise dagegen; ist eine Disskusion überflüssig.

ist quasi sein eigener Gott, nur mit dem Unterschied, daß der Mensch schwach, krank, elend, sündig, eingebildet, ungläubig und böse ist. Die bewusste Trennung von Gott (der den Menschen liebt und ihm seinen Wert und Lebenssinn gibt) ist das größte Problem und die schlimmste Sünde.

Ich traue mir gar nicht vorzustellen, anders gesagt: ich hoffe dass niemand bei dir ernsthaften Rat sucht. Einem Menschen zu sagen, der es geschafft einen kritischen Verstand aufzubauen, die Angst überwindet ( was die wichtigste Waffe einer Religion ist, um die Schäfchen beisammen zu halten ) von der du so erfolgreich eingenommen bist, dass er "schwach, krank etc." sein soll, ist das einzig wirkliche "teufliche"

Und zu behaupten, dass ohne Gott der Lebensinn entschwindet, packt nochmal einen drauf. Die Gottesidee aus dem Leben zu streichen, ist eines der Sinnvollsten Dinge überhaupt im Leben. Jedenfalls soweit, dass du keinen Gott akzeptierst, der dir Sünden auferlegen kann.

Wer es glaubt ist selig.

"Wer´s glaubt wird selig..."

0
@Acidloeschblatt

Du schreibst, daß alle Antworten in einem selbst stecken und das erwiesen ist, und gleichzeitig forderst du mich auf, stichhaltige Beweise dagegen zu liefern, weil sonst eine Diskussion überfüssig sei. Dann beweise du mir bitte einmal, wer, wie und wo man es erwiesen hat, daß alle Antworten in einem selbst stecken? Das dachte auch der Teufel. Aber er ist bereits besiegt und weiß das auch. Forderst du von Andersdenkenden immer das, was du selbst nicht machst und erweisen kannst? Jedem geschehe nach seinem Glauben. Ich muss dir nicht beweisen daß der Mensch böse ist - die Geschichte der Menschheit spricht für sich selbst. Das sind Antworten, die mir Recht und dir Unrecht geben. Vor Gott sind wir schwach, sündig, krank und verdorben Warum brauchen wir Vergebung unserer Sünden, wenn wir es nicht wären? Das Menschenbild der Bibel ist eindeutig und Hochmut kommt vor dem Fall. Wir können uns nicht Gott gegenüber emanzipieren. Warum solte ich an die Gnade und Vergebung Gottes glauben, wenn ich meine das gar nicht nötig zu haben?

Jesus sagte in Lukas 7,23: "...und selig ist, wer sich nicht ärgert an mir."

Und was ist, das wird sicherlich auch - dann, wenn die Christen einmal vom Glauben zum Schauen kommen werden. Ärgert dich das?

0
@Acidloeschblatt

@Acidloeschblatt

Das stimmt es gibt viele Atheisten die sich Satanisten nennen,etwa aus Provokation und aus Unkenntniss darüber das keiner ohne Folgen diesen Namen trägt. Im Grunde sind sie nur zu bedauern,denn sie dienen Satan ohne es zu realisieren ..weil sie denken er existiere nicht ! Nur wer nicht Gott dient der dient Satan ohne es zu wissen ...

Sehr wohl gibt es aber auch die Satanisten die Satan opfern .

Auf der andern Seite stimmt es natürlich auch aus sicht der römischen KAtholischen Kirche ist etwa, der Hexenglaube ein **Aberglaube ** ,aber nicht weil es keine Satansabeter oder Hexer geben würde ,sondern weil es nicht richtig ist zu denken das dir so jemand schaden könnte .

(Deswegen wurde in Rom auch nie eine Hexe verbrannt und auch dort nicht wo die Inquistion herrschte kaum ,vielmehr geschahen diese verbrennungen vom Volk gerfordert in protestantischen Gebieten .

So wurde etwas die letzte " Hexe " in der Schweiz im Kanton Glarus auf protestantischem Boden verbrannt .) Wo wir als Christen eng mit Jesus Christus verbunden leben hat Satan keienerlei macht über uns . Denn Satan wurde bereits vor 2000 Jahren auf Golgatha besiegt.

0

"Der Cherubim"

-im ist ein Plural, viele!

Einer müsste ein Cheruv sein.

0

Danke für die gute Antwort. :)

0

naja es gibt berichte in denen satanisten ihre rituale an irhen eigenen kindern ausführen, diese kinder haben nicht nur zwei sondern sogar 5-8 persönlichkeiten, weil sie mit dem grauen nciht umgehen können.

Die meisten satanisten streiten dies jedoch ab, aber wieso sollte ein misshandelter mensch so etwas vorgeben.

Meine Schwester musste mal über satanisten ein referat halten, und dabei kamen viele viele VIELE grausame rituale ans licht.

Außerdem steht Satan für das Böse...ist es dann nciht klar, dass seine anhänger auch als böse und teilweise krank angesehen werden?

Ist das eine ernstgemeinte Frage? Naja, ich sag mal was. Ich kenne einige Satanisten, habe mich damit beschäftigt und habe sogar die Satanische Bibel und die Satanischen Riten von Lavey gelesen. In diesen Werken geht es darum das Narzissmus und Egoismus gut wären, das es gut wäre zu hassen, das der Teufel gut wäre usw.. Und dazu gibt es eben noch so ein paar Rituale die so in Richtung Vodoo gehen mit denen man den Leuten die man nicht mag schaden kann.

Dann meintem meine satanistischen Bekannten das sie Lavey nicht folgen. Ich fragte warum? Und sie sagten das sie den Satanismus nach Lavey für den "humanitären" Satanismus halten, weil er (aus rechtlichen Gründen) nicht direkt in seine Bücher geschrieben hat das man Menschen umbringen oder andere direkte Verbrechen begehen soll.

Ihre Definition von "humanitär" ist es also jemanden nicht umzubringen. Wie bei anderen Religionen auch kann man natürlich Satanisten nicht über einen Hut scheren und es gibt verschiedene Sekten mit verschiedenen Inhalten und nicht alle verüben offen Gewalttaten - manche aber schon. Je nachdem an was für eine Gruppe du gerätst werden Sie also offen Verbrechen begehen oder nicht. Aber selbst wenn sie nicht offen Gewalttaten verüben, so tun sie es zumindest symbolisch (z.B. eben durch Vodoo oder anderen Ritualen um symbolisch anderen zu schaden). Und von Hass, Egoismus, Narzissmus und zumindest symbolischer Gewalt reden sie alle.

Natürlich sind Satanisten auch Menschen und nicht jeder Satanist ist unbedingt böse und schadet anderen. Manche sind relativ harmlos. Aber Satanismus an sich, als Religion ist per DEFINITION "böse".

Weil die,die dort ausbrechen konnten ,untertauchen musten, damit sie nicht von der Erdoberfläche Spurlos verschwinden.Diese Opfer, die auch selber Täter werden musten,um zu Überleben, erzählen so schreckliche Dinge, das man sie kaum fassen kann.Alles was so als Satanist öffendlich rumläuft,ist keiner, die sind nur am Rumspinnern.Den die Echten leben im VERBORGENEN:SIND SOZIAL INTEGRIERT ,und fallen nicht auf weil sie in allen Berufsgruppen zu finden sind.

Ob böse oder nicht ist wohl nur im Einzelfall zu beurteilen. ABER, blöd sind sie alle! Denn, man denke mal logisch, der 0815 Satanist der brav jeden Samstag zur Schwarzen Messe geht und Jungfrauen opfert, erhofft sich eine persönliche Erlösung vom Herrn der Lügen.

Dann kann man auch gleich sein Geld bei Lehman Brothers anlegen....

In einem Nachbarort waren eines morgens auf dem Friedhof Grabsteine umgelegt. Es gab Schmierereien mit Pentagrammen und Spuren eines Rituals. Man stelle sich vor, wie es den Familien und Wittwen ging, die sich liebevoll Mühe mit der Grabpflege gegeben haben. (Bei uns auf dem Land lässt man das keine Firma erledigen) Muss man mehr darüber wissen?

das waren jugendliche und keine satanisten

0

Weil häufig gegen sie gehetzt wird. Ob das stimmt, sei einmal dahingestellt, selbiges gilt für die sogenannten Aussteiger. Auch in Filmen sind die Satanisten immer die Bösen.

Gott vertritt das Gute und die Satanisten als Widersacher Gottes das Böse

Für mich sind das Mensche, die irgendwie nicht richtig ticken, kurz vor eines psychischen Erkrankung stehen. Ich kapier nicht, wie man auf die Idee kommen kann, Satan in irgendeiner Art und Weise zu verehren oder ihn sogar anzubeten. Der Satan, ob ab nun gläubig ist oder nicht, ist auf jeden Fall das Sinnbild für das Böse in der Welt, was also soll daran gut sein ?

  1. satanismus ist eine atheistische materialistische philosophie die den menschen und kritisches selbstständiges denken in den mittelpunkt rückt. dazu kommt dann noch ein optionaler symbolismus und ritualismus, der aber ausdrücklich nicht ernst genommen wird.

  2. schlechter ruf dank jahrhunderterlanger propaganda und vorurteile seitens der religionen bzw religiöser menschen. sie werden halt gerne als feindbild missbraucht. ein fundamentalistisches christentum erklärt sich nunmal besser wenn der böse die kommunistischen satanistischen illuminati sind, die homosexualität und evolution verbreiten wollen.

Weil sie Satan dienen der ein Widersacher Gottes ist und die Menschen zerstören will.

Weil Satan Böse ist, sind seine Anhänger, die Satanisten NATÜRLICH auch böse...ist jetzt nicht so schwer sich das zu denken, oder?!

Hi, wi der Herr - so das Gescherr. Gruß Osmond

Also eigentlich war ich erst versucht, lang und breit etwas über Egoismus, Anarchie, Selbstvergötzung, RSA, Negativismus und solche Dinge zu fabulieren, aber Deine Antwort bringt es wohl am besten auf den Punkt...

0

Heutzutage kann man da wohl gar nichts mehr verallgemeinern. Satanismus ist eine Modeerscheinung geworden, die in der Musik- und Kunstszene angefangen hat und nun als Ausdrucksform für alles mögliche in unserer Gesellschaft herumgeistert. Mit einer religiösen Vorstellung hat das in den allermeisten Fällen gar nichts mehr zu tun.

Die Frage ist also durchaus berechtigt, weil die heutige Modeerscheinung Satanismus mit der Vorstellung eines religiösen Satanismus von früher kaum etwas zu tun hat. Es fing mit Kunst an und wurde natürlich wie immer durch die Kommerzialisierung zu Kitsch.

Kurz gesagt: Früher wurden Satanisten bekämpft, die aber nur im Aberglauben der Menschen existierten. Heute werden Satanisten als böse dargestellt, die zwar welche sind aber nur als Modegag nicht wirklich, nur das wissen die Abergläubischen nicht. Dummheit stirbt halt nie aus.

0

da gabs ne klasse reportage drüber ... es gibt satanisten die sind wirklich wir ne sekte

Was möchtest Du wissen?