wieso sieht man nichts wenn man vom dunklen ins helle geht bzw. ist geblendet?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil das Auge Zeit braucht um sich anzupassen.

Die Pupille verkleinert sich praktisch sofort, aber die Netzhaut spielt auch eine Rolle bei der Adaptation. Der Farbstoff in den Stäbchen und Zapfen wird in der Helligkeit schneller "verschlissen", der Nachschub fehlt also erstmal. Bis das aufgeholt ist dauert es einige Minuten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Adaptation_%28Auge%29

Weil sich die Pupille erst verengen muss damit nicht zuviel Licht einfliesst.

Weil das Auge sich in der Zeit an das dunkle Licht gewöhnt hat, sich angepasst hat sozusagen und dann ist das helle Licht zu hell und es dauert kurz bis sich das Auge wieder "umstellt".

Was möchtest Du wissen?