Wieso sind Hunde im Islam verboten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

ja, Hunde sind im Islam verboten, weil sie als "unrein" gelten. Über Religion kann man nicht diskutieren - allerdings kann man diese Dinge mit klarem Nachdenken und dem Wissen über die damaligen Zeit "erklären".


Um es verdeutlichen:

Es gab in grauer Vorzeit noch keinerlei Massenkommunikationsmittel.
Wollte ich meine Bevölkerung z.B. vor tödlichen Gefahren schützen, dann
gab es nur ein Mittel, die Masse sicher zu erreichen: man musste es über
die Religion machen, denn diese wurde von allen praktiziert und
verbreitet:


Warum sind Hunde "unrein" und der Speichel "giftig"? TOLLWUT, die damals gang und gäbe war - verbreitet sich durch den Speichel des Hundes bei einem Biss. Beste Lösung: man erkläre Hunde als unrein und den Speichel als giftig (was ja auch im Hinblick auf diese Krankheit absolut richtig ist) - also ebenso einfach wie effektiv.


Ebenso kann man das Verbot des Schweinefleischs erklären. Weil Schweine eine für den Menschen häufig tödliche Krankheit (= Trichinen) trugen, gegen die es damals  keine Behandlung gab - beste Lösung also: Verbot des Verzehrs - einfach und absolut effektiv


Und wenn man sich anschaut, welche verheerenden Wirkungen der
(übermäßige) Alkoholgenuss mit sich bringt und wie viele Menschen ihn
trotzdem übermäßig konsumieren - ja, dann würde ich auch hingehen, und
einfach den gesamten Alkoholgenuss verbieten (per Religion) - einfach
und absolut effektiv.

Und z.B. Jagd- und Wachhunde sind von dieser "Unreinheit" ausgenommen - natürlich, denn "nur zum Spaß" (so wie heutzutage) hielt damals niemand Hunde. Und alle Hunde, die also niemandem gehörten, litten eben häufig an Tollwut.


Heute ist man klüger und weiß um naturwissenschaftliche Zusammenhänge.


Im Koran selbst werden Hunde und ihre Halter übrigens nur positiv erwähnt. Es wird sogar als richtig angesehen, das zu essen, was der gut trainierte Hund fängt und seinem Herrn als Speise bringt.....macht das Sinn, wenn sein Speichel angeblich als unrein betrachtet wird?

Du findest Stellen im Koran, in denen gute Gläubige mit ihren Hunden
im Haus schlafen. Eine Stelle, wo beschrieben steht, Hunde gehören nicht
ins  Haus, suchst du jedoch vergeblich. Hunde sind natürliche Begleiter der
Menschen. Dies ist auch im Koran nicht anders.


Die Vorurteile und die Ablehung gegen Hunde beruhen auf einigen
missverstandenen und falsch ausgelegten Hadithen (das sind die Aussagen
und Berichte des Propheten Mohammed innerhalb des Korans) und den daraus entstandenen Traditionen.


Mohammed war übrigens Katzenliebhaber und wie viele Katzenliebhaber, hatte er scheinbar etwas gegen Hunde.

Aber die Sichtweise einer Religion ist immer eine sehr subjektive Sache - da
muss jeder selbst wissen, ob er absolut "wortgläubig" ist oder aber
manche Ge- und Verbote auch nach ihrem Sinn in der heutigen Zeit
hinterfragt.

Gutes Gelingen

Daniela


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LisaTucker6
02.03.2017, 18:55

Wow, vielen Dank für die Zeit, die Antwort zu schreiben! 

2
Kommentar von khidr2015
04.03.2017, 00:38

nur mal so ne frage wo stehet das mit den hunden im quran ???? ich glaub nicht das das da dten steht was du behauptest. kannst du das bitte belegen. danke im voraus.

0

Hallo (: Es gibt folgende Überlieferung, das Halten von Hunden betreffend:

Ibn Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Ich hörte Abu Talha sagen, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, folgendes sagte: ,,Die Engel betreten keine Wohnung, in der es einen Hund, ein Bild und/oder eine Skulptur gibt.“

Erlaubt ist die Haltung von Hunden zum Zwecke der Jagd und als Hütehund - wobei ich nicht weiß, ob es noch weitere Gründe gibt, wie zum Beispiel zur Bewachung des Hauses, wenngleich der Hund dieses nicht betreten darf.

Außerdem geht es auch um die Rein- bzw. Unreinheit: Soweit ich weiß, gibt es zwei Meinungen, einmal, dass der ganze Hund unrein ist & einmal, dass der Speichel des Hundes unrein ist; aber näheres dazu ist mir auch nicht bekannt. lg (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie sind nicht verboten hake es ab unter Grimms Märchen. Hunde werden anders gesehen, nämlich als Nutztier und nicht als Haustier. Als Haustier sprich im Haus werden Hunde nicht geduldet. In Häusern, wo Hunde leben soll nach dem Glauben zu folge " Engel ihren Besuch einstellen" Also diese Häuser werden nicht von Engeln aufgesucht. Ansonsten geht es den Hunden eigentlich sehr gut, sie werden von Dorfbewohnern gefüttert, wegen der Vermehrung gefangen und kastriert und wieder ausgesetzt, da es keine Tierheime gibt.

Natürlich sieht es für alte kranke Tiere aus, die keinen Nutzen mehr bringen, diese werden ausgesetzt und na ja. Free Willi frei bestimmtes Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chatley
02.03.2017, 19:25

"sie werden von Dorfbewohnern gefüttert, wegen der Vermehrung gefangen und kastriert und wieder ausgesetzt, da es keine Tierheime gibt."

Wo hast du denn diese Info her? Beziehst du das auf isl. geprägte Länder? Dann streich das mal wieder aus deinem Wissensfundus, denn das ist schlicht und ergreifend nicht wahr!

1
Kommentar von Jesusch
02.03.2017, 20:24

Achja? Also warst du schon in isl. Geprägten Ländern und hast geguckt ob die Tiere kastriert sind?

0

Man darf Hunde nur halten wenn sie z.B bei den Schafen etc. sind aber sonst nicht. Man darf sie natürlich anfassen ich weiß nicht wer dir sowas erzählt hat.
Eine der berühmtesten Haustiere bei Muslimen sind Katzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich, weil sie nicht ganz sauber sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein ist es nicht.

ABER: weil sie dreckig sind darf/sollte mann die nicht nach hause nehmen. Weil sie aufm sofa oder iwo anders machen könnten. Aber jetzt im garten in einer Hundehütte ist kein problem. Hunde sind auch lebewesen. Wenn man die anfassen würde und die hönde dreckig sind wäscht man sich einfach. Ein beispiel von unsrem Propheten muhammed (s. A. V.) als er einen schlafenden hund sah als er lief mit seinen freunden/khalifen hat er extrs umweg genommen um die net zu stören. Also Fazit ist eig. Net veboten aber man sollte aufpassen dass man net dreckig wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buchenblatt
02.03.2017, 19:08

Hallo? Hunde sind doch nicht dreckig. jedenfalls nicht dreckiger als anderes. Überall sind bakterien.Vor dem Zubereiten von Speisen, sollte man sich grundsätzlich die Hände waschen. Auch ohne Hunde.

Hunde sind übrigens Rudeltiere. Sie wollen mit ihren Menschen zusammen löeben und mitdabei sein. Ihre Menschen sind ihr Rudel.Sie wollen nicht einsam sein.

Ich glaube sogar mich erinnern zu können, dass ich wo gelesen habe, dass Hundepsychologen sagen, dass wenn ein hund nicht mit ins Haus darf, dann kann die Haltung gar nicht artgerecht sein.

2
Kommentar von ertu3452
03.03.2017, 11:11

Wieso einsam? du sollst schon mit einem schon beschäftigt sein. Aber nixht zu hause. Hunde wollen außerdem nicht zu hause sein, lieber draussen frei sein.

0

Ich vermute, das liegt am naturgegebenem Charakter der Hunde, weil sie die Wahrheit lieben und dir nichts vormachen.

Außerdem haben die Hunde mit Religionen nichts am Fell, die islamische Glaubenseinstellung ginge ihnen hinten am Schwanz vorbei.

So hätte auch mein treuer " Wuff wuff " geantwortet, wenn ich ihn danach verständlich gefragt hätte.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weshalb sollen Hunde im Islam verboten sein ! Ich hasbe von einem Berberstamm in Nordafrika gehört welcher Hunde züchtet, und diese Tiere sind heis begehrt. Ich weis nicht welche fähigkeiten diese Hunde haben aber sie gehen weg wie die warmen semmel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von khidr2015
03.03.2017, 00:29

nennen sich windhunde und sind jagd hunde

1

Da sonnst im Haus z.b keine Engel wachen, beten geht nicht usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LisaTucker6
02.03.2017, 18:36

Aber weshalb denn? Sind Hunde wirklich so schmutzige Tiere im Islam?

0
Kommentar von GGninetynn
02.03.2017, 18:43

Nicht weil sie schmutzig oder so sind, nein. Es ist einfach "falsch" im Islam ein Hund im Haus zu besitzen (im Garten etc geht klar, aber im Haus nicht) Sünde ist es eig auch nicht, wie gesagt passt einfach nur nicht. Die "Bonus" Punkte werden immer weniger (also gute Taten), ein Engel wacht in einem Haus mit einem Hund nicht, solange man ein Hund nicht nötig hat (nötig in dem Falle z.b du lebst alleine und irgendein Stalker stört dich immer dies das quasi aus Notwehr, wäre wiederum was anderes) es ist halt schon schwer es so zu erklären..

0
Kommentar von GGninetynn
02.03.2017, 18:43

@dreibesen genau z.b Speichel auch

0

Googeln ist glaube ich out geworden, aber weil es mich auch interessierte, habe ich das da eben gelesen und liest sich "seriös". Gibt aber noch hunderte andere Treffer.

http://www.islam-pedia.de/index.php5?title=Hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LisaTucker6
02.03.2017, 18:38

Habe ja durch Google verschiedene Meinungen gelesen, deshalb habe ich mich gewundert. Ich werde diese Seite mal besuchen.

0

Was möchtest Du wissen?