Wieso sagt eines der 10-Gebote: du sollst die Ehe nicht brechen?

...komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Du sollst nicht ehebrechen = Du sollst nicht fremdgehen. Das ist eine sehr sinnvolle Anweisung, wenn man bedenkt, in welcher Zeit diese Gebote erlassen wurden. Damals waren Paare und Familien noch sehr viel mehr aufeinander angewiesen als heute. Eine verlassene Frau mit Kinder hätte schwer ihren Unterhalt verdienen können und die Kinder ernähren. Ein Mann musste sich auch sehr auf die Treue seiner Frau verlassen, damit er sicher sein konnte, dass sein Erbe auch an seine Nachkommen und nicht an die Söhne des flotten Nachbarn ging (Vaterschaft konnte ja nicht einmal ansatzweise festgestellt werden).

Das 10 Gebot sagt, Du sollst die Ehe nicht brechen. Doch auch schon in grauer Vorzeit gab es die Möglichkeit die Ehe aufzuheben.

Auch wenn es jetzt blöd klingt, aber Ehe hat nicht ausschließlich etwas mit Liebe zu tun. Man verpflichtet sich seinen Partner zu ehren und zu achten und ihn eben nicht wegen jeder Schwärmerei zu verlassen. Dieses ehren und achten ist dafür da, dass man sich noch in die Augen schauen kann, wenn man sich nicht mehr liebt wie zu Beginn.

Wer aus einem Anflug von Verliebtheit heiratet, der kann immerhin die Auflösung der Ehe beantragen, da er bei Eingehung der Ehe nicht geschäftsfähig war (Okay, das kann er nicht, sollte er aber).

Die 10 Gebote sind sicherlich sinnvoll. Zum größten Teil zumindest. Du darfst nicht vergessen, das die 10 Gebote schon sehr alt sind. Damals war eben vieles anders. Frauen waren oft auf ihren Mann angewiesen, ohne ihn hilflos. Denn rest kannst du dir denken.

Und für die heutige Zeit? Naja mann sollte sich halt schon gut überleben, ob man denjenigen wirklich liebt und die Liebe nicht leichtfertig aufs Spiel setzen weil eine andere/ein anderer eimem besser gefällt. Ein Mensch ist kein Spielzeug das man (wie es Kinder machen) in die Ecke stellt weil es einem nicht mehr gefällt.

magni64 02.02.2013, 10:03

Es geht auch andersrum, die 10 Gebote sind eben nicht auf ein bestimmtes Geschlecht konzentriert. Die Gebote gelten für beide Geschlechter gleichermaßen.

0
Nordseefan 02.02.2013, 10:15
@magni64

Klar, gelten die für beide gleichermaßen. Nur eben bei diesem sollten halt die Frauen (mehr) geschtüzt werden.

0
pRiot 02.02.2013, 10:15
@magni64

Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib

Dann gilt dieses gebot also für Männer und/oder bi- bzw homosexuelle Ehefrauen?

2
magni64 02.02.2013, 15:37
@pRiot

ja, natürlich. Immerhin führt das ja zu Problemen in der Ehe des anderen und, wenn man selbst verheiratet ist, in der eigenen. Also kann man durch das Begehren gleich 2 Ehen zerstören.

0
magni64 02.02.2013, 15:38
@Nordseefan

naja, eigentlich sollten die Familien an sich dadurch geschützt werden und vor allem die öffentliche Moral. Es sollte ja nicht zugehen wie in Sodom und Gomorrha.

0
BlackDracula 02.02.2013, 20:04
@magni64

es geht darum, dass die gebote aus einer patriarchalischen sicht heraus geschrieben sind. es steht nur drin, dass männer nicht frauen begehren dürfen, aber nicht dass frauen männer nicht begehren dürfen. sie sind also durchaus nur auf ein geschlecht beschränkt.

1
magni64 03.02.2013, 08:28
@BlackDracula

wie mal ein Rabbi sagte: "Soll sie doch begehren, wenn er nicht darf"

0
Ontario 07.06.2017, 13:31
@BlackDracula

Wie heisst es doch "du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib".Soll heissen, lass die Finger von einer verheirateten Frau. Das ist dann im Kontex zu Ehebruch zu sehen. Hier geht es eindeutig um die Männer, die gemeint sind.Männer dürfen zwar Frauen begehren, aber keine verheirateten Frauen. Ob Frauen auch Männer begehren dürfen, darüber steht nichts geschrieben.

0

Die Ehe war früher keine Liebesheirat. Die alten Israeliten waren ein Hirtenvolk, das heisst ihr einziger Besitz war Vieh. Ihre einzige Mitgift war also Vieh. Bei Scheidung konnte es passieren das die Herde dezimiert wurde. Auch war eine Ehe ein Vertrag zwischen 2 Parteien. Damals war es üblich um Frieden zu schließen, einfach die Kinder mit einander zu verheiraten.

Die Diskussion hier dreht sich, soweit ich das überblicke, nur um Erwachsene. Gott sorgt dafür, dass wir uns verleiben, ja, das glaube ich auch. Er tut das deshalb, damit sich zueinander passende Partner finden, mit dem Ziel, Kinder in die Welt zu setzen, die Nachkommenschaft zu sichern.

Die Ehe selbst, als Institution, kommt aber erst nach dem Verlieben und ist meiner Meinung nach in erster Linie ein Kinderschutzverein, dessen Aufgabe es ist, die Nachkommenschaft zu sichern, indem die Kinder den Schutz erhalten, den sie brauchen, um erwachsen werden zu können, und ihrerseits Kinder zu bekommen ...

Insofern geht es im 10. Gebot um Kinderschutz, dem Vorrang eingeräumt wird gegenüber dem "Egoismus" der Erwachsenen. Als Kinderschutz ist das 10. Gebot damit heute genauso aktuell wie zu der Zeit, als es formuliert und aufgeschrieben wurde, ganz gleich, wann das war (bei den Juden, den Assyrern, den Mesopotamiern, oder noch früher...).

Das ergibt sich aus den anderen Sünden. Du sollst ja auch andere Männer nicht begehren! Und wenn man nach den Regeln lebte und eben nicht wie heute , gabs ja auch nicht, in Chats geht oder irgendwen anquatscht , flirtet etc. kam es ja gar nicht dazu jemand anderes kennenzulernen. Hast du dich entschieden für 1 Person und dich vor Gott trauen lassen sollst du diese Ehe auch nicht einfach aufgeben natürlich gibt es Ausnahmen wie Streit, Schläge etc. und da kannst du natürlich deine Ehe beenden. Der Sinn ist, dass wenn du dich für eine Person entschieden hast auch dieser treu sein sollst, nicht betrügen, belügen etc. Gott hat uns die Fähigkeit gegeben zu lieben aber er bestimmt nicht wen.

Hallo - deine Logik lässt mich schmunzeln ... dann scheint Gott wohl nicht richtig nachgedacht zu haben

Gut erkannt, aber der arme "liebe Gott" kann gar nichts dafür. Er hat nichts gedacht, denn es gibt ihn nicht - aber das weißt du sicher schon.

Die 10 Gebote sind einfach nur eine Gesetzessammlung einiger jüdischer Priester, die wohl im 6. Jh. v. Ch. so verfasst wurden. Sie sind an die Gesetze der damaligen Herrscher angelehnt, der Assyrer. Die Assyrer wiederum haben ihre Gesetze auf den Codex Hammurapi aufgebaut, eine mesopotamische Sammlung von Geboten auf Tontafeln aus dem 18. Jh. v. Ch, diese waren auch nicht die ältesten ... schon im 3. JT wurden die ersten Gesetzestexte aufgeschrieben.

Die Ehe war nicht das gleiche wie heute. Sie hatte nichts mit verlieben zu tun, sondern war dazu da, die Nachkommenschaft zu sichern. "Sichern" hieß vor allem, der Mann wollte sich "sicher" sein, dass seine Kinder von ihm gezeugt worden waren und sein "Blut und Fleisch" waren. Das Weitergeben von Besitz, Wissen, Ehre, Beruf, Aufgaben, etc. geschah nur an die leibliche Nachkommenschaft. Die Frauen verloren in diesen recht strengen Gesetzen mehr Rechte, als sie vorher hatten. In biblischen Zeiten galten sie als Besitz des Mannes und konnten recht schnell verstoßen werden. Falls der eigene Vater sie nicht wieder aufnahm, war sie unversorgt.

Ein "Ehebruch" der Frau hieß also, dass der Mann nicht mehr wissen konnte, ob das evtl. gezeugte Kind von ihm war. Die Frau und der "Beschläfer" wurden getötet. "Ehebruch" des Mannes hieß, dass er die Frau eines anderen beschlafen hatte - mit den gleichen Folgen. Besser war es, den Mann der begehrten Frau heimlich umbringen zu lassen, wie der König David es laut AT getan hat.

Die 10 Gebote sind in unserer Gesellschaft völlig überholt.

magni64 03.02.2013, 08:43

Der letzte Satz ist falsch. Sie sind eine in 10 Sätze zusammengefaßte Regel des Zusammenlebens (in einer religiösen Gesellschaft, weswegen man die über Gott evtl. weglassen kann), die durchaus auch heute noch gültig sind. Diebe haben immer noch keine geachtete Stellung, Lügner mag man auch nicht so gern, Ehebruch stand bis vor garnicht allzulanger Zeit noch im Strafgesetzbuch und andere Sachen, wie "Vater und Mutter ehren" sind immer noch eine gute Sache.

1
Zwischenton 03.02.2013, 11:27
@magni64

Dinge wie "du sollst nicht stehlen, töten, falsch Zeugnis reden ... sind das Mindeste und deshalb wohl kaum erwähnenswert in einem "göttlichen Gesetz". Die Ethik des menschlichen Zusammenlebens ist den 10 Geboten weit voraus, sie ist es schon lange und selbst vor dieser Zeit hat es viel differenziertere Gesetze gegeben.

Es ist lächerlich, wenn sich hierzulande oder auch andernorts die christlichen Kirchen und Gläubige brüsten, die gesellschaftliche Moral fuße auf den biblischen Geboten und ohne sie gäbe es kein moralisches Zusammenleben.

Dass Ehebruch bis vor kurzem noch im Strafkatalog stand - und in anderen Gesellschaften noch immer steht - ist ein Skandal und kein Verdienst.

1

Das Gebot ist über 3000 Jahre alt. Damals waren die Ehepartner wirtschaftlich sehr stark aufeinander angewiesen. Wenn ein Mann seine Frau verstieß (ihr einen Scheidebrief gab) war sie wirtschaftlich in einer schwierigen Lage. Sie konnte nicht allein existieren. Sie musste hoffen, dass ihr Vater oder ihr Bruder oder ein anderer männlicher Verwandter die Verantwortung für sie übernimmt.

Außerdem bringt jede Scheidung Verletzungen und Gemeinheiten mit sich. Meist ist davon auch die weitere Familie und die Kinder negativ betroffen. Das Gebot soll uns daran erinnern, eine Partnerschaft als etwas wertvolles und schützenswertes zu sehen und sie nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen.

Unsinkable2 02.02.2013, 13:14

Schade. Für den ersten Absatz hätte ich dir einen "Daumen" gegeben.

Leider lässt du deine subjektive Meinung in den zweiten Absatz einfließen, so dass die Antwort nur noch teilweise richtig (in Bezug auf die Frage; nicht in Bezug auf deine subjektive Meinung) wird.

1
lyrange 03.02.2013, 04:52
@Unsinkable2

Subjektiv? Welche Stelle meinst du? Ist das Verständnis biblischer Texte nicht immer ein Stück weit auch subjektiv? Ich denke, das Gebot dient dem Schutz bestehender Beziehungen. Was soll daran falsch sein?

0

Hallo Marie23r,

die Ehe in ihrer reinsten Form ist eine göttliche Einrichtung, keine menschliche. Jesus bereits sagte: "Was also Gott zusammen gefügt hat, soll der Mensch nicht trennen." Die Israaeliten wussten um die Unauflösbarkeit der Ehe, obwohl Moses ihnen eine Auflösung der Ehe durch ein Scheidungszeugnis zugestanden hat. Hier sagt Jesus wieder: Wegen eurer Herzenshärte ist dies geschehen. Aber es war von Anfang an NICHT so geplant. Die Ehe sollte ewig dauern.

Als Jehova Eva zu Adam brachte, schloss er den ersten Ehebund. Nur ein einziger schriftgemäßer Grund eine Ehe zu lösen existiert in der Bibel:

Wenn einer der Partner Ehebruch begeht, dann ist der Schuldlose frei sich wieder zu verheiraten. Sollte er aber nicht Ehebruch begehen, dann ist niemand der beiden frei, sich zu verheiraten.

Gruß Alfred

Zwischenton 02.02.2013, 17:52

Uralter Quark, unrealistisch und historisch falsch, darüber hinaus noch grausam den Geschiedenen gegenüber. Ich wusste gar nicht, dass die ZJ das Wiederverheiraten genauso einschränken wie die Evangelikalen und Erzkatholiken. Naja. Euer Problem.

0
schmollmund 04.02.2013, 08:54
@Zwischenton

°asteppert° ..sehr gut argumentiert und zeitnah. Das Gegenteil findest du ja in der heutigen Gesellschaft. Die sind nur noch am scheiden und bringen zu Millionen Unglück über ihre armen Kinder.

1

weil sie in eine antiken patriarchalischen gesellschaft geschrieben wurden, in der durch heiraten politische und wirtschaftliche bündnisse geformt wurden. würde sich das ehepaar schon gleich darauf wieder auflösen, wären die ja wieder im eimer.

aus dem selben grund wird auch jungfräulichkeit so fanatisch verehrt - eine frau die schonmal sex hatte, hatte dann einfach keinen wert mehr auf dem heiratsmarkt.

Du hast die Frau geheiratet, die beste die du kriegen konntest und Verträge sollten gehalten werden und wenn ein Ehevertrag nicht gehalten wird, dann gibt es idR. Probleme über Probleme vor allen leiden die Kinder, deswegen hat Gott das in den 10 Geboten fixiert.

ich bin nicht religioes aber die "logische" erklaerung fuer mich waere, dass erstens die ehe heilig ist und zweitens ein "neu verlieben" eine versuchung ist, der man widerstehen sollte, um gott zu gefallen. ein test also, wenn du so willst.

pRiot 02.02.2013, 09:50

wenn Gott allwissend ist, brauch er kein Test, er kennt meine Entscheidung schon vorher. Also entweder ist er nicht allwissend* oder er testet Dinge dessen Ergebniss er schon kennt und das Risiko eines solchen Tests, zB die Sünde, tragen wir allein und ein allwissender Gott wüsste bereits vorher dass wir sündigen werden.

1
Yaknowme 02.02.2013, 09:53
@pRiot

Möge allah dich und die anderen rechtleiten.amin.

0
pRiot 02.02.2013, 09:55
@Yaknowme

Das wird nicht passieren. Und ich halte solche Aussagen für ziemlich arrogant.

3
howelljenkins 02.02.2013, 09:57
@pRiot

ich bin auch nicht ansicht, dass das gebot AN SICH logisch ist. ich glaube dennoch, dass dies die bedeutung dahinter ist. die bibel ist ohnehin nicht logisch in meinen augen.

0
schmollmund 02.02.2013, 10:08
@Yaknowme

@ Yaknow".. lern du erst wie man biebel schreipt, bevor du deinen Senf abgibst

2
TomBombadil2010 02.02.2013, 10:12
@Yaknowme

Weil du vorgibst zu wissen, obwohl du nur glaubst - so wie jeder andere Gläubige jeder anderer der tausenden von Religionen dieser Welt.

2
Yaknowme 02.02.2013, 10:12
@schmollmund

Ich darf korrigieren? --->"schreibt" außerdem habe ich es richtig geschrieben.

0

Nur weil man sich verliebt, muss man nicht gleich Ehe brechen. Man kann sich auch "beherrschen" und der Ehe trotzdem treu bleiben.

magni64 02.02.2013, 15:48

genau das ist es was die 10 Gebote im allgemeinen verlangen. Nicht den Trieben nachzugeben sondern sich so zu verhalten, daß niemand geschädigt wird.

0
BlackDracula 02.02.2013, 19:59

warum? sollte man nicht lieber seinem herzen folgen und versuchen glücklich zu werden, anstatt krampfhaft das leben mit jemanden zu verbringen, den man nicht leiden kann.

0
magni64 03.02.2013, 08:07
@BlackDracula

wenn es so schlimm ist, kann und konnte man sich scheiden lassen (ja, der Scheidebrief steht auch schon im Alten Testament). Aber Ehebruch damit zu verteidigen ist schwach und verlogen.

0

Derjenige hat schon RICHTIG gedacht! Klar kann man sich verlieben wenn man verheiratet ist aber dann sollte man die Ehe ERST beenden und DANN die neue Beziehung beginnen!! Dann ist es auch kein Ehebruch!

Yaknowme 02.02.2013, 09:49

Warum gibst du falsche ratschläge?wenn man verheiratet ist und auch vorher sollte man seine blicke senken.so kommts nicht zur versuchung

0
herzchen33 02.02.2013, 09:51
@Yaknowme

Falsche Ratschläge???? Ich glaube es hackt!!!! Hör auf unnötig zu kommentieren!!! Soll man als verheirateter Mensch mit Scheuklappen durch die Gegend laufen????? Man kann sich immer während der Ehe verlieben aber dann muss man sich trennen BEVOR man eine neue Beziehung eingeht!! Ganz einfach!! Gegen das verlieben kann man nichts tun!! Mein Rat ist RICHTIG!!

0
pRiot 02.02.2013, 09:58
@Yaknowme

Ein seltsamer, sadistischer Gott wäre es, der so etwas tolles wie die Liebe erschafft, es aber seinen geschöpfen verbietet.

ja mehr noch: denen die seiner geschaffenen Verführung nicht widerstehen steckt er an einen Ort der ewigen, unaufhörlichen Qualen. Eine stetige und totalitäre Diktatur die sogar deine Gedanken kennt und selbst mit dem Tot nicht endet.

-Wer kann nur an soetwas glauben wollen?

2
magni64 02.02.2013, 09:59
@Yaknowme

Der Kommentar ist falsch. Es geht um die 10 Gebote und nicht um die Aussage von Jesus zu diesem Gebot.

0

Die Bibel ist nicht nur ein tolles Lesebuch mit allem was das Leben so hergibt, sondern auch ein Leitfaden wie man leben soll, ein Ratgeber für Zusammenleben. Da Gemeinschaften Regeln brauchen, wurde da einige festgelegt, die für die damalige Zeit eben wichtig waren.

Wenn einem Ehepaar ein Zusammenleben unmöglich war, gab es immer noch die Möglichkeit einer Scheidung. Aber während der Ehe die Ehe zu brechen ist auch heute noch ein guter Grund für eine schwere Störung in der Familie. Die 10 Gebote sind keine verklemmte moralinsaure Verbotsliste, sondern jedes einzelne ein guter Rat, gut durch das Leben zu kommen - für alle Beteiligten.

pRiot 02.02.2013, 10:03

Die Bibel ist nicht nur ein tolles Lesebuch mit allem was das Leben so hergibt, sondern auch ein Leitfaden wie man leben soll, ein Ratgeber für Zusammenleben.

ich hoffe doch sehr stark, dass das nicht so ist.

"Wer des Herrn Namen lästert, der soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen. Ob Fremdling oder Einheimischer, wer den Namen lästert, soll sterben." Lev 24,6

Vater und Mutter sollen "zu den Ältesten der Stadt sagen: »Unser Sohn hier ist störrisch und widerspenstig, er hört nicht auf unsere Stimme, er ist ein Verschwender und Trinker.« Dann sollen alle Männer der Stadt ihn steinigen und er soll sterben." Dtn 21,21

"Wenn ein unberührtes Mädchen mit einem Mann verlobt ist und ein anderer Mann ihr in der Stadt begegnet und sich mit ihr hinlegt, 24 dann sollt ihr beide zum Tor dieser Stadt führen. Ihr sollt sie steinigen und sie sollen sterben, das Mädchen, weil es in der Stadt nicht um Hilfe geschrien hat, und der Mann, weil er sich die Frau eines andern gefügig gemacht hat. Du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen." Dtn 22,23-24

Das könnte jetzt noch eine Weile so weitergehen. Ich frage mich oft, wer die Bibel eigentlich mal gelesen hat unter de Gesichtspunkt der heutigen Ethik.

4
TomBombadil2010 02.02.2013, 10:19
@pRiot

Tja, Magni64, hättest den Schinken wohl lieber erst mal selbst lesen sollen..?

1
BlackDracula 02.02.2013, 13:43
@pRiot

und ich dachte frauen müssen ihre vergewaltiger heiraten:

Wenn jemand an eine Jungfrau kommt, die nicht verlobt ist, und ergreift sie und schläft bei ihr, und es findet sich also, 29 so soll, der bei ihr geschlafen hat, ihrem Vater fünfzig Silberlinge geben und soll sie zum Weibe haben, darum daß er sie geschwächt hat; er kann sie nicht lassen sein Leben lang. (2. Mose 22.15)

3
magni64 02.02.2013, 15:24
@BlackDracula

witzig - die rund 1000 Gesetze habe ich damit eigentlich auch nicht gemeint, die sind äh... doch teils nicht mehr aktuell. Obwohl... hm... grad eure Beispiele... abgesehen von der Strafe selbst...

Gotteslästerung ist doch zumindest sehr schlechtes Benehmen. Ob man selbst an diesen oder anderen Gott oder Götter glaubt, ist ohne Belang. Es gehört sich nicht, anderen ihren Glauben zu verhöhnen und zeugt von sehr schlechtem Charakter.

Mißratene Kinder. Man kann davon ausgehen, der Beispielsohn ist wohl erwachsen und was man einen Tunichtgut nennt. Ein asozialer, der der Gesellschaft nicht nützt sondern schadet. Also eine Quelle der Freude für pRiot?

Ahja, Fremdgehen vor der Ehe. Wird bewertet wie fremdgehen in der Ehe, weil ja verlobt. Wer, dem seine Verlobte fremdgegangen ist, wünscht sich diese Strafe eigentlich nicht?

BlackDracula, Mädchen hatten einfach damals nur Wert als Heiratsmittel. Und eigentlich ist das wohl die härteste Strafe... die Vergewaltigte heiraten... Junge - das nennt man "lebenslänglich"!

Tatsächlich sind das die Detaillierten Ausarbeitungen der 10 Gebote, die an sich eigentlich gereicht hätten und bis heute zu einer unüberschaubaren Flut von Gesetzen ausgewalzt wurden.

0
TomBombadil2010 02.02.2013, 17:15
@magni64

witzig - die rund 1000 Gesetze habe ich damit eigentlich auch nicht gemeint, die sind äh... doch teils nicht mehr aktuell

Witzig - wo bleiben dann die "aktuellen" Gesetze? Und warum sollte man die einen "Gesetze" der Bibel ernst nehmen, die anderen aber nicht, und wie genau entscheidet man, welche so und welche so?

Eigentlich ist das gar nicht witzig, sondern schlimm und erschreckend, wenn Leute tatsächlich denken, sie könnten ihre Moral willkürlich aus einer archaischen Schriftsammlung extrahieren..

Obwohl... hm... grad eure Beispiele... abgesehen von der Strafe selbst...

"Abgesehen von der Strafe selbst"??? Was bleibt dann noch übrig? Und abermals: Wer glaubt, die Bibel sei "Gottes Wort", der müsste zwangsläufig auch glauben, diese Strafen seien "Gottes Wort". Ich bin mal ganz offen zu dir: Ich finde deine Ansichten abstoßend. Das ist Pseudotoleranz und Feigheit, keine klare Stellung gegen die biblische "Ethik" zu beziehen, nichts weiter.

Gotteslästerung ist doch zumindest sehr schlechtes Benehmen.

Unfug.

Ob man selbst an diesen oder anderen Gott oder Götter glaubt, ist ohne Belang. Es gehört sich nicht, anderen ihren Glauben zu verhöhnen und zeugt von sehr schlechtem Charakter.

Du solltest dir bewusst werden, dass "Gotteslästerung" eine Reactio ist, keine Actio. Wenn nicht Religiöse jeder Couleur ihre Lehren und Dogmen anderen Menschen ständig aufoktroyieren wollten und ihren "Glauben", der rein persönlich (REIN persönlich!) sein sollte, zum Grundsatz für die Allgemeinheit erheben wollen würden, dann gäbe es auch keine aktive Atheismusbewegung. Meine Güte.

Außerdem äußerst schleimig, wie du das Wort "verhöhnen" wähltest, wenn es um harte und essentielle Kritik geht. Dass Satire auch ein aprobates Mittel solcher Kritik sein kann, darf und muss, rechtfertigt immer noch nicht, von "verhöhnen" zu sprechen.

Mißratene Kinder. Man kann davon ausgehen, der Beispielsohn ist wohl erwachsen und was man einen Tunichtgut nennt. Ein asozialer, der der Gesellschaft nicht nützt sondern schadet. Also eine Quelle der Freude für pRiot?

Du Widerling. Was für ein niederträchtiger Sophismus: Als ob der Umstand, dass nicht alle Menschenkinder zu sozialen Bürgern aufwachsen irgendetwas mit dem Thema zu tun hätte, dass die Bibel ein brutales, abstoßendes, aufs tiefste verwerfliches Strafsystem für solche angeblich "missratenen Kinder" fordert! Und wer definiert, was "missraten" ist? Du etwa? Pfui.

Ahja, Fremdgehen vor der Ehe. Wird bewertet wie fremdgehen in der Ehe, weil ja verlobt. Wer, dem seine Verlobte fremdgegangen ist, wünscht sich diese Strafe eigentlich nicht?

Jeder anständige Mensch mit Empathie und humanistischer Ethik? Du offenbar nicht. Wie könnte man irgendeinem Menschen wünschen, unter unvorstellbarsten Qualen zu Tode gesteinigt zu werden? Selbst wenn meine Verlobte oder meine Ehefrau mich mit 100 Typen betrügen würde, würde ich ihr nicht den Tod wünschen! Es drängt sich mir langsam der Verdacht auf, es bei dir mit einem latenten Psychopathen zu tun zu haben.

BlackDracula, Mädchen hatten einfach damals nur Wert als Heiratsmittel. Und eigentlich ist das wohl die härteste Strafe... die Vergewaltigte heiraten... Junge - das nennt man "lebenslänglich"!

Ok, widerlicher geht es kaum noch. Du machst mich krank. "Lebenslänglich, aus Sicht des Vergewaltigers? Gehts noch? Lebenslänglich für das Opfer, das gezwungen ist, ihren Peiniger den Rest ihres Lebens zu ertragen und auch noch weiter mit ihm zu schlafen!

Wow, einfach nur krass.

2
BlackDracula 02.02.2013, 19:17
@magni64

wie tom schon geschrieben hat, scheinst einige sehr ernsthafte probleme zu haben. hast du überhaupt eine vorstellung davon wie traumatisierend eine gewaltsam eine vergewaltung ist? du wagst es religionsparodien als verbrechen abzustempeln aber machst witze über sowas??? es ist noch nichtmal ein jahr her, da hat sich ein mädchen in marokko umgebracht weil sie ihren VERGEWALTIGER heiraten musste!!! da ist überhaupt nichts witziges dran. das sind reale probleme und diese als moralisch richtig zu bezeichnen ist einfach nur widerlich.

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Maedchen-muss-Vergewaltiger-heiraten-und-toetet-sich-Empoerung-in-Marokko-id19287381.html

1
magni64 03.02.2013, 08:26
@BlackDracula

oh, ihr seid schnell dabei, "Kritik" zu üben. Aber denken? Ihr geht tatsächlich vom Alten Testament, das an seiner jüngsten Stelle grade mal etwa 2200 Jahre alt ist, als modernes Gesetzbuch aus? Euch kann man doch garnicht ernst nehmen. Und wie gesagt, interessieren diese Gesetze garnicht im Zusammenhang mit der Frage. Wollen wir also einen Sündenbock herrichten und uns wieder vertragen.

TomBombardil2010, deine Ansichten sind schon so daneben, außerdem kannst du nicht lesen. Bzw. gelesenes verstehen. Erst beschwerst du dich, daß ich die Strafe für Unfug halte und dann führst du sie als Beispiel für falsch an und reibst sie mir unter die Nase. Alkoholiker, die randalieren und ständig mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind für mich keine wünschenswerte Nachbarn. Nur mal so gesagt. Tut mir leid, wenn ich dich damit treffe.

Eine vergewaltigte Frau hatte in der patriarchalischen Gesellschaft, vor allem vor Erfindung der Psychologie, keine Chance auf Hilfe. Sie hatte auch keine Chance auf Heirat und Versorgung. Wenn sie den Vergewaltiger heiratete, war sie versorgt. Außerdem hatte sie dann die Möglichkeit des Scheidebriefes. Dann wäre sie eine geschiedene Frau, die durchaus ehrbar wäre. Etwas das sie als Vergewaltigte nicht war. Übrigens eine früher sehr verbreitete Ansicht.

0
BlackDracula 03.02.2013, 21:24
@magni64

frauen mussten ihre vergewatliger heiraten, weil er ihre jungfräulichkeit geraubt hatte und sie somit wertlos für andere heiraten waren. auch kann man es wohl kaum als versorgung bezeichnen, wenn es eine einmaligen vergewaltigung eine lebenslange wird! das die scheidung da keine option war sieht man auch an dem selbstmordfall. die frauen werden dabei nicht gefragt, sondern das ganze wird von den vätern und anderen männern ausgehandelt!

gib einfach zu, dass dies ein abscheuliches gesetz ist und versuche es nicht mit solchen lächerlichen rechtfertigungen.

0
magni64 04.02.2013, 03:13
@BlackDracula

Wenn ich mich nicht irre, ist es das einzige Gesetz der damaligen Zeit, daß sich mit dem Opfer einer Vergewaltigung beschäftigt. Und wieso ihr 3000 Jahre alte Gesetze ausgrabt, wo es doch um die 10 Gebote geht, will sich mir immer noch nicht erschiießen.

0
TomBombadil2010 04.02.2013, 10:51
@magni64

Wenn ich nicht irre, glauben Juden, Christen und Moslems, also ein großer Teil der Weltbevölkerung, dass das AT das "Wort Gottes" widerspiegelt. Entweder du nimmst das ganze AT, oder gar nichts davon. Sich einfach herauszupicken, was einem gerade entsprechend des Zeitgeistes gefällt, und das dann als Grundlage der allgemeinen Moral einzufordern, ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich über Jahrhunderte ernsthaft mit philosophischer Ethik auseinandergesetzt und häufig ihr ganzes Leben aufgewendet haben, um eine auf humanistischen Werten basierende Gesellschaft und Moral zu schaffen. Dass heute noch Menschen denken, die archaischen Vorstellungen von vor 2000-3000 Jahren sollten Rechts- und Wertvorstellungen unserer aufgeklärten Zeit prägen, ist atemberaubend absurd wenn nicht sogar bösartig.

Es geht also um Grundsatzfragen, deren Tragweite dir - das hast du eindrucksvoll demonstriert - nicht einmal im Keim bewusst sind.

0
magni64 05.02.2013, 06:34
@TomBombadil2010

Man kanns auch übertreiben. Sündenböcke beobachte ich eigentlich nirgends, obwohl das auch ein Gesetz der Bibel ist - das übrigens auch nichts direkt mit den 10 Geboten zu tun hat.

Einfach leugnen, daß der Großteil der 10 Gebote nicht nur sinnvoll, sondern immer noch gültig ist, ist schlicht dumm. Natürlich sind die Gebote, die sich auf Gott beziehen in einer nichtreligiösen Gesellschaft überflüssig, aber ansonsten geht es in der "philosophischen Ethik" meist eben um diese Gebote...

0
TomBombadil2010 05.02.2013, 10:28
@magni64

Einfach leugnen, daß der Großteil der 10 Gebote nicht nur sinnvoll, sondern immer noch gültig ist, ist schlicht dumm.

Die erste Hälfte der 10 Gebote dreht sich nur um die Eifersucht "Gottes", die andere Hälfte findet man in analoger Form bereits im altägyptischen "Totenbuch", noch etliche Jahrhunderte früher verfasst als das AT. Und dann stehen die göttlichen Eifersuchtsgebote auch noch an vorderster Stelle? Wie erbärmlich.

Der Tote berichtet dabei den 42 Richtergöttern beim Totengericht, welche Freveltaten er nicht begangen hat.

…Nicht hab ich bewirkt das Leiden der Menschen,
Noch meinen Verwandten Zwang und Gewalt angetan.
Nicht habe ich das Unrecht an die Stelle des Rechtes gesetzt,
Noch Verkehrs gepflegt mit dem Bösen. …

    Negatives Sündenbekenntnis I, aus: Kapitel 124, [3]

Und "Sinnvoll"? Natürlich ist es sinnvoll, das willkürliche Töten von Menschen und das Stehlen zu verbieten und den Leuten nahezulegen, ihre Eltern zu ehren und nicht falsch auszusagen. Für nichts davon jedoch braucht man "Gebote", die sich nicht durch sich selbst rechtfertigen, sondern nur durch einen "Befehl" von einer angeblichen "Obrigkeit". Nur auf Befehl "gut" zu sein, ist die geringste Form von "Gutsein", die ich mir vorstellen kann. Und noch was: Abermals sind die 10 Gebote verdammtnochmal nicht die einzigen göttlichen "Anweisungen" der Bibel, nicht zuletzt die von pRiot zitierten Stellen sind ebenfalls in Anweisungsform verfasst, und sie sind bei weitem nicht die einzigen grausamen "göttlichen" Gebote der Bibel. Ich erinnere:

  • Vater und Mutter sollen "zu den Ältesten der Stadt sagen: »Unser Sohn hier ist störrisch und widerspenstig, er hört nicht auf unsere Stimme, er ist ein Verschwender und Trinker.« Dann sollen alle Männer der Stadt ihn steinigen und er soll sterben." Dtn 21,21

  • "Wenn ein unberührtes Mädchen mit einem Mann verlobt ist und ein anderer Mann ihr in der Stadt begegnet und sich mit ihr hinlegt, 24 dann sollt ihr beide zum Tor dieser Stadt führen. Ihr sollt sie steinigen und sie sollen sterben, das Mädchen, weil es in der Stadt nicht um Hilfe geschrien hat, und der Mann, weil er sich die Frau eines andern gefügig gemacht hat. Du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen." Dtn 22,23-24

Ich hoffe, die leidige Diskussion ist jetzt endlich erledigt. Lies den Schinken und sieh selbst. Diese unbedachte Respektheischerei für eine archaische Schriftsammlung voll Mord und Grausamkeiten vergeht dir dann hoffentlich.

0
magni64 05.02.2013, 19:57
@TomBombadil2010

tja, und da empfehle ich dir und pRiot mal den Schinken zu lesen: Die Gesetze sind nämlich nicht göttlich, sondern mosaisch. Von Gott sind die 10 Gebote. Moses wollte da wohl nicht hintenanstehen und hat die auf etwa 1000 Gesetze erweitert. Was natürlich Blödsinn ist, weil das wohl einige Leute gemacht haben werden. Aber sagen wir mal so: Manche halten die Gesetze und ihre Strafen für barbarisch. Für die hab ich was: Überraschung! Aus heutiger Sicht waren das Barbaren! Immerhin ist das schon an die 3000 Jahre her.

0
TomBombadil2010 06.02.2013, 10:20
@magni64

tja, und da empfehle ich dir und pRiot mal den Schinken zu lesen: Die Gesetze sind nämlich nicht göttlich, sondern mosaisch. Von Gott sind die 10 Gebote. Moses wollte da wohl nicht hintenanstehen und hat die auf etwa 1000 Gesetze erweitert

Wieder falsch... und jämmerlich inkonsequent. Moses ist angeblich der Verkünder von "Gottes Wort", und nicht nur die "10 Gebote" entsprechen laut Altem Testament "Gottes" Wille, sondern auch alle anderen Gesetze, die Moses vorgibt. Wenn diesem "Gott" die "anderen Gesetze" von Moses, "seinem Propheten", nicht gefallen hätten, hätte er das nicht irgendwie verkünden müssen? So eine lächerliche Apologetik.

Aber sagen wir mal so: Manche halten die Gesetze und ihre Strafen für barbarisch. Für die hab ich was: Überraschung! Aus heutiger Sicht waren das Barbaren! Immerhin ist das schon an die 3000 Jahre her.

Eben, das waren Barbaren vor 3000 Jahren, und die in der Bibel niedergeschriebenen Gesetze waren ebenso barbarisch und nicht "göttlich" - und warum zum Henker sollte also heute noch jemand solche barbarischen Gesetze ernstnehmen und danach leben? Darum ging es doch, zefix! Du schriebst zu Beginn:

Die Bibel ist nicht nur ein tolles Lesebuch mit allem was das Leben so hergibt, sondern auch ein Leitfaden wie man leben soll, ein Ratgeber für Zusammenleben.

Also, was ist da nun nach dieser mühseligen Diskussion noch übrig, von dem "Leitfaden für Zusammenleben"? Nichts außer der Erkenntnis, dass der "Leitfaden" von Barbaren verfasst wurde! In die Tonne damit! Danke!

Und jetzt Schluss mit diesem albernen Geplänkel.

0
magni64 06.02.2013, 19:17
@TomBombadil2010

Leitfaden zum Zusammenleben... ist das Strafgesetzbuch auch nicht grad. Das Bürgerliche Gesetzbuch auch nicht. Warum also zieht ihr Gesetze heran?

Tatsächlich hat Moses lt. AT die 10 Gebote auf dem Berg Sinai von Gott persönlich bekommen. Die anderen Gesetze aber nicht. Da die Gebote in Stein gehauen waren, hätte er wohl einen Großlaster gebraucht um sie vom Berg zu bringen.

0
TomBombadil2010 06.02.2013, 20:46
@magni64

Es geht nicht, ich komme hier einfach nicht los..

Leitfaden zum Zusammenleben... ist das Strafgesetzbuch auch nicht grad.

Es erhebt auch nicht den Anspruch das zu sein, oder?? Meine Güte! Nimm das deutsche Grundgesetz, da hast du einen Zusammenlebensleitfaden, der dem archaischen Barbarenbuch um Welten überlegen ist. Unglaublich! Nur noch blanke infatile Trotzigkeit.

Tatsächlich hat Moses lt. AT die 10 Gebote auf dem Berg Sinai von Gott persönlich bekommen. Die anderen Gesetze aber nicht.

Im Kommentar zuvor habe ich dir ein starkes Argument geliefert, warum das (was du hier einfach nur in leicht veränderten Worten abermals herunterleierst) kein Argument ist! Verdammt noch mal, hier:

"Moses ist angeblich der Verkünder von "Gottes Wort", und nicht nur die "10 Gebote" entsprechen laut Altem Testament "Gottes" Wille, sondern auch alle anderen Gesetze, die Moses vorgibt. Wenn diesem "Gott" die "anderen Gesetze" von Moses, "seinem Propheten", nicht gefallen hätten, hätte er das nicht irgendwie verkünden müssen?"

Langsam werde ich echt sauer.

0
magni64 07.02.2013, 16:47
@TomBombadil2010

kann es sein, daß du in deiner infantilen Trotzigkeit unbedingt Gott aus der Bibel raushaben willst? Und deswegen das Bild einer religiösen Gesellschaft vor 3000 Jahren einfach nur negativ zeichnest? Du bringst Argumente, die zur Frage nichts aber auch garnichts sagen. Es geht um eines der 10 Gebote. Ich bin nicht mit den ganzen Gesetzen gekommen. Übrigens: Grundgesetz: Und was ist mit Strafgesetzbuch, Bürgerliches Gesetzbuch, Straßenverkehrsordnung, Prozessordnung und und und? Nur mal um den Blödsinn mit den Gesetzen in die modernere Zeit zu verlegen. Das Grundgesetz wurde übrigens nicht vom Parlament geschaffen, im Gegensatz zu den Gesetzen.

0
TomBombadil2010 08.02.2013, 13:36
@magni64

kann es sein, daß du in deiner infantilen Trotzigkeit unbedingt Gott aus der Bibel raushaben willst?

Erstens: Du sollst nicht einfach einen Vorwurf ("infantile Trotzigkeit"), der dir gemacht wurde, nehmen und einfach so zurückprojizieren. Das ist höchst albern.

Zweitens: Es ist wirklich beinahe deprimierend, dass du offensichtlich keine Zeile meiner Argumentation begriffen hast. "Gott" war nie "in der Bibel" drin, das ist der Punkt. Es gibt keinen Gott, wie ihn irgendeine der Tausenden von Religionen auf der Welt beschreiben. Die "Gebote" und die anderen "Gesetze" der Bibel sind nichtig, veraltet und in keinster Weise ausreichend, um als ethischer Leitfaden zu dienen, sondern sind ganz im Gegenteil im Kern archaisch, barbarisch und verwerflich.

Vielleicht solltest du die Diskussion nochmal durchlesen, in Ruhe in dich gehen, versuchen zu begreifen, und dann die notwendigen Konsequenzen für dich ziehen.

Das Grundgesetz wurde übrigens nicht vom Parlament geschaffen, im Gegensatz zu den Gesetzen.

Na und? Was hat das wieder mit der Diskussion zu tun?

Es geht um eines der 10 Gebote. Ich bin nicht mit den ganzen Gesetzen gekommen.

Irrelevant! Wie ich versuchte dir klarzumachen, kannst du die "10 Gebote" nicht einfach separat vom Rest der Bibel (oder mindestens des Alten Testaments) sehen. Entweder die ganze Sache oder gar nichts davon. Denn die ganze Sache erhebt den Anspruch, "Gott" in sich zu haben.

Übrigens: Grundgesetz: Und was ist mit Strafgesetzbuch, Bürgerliches Gesetzbuch, Straßenverkehrsordnung, Prozessordnung und und und? Nur mal um den Blödsinn mit den Gesetzen in die modernere Zeit zu verlegen.

Dies sind alles Gesetzestexte, die Rechtssicherheit schaffen wollen, um dem Gleichheitssatz vor Gericht entsprechen zu können ("alle Menschen sind vor Gericht gleich"). Auch hier geht es eher weniger um Lebensgrundsätze. Unser Grundgesetz jedoch vereint in sich ethische Prinzipien, die jenen der Bibel um Welten überlegen sind. Vor allem dient als Begründung nicht der Bezug zu einem angeblichen Gott mit einem postulierten "Willen", dem es zu entsprechen gilt, sondern die ethischen Grundsätze müssen für sich selbst sprechen und können kritisch hinterfragt werden.

0

Die Ehe hat in diesem Zusammenhang mit der Liebe nichts zu tun. Brav in der Ehe bleiben, Kinder machen, Punkt.

my 2 cents an die, die meinen Beitrag löschen ließen:

Ist es ein so große Herausforderung an euren Glauben auf meinen Beitrag zu reagieren, dass ihr Zensur der Diskussion vorziehen müsst? Ist es besser Kritik verstummen zu lassen, als sich mit ihr zu befassen?

Da hast du recht, aber das ist eben Kirchenrecht, und eben anders als das richtige Leben !! Alles Gute

Yaknowme 02.02.2013, 09:47

Achso christen führen ein unechtes leben.

0
magni64 02.02.2013, 09:53
@Yaknowme

Christen sind angeblich auch sowas ähnliches wie Menschen - und unterliegen damit sowas ähnlichem wie menschlichen Gefühlen. Auch Christen haben Hormone und lassen sich von denen oft in die Irre führen.

0
BlackDracula 02.02.2013, 13:50
@Yaknowme

wo sollen wir anfangen? was menschen sind, was gefühle oder doch lieber eine biologiestunde über hormone?

1
magni64 02.02.2013, 15:45
@BlackDracula

ochne, nicht schon wieder bei Genesis anfangen... das wird so viel Text. Wollen wir ihm nicht lieber einen Büchereiausweis schenken, damit ers selber nachlesen kann?

0

Ganz einfach...hat man sich entschieden ist man verheiratet

Man soll vermeiden sich dort aufzuhalten, wo Gefahr droht zum Ehebrecher zu werden.

Will man diese Beziehung nicht mehr gibt es die Scheidung ....jedenfalls im Islam

Gott macht keine Fehler ...das sollte man achten

FfRAG IHN DOCH UND WARTE AUF EINEN SPIRITUELLEN WEG

Was möchtest Du wissen?