Wieso sind jedem meine Gefühle egal?

7 Antworten

Ich bin schon älteres Semester, aber ich kann Dir sagen: Du bist völlig normal für Dein Alter. Manche gehen diese Phase der Pubertät leicht durch, andere halt schwerer. Ich gehörte zu den letzteren. Ich habe mich unverstanden gefühlt und so ziemlich die gleichen Anzeichen wie Du gehabt. Die Hormone spielen in dieser Zeit verrückt. Außerdem ist es die Phase, wo Du Dich selbst als Mensch wahr nimmst und plötzlich die Umwelt noch weiter nach außen tritt. Irgendwie fühlt man sich in solchen Momenten alleine und zwar richtig allein. Auch das, glaub mir, ist völlig normal.

Suizid-Gedanken sind allerdings nicht gut, die sind sogar ziemlich schlecht. Vor allem, wenn Du selbst nicht weißt, warum Du am liebsten sterben willst. Hast Du Dich schon mal gefragt, was der Grund für solche Gedanken ist? Ob es sich lohnt, für den Grund zu sterben? Da wird es dann schon schwieriger.

Das Leben ist manchmal schräg, vor allem, wenn man in Deinem Alter ist. Eines kann ich Dir mit 100%iger Sicherheit sagen: Diese miese Phase geht wieder vorbei und dann fängt das Leben erst richtig an. Wenn Du erst mal Deine eigene Wohnung hast, gute Freunde und gute Partner/innen, dann hallelujah, geht die Lucy ab.

Sobald Du Deine erste Arbeitsstelle hast, na ja, das ist meist nicht so der Hit, bist Du endgültig "frei".

Also, warte doch diese blöde Zeit der Pubertät erst mal ab, dann hau auf den Putz und genieße das Leben. Älter wirst Du schneller, als Du denkst.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

hey badgirl378

noch ein Nachsatz: Siehst Du, dass Deine Gefühle doch ernst genommen werden? So viele schreiben Dir, weil sie Anteil an Deinen Problemen nehmen. Also, mach die Socken scharf, Du bist nicht allein - auch wenn Du das glaubst.

0

Das ding ist halt: Ich bin total isoliert, also ich gehe direkt schlafennach der Schule, während meine Freunde sich treffen und ich kann nach dem Einschlafen nicht mehr aufstehen. Bzw ich muss mich sehr doll zwingen.

0
@BadGirl378

Ich verstehe Dich, dass Du Dich isoliert fühlst, das ist eine Shit-Situation, in der Du steckst. Auch ich bin nach der Schule oft weinend nach Hause, konnte mit meinen Eltern nicht reden, weil ich das Gefühl hatte, dass sie meine Sorgen nicht ernst nehmen. Immer der Kommentar: "das vergeht schon...., blabla". Irgendwann hatte ich den Draht zu meinen Eltern vollkommen verloren und eine gewissen Form der Isolation war dann spürbar.

Dass Du dann gleich nach der Schule in die Heija gehst, macht mich ein wenig nachdenklich. Oft steckt auch nur ein Mangel an einem Mineralstoff oder Vitamin dahinter. Klingt blöd, kann aber oft auch sein.

Du bist ganz schön unten, das merke ich. Glaub mir, ich habe das Gleiche durchgemacht und war wie Du.

Was Deinen Vertrauenslehrer betrifft, kann ich Dir nur eines sagen: Er muss schweigen, wenn Du es von ihm verlangst. Er darf nur reden, wenn es der Abwendung von Gefahr für Leib und Leben von Dir oder anderen geht. Ansonsten wäre es ja kein Vertrauens- sondern ein Ratschlehrer.

Bist Du isoliert weil Du müde bist? Oder bist Du isoliert, weil Du Dich nicht geliebt oder anerkannt fühlst? Ich denke letzteres ist der Fall. Das ist aber ganz normal. Du bist in Ordnung wie Du bist. Glaub mir, das Erwachsenwerden ist ein beschwerlicher Weg, aber auch Du kriegst noch die Kurve, sonst würdest Du nicht hier im Forum Deine Sorgen zeigen. Und wenn wir können, werden wir Dir helfen.

Lieben Gruß

0
@BadGirl378

hey badgirl378

Du hast mich jetzt gedanklich total in meine Schulzeit katapultiert. Dabei ist mir eine Szene in der Schule eingefallen. Da war eine Schulkameradin, die doch tatsächlich während des Unterrichts immer eingeschlafen ist. Im Sportunterricht war sie nach 5 Minuten völlig k.o. Sie hatte auch Gewichtsprobleme und aß viel Süßigkeiten. Irgendwann haben die Eltern sie zum Arzt geschleift, dabei wurde festgestellt, dass sie eine Schilddrüsen-Unterfunktion hatte. Paar Wochen später ist die aufgeblüht und das war fast unheimlich, wie die sich veränderte.

Also ich glaube, ein ganz normaler Besuch beim Hausarzt und eine Untersuchung kann Dir weiterhelfen. Das wäre doch mal ein Versuch wert. oder??

Und wenn Du meinst, dass andere nicht diese Anzeichen haben, die Du hast, dann kann ich Dir nur sagen: TÄUSCH DICH NICHT. Viele können das ganz gut überspielen.

0
@jarwar

Meine Eltern haben mich ständig zum Arzt wegen meeiner Müdigkeit geschickt. Garkein Mangel und schon garkeine Schilddrüsen-Unterfunktions-dingsta wurde beimir festgestellt.

0
@BadGirl378

O.K. damit können wir schon mal ein gesundheitliche Problem vorerst ausschließen.

Dann hat die Pubertät wohl Deine Seele erwischt. Oh je. Was mach ich denn mit Dir? Wie kann ich Dir da weiterhelfen? Grübel, grübel, grübel!!

0
@jarwar

WIRKLICH DANKE, DASS DU VERSUCHST MIR BISSCHEN ZU HELFEN, ABER ICH WERDE EIMFACH DEMNÄCHST ZUM VERTRAUENS LEHRER GEHEN:)

0

Hallo,

Meine Tochter ist auch in der Phase,

Glaub mir,deine Eltern leiden mit,wenn du nicht sprichst.Meine hat 1Jahr gebraucht,bis sie sagte wie sie sich fühlt. Ich war sehr traurig als Mama ,das sie solange gewartet hat.Ich konnte ihr etwashelfen indem ich dann versucht habe mehr mit ihr zu Unternehmen. Kleinigkeiten...Zusammen kochen,shoppen,viel reden,tanzen, zusammen schmücken. Sag deinen Eltern es ruhig,du wirst sehen es tut gut.

Ansonsten google mal das sorgen telefon,das ist kostenlos und anonym und erzäl da alles.

Deine vertrauenslehrrer kannst du natürlich auch ansprechen,die haben Schweigepflicht,solange du nicht stark gefährdet bist.

Das machen alle mal durch.

Und zu deinen Mitschülern,ist auch relativ normal das sie nicht fragen,da sie selbst nicht wissen wie sie reagieren sollen.sprich sie selbst an,du wirst sehen,die werden meist auch mehr mit dir machen um dich abzulenken.

Lg,hoffe konnte dir etwas helfen

Leider haben nicht alle Eltern so viel Verständnis für ihre Kinder.

1

,,Das machen alle mal durch"

Meinten Sie....aber meine Freunde machen sowas nicht durch. Sie treffen sich, sie Shoppen usw....und schlafe direkt nach der Schule in meinem Bett und kann kaum mehr aufstehen.

0

Heyho,

erstmal solltest du dir nicht so viele Sorgen machen, das klingt erstmal noch "relativ normal" gür ein Mädchen in der Pubertät.

Du darfst dich bloß nicht davon auffressen lassen, auch wenns anstrengend ist. Arbeite dagegen und lerne, dich selbst zu aktzeptieren.

Wenn du z.B. Schuldgefühle hast, dann mach dir bewusst warum du diese hast und räume dann die entsprechenden Ursachen aus dem Weg, das gleiche gilt für die Selbstzweifel, beweise dir selbst, das es nicht so ist. Wichgig ist eben, das du nicht stehen bleibst.

Was auch helfen kann, sind neue Erfahrungen + neues Umfeld, z.B. ein Sportverein. Kampfsport z.B. hilft wirklich sich selbst besser zu verstehen und zu aktzeptieren, da das Selbstbewusstsein gestärkt wird.

Falls du Probleme hast, dich jemanden den du kennst zu öffnen, dann kannst du auch gerne mit mir schreiben, manchmal hilft es schon, einfach mal alles rauszulassen und ich bin ein ziemlich guter Zuhörer/Leser, der schon einige Erfahrungen mit Mädels gesammelt hat, denen es ähnlich wie dir ging. :)

Jeder schreibt hier, dass diese Phase normal ist...aber keiner meiner Freunde hat diese Phase. Sie können alle Shoppen gehen,Freunde treffen usw und ich bin zurzeit so isoliert. Ich geh nach der Schule direkt ind Bett, damit der Tag schnell vorbei ist.

0
@BadGirl378

Diese emotionale Belastung trifft jeden anders. Nur weil Etwas seltener zu Tage tritt, heißt das nicht, das es unnatürlich ist.

Du solltest schnell etwas an diesem Zustand ändern, aber dafür musst DU den Arsch hochbekommen. Du musst einfach einen einzigen Schritt machen, danach läufst du von ganz alleine weiter, weil du merkst das es dir gut tut.

0

Psychisch verletzt (Schule)?

Ich bin bereits 18 und habe einen Aufsatz über das Grauen dieser Welt geschrieben. Einige Mitschüler haben das gelesen und denken ich sei wegen diesen Aufsatz verrückt geworden und gefährlich, da diese denken das der Inhalt aus meinem Innern kommt (was total falsch ist und nicht stimmt!). Die Schule hat nun sehr intensiv reagiert, man hat mit mir Gespräche geführt und mich zu allem ausgefragt (wieso, weshalb, warum, spüre ich hass oder an jmd oder so). Die Polizei war bei mir und ich wurde von der Schule als Mörder oder Attentäter angesehen. Die gute Nachricht ist aber das ein Medizinischer Psychologe mit der Polizei zusammen mich als total ungefährdet eingestuft hat. Die Schule hält eine kritische Meinung gegen mich aber meint ich dürfe wieder in die Schule gehen. Doch weil die Schule mich als Mörder angesehen hat, mich vom Schulunterricht fern hielt und diese unangenehemen Gespräche geführt hat, ist meine Psychiche total belastet. Ich träume Nachts von diesen Gesprächen, ich habe Angst wenn unser Telefon klingelt, ich habe Angst wenn es vor meiner Haustür klingelt und die Polizei oder sonst wer was von mir will. Das macht mich richtig kaputt und schockiert mich das die Schule mich als so gefährlich eingestuft hat und ich so auch behandelt wurde. Das nimmt unter einigen Lehrern die mir selbst sehr sympathisch waren einen Umlauf. Lehrer die mich mochten sehen und denken ganz anders über mich (trotz bestätigung der Polizei und Psychologen ich sei nicht gefährlich. Ich möchte die Schule umbedingt wechseln, da ich keine Chance sehe meinen Abschluss noch zu schaffen, auch wenn sehr viele in meiner Klasse hinter mit stehen (außer 2-3 welche der Auslöser waren). Doch ich möchte nicht mehr mit diesen Lehrern die mich total alleine gelassen haben (wie ich mich fühle) und total verkannt und verschätzt haben nichts mehr zutun haben. Ich fühle mich von meiner Schule sehr verletzt und angegriffen und das zu Unrecht! Kann mir jemand sagen was ich machen kann? Ich kann keine Kraft weiter aufwenden um mich für die Schule jetzt noch zu konzentrieren. Was kann ich rechtlich gegen die Schule unternehmen? Ich bin wirklich sehr verletzt...

...zur Frage

Bin ich besessen? (Zwang,Reue,Angst)

Liebe Community, ich würde nicht sagen dass ich abergläubisch bin, aber ich glaube sehr stark an Gott, das heißt ich habe immer das Gefühl er wäre in meiner Nähe/würde mich beobachten. Eigentlich ist es ein schönes Gefühl, denn ich fühle mich schon sehr lange einsam und dieses Gefühl spendet mir Trost. Aber langsam leide ich sehr darunter. Ich leide nämlich auch unter Zwängen, ich will nicht behaupten dass es eine Zwangsneurose wäre, aber ich weiß nicht was es ist. Ich zwinge mich dazu, Dinge z.b. genau 10x anzugucken, etwas zu sagen dass ich eigentlich gar nicht sagen will, Dinge zu berühren obwohl ich es nicht will. Ich habe zwei Hunde und ich zwinge mich immer dazu, ihnen z.b. genau fünf Mal über den Kopf zu streicheln, sonst habe ich Angst dass sie am nächsten Morgen tot sind. Ich weiß wie seltsam das klingt, aber es quält mich so sehr. Ich setze mich total unter druck und habe ständig das Gefühl, wenn ich eine Sache jetzt nicht genau so und so viele Male angucke/anfasse etc werde ich für den Tod von irgendjemanden verantwortlich sein und Gott wird mich bestrafen. Aber oft ist es so dass, gerade wenn ich denke dass ich etwas in Gottes Augen richtig gemacht habe, mir etwas negatives widerfährt. Das gibt mir das Gefühl, alles falsch zu machen und mein Selbsthass wird immer größer. Mein Glaube an Gott und diese Zwänge quälen mich langsam nur noch. In diesem Moment fühle ich mich auch schon wieder total schuldig weil ich so etwas über Gott schreibe, ich habe Angst dass er mich bestrafen wird. Was ist das und wie kann ich das wieder in den Griff bekommen? Ich möchte es genießen an Gott zu glauben und nicht darunter leiden. Bitte helft mir!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?