Wieso schlägt meine Tochter mir immer den löffel aus der Hand?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Dein Kind ist 10 Monate alt. Erwarte da bitte noch keine absolute Kontrolle der Extremitäten plus ausgeprägte Feinmotorik plus einen feinen Sinn für angebrachtes Verhalten in den jeweiligen Alltatssituationen.

Löffel aus der Hand "schlagen": Ich habe dein Kind nie erlebt, kann daher nur Möglichkeiten nennen.

Kann es sein das dein Kind einfach versucht den Löffel zu greifen, es aber meist mit der Feinmotorik eben noch nicht so funktioniert und dadurch der Löffel "aus der Hand befördert wird"? Weitere Möglichkeit: Von deinem Kind wird die Prozedur als Spiel wahrgenommen (ähnlich dem "ich schmeiß etwas weg, fange an zu zeigen das ich es wieder haben will, weine wenn man nicht sofort reagiert, freue mich wenn man es mir wieder gibt... und schmeiße es wieder außerhalb meiner Reichweite").

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat mein Sohn in den alter auch immer wieder gemacht. 

Entweder deine Tochter bekommt momentan Zähne und möchte deshalb den Brei nicht essen und schlägt deshalb den Löffel aus deiner Hand. Oder sie mag einfach keinen Brei mehr.

Finger food hat bei meinen Sohn sehr geholfen. Ich habe alles einfach sehr weich gedünstet oder gekocht und dann in mundgerechte Stücke geschnitten und ihm zum essen hingelegt. 

Das ist am Anfang eine riesengroße sauerei, aber es wird von mal zu mal besser. 

Festhalten der Hände hat bei meinen Sohn nur dazu geführt, dass er den Mund feste zu presste oder sehr weinte   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cookie1993
02.07.2017, 22:16

Ja da hab ich auch schon drüber nach gedacht das Problem ist meine Kleine hat erst 2 zähnchen die beiden oben kommen gerade erst... ich hab ihr mal wirklich ne Fingerspitze Wassermelone gegeben da hat sie sofort von gewürgt und extrem gespuckt daher habe ich wirklich angst ihr *festere Nahrung* zu geben :(

0

Drück ihr eine Möhre geschält und ganz in die Hand und lass sie drauf rumkauen. So einfach. Altes Brot als großes Stück aus Vollkorn schadet auch nicht. Apfel geht auch. 

Wenn die Zähne kommen tut es weh. Das ist so. Und wenn es nicht weh tut, dann stört oft genug der Brei im Mund. Also wird der Brei abgelehnt. 

Gib also dem Kind was, wo es so richtig drauf rumkauen kann. Wo Nährstoffe drin sind. 

Früher gab es auch keine Beißringe. Wir hatten nur kurze Zeit beim ersten Kind einen. Dann haben wir angefangen Schwarzbrot zu backen. Ok. Ich lese, das hat den höchsten Schwierigkeitsgrad. Dauert ja auch und macht Aufwand. 

Wir sind schon damit aufgewachsen, dass wir zu den ersten Zähnen das Endstück bekamen, nachdem das mindestens eine Woche gelegen hatte. Also so richtig steinhart geworden war. 

Nein. In dem Alter verhungern wir Menschen nicht. Also deswegen brauchst Du Dir keine Gedanken machen. 

Natürlich kannst Du mit dem Kind auch zu einem Zahnarzt gehen. Da frage aber bitte unbedingt vorher an, ob der auch auf so kleine Minimenschen spezialisiert ist. 

Er wird sich bedeutend mehr Zeit nehmen als bei uns Erwachsenen. Auch Zeit, um mit Dir beratend sprechen zu können. 

Ok. Wenn so harte Lebensmittel noch nicht gewollt werden, dann dämpfe. Ich würde allerdings nicht zu weich dämpfen wollen. 

Noch mal: Ein beratender Termin beim Zahnarzt schadet absolut nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 10 Monaten sollte sie sowieso schon lange (auch) feste Nahrung essen. Vielleicht hat sie einfach keine Lust mehr auf immer nur blöden Brei...

Dass sie von fester Nahrung anfangs öfter mal würgt ist normal - sie muss erst lernen mit festen Stücken im Mund klarzukommen. Das lernt sie aber nicht, wenn sie nur Brei bekommt... Natürlich sollte man sie anfangs nicht unbeaufsichtigt was knabbern lassen - aber vom Brei muss sie langsam weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum gibst du ihr überhaupt Brei? Wie wärs denn mal mit ordentlichen gekochten Gemüsestücken? Da hat sie was zu tun und es schmeckt auch noch :)
Brei wär mir auch zu langweilig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich möchte sie mit 10 Monaten etwas festeres essen als Brei, znd den Löffel selbst in die Hand nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst Deiner Tochter mal klarmachen, wer das Sagen hat. Sie versucht die Grenzen auszutasten, wie weit sie gehen kann.

Versuch es doch mal und gib ihr den Löffel in die Hand. Darfst natürlich nicht so viel Brei auf das Teller geben, sonst liegt nachher alles auf dem Fußboden.

Solange Du noch fütterst, musst einfach ihre Hände festhalten, damit sie Dir den Löffel nicht aus der Hand schlagen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cookie1993
02.07.2017, 21:42

Ich habe versucht ihre hände festzuhalten aber dann weint sie sofort und lässt es gar nicht mehr zu... und ich habe ihr auch den löffel gegeben aber den schmeißt sie nur runter...

0
Kommentar von eostre
02.07.2017, 22:02

Fürchterlicher Rat. Es Geht hier um ein Kind und nicht um einen Hund! 

3
Kommentar von studiogirl
02.07.2017, 22:33

Also wirklich....Hände festhalten geht gar nicht!! Wo lernt man sowas?

3
Kommentar von Rockige
03.07.2017, 14:20

Das Kind ist 10 Monate alt. Da kann man noch keinen feinen Sinn für "das darf ich jetzt und das da ist nicht angebracht" erwarten. Zumal die Feinmotorik in dem Alter noch nicht ausgeprägt ist - ruppigere oder unkoordiniert wirkende Bewegungen wenn das Kind etwas machen möchte sind in dem Alter normal.

Grenzen austesten, mit 10 Monaten? Bei einem 2jährigen (und aufwärts) könnt man dies nachvollziehen - aber bei einem 10 Monate alten Kind kann man da noch nicht wirklich von "Grenzen testen" sprechen.

Einen Löffel nebenbei in die Hand geben (am besten einen stabilen Plastiklöffel, das scheppert nicht so wenn er auf den Boden fällt) - Das ist eine gute Idee. So hat das Kind was in der Hand und beschäftigt sich nebenbei damit.

Nur ein bisschen Brei auf den Teller geben - Auch eine gute Idee. Bei kleinen Portionen ist es leichter zu verschmerzen wenn mal etwas übrig bleibt. Zumal jeder Mensch nicht unbedingt immer gleichviel Hunger hat (hängt ja auch vom Wetter ab, wie lange die letzte Mahlzeit her ist, ob der Magen schon durch Milch recht gut gefüllt ist).

Kann das Kind irgendwann sicher von alleine sitzen, könnt man auch anfangen es in den Hochstuhl zu setzen. Klar das das Kind in erster Linie noch mehr Essen überall hin befördert und nur ein kleiner Teil wirklich im Mund landet.... Aber das liegt dann eben daran das man die Handhabung eines Löffels erst mühsam lernen muss.

"Einfach die Hände festhalten" ... das klingt recht fies. Je nach Kind kann aber schon hilfreich sein. Wobei ich "festhalten" gedanklich nicht mit "fixieren" gleichsetzen will. Es reicht ja wenn man sanft und leicht die eigene Erwachsenenhand über die Hand/ den Arm des Kindes legt. Naja, ich denke da findet jeder mit der Zeit eine eigene Methode und merkt ob man dies auch ohne "festhalten" bzw. "im Zaum halten der Arme" schafft.

3

Vielleicht hat sie einfach keinen Hunger? Du schreibst ja selber dass sie dann wieder normal isst.

Oder gib ihr langsam festere Nahrung. Siehe der Tipp von Temitayo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probiert es doch breifrei. BLW ist das Stichwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?