Wieso schreiben Dichter so unnötig kompliziert?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Kompliziert - das hängt immer vom eigenen Gehirn ab.

Unnötig - das hängt immer von den eigenen Ansprüchen ab.

Leute, die in ihrer Kindheit viele Bücher gelesen haben, haben Erfahrung mit Sprache und unterschiedlichen Sprachstilen gesammelt und - vor allem haben sie viele viele Wörter gelernt, was sie bedeuten, wie man sie anwendet und ausspricht. So sind sie mit der Zeit nicht mehr kompliziert, weil ja das Gehirn der Leute diese Wörter gelernt hat: es kennt diese Wörter jetzt schon.

Erfahrung mit Sprache heißt, dass sie Übung haben und einen Text mit einem anderen vergleichen können, den sie früher schon mal gelesen haben.

So können sie locker auch komplizierte Sätze verstehen, weil sie mit der Zeit den Schreibstil und die Wortwahl einordnen können: sie wissen, ob es Poesie ist, oder eine  Erzählung, ein Märchen oder ein Bericht.

Manchmal ist der Klang der Wörter, wenn man sie laut ausspricht, einfach schön und passt zu einer Stimmung, manchmal verzaubern die Wörter, und manchmal geben sie nur eine Tatsache wieder. Je nachdem, wozu die Wörter gedacht sind und was sie bezwecken sollen.

Wenn ein Dichter einen kurzen Moment beschreiben will, der ihm besonders gut gefallen hat, dann wählt er viele Worte und gestaltet sie nach Klang und Bedeutung, um den Leser so richtig in die Stimmung einzubetten. Das können dann schon mal viele poetische Worte werden, die kompliziert klingen und viel länger zu lesen dauern, als der Moment lang war. Das ist Absicht, und nur so kann man den Dichter verstehen.

Da unsere Welt immer komplizierter wird, werden auch die Wörter immer komplizierter. Es ist daher gut, wenn man immer am Ball bleibt, viel liest und auch mal Wörter, die man nicht versteht, nachschlägt: dazu ist das Internet genial, weil einem da richtig viel erklärt wird.

Am Anfang ist die Neugierde, etwas zu lesen - dann kommt die Übung - am Ende heißt so etwas Bildung!

Ob jemand gern liest oder eher nicht, kann man dann in einem Forum wie diesem hier oft schon am Nicknamen erkennen!

1+mit *

1
@tevazu

DANKE (man merkt sicher, dass meine Mutter Kindergärtnerin war...!?!)

1

"Kompliziert"?

Dichter, also Autoren, die die Bezeichnung "Dichter" verdienen, sind deshalb Dichter (das Wort hat mit verdichteter Sprache zu tun!) , weil sie ihre Sprache beherrschen, über einen großen Wortschatz verfügen,  und deshalb ihre Inhalte anders (meist besser) formulieren können als z.B. pubertierende Jugendliche in ihrer Alltagskommunikation. 

Dichter generell schreiben nicht kompliziert, sondern nutzen die gesamte Bandbreite der deutschen Sprache. Mit ein wenig Suche sollte für jeden etwas dabei sein. es gibt auch "einfache" Dichtungen.

Manche Dichter schreiben kompliziert und manche einfach. Wie man auch schreibt, wenn man ein guter Dichter ist, ist es niemals unnötig, sondern muss genau so sein.

Allerdings gibt es Leser, denen sogar die simpelsten Hauptsätze zu kompliziert sind, weil ihnen Denken keinen Spaß macht sondern nur Mühe.


Was ist hieran kompliziert?

Daran musste ich auch bei der Frage denken :-D

2

Dichter schreiben sehr einfach, du denkst nur zu kompliziert.

Damit BlaBlaBlaBlue mal wieder unnötige BlaBla-Fragen stellen kann.


Die schreiben nicht kompliziert, die nutzen die deutsche Sprache wie sie zu ihrer Lebenszeit war.

Warum stellen manche Leute derart viele Fragen?

... das liegt an ihrem Namen.

3
@HansH41

Stimmt. Wenn ein User-Name schon mit 'Blabla' anfängt, dann kann man auch Blabla erwarten.

3

Micky Maus ist Dir zu kompliziert?

Ein Gedicht sagt 1000 Worte. ^_^

Klingt poetisch, oder? ;)

Was möchtest Du wissen?