Wieso sind Franzosen dünklere Leute, obwohl dort ja Germanen waren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Meinst DU: "DIE Franzosen" haben dunklere Hautfarbe und dunkles Haar? - Da täuschst Du Dich aber, denn das kann man so allgemein überhaupt nicht sagen. Besonders in Nordfrankreich findest Du viele blonde, blauäugige Franzosen. Dass es vor allem in Südfrankreich viele Menschen dunklere Pigmentierung gibt, dürfte damit zusammenhängen, dass viele Franzosen dort von Einwanderern aus Italien, und Spanien abstammen.

Wuste gar nicht dass die Vorfahren schon Afrikanische Kolonie hatten. Sie sind eher mit Italiener und Spanier durch Heiraten verbunden Schon gut gezagt Deutschland gehört zu den Nördlichen Typ und Frankreich Römische

Die Franzosen setzen sich vorwiegend aus romanischen Stämmen zusammen, die aufgrund ihrer Herkunft etwas dunkler als sind, aber eben nicht durchgängig.

Minderheiten in Frankreich sind Bretonen, Okzitanier, Elsässer oder Korsen.

Sie beanspruchen damit für ihre jeweilige Gruppe den Status einer eigenen ethnischen Gruppe und grenzen sich auf diese Weise von der Titularnation der „Franzosen“ im ethnischen Sinne ab.

Vermischungen der Völkerwanderungszeit

Die christianisierte galloromanische Bevölkerung wurde im Zuge der Völkerwanderung im Südosten zunächst von Burgundern, im Südwesten von Westgoten und allesamt schließlich von toxandrischen Franken unterworfen.

Die Franken waren ihrerseits allerdings selbst ein buntes Gemisch „freier“ Stämme.

Gegenüber sechs bis zehn Millionen unterworfener Galloromanen zählte die Oberschicht der fränkischen Eroberer nur einige Hunderttausend mit der (katholischen) Taufe des Frankenkönigs Chlodwigs (um 500) verband sie sich mit dem einheimischen Adel, allmählich bildete sich eine neue Mischbevölkerung heraus.

Zu den germanischen Völkern der Völkerwanderung kamen ab dem 10. Jahrhundert noch die Normannen in der Normandie hinzu.

Bei diesen zeigte sich die Assimilationsfähigkeit der galloromanischen Mehrheit am deutlichsten:

innerhalb weniger Generationen waren die Normannen ganz in ihr aufgegangen und francophone Normannen eroberten England sowie Süditalien.

Die ebenfalls im Rahmen der Völkerwanderung erst im 5. Jahrhundert eingewanderten, nichtromanischen (keltischen) Bretonen behielten ihre Eigenart hingegen bis heute bei.

(Aus: Wikipedia)

frankreich hatte in afrika viele kolonien. nachdem diese länder selbständig geworden sind, kamen viele in das mutterland

frankreich hat heute noch in der karibik und in der südsee (polynesien) überseedepartements, die zu frankreich gehören. diese französischen staatsbürger können jederzeit nach frankreich einreisen

Frankreich hatt in Afrika viele Kolonien und von dort aus sind viele nach Frankreich ausgewandert...

In Frankreich waren die Franken.

Osterreicher 02.01.2011, 19:30

wenigstens eine halbwegs intelligente anwort

0
XXXKKKXXX 02.01.2011, 19:46
@Osterreicher

du scheinst schon die Frage selber beantworten zu können, wieso fragst du dann noch?????

0
Osterreicher 03.01.2011, 20:49
@XXXKKKXXX

ich meine wenigsten ein richtiger satz, wenn man schaut schreiben die anderen nur dummen blödsinn

0

Alter was hast du mit deinen Germanen Ernsthaft ,die sind dünner weil sie dünner sind Fertig aus.

Das kommt von den vielen Moules Frites, die dort gegessen werden.

moien57 02.01.2011, 19:28

Davon werde ich eher grün

0
Bswss 02.01.2011, 19:32

Ja, klar, und da die Belgier noch lieber und mehr Moules Frites essen, sind alle Belgier Neger!

0

nee, dort sind die franken gewesen! Völker vermischen sich also muss das nichts heißen!

abgesehen davon liegt frankreich z.T. am Mittelmeer

Was möchtest Du wissen?