Wieso schreiben so viele Menschen "Gruss, Spass, Begrüssung, liess, vergass, usw." ... und doch, bei denen existiert ein sz auf der Tastatur?

9 Antworten

In der Schweiz ist das ß abgeschafft. Da muss man also für jden Einzelfall lernen, ob vor einem "ss" der Vokal kurz oder lange gesprochen wird.

Nun ist die neue Regelung im Deutschen, die zur graduellen Verbesserung der Regelmäßigkeit führte, auch nicht ohne Ausnahmen.

Zunächst die Regel: "Nach kurzem Vokal wird das stimmlose S 'ss' geschrieben, nach langem 'ß' (wobei Diphthonge au, ei, usw immer als lang gelten)."

Als Ausnahmen sind geblieben:

das, was, Gras, Gas, Los, Moos, usw.

Außerdem muss man bei Zusammensetzungen wie "Grassamen" u.dgl. aufpassen. Ferner ist darauf zu achten, dass man nicht aus seinem Dialekt heraus die Vokallänge falsch einschätzt. (So wird in Westfalen "Spaß" mit kurzem "a" gesprochen.)

Das alles ist vielen Leuten schon zu hoch, anderen ist Rechtschreibung egal. Auch die von anderen Beiträgern genannte Ursache, dass es etwas mehr Aufwand erfordert, auf dem Mobiltelefon "ß" zu tippen, wirkt sicherlich mit.

Weil die meisten wohl nicht in der Lage sind anhand der Aussprache der Wörter schon zu erkennen, das "ss" völlig falsch wäre. Es gibt auch viele die haben ein Problem mit "den" und "denn" oder "seit" und "seid".

Es liegt mitunter auch an den ganzen Kurznachrichten. Wenn man oft genug mit falschem konfrontiert wird, glaubt man es nachher selber noch :D

Was möchtest Du wissen?