Wieso ritzen sich so viele jugendliche oder bringen sich sogar um?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt Menschen, die haben ernsthafte psychische Belastungen, so wie Kindheitstrauma, Mobbing, Gewalt, Verlust eines Geliebten, usw.. In manchen Fällen ist es auch total egal, ob du nun ein 12 bis 13-jähriges Mädchen ansiehst, oder eine 60-jährige Frau. Das Leben kann schon in sehr jungen Jahren hart zu schlagen und schwer zu überwältigen sein. 

Stell dir vor, dein Vater ist tot. Und deine Mutter ist Alkoholikerin, raucht, und nimmt leichte Drogen. Du bist ihr egal. Sie verachtet dich, weil du sie an ihren Mann (deinen Vater) erinnerst. Sie schlägt dich, schmeißt dich tagelang aus der kleinen Wohnung, schreit dich an.. Du kannst nichts machen, fühlst dich schlecht und leer. Durch die Umstände zu Hause fühlst du dich auch in der Schule nicht gut, deswegen bist du ein Außenseiter. Du wirst nicht gemobbt, aber trotzdem hast du keine Freunde. Du wirst eher links liegen gelassen. Du fühlst nur noch diesen Schmerz in der Brust, und die Leere, aber du weißt nicht wohin damit. Auf der einen Seite bist du voll von Gefühlen, auf der Anderen kannst du dich nicht spüren... 

Oder stell dir vor, dass du schon in jungen Jahren von deinem Vater sexuell missbraucht wirst. Immer und immr wieder. "Es ist unser Geheimnis, mein Schatz und wenn du das jemandem erzählst, dann bin ich nicht mehr dein Papa, nie wieder.", ist das Einzige, was du zu hören bekommst. Generell ist deine Familie total normal. Dein Vater ist leitender Angestellter einer großen Firma, und deine Mutter arbeitet als Lehrerin. Du hast zwei Geschwister, einen Jungen, ein Mädchen. Du weißt nicht genau was es ist, was dein Vater mit dir macht, aber du lässt es zu, immer und immer wieder. Sagst niemandem etwas, lässt es einfach über dich ergehen. Erst als du älter wirst, weißt du wirklich was da vor sich geht. Du ekelst dich, fühlst dich beschmutzt, hast Angst, weißt nicht wohin damit. Einerseits willst du die Familie nicht zerstören, andernseits kannst du all dies nicht mehr ertragen. Täglich liegst du im Bett mit Tränen in den Augen, bist kaum mehr draußen. Deine Freunde melden sich, aber du antwortest nicht. Du ziehst dich zurück, bist alleine, kaputt, zerstört, traurig, dreckig, leer, verzweifelt...

Oder stell dir vor, du sitzt in der Schule. Tag ein Tag aus. Immer die selben dummen Sprüche von den Anderen. Die Beleidigungen, Blicke.. Die Hände mit denen sie dich wegschubsen, schlagen, dir Sachen wegnehmen. Sie kleben dir Kaugummis in deine langen Haare, so dass du sie dir abschneiden musst. Sie verlangen Geld von dir, viel Geld. Wenn sie es nicht kriegen, oder wenn du petzt, bist du platt. Sie stecken deinen Kopf in die Toilette, stellen Fotos von dir ins Netzt, klauen deine Klamotten wenn du gerade nach dem Sport-unterricht duschen bist... sie machen dir deinen Schulalltag zur Hölle. Aber auch in dein Privatleben mischen sie sich rein. Stellen schmutzige Bilder in soziale Netzwerke, die jeder sehen kann. Schreiben Beleidigungen darüber, schicken dir Nachrichten übers Handy, machen dein ganzes Leben kaputt. Du weißt nicht mehr wohin. Überall fühlst du dich angestarrt, verachtet, ungewollt, gehasst, allein. Du willst nicht mehr zur Schule, schwänzt viel, aber die Lehrer greifen schnell ein und benachrichtigen deine Eltern. Niemand weiß genau, was mit dir los ist, und du traust dich nicht darüber zu reden. Du hast Angst vor ihnen. Sie sind viele, fast eine ganze Klasse und noch andere Leute, du bist ganz alleine. Du hast niemanden dem du das alles erzählen kannst. Fühlst dich traurig, einsam und bist hoffnungslos. Jede Nacht weinst du dich selbst in den Schlaf, und versuchst einen Ausweg zu finden...

WAS WÜRDEST DU NUN MACHEN?

Natürlich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten zu handeln.. Es gibt Leute, die vielleicht darüber reden, wobei das sicher die wenigsten sind. Manche würden die Schuld in sich selbst suchen, sich selbst dafür verantwortlich machen, ihr Selbstwertgefühl in den Keller schicken. Viele würden eine psychische Erkrankung bekommen, Borderline, Schizophrenie, Depressionen, Angststörung, usw... Bei vielen ist "ritzen" eine Begleiterkrankung. Nicht immer, aber oft. Sie ritzen, um sich zu fühlen, um zu sehen, dass sie am Leben sind. Oder sie ritzen um sich zu bestrafen, weil sie sich selbst hassen. Es gibt so viele Möglichkeiten, warum ein Mensch sich ritzt, auch 13-Jährige. Ich selber habe mit 12 angefangen. Ich war keinewegs ein Aufmerksamkeits-ritzer oder ein Trend-ritzer, von denen es heutzutage schließlich viel zu viele gibt. Ich wollte mich spüren, leben, habe mich gehasst.. was auch immer. Es war nicht immer leicht und hat auch 4 Jahre später mit einem Psychiatrie-Aufenthalt aufgehört. 

Du musst verstehen: Es gibt Leute, die rauchen. Es gibt Leute, die trinken Alkohol. Es gibt Leute, die ritzen. Es gibt Leute, die nehmen Drogen. Es gibt Leute, die mobben/beleidigen andere. Es gibt Leute, die verprügeln Andere. Es gibt Leute, die klauen. Es gibt Leute, die weinen. Es gibt Leute, die bringen sich um. 

Und das alles, und noch viel mehr, tun sie, wenn sie unglücklich sind. Am Leben verzweifelt. Ihnen ist etwas passiert, womit sie einfach nicht klarkommen, ob in der Gegenwart oder in der Vergangenheit. Alle diese Dinge, sind ein Ventil, um die Schmerzen zu vermindern, um sich selbst zu fühlen oder eben nicht zu fühlen. Um einmal wirklich zu leben, vielleicht um glücklich zu sein, schwerelos, unbekümmert.

Und wann so etws beginnt, ist total egal. Nein, egal nicht, aber es kann IMMER passieren. In jedem Alter. In der Kindheit, in der Jugend, oder später. Und es sollte auf alle Fälle ernst genommen werden, denn meistens steckt dahinter etwas anderes, als "nur" ein Schnitt, eine Träne, eine Droge. 

Das Leben kann wirklich sehr schrecklich sein. Es kann auch sehr gut sein. Aber jeder Mensch lebt nun einaml anders. Jeder Mensch ist anders aufgewachsen. Und jeder Mensch geht anders mit seinen Problemen um.. 

...und das ist total normal, aber immernoch keine Lösung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo AliuAddi,

das Alter hat nichts mit Reife, Erfahrung und Verstand zu tun. Mit 13 haben manche mehr sche*** durchgemacht, als manch ein 40 jähriger. Bei jeden läuft das Leben anders ab. Manche haben viele Probleme, andere weniger und bei manchen ist es eben eine Katastrophe.
Auch Erkrankungen wie Borderline, Depressionen usw. treten in diesem Alter schon auf. Das sind sehr ernst zunehmende Probleme, die wegen des Alters nicht gleich abgetan werden sollten.
Das Ritzen ist auch ein psychisches Problem, welches in professionelle Hände gehört. Das macht man nicht einfach so.

L.G.
XxLesemausxX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider gibt es auch schon 13 Jährige die durch die Hölle gehen mussten. Es gibt ao viele grauenhafte Dinge die manche durchleben müssen und da kann man wirklich froh sein, wenn man sich das nicht mal vorstellen kann. Verurteile niemals einen Menschen der sich ritzt oder umbringt. Su kennst weder seine Geschichte, noch weißt du wie sich die Person fühlt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne erschreckend viele Leute die sich ritzen, drei haben Familien Probleme, eine ander wurde Vergewaltigt und so ne ka***. Also die meisten tun es nicht nur so, sondernd haben einen Grund oder sind Psychisch krank. Ich bin in der achten Klasse, also sind beschriebene Leute zwischen 13 und 14 jahren alt. Sind echt nette Leute, die auch teilweise oft lachen. Zwei von denen haben einen unglaublich guten Galgenhumor, also diese menschen wirken echt normal. Sind halt nur innerlich nicht ganz inordnung... Wenn du fragen hast, schreib gern ein Kommentar drunter, ich kenn mich relativ gut aus...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche Leute haben echt richtige Probleme, sie fühlen keinen Schmerz und Ritzen sich um es zu fühlen oder schreiben nach Hilfe oder Aufmerksamkeit. Andere wiederum machen es nur, weil es zurzeit ziemlich viele machen, was ich dumm finde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es bringen sich nicht viele Jugendliche um, in der BRD sind es pro Jahr nur ein paar Hundert, natürlich ist jeder Suizid eines Jugendlichen einer zu viel. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie einfach zu Schwach sind und deswegen so leicht aufgeben .

Also sie Manche ritzen sich damit die Innere schmerzen weggehen halt und dieses Albtraum einfach vergessen Können einen Zeit lang , bis sie sich nochmal ritzen. Die die sich Umbringen sind einfach zu Schwach und können nicht länger diesen Schmerz aushalten und nehmen sich ihren Leben , damit diese Schmerzen aufhört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das kann es und sei froh dass du es dir nicht vorstellen kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo AliuAddi

Zu berücksichtigen sind die Familienverhältnisse.

Dadurch bedingt rutschen Jugendliche in Bereiche rein die nicht begünstigen.

Dadurch wird das Ritzen gefördert.

In betracht gezogen werden muss wer das Ritzen fördert.

Das Leben ist nicht schrecklich sondern es wird schrecklich gemacht.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?