Wieso sind Abtreibungen erlaubt ohne ärztliche Bestätigung, dass es für Mutter oder Kind schädlich sind?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Solche Aussagen kann man nur treffen wenn weder das Leben noch die Menschen kennt.
Sicherlich sollte eine Abtreibung nicht zur Gewohnheit werden aber es gibt Situationen da ist es nicht nur für die unglücklichen Eltern sondern auch für das Kind das beste wenn es nicht geboren wird.
Wie schon von den Vorrednern erwähnt können Verhütungsmittel versagen und man kann keinem zumuten, dass wenn das eintritt, was man eigentlich verhindern wollte, dann doch auszusitzen.
Dann gibt es haufenweise verantwortungslose Leute - Personen, die einfach zu dumm sind um an Verhütung zu denken oder Drogensüchtige. Bei Süchtigen kommt noch hinzu, dass während der Schwangerschaft das Kind die ganze Zeit hindurch geschädigt wird - soll es dann trotzdem ausgetragen werden und sein Leben lang darunter Leiden?
Was ist mit den Fällen bei Missbrauch oder Vergewaltigung?
Oder wenn es einfach die falsche Zeit für die Eltern ist? 
Sollen die Kinder dann ungeliebt aufwachsen und vielleicht mehr Schaden durch Gewalt, Vernachlässigung oder Armut nehmen?

Du hast auch erwähnt, dass man das Kind zur Adoption frei geben kann.
Hast du schon mal mit Leuten gesprochen die ihre Eltern nie kennen gelernt haben und sich ihr ganzes Leben lang fragen warum sie direkt nach der Geburt praktisch weggeworfen wurden? Warum die Eltern sie nie wollten und wenn sie diese irgendwie ausfindig machen mit Familie vorfinden und ein glückliches Leben ohne sie führen?
Was ist wenn man nie genommen wird und ewig im Heim leben muss?
Oder immer wieder abgegeben wird weil die Familie nicht klar kommt?Viel Missbrauch findet auch in Adoptivfamilien statt weil die Familien ja das Gefühl haben, dass es eben nicht das eigene Fleisch und Blut ist.

Schwangerschaften bürgen auch immer ein Gesundheitsrisiko. Auch wenn man das nicht von Anfang an sieht wird die Mutter bei der Schwangerschaft stark belastet. Es kann bis zu Diabetes führen, oder gar Nierenversagen - dann hat man nachher einen kranken Menschen für nichts.

Bei einer Abtreibung schlägt noch kein Herz, es gibt kein Geschlecht, es wird einfach nur eine Zellansammlung entfernt die durch eine Zusammenführung anderer Zellen gewachsen ist.
Krebsgeschwüre und Parasiten werden auch entfernt und keiner weint dem nach.

Warum also das Leben mehrerer Menschen zerstören wenn man die Möglichkeit hat die Katastrophe einzugränzen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
02.02.2017, 13:47

"Bei einer Abtreibung schlägt noch kein Herz"

Irrtum, Herzschlag gibt es spätestens ab der 3. Woche nach Befruchtung, die meisten Abtreibungen finden später statt.

1

Also erstmal deine Frage ganz sachlich beantwortet: Weil ein Fetus nicht vergleichbar mit einem fertigen Menschen ist, sondern lediglich eine Ansammlung von Zellen, und weil somit tatsächlich das Recht der Frau auf einen UNVERSEHRTEN Körper stärker wiegt. Denn auch wenn man nach der Geburt das Kind zur Adoption freigeben würde, wäre der Körper nie wieder der selbe. 

Deine Aussagen, und moralischen Ansichten, insbesondere in den Kommentaren, sind absolut wirr, willkührlich, und oft auch unter aller Sau. Du schaffst es, dir ständig zu wiedersprechen.

Einerseits bemängelst du z.B. das gezielt Mädchen oder Jungs abgetrieben werden, und gleichzeitig behauptest du, Frauen wären "das Zweitklassige Geschlecht". Was denn nun?

"Frauen sind beim Homo Sapiens eben da zweitklassige Geschlecht. Von Schwarzen Witwen und Goldfischen, kann man das Gegenteil behaupten.
Dass Frauen zweitklassig sind, kommt daher, dass Männer phsysisch stärker sind als Weiber. Das war bei der Entstehung des Homo Sapiens das A und O."

"Das ist die Schuld der Frauen, wenn sie nicht verhüten." "Ob der Mann verhütet muss die Frau abchecken. Oder sie geht das Risiko ein."

Schonmal was von Männern gehört, die alles tun um kein Gummi zu benutzen? Gibt typen, die streifen sich den Gummi über, und kurz bevor sie eindringen, machen sie ihn heimlich wieder ab, weil sie es ohne besser finden. Die Frau kann dann, falls sie schwanger wird, sehen wo sie bleibt. Oder sie behaupten, sie hätten bereits eine Vasektomie oder oder oder... Außerdem kann JEDE Verhütungsmethode versagen, außer Enthaltsamkeit, und Frauenärzte weigern sich Frauen unter 30/35 Jahren zu sterilisieren.
Also wäre die einzig sichere Methode für eine Frau die definitiv keine Kinder will, bis sie 35 ist auf Sex zu verzichten. Das wäre aber wiederum in den meisten Fällen für die Psychische Gesundheit nicht sehr gesund, weil es nicht der Natur des Menschen entspricht.

Außerdem ist deine Vorstellung, das Verhütung Sache der Frau ist, extrem Kindisch und mehr als Mittelalterlich.

Oder hier:

"Das tut nichts zur Sache, als eigenständiges Individuum, darf niemand über dessen Leben entscheiden. Wenn ein Kind Down-Syndrom hat würde ich es nicht abtreiben lassen. Wenn dem Kind eine Niere fehlt, würde ich es nicht abtreiben lassen. Wenn dem kind ein Arm oder Bein fehlt, wleches ein gewaltiger Handicap ist würde ich es der Frau überlassen."

Im ersten Satz sagst du, das niemand über das "Leben" dieses "eigenständigen Individuum" bestimmen darf, machst aber im zweiten Satz GENAU DAS. Noch dazu auf eine ziemlich merkwürdige Weise. Das leben mit einem Arm oder einem Bein weniger, ist nämlich definitiv einfacher als ein Leben mit Down Syndrom! Körperliche Behinderungen sind nämlich (meist) viel leichter zu kompensieren, als geistige.

"Wenn die gesundheitlichen Risiken vorhanden sind, bin ich der Letzte der eine Abtreibung unter diesen Umständen in einem späteren Stadium kritisiert."

Dann findest du Abtreibungen ja doch voll ok. Denn jede Geburt ist potentiell gefährlicher als eine Abtreibung!

"Eine nicht gelungene Verhütung ist kein Grund für eine Abtreibung. Wenn man mit dem coitus interruptus verhütet oder das billigste Kondom aus dem Automaten verwendet ist ein gewisses Risiko hinzunehmen."

Achsooo, also wenn ein "Billig"kondom reißt, ist Abtreibung verboten, aber wenn ein Markenkondom (wie bei mir damals) reißt, ist sie erlaubt? (Du weist schon, das Kondome ALLE die gleichen Anforderungen erfüllen müssen?)
Demnach sollen Frauen also am besten jedes benutzte Kondom aufheben, um notfalls zu beweisen, das es ein Markenkondom war, und sie dann abtreiben dürfen?

"Föten sind eigenständige Lebewesen, da ein Herz, ein Gehirn, ein Skellet etc. haben."

Das Hirn funktioniert erst ab der 24 Woche, erst ab da gibt es ein Bewusstsein. Eigenständig würde bedeuten, sie könnten selbst Atmen, Nahrung aufnehmen usw. das alles können sie aber nicht, sie ernähren sich über die Schwangere. Da ist NICHTS eigenständiges dran.

"Nach 9 Monaten ist der Parasit besiegt und man hat einen süßen kleinen Racker, der das Licht der Welt erblickt und behält es oder gibt diesem Menschen eine Chance."

Wie alt bist du? Sorry aber das klingt wie ein 8 Jähriges naives Mädchen....

Aber mal ganz abgesehen von deinen eigenen 1000 Wiedersprüchen, und den offensichtlichen Argumenten, die gegen eine zwangs Schwangerschaft sprechen, ist das wichtigste Argument mMn. das man Frauen NUR unter absolut unmenschlichen Bedingungen dazu zwingen kann, einen Fötus/Embryo den sie nicht wollen, bis zum Ende auszutragen, was schwere Psychische Folgen für die Frau, und wahrscheinlich auch fürs Kind zur Folge hätte.

Ich erkläre dir auch gerne warum: Die einzige Möglichkeit eine Frau zu zwingen ein Kind auszutragen welches sie nicht will, wäre sie die komplette Schwangerschaft über in einer Klinik zu "halten" wie eine Zuchtstute. Eigentlich sogar noch schlimmer, weil Tiere, im Gegensatz zum Menschen, meist danach streben, sich zu vermehren, und sie deswegen immer noch eine gewisse Bewegungsfreiheit haben können, bei einem Menschen wäre das anders.

Ich sage das ganz bewusst so krass, weil es stimmt! Die Frauen müssten zunächst mal vollfixiert werden, also an Armen, Beinen, Kopf und Rumpf am Bett fest gebunden, damit sie sich nicht selbst verletzen könnten, um den Fötus loszuwerden. Evtl. müsste man sie auch permanent sedieren (Narkose) wenn sie sich zu sehr wehrt, denn das könnte ebenfalls dem Kind schaden.

Dann müsste man sie auch zwangs ernähren, denn hungern ist auch eine Abtreibungsmethode.

Dazu müssten dann ALLE Schwangerschaften die beim Frauenarzt festgestellt werden, sofort beim Gesundheitsamt gemeldet werden, und die Schwangere müsste UMGEHEND intensiv Psychologosch untersucht werden, am besten noch beim Frauenarzt, um festzustellen, ob sie das Kind will oder nicht.

Bei allen die es nicht wollen, müsste dann automatisch oben genanntes Prozedere ablaufen: Sie müssten sofort nach feststellen der Schwangerschaft in eine Klinik gebracht werden, damit sie keine Chance bekommen, dem Fötus zu schaden.

Alle anderen müssten gezwungen werden, sich wöchentlich, oder vielleicht auch täglich, zu melden, um nachzuweisen, das sie dem Fötus nicht geschadet haben.

Es müsste außerdem tausende von neuen Gesetzen geben, die gewisse Lebens- und Genussmittel während der Schwangerschaft explizit verbieten. Im Grunde müssten Schwangere dann ihre komplette Ernährung, und ihren kompletten Tagesablauf irgendwie dokumentieren, um im Falle einer Fehlgeburt nachweisen zu können, das SIE nicht daran schuld waren, und dem Koind nicht geschadet haben.

Eine Schwangere die eine Fehlgeburt erleidet wäre dann nämlich grundsätzlich verdächtig, dem Fötus irgendwie absichtlich geschadet zu haben. Also müssten gerade diese Frauen, die eh schon etwas traumatisches erlebt haben, sich dann noch Ermittlungen stellen, ob das evtl gar keine Fehlgeburt, sondern eine illegale Abtreibung war.

Viele Schwangere, insbesondere Risikopatientinnen, würden dann wohl gar nicht mehr zum Arzt gehen, sondern hoffen, das es irgendwie so "gut geht", einfach aus Angst, wenn was schief geht, als Verbrecherinnen da zu stehen.

Zudem wären diese Frauen alle gesellschaftlich am Ende, da sie mit Sicherheit ihre Jobs verlieren würden, weil sie 9 Monate abwesend sind, und zudem jeder wüsste, das sie ein Kind zur adoption freigegeben haben.

Man hat also am Ende deiner offensichtlichen Wunschvorstellung, eine arbeitslose Frau die ein Psychisches Wrack ist, denn niemand übersteht so krasse misshandlungen von Körper und Geist unbeschadet, und einen Säugling, dem später irgrendwann eröffnet wird, das seine Mutter dazu gezwungen wurde ihn auszutragen, und quasi weil er lebt, ein Psychisches und Physisches Wrack ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Deamonia
07.04.2017, 11:50

war klar, das hierauf keine Reaktion kommt.. 

0

Was Mord ist, steht in § 211 StGB. "Praktisch Mord" gibt es nicht.

Der Staat und unser Rechtssystem sind nicht dafür da, religiösen oder moralischen Werten Geltung zu verschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solang der Embryo im Körper der Frau ist UND mit diesem verbunden ist, ist er Teil ihres Körpers und gehört damit natürlich ihr.

Und was mit ihrem Körper passiert ist allein die Entscheidung der Schwangeren.

Und man kann nicht mehr abtreiben, wenn man weiß was es ist, nru weil es nicht das gewünschte geschlecht hat. Denn eh man das raus findet, ist eine straffreie Abtreibung nur noch mit medizinischer Indikation möglich.

Klar kann man ein ungewolltes Kind auch zur Adoption frei geben.

Du vergisst aber etwas entscheidendes:Eine Schwangerschaft ist kein Zuckerschlecken,d as macht man nicht mal eben so nebenbei. Das birgt immer gesundheitliche Risiken und bringt körperliche Veränderungen. Wieso sollte eine Frau das durchmachen müssen, wenn sie es überhaupt nicht will?

Würde man Männer zwingen, körperliche und gesundheitliche Veränderungen und Risiken einzugehen, mit der argumentation "Das ist nicht nur dein Körper." da wär aber die Kaka am Dampfen. Aber Männer müssen sich mit sowas nie wirklich auseiander setzen, die müssen das nämlich nicht durchmachen, da haben sie also leicht reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:54

Wenn die gesundheitlichen Risiken vorhanden sind, bin ich der Letzte der eine Abtreibung unter diesen Umständen in einem späteren Stadium kritisiert.

0
Kommentar von BigDreams007
02.02.2017, 12:00

Na dann defeniere mal "gesundheitliche Risiken" ist da Fetozid z.B bei Drillingen auch dabei....schließlich ist das Leben der anderen/der Mutter ja in Gefahr und somit besteht ein "Risiko" ! Du bist also gegen Abtreibung aber dafür, dass man sich das erste Kind "sucht" und in das Herz eine Kaliumchloridlösung spritzt und es somit tötet. Tolle Logik!

1
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 12:10

Das hätte sie sich beim Sex überlegen müssen

0

Unterscheide zwei Dinge:

1. was richtig ist bzw. was ethisch geboten ist, zu tun/zu unterlassen

2. wann es richtig ist bzw. ethisch geboten ist, dass DER STAAT ein bestimmtes Tun/Unterlassen von Bürgern bzw. Bürgerinnen unter STRAFANDROHUNG ERZWINGT

Selbst wenn für irgendwas 1. zutrifft, also dass es z.b. richtig ist, nicht abzutreiben, wie von dir geschildert, heißt das nicht automatisch, dass dann auch 2. gilt, also z.b. dass der Staat unter Haftandrohung gegen Abtreiber und Schwangere das Unterlassen der Abtreibung erzwingen darf.

Ich kann dir sogar ein konkretes Beispiel aus einem völlig anderen Bereich geben (womit das kein "Vergleich" ist und jeder der anderes liest, liest halt falsch):

1. es ist richtig, wenn der Alleintäter der Entführung der Polizei sagt, wo das Entführungsopfer eingesperrt ist, da sonst ja dem Entführungsopfer verhungern, verdrusten und/oder ersticken drohen kann

2. es ist nicht unbedingt richtig, wenn die Polizei ihn durch Androhung von "überzeugenden Argumenten" zur Preisgabe dieser Information zwingt

(und es ist nicht nötig aufzuzählen, worin sich das alles von Abtreibung unterscheidet; denn es war ja nur ein Beispiel für eine Situation, in der klar ist, was ethisch geboten wäre, aber nicht klar ist, ob und wie der Staat das ethisch gebotene erzwingen darf)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 21:31

Der Staat erzwingt nichts. Die Natur erzwingt es.

0

Lohnt nicht,wird gesellschaftlich und politisch ganz unterschiedlich gesehen.Mein Körper gehört mir,der Feministinnen,so wie in den 70zigern,am Samstag gehört der Papi mir,ist das eine extrem.Das andere ist,es handelt sich um legitimierten Mord.So die Kirche,aber auch konservative,bürgerliche Menschen.Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angenommen, die Frau hatte in der Mitte des Zyklus einen Eisprung,  was
die Norm ist,  und Ei und Samen finden dann auch zueinander.

Dann ist diese "Schwangerschaftslage" erst 2 Wochen "alt".

Plus 1 Woche sind 3 Wochen.

Da frage ich mich, wie ein "Mensch" nach 3 Wochen aussieht - aber nach MEINER Rechnung, und nicht nach der des Arztes.
Da wird vlt gerade mal eine "Anlage" sein, die das Blut durch die Zellansammlung pumpt.

Wer Abtreibung vebietet, schickt die amen Frauen wieder in die Hände von
Kurpfuschern, durch die Frauen unfruchtbar werden  können und durch die
ihnen aufgrund fehlender Narkose grausame Schmerzen bereitet werden  können.

Und trotzdem: All das nehmen die Frauen auf sich - denn manchmal kommt
"man", also besser "frau" mit einer Schwangerschaft und einem Kind nicht
weiter, um sich und dem Wunschkind ein berufliches gutes Fundament zu
erarbeiten.

Abtreibungen hat es immer gegeben und es wird sie immer geben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da habe ich mehrere Punkte, die ich dir mal zu überlegen gebe:

1.) Warum soll man einen kranken Fötus abtreiben dürfen, einen gesunden aber nicht? Was ist in diesem Zusammenhang krank? Trisomie 21? Wer entscheidet überhaupt, was krank ist? Schau mal bitte den Begriff Euthanasie nach

2.) Hilft es einem Kind, das nicht gewollt ist, wenn es Vernachlässigung, vielleicht Misshandlung erfährt? Was, wenn die Mutter/Eltern es nicht versorgen können und es wird Millionen Kinder in armen Ländern hungern muss? 

3.) Was ist mit Müttern, deren Schwangerschaft für sie Ausstoßen aus ihrem sozialen Milieu, ihrer Familie o.ä. bedeuten könnte? Die wegen einem vermeintlichen Verlust der Familienehre um ihr Leben fürchten muss? 

4.) Kann man eine Frau dafür verantwortlich machen, dass Pille und Kondom versagt haben? Wegen eines Infektes, den sie noch nicht bemerkt hatte vielleicht? Was ist mit der 18jährigen, die vergewaltigt wurde, aber nun ein gesundes Kind trägt? 

Ich möchte hier gar nicht mal sagen, ob Abtreibung toll ist oder nicht, aber vielleicht denkst du noch einmal darüber nach, wie vielschichtig das Thema ist. Mit meinen paar Punkten bin ich noch nicht mal wirklich tief in die Materie eingedrungen, da gibt es noch viel mehr zu überlegen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 12:09

Das tut nichts zur Sache, als eigenständiges Individuum, darf niemand über dessen Leben entscheiden. Wenn ein Kind Down-Syndrom hat würde ich es nicht abtreiben lassen. Wenn dem Kind eine Niere fehlt, würde ich es nicht abtreiben lassen. Wenn dem akind ein Arm oder Bein fehlt, wleches ein gewaltiger Handicap ist würde ich es der Frau überlassen.

0
Kommentar von BigDreams007
02.02.2017, 12:13

Ja klar "würde ich es der Frau überlassen". Sorry aber du willst Frauen vorschreiben wann sie ein Kind austragen MÜSSEN und wenn's "blöd" wird ist es aber wieder die Entscheidung der Frau....damit machst du es dir ganz schön einfach. Mal ganz nebenbei .... ein fehlender Arm und ein fehlendes Bein sind nicht wirklich ein größeres Handicap als ein Kind mit Down - Syndrom.

0
Kommentar von carn112004
02.02.2017, 13:51

"Was, wenn die Mutter/Eltern es nicht versorgen können und es wird Millionen Kinder in armen Ländern hungern muss?"

Dafür haben wir hierzulande das Ding namens "Sozialstaat".

"Die wegen einem vermeintlichen Verlust der Familienehre um ihr Leben fürchten muss?"

Als Lösung an Stelle der Tötung des ungeborenen Kindes wäre mir da lieber den Versuch zu unternehmen, dass die um ihr Leben fürchten müssen, die wegen Familieneher so einen Terz machen.

0

Alle Kommentare hier gehen fast alle in dieselbe Richtung. Und ich muss sagen, ich muss den Meisten hier größtenteils Recht geben. Es ist der Körper der Frau, ihr Leben, ihre Entscheidung.

Ich kann aber schon in Ansätzen nachvollziehen, wie du denkst. Ich denke keiner Frau fällt eine solche Entscheidung leicht. Du darfst es nicht einfach als kaltblütigen Mord ansehen, sondern denke Mal über die Perspektiven des Kindes nach. Es gibt schon genug Kinder, die überforderte, gewalttätige Eltern haben, oder solche, die nicht in der Lage sind, sich ordentlich drum zu kümmern und vor allem, es zu lieben. Wer so aufwächst hat später sehr wahrscheinlich Defizite. Es ist absolut wichtig für die Entwicklung, dass man liebevolle Eltern hat, die unterstützen.

Man darf nicht nur schwarz weiß denken. Es ist keine Bösartigkeit der Frau, abzutreiben, es ist manchmal einfach besser so. Ich habe Mal Praktikum bei einer Hebamme gemacht und da erlebt man leider nicht nur Frauen (auch wenn es natürlich die Meisten sind), die sich aufs Kind freuen. Eine hat nur geschrien, macht es weg, macht es weg. Dabei hatte sie schon 5 Kinder und war alkoholkrank. Du siehst, es sind nicht immer die richtigen Bedingungen gegeben, in denen ein Kind gut aufwachsen kann.

Natürlich gibt es auch Beispiele, in denen das Kind ungeplant, aber dann doch gewünscht war. Ich finde, man muss diese Entscheidung der Frau überlassen, auch wenn es niemals eine schöne Sache ist, eine Abtreibung durchzumachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Glück ist die Gesetzgebung da schon etwas weiter als die Meinung engstirniger Mitmenschen.....

Kehre erstmal vor der eigenen Tür.

Keine Frau die sich für Abtreibung entscheidet tut das leichtfertig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:31

Das hatte ich nicht behauptet. Das ist die Schuld der Frauen, wenn sie nicht verhüten.

0
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:56

Ob der Mann verhütet muss die Frau abchecken. Oder sie geht das Risiko ein.

0

Wieso sind Abtreibungen erlaubt

Weil der Gesetzgeber deine Ansicht nicht teilt.

Das war einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 14:31

Nehmt euch ein Beispiel an Haverani, er beantwortet die Frage mit lediglich einem Satz und geht dabei nicht auf meine Ansichten, welche irrelevant sind ein.

0
Kommentar von BigDreams007
02.02.2017, 18:46

Ach echt?! Als MaraMietz dir das erklärt hat war deine Antwort "du brauchst mir das Offensichtliche nicht zu erklären"

0

In Deutschland sind Abtreibungen bis zur 12. Woche straffrei - und nein, das ist kein Mord.

Dir persönlich mag das nicht passen, es ändert aber nichts an der Gesetzeslage und daran, dass sehr viele Menschen das anders sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sagitarius01
02.02.2017, 11:29

das stimmt so nicht !

lese mal den Paragraphen 218

0
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:29

Wieso ist es PRAKTISCH kein Mord ?

0
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:58

Das Offensichtliche musst du mir nicht erzählen MaraMiez. Wieso ist dem so, dass es nur Körperverletzung ist.

0

"Wenn sie es nicht möchte kann sie es zur Adoption frei geben" der Embryo denkt noch nicht und merkt nicht dass er stirbt aber wenn du ihn als baby weg gibst wird er

1. im heim verrotten

2. Irgendwann seine eltern kennen lernen wollen und sich dann denken sein ganzes leben war eine lüge denn seine "eltern" sind fremde und seine echten eltern haben ihn weg gegeben

Einfach mal nach denken ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:52

Im Heim verrottet man nicht. Schon gar nicht in Deutschen. Er/Sie bekommt vom Staat Taschengeld. Er/Sie hat keine Eltern, welche im Teenager-Alter als Spielverderber empfunden werden. Die Erzieher können dir nicht verbieten das Heim zu verlassen und Freunde zu treffen. Das Heim hält sich an gesetzliche Vorgaben. Keine Eltern mit 16=Bis 1:00 in der früh irgendwo allein sein. Bei Freunden übernachten ohne Zustimmung der Erzieher. Da ich nicht der Liebes-Typ bin könnte und würde ich damit leben und es würde mir gefallen.

0
Kommentar von BigDreams007
02.02.2017, 11:53

Sag mal? Wie alt bist du denn? Du hast ja wirklich "lustige" Vorstellungen....

1

Du stellst keine Frage sondern Du willst nur Deinen eigenen Standpunkt posten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Glück sind die Menschen hier in Deutschland geistig offener, als du.

Es ist gut, dass man hierzulande bis zur 12. Woche abtreiben kann. In diesem Stadium kann man den Fötus auch noch nicht als Mensch bezeichnen.

Übrigens treibt in Deutschland niemand ab, weil das Geschlecht nicht passt. Denn bis zur 12. Woche kann man das Geschlecht noch nicht bestimmen.

Also bitte, informiere dich über Dinge, die du vertrittst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:37

Wer redet hier von Deutschland ?

0
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:38

Ich meinte nicht Deutschland.

0
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 11:38

Sondern alle Länder in denen das erlaubt ist.

0

beschwer dich beim Gesetzgeber

andererseits .. so sind die Waehler

war ja wohl gewuenscht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal vorweg - ich finde es ganz schön frech, dass ein Junge der ab und zu auf Schultolietten mastrubiert meint einer Frau vorschreiben zu müssen, dass sie ein Kind austragen MUSS.

Sorry aber deine Aussagen machen überhaupt keinen Sinn.

"Ich bin für Abtreibungen wenn das Kind krank ist"

Also sollte man jetzt pauschal jedes Kind mit einer Behinderung abtreiben?!

"Ich bin für Abtreibungen wenn das Kind sterben kann"

Jedes Kind KANN sterben!

Du hast deine Meinung gut ABER das Gesetzt sagt etwas anderes.

Es ist und bleibt die Sache der Frau - Ende!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarshallStalin
02.02.2017, 14:52

Objektivität scheint dir nicht zu liegen. Außerdem sind GF-Fragen keine zuverlässigen Quellen. Es gibt hier viele Lügner und Faker, das sage ich ohne mich selbst beschuldigen zu wollen, aber was solls. Frauen sind beim Homo Sapiens eben da zweitklassige Geschlecht. Von Schwarzen Witwen und Goldfischen, kann man das Gegenteil behaupten.

0
Kommentar von BigDreams007
02.02.2017, 18:40

Schätzchen .... mit dir reicht's mir für heute...;)

1

Was möchtest Du wissen?