Wieso reicht Beten nicht aus?

Bist du religiös? Wenn ja welche Konfessionen?

Getauft wurde ich in einer katholischen Kirche.

Übst du den Glauben grundsätzlich aus, also in die Kirche gehen, regelmäßig beten,...?

Beten ja.

17 Antworten

Seltsam:

Dämonen wollen mit Christus eigentlich nichts zu tun haben (Mt.8,31).

Fasten könnte helfen (Lk.5,35).

Oder ein "anderer Gott" (statt dem "dieser Welt" (Offb.12,9)

"unseren Ewigen" Jes.45,22).

Woher ich das weiß:Recherche

Ein anderer Gott? Ich bete zum christlichen Gott, dem Gott Israels im Namen Jesu Christi.

1
@Aurina

Vielleicht liegt da ja der Fehler. Der Gott Israels wird sich wohl kaum darum kümmern was in Europa geschieht

0

wenn du dich nicht fürchtest passiert dir nichts hatte auch damit zu kämpfen aber ich habe mich immer mehr daran gewöhnt und weniger angst bekommen und seit dem kommt fast nicht mehr vor.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Angst habe ich so gesehen nicht, mache das ja nun massiv schon seit Jahren und das rund um die Uhr mit.

Sonst hast du nichts getan, damit sie verschwinden?

0
@Aurina

Ignorieren ist auch eine gute Methode. War jedenfalls beim hl. Johannes Maria Vianney (= Hl. Pfarrer von Ars). Jede Aufmerksamkeit dafür ist eine zuviel.

1

Wenn du für andere betest und die Leute das nicht wollen oder nicht wissen, dann ist das technisch gesehen Schwarze Magie. Hast du mal darüber nachgedacht, ob das nicht vielleicht das Grundproblem sein könnte?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Abgeschlossenes Studium (Religionswissenschaft)

Das höre ich zum ersten Mal 🤨

0
@Aurina

Du rufst höhere Mächte an, um etwas zu verändern, das andere betrifft, die das nicht wollen oder nichts davon wissen. Völlig egal, was du ihnen wünschst, es ist technisch gesehen Fluchmagie/ Schwarze Magie. Ob du das nun Beten nennst und gute Absichten hast, ist dabei völlig irrelevant.

0
@Aurina

Das ist die grundlegende Definition eines Fluchs. Wenn die betroffene Person weder zustimmt noch davon weiß, dann handelst du entweder wissentlich gegen den Willen der anderen Person oder nimmst das zumindest billigend in Kauf. Du zwingst jemandem deinen Willen auf, egal ob deine eigenen Intentionen nun gut oder schlecht sind, sie geschehen ohne Einwilligung. Das ist der Knackpunkt. Also entweder holst du dir die Einwilligung deiner Betroffenen ein oder lässt es bleiben.

0
@Fuchsbutter

Du weißt schon wie viele Menschen auf diesem Planten täglich beten? Sind die jetzt alle verflucht?

0
@Aurina

Ich teile dir lediglich die Fakten mit - was du jetzt daraus machst, ist deine eigene Sache. Grundsätzlich solltest du aber darüber nachdenken, ob es okay ist, wenn du über Dinge entscheidest, die andere betreffen und deren Einwilligung du nicht hast. Das betrifft nicht nur deine Gebete.

0
@Fuchsbutter

Keine Ahnung was du damit meinst, mit einrm Gebet zum Schutz der Menschen entscheide ich doch nichts.

0
@Aurina

Lass dich nicht verführen. Hier spricht der Satan durch ihn, um dich davon abzubringen, für das Wohl anderer Menschen zu beten. Ihnen soll Gott nicht helfen. Sie sollen leiden. Der Teufel ist naemlich ein Sadust. Lass dich vom Teufel nicht hinters Licht führen.

1
@Fuchsbutter

Du sagtest Aurina sie soll für Menschen nicht beten. Ihnen soll es nicht gut gehen. Denn gebetet wird für andere, damit es Ihnen gut geht. Und das willst Du nicht. Das ist nicht sehr christlich von Dir.

1
@SimonBerski

Ich sagte ihr, dass sie sich vorher das Einverständnis der Menschen einholen soll, für die sie betet. Wenn diese Menschen das nicht möchten, ist es übergriffig. Hast du ein Problem mit Konsens?

0
@Fuchsbutter

Das ist keine Uebergriffigkeit, sondern eine Hilfeleistung. Alles andere wäre unterlassene Hilfeleistung, die du willst, damit Menschen leiden. Das ist nicht sehr christlich.

0
@SimonBerski

Offensichtlich haben wir da völlig andere Ansichten. Ich lehne es grundsätzlich ab, Menschen meinen Willen aufzuzwingen, egal für wie heilsam und gut ich ihn halte.

0
@Fuchsbutter

Ich spreche ja nicht von Masochisten, die es toll finden, zu leiden, sondern von Menschen, die normal im Kopf sind. Erstere sollen gerne leiden, wenn sie wollen. Die anderen aber wollen nicht leiden. Ihnen geben wir unsere Hilfe.

0
@SimonBerski

Ich rede generell von allen Menschen.

Was genau ist dein Problem damit, andere zu fragen "Ich möchte für dich beten, ist das für dich in Ordnung?" - warum nimmst du dir das recht raus, das einfach zu tun? Das ist hochmütig und nach meinem Wissensstand eine Todsünde.

0
@Fuchsbutter

Nein, du redest von Masochisten, die gerne leiden, und deshalb nicht wollen, dass man sie von ihrem Leiden befreit.

Woher ich mir das Recht nehme, Nicht-Masochisten aus ihrem Leiden befreien zu wollen? Aus dem Menschenrecht, das besagt, leidenden Menschen zu helfen, solange es keine Masochisten sind. Alles andere wäre unterlassene Hilfeleistung, die du willst, damit diese Menschen leiden.

0
@SimonBerski

Es ist Hochmut, wenn du dir anmaßt zu entscheiden, was gut für andere ist und was nicht. Du hast nicht zu entscheiden, was andere als "Leid" empfinden und was nicht.

0
@SimonBerski

Wobei ich nicht möchte dass überhaupt jemand leiden muss.

0
@Fuchsbutter

Das tu ich auch nicht, sondern sie tun es selbst. Nur Masochisten empfinden "Leid" nicht als Leid, sondern als Vergnügen. Aber wie gesagt, von ihnen spreche ich gar nicht, sondern von den Nicht-Masochisten, die ihre Leiden als Leid empfunden und daher davon befreit werden wollen. Wir Christen versuchen ihnen zu helfen. Du aber willst nicht, dass ihnen geholfen wird. Du willst, dass sie leiden. Das ist nicht sehr christlich.

0
@Aurina

Jeder Mensch definiert Leid für sich vollkommen anders. Ich finde es nicht in Ordnung, wenn man sich anmaßt das für andere entscheiden zu wollen.

Wenn du für dich selbst beten willst, dann tu das.

Wenn du für andere beten willst, dann bitte sie um Einverständnis.

Das kann doch nicht so schwer sein.

0
@Fuchsbutter

Was hat das mit " Willen aufzwingen" zu tun, wenn ich bitte sie z.B. im Straßenverkehr zu beschützen?

0
@SimonBerski

Nein, ich wünsche mir auch, dass niemand leiden muss und finde es eine Frechheit mir zu unterstellen, dass das Gegenteil der Fall ist. Das ist übrigens schon wieder hochmütig. Es gibt Tausende Arten von Leiden und jeder definitiert und empfindet das für sich völlig anders. Es ist anmaßend, dass du dir rausnimmst, beurteilen zu wollen, was für andere Menschen Leid ist.

0
@Aurina

Ich auch nicht. Ubd diese Menschen wollen auch nicht leiden. Deshalb versuchen wir ihnen unter anderem durch das Gebet zu helfen, damit sie das, was sie nicht wollen, loswerden. Alles andere wäre unterlassene Hilfeleistung.

0
@Fuchsbutter

Ich kann nun schwerlich jeden Menschen in der Ukraine fragen, ob ich für ihn beten darf 🤔

0
@Fuchsbutter

Ich weiß ja nicht, wie oft ich mich noch wiederholen muss. Ich spreche nicht von Masochisten, die ihre Leiden nicht als Leiden, sondern als Vergnügen empfinden.

0
@Aurina

Musst du auch nicht. Diese Menschen, außer die Masochisten dort, wollen nicht leiden. Also versuchen wir ihnen zu helfen.

0
@SimonBerski

Was hast du nur ständig mit Masochisten? Kennst du überhaupt die Bedeutung dieses Begriffs? Ist das so ein Fetisch von dir?

Auch ein Masochist möchte nicht dauerhaft leiden und auch nicht an allem.

0
@Fuchsbutter

Das tut sie auch. Und ich auch. Aber solange der läuft, brauchen die Zivilisten Schutz und Hilfe. Und die bekommen sie von uns Christen durch Gebet und Spenden.

0
@Fuchsbutter

Seltsame Einstellung die du da hast. Ich bete für Familie und Freunde und sonst allgemein für Menschen in der Ukraine. Die ich nicht befragen kann!

0
@Fuchsbutter

Das überlasse mal den Masochisten, wie lange sie "leiden" wollen. Wenn sie nicht mehr leiden wollen, dann gilt auch ihnen unsere Hilfe.

0
@Aurina

Das ist eine gute und edle Einstellung für Familie und Freunde zu beten, damit es Ihnen gut geht. Denn sie sind ja keine Masochisten, nehme ich mal an.

1
@Fuchsbutter

Für den Fall, dass Masochisten ausnahmsweise mal nicht leiden wollen, gilt ihnen unsere Hilfe. Für den Fall, dass sie als Masochisten leiden wollen, helfen wir Ihnen nicht. Ich spreche also nicht von Ihren normalen Phasen.

0
@SimonBerski

So bete ich nicht für fremde Menschen, ich bete immer nur zu ihrem Schutz. Ins Leben eingreifende Gebete nur für mein vertrautes Umfeld. Ich kann ja nicht für andere Menschen entscheiden was sie wollen oder nicht.

1
@Aurina

Diese Menschen wollen doch nicht leiden. Wieso willst du für sie dann nicht beten, damit sie von ihren Leiden befreit werden? Verstehe ich nicht! Das ist unterlassene hilfeleistung!

0
@Aurina

Vielen Dank, genau das habe ich gemeint! Anscheinend sind wir ja doch einer Meinung und reden nur aneinander vorbei.

"Ich kann ja nicht für andere Menschen entscheiden was sie wollen oder nicht. "

Genau das ist der Punkt.

0
@SimonBerski

Nicht dass ich wüsste und selbst wenn dem so wäre, geht mich das nix an. Aber Gott sei Dank ist dem meines Wissens nach nicht so.

1
@Aurina

Ach so, dich geht nichts an, wenn Menschen leiden, davon befreit werden wollen und daher gerne Hilfe bekommen wollen. Das ist nicht sehr christlich.

0
@SimonBerski

Dein anmaßendes Verhalten ist nicht mehr christlich. Du bist übergriffig und hochmütig. Vielleicht kehrst du erstmal vor deiner eigenen Haustür, bevor du anderen irgendwelche Dinge vorwirfst und unterstellst.

0
@SimonBerski

Was geht mich die sexuelle Neigung anderer Leute an?

1
@SimonBerski

Warum soll ich mich in die Privatsphäre anderer Menschen einmischen?

1
@Aurina

Dich und mich geht der masochismus nichts an. Davon rede ich doch die ganze Zeit.

1
@Aurina

Privatsphäre hat nichts mit Menschen zu tun, die bzgl. Ihrer Leiden Hilfe wollen. Das, was du tust, ist unterlassene Hilfeleistung. Das ist unchristlich, und inhuman. Das ist abscheulich und menschenverachtend. Es gibt schon schreckliche und ekelhafte Menschen, die sich dann perverserweise auch noch Christen nennen.

0
@SimonBerski

Muss ich mich jetzt angesprochen fühlen?

1
@Aurina

Du kannst dich nicht angesprochen fühlen, weil du angesprochen wurdest.

Ist klar, warum du von Dämonen attackiert wirst. Du hast ganz einfach ein falsches Christentum. Durch dieses falsche Christentum hast du dir Dämonen zugezogen. Deshalb wirst du sie durch deine Gebete nicht los, da sie ins Leere gehen. Denn Gott erhört keine Gebete von falschen Christen.

1
@Aurina

Bitte lass dir diesen Unsinn nicht einreden. Du tust nichts Falsches.

Keine Ahnung, was das hier für ein fanatischer Spinner ist.

0

Vielleicht ist Dein Glaube, Geduld, Demut oder die Liebe noch zu schwach, vertraue darauf dass Gott dich schon die richtigen Wege führt...

Zu Glaube und Geduld: ich bete schon seitdem ich Kleinkind war, nun bin ich schon im vorgeschrittenem Alter. Ich wollte in der Kindheit/Jugend Nonne werden. Satan erschien mir das erste Mal im Kleinkindalter. Seidem werde ich - als auch Leute in meinem Umfeld - extrem angegriffen. Ich glaube und bete nach wie vor.

Zu Demut: ich weiß nicht so recht was damit gemeint ist!? Ich weiß erst seitdem ich vor wenigen Jahren das erste mal die Bibel gelesen habe, dass ich demütig sein muss. Zuvor habe ich selbstverständlich Gott als auch Jesu Christi geehrt, indem ich glaubte und vertraute. Auch war Gott für mich immer "der liebe Gott". Drum war ich vom Bibelinhalt teils geschockt. Erkläre mir was Demut bezüglich des Glaubens bedeutet, bitte!?

Ich schätze mal "Liebe" bezieht sich auf Gott und Jesus Christus? Vor der Bibel und vor dem massiven Dämonenangriff, hatte ich - wie schon erwähnt - starkes Vertrauen in Gott, jenes auch noch später als auch jetzt. Doch langsam aber sicher werde ich unsicher, denke ich zumindest. Liebe? Ich weiß nicht so recht etwas damit anzufangen. Genau genommen kenne ich weder Gott noch Jesus persönlich. Liebe kann auch nicht erzwungen werden, auch nicht durch ein Buch, indem zwar steht "Nur Gott ist gut" aber auch üble Dinge über Gott stehen. Wie soll "Liebe" wachsen, wenn man zu lesen bekommt, dass Gott egoistisch, eifersüchtig als auch rachsüchtig ist?

0
@Aurina

Was bezeichnest du als "massiven Dämonenangriff"? Was ist passiert?

0
@verreisterNutzer

Also ist der alttestamentarische Gott gelogen? Dort ist er nämlich oft eifersüchtig und rachsüchtig.

1
@Fuchsbutter

Ein Angriff der allumfassend ins Leben eingreift.

0
@Fuchsbutter

Alles was zum Leben dazu gehört, wie amtliche Dinge, Briefe die nicht ankommen auf beiden Wegen, Geräte die kaputt gehen oder einfach mal nicht mehr funktionieren für einige Tage, Zugriff- den ich sehe - auf all meine Geräte die im Netzwerk sind, Erscheinungen/Visionen/ Stimmen auch außerhalb meines Kopfes, fremde Menschen die mich ansprechen und auf etwas (ihnen unbekanntes) ansprechen, arrangierte Beziehungen (was mir erst jetzt bewusst wurde)- derer ist die Liste lang. Wie gesagt, es betrifft und bestimmt mein Leben.

0

Weils nie was brtingt.

Mach mal nen Test, bete um ein neues Fahrrad.

Und was soll ich dsagen, Da bringt es mehr, eins zu klauen und um Vergebung zu beten, denn nur so kommt man dazu.

Was möchtest Du wissen?