Wieso schwitzen und atmen wir schnell wenn wir Angst haben?

6 Antworten

Also ich tue das nicht. Ich atme nur schneller, wenn ich mich auch körperlich anstrenge usw.

Aber es gibt in der Tat viele Leute, die nicht ruhig und gelassen bleiben können. Die Schütten dann auch in Angstsituationen Adrenalin aus. Das steigert ja die körperliche Aktivität und somit die Leistung, damit man im Notfall bessere Chancen hat, der Gefahr zu entgehen.

Hallo Laura136,

das hängt mit dem Vegetativen Nervensystem zusammen, also Sympathikus und Parasympathikus. Diese beiden 'Gegenspieler' sorgen dafür, dass wir bei Angst körperlich bereit und fit sind, entweder mit Flucht oder Kampf zu reagieren.

Dazu wird die unter anderem die Atmung beschleunigt, damit wir schneller laufen können (Flucht) oder die Anstrengungen (Kampf) besser bewältigen.

LG

Das Gehirn steuert den Körper über zwei Nervensysteme, ein willkürliches
und ein unwillkürliches, das sogenannte autonome Nervensystem. Dieses
wiederum hat zwei unterschiedliche Zügel: den parasympathischen, der bei
Erholung, Entspannung und Sex aktiv ist, und den sympathischen Zügel,
der bei Kampf und Flucht aktiviert wird und dafür verantwortlich ist,
dass wir vor Angst schwitzen. Diese Reaktion des Körpers ist ein Relikt,
das aus der Urzeit stammt. Sie konzentriert unsere Kräfte für
Verteidigung und Flucht: Das Herz schlägt schneller, der Blutdruck
steigt, der Körper schüttet Substanzen wie Dopamin und Adrenalin aus,
die unter anderem dazu führen, dass die Temperatur des Körpers steigt.
Angstschwitzen senkt die Körpertemperatur wieder und beugt einer
Überhitzung bei Kampf oder Flucht vor.

@Hamburger Abendblatt

Was möchtest Du wissen?