Wieso sind Nüsse gesund?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde dir auch das Zentrum der Gesundheit als Infoquelle empfehlen.

Mir fiel neulich auf, dass ich eine zeitlang auf Paranüsse Appetit hatte. Mal abgesehen davon, dass das Kalorienpakete sind, ersetzen sie aber manchmal eine ganze Mahlzeit, und was mich erstaunte: Paranüsse enthalten Selen. Das ist ein ganz wichtiger Hinweis, denn unsere Böden sind schon lange verarmt und an Selen ist mit natürlichen Mitteln kaum ranzukommen.

Also ist das ein Beweis für meine Theorie, dass der (kluge) Körper sich genau das über den Appetit holt, was er gerade braucht. Das finde ich genial.

Nach einer Tüte Paranüssen war dann alles wieder normal und ich hatte erstmal keine Lust mehr drauf.

Im Zuge der gerade empfohlenen Vorratshaltung habe ich kürzlich einen ordentlichen Vorrat an verschiedenen Nüssen hier gebunkert, denn ich habe noch aus Erzählungen meiner Oma und meiner Mutter in Erinnerung, dass das Schlimmste in Notzeiten der Fettmangel war. Gemüse kann man auch mit Wildkräutern ersetzen, für Protein kann man sich ein paar Hühner hinstellen, Getreide - naja, wohl auch Vorratshaltung (in Säcken auf dem Dachboden, nur dürfen keine Motten reingehen), Karotten in einer Sandkiste im Keller - damit sie nicht austrocknen, Kartoffeln dunkel und auch im Keller, Obst usw. frostfrei im Keller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Handvoll Nüsse pro Tag

„Nüsse enthalten nur wenig Wasser, dafür mehr Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate und Ballaststoffe“, erläutert Harald Seitz vom Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. 

Hinzu kommen Kalium, Natrium, Magnesium, Phosphor, Mineralstoffe und Vitamine - vor allem B-Vitamine und Vitamin E. „In Maßen genossen bereichern Nüsse also den Speiseplan als wertvolle Nährstofflieferanten.“

Haselnüsse sind ein gutes Beispiel dafür.

 Carola Nitsch vom Gartenbauzentrum Bayern Mitte bezeichnet sie gar als „Kraftnahrung“. „Haselnüsse haben zwar auch etwa 60 Prozent Fett, bestehen dann aber zu fast 40 Prozent aus Eiweiß“, erklärt sie. 

Eiweiß sei gut für den Muskelaufbau. Viele Menschen mögen Haselnüsse aber nicht, sie schmecken ihnen zu muffig. „Das liegt dann allerdings daran, dass die Nüsse falsch gelagert wurden“, sagt die Expertin.

http://www.fr-online.de/gesundheit/-eiweiss-ungesaettigte-fettsaeuren-nuesse-sind-gesund,3242120,21022120.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spielwiesen
07.11.2016, 20:25

Haselnüsse ziehen durch ihre ungesättigten Fette gern Sauerstoff an und schmecken dann nicht mehr so lecker. Man kann da aber noch etwas versuchen: 

Ich röste Haselnüsse (unsere eigenen), wenn sie etwas gelagert waren, einfach in einer beschichteten Pfanne etwas an (nicht zu heiß, immer herumbewegen,  dabei nicht weggehen ), so dass alle Seiten etwas Hitze abbekommen. Nach 5 Minuten duftet es.

Dann werden alle Nüsse auf ein sauberes Geschirrtuch getan und abgerubbelt - es geht ziemlich viel Braunes ab. Nüsse abkühlen lassen und zügig verabeiten (oder mahlen und einfrieren). Frisch sind sie aber am leckersten, klar.

0

Einfach gesagt, Nüsse enthalten viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe,und Vitamine, vor allem B und E. Sie sind gut fürs Herz.Außerdem sind sie eine gute Gehirnnahrung zb. wenn man viel lernen muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?