Wieso regen sich alle so über Hamiltons Verhalten im Rennen gestern auf - was ist deren/euer Problem... er wollte nunmal Weltmeister werden!?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wer regt sich denn auf? Fahren wie die Sau, andere ausbremsen und auflaufen lassen und das Rennen bzw. die WM gewinnen zu wollen, ist doch das normalste im Rennsport.

Natürlich weiß jeder, dass sich Hamilton und Rosberg in herzlicher Feindschaft zugetan sind und wer solche Teamkollegen hat, braucht eigentlich auch keine Feinde mehr, aber mit diesem Fahrstil und diesen Mitteln haben auch schon ein Michael Schumacher und ein Sebastian Vettel gearbeitet. Gerade Schumi war in seinen jungen Jahren nicht gerade für einen zimperlichen Fahrstil bekannt.

Also was soll's! Hamilton hat's probiert und Rosberg hat clever reagiert.Jetzt ist der Käse erst mal gegessen.

Spaß macht diese hochtechnisierte, überregulierte und mit Milliarden geschmierte Rennserie sowieso schon lange nicht mehr; da ist jedes Seifenkistenrennen in Oschersleben interessanter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IKnowEverysing
28.11.2016, 14:16

Fahren wie die Sau, andere ausbremsen und auflaufen lassen und das Rennen bzw. die WM gewinnen zu wollen, ist doch das normalste im Rennsport.

Wenn ein Fahrer in einer ähnlichen Situation wie Hamilton ist und die Saison in 20 Runden vorbei ist, dann erachte ich das sehr wohl als das Normalste der Welt im Rennsport.

0

In der Formel 1 wird sich doch eh nur noch über jeden Furz aufgeregt.

Fährt einer zu schnell und gewinnt, ist es langweilig und nicht spannend. Fährt einer zu langsam, weil er darauf hofft, dass sein Konkurrent dadurch Plätze verliert und er die WM gewinnt, ist er ein Trotzkopf und muss bestraft werden, weil er nicht aufs Team hörte. Fährt einer mal volles Rohr und versucht alles mögliche, um zu überholen wie Verstappen, wird ihm Hitzköpfigkeit, Übermut und Unsportlichkeit vorgeworfen!

Für jeden kleinen Kram gibt es Strafen, alles wird streng reglementiert.

Aber nun ja, mal sehen, wie es nächstes Jahr wird.

Mein Fahrer des Jahres: Maxe!!! Wird sicher noch Weltmeister!!!

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mercedes' Ziel war ein Doppelsieg, der durch das langsame Fahren von Hamilton gefährdet war. Natürlich kann es Mercedes egal sein wer von den beiden Weltmeister wird, aber es ging darum, dass Vettel und Verstappen immer näher kamen und Rosberg's 2. Platz in Gefahr war.
Aus diesem Grund wurde Hamilton aufgefordert schneller zu fahren, damit auch Rosberg seine Geschwindigkeit erhöhen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war keine Einschränkung des "frei fahren lassens", im Gegenteil, Hamilton wurde sogar aufgefordert, frei zu fahren und genau das hat er verweigert. Er wollte nicht frei fahren, er wollte Rosberg in Schwierigkeiten bringen, was er ja auch zugegeben hat. Hamilton war daher derjenige, der seinen Teamkollegen am freien Fahren gehindert hat. Und genau das war das unsportliche daran.

Die Missachtung eindeutiger Anweisungen vom Chef ist dann nochmal eine andere Geschichte. Das darf sich ein Chef auf gar keinen Fall gefallen lassen, wenn er sich nicht selber zum Hanswurst degradieren möchte. Das haben Wolf und Lauda aber schon angedeutet, dass sie sich das jedenfalls nicht gefallen lassen und Hamilton mit geeigneten Maßnahmen dazu bewegen werden, seine Haltung gegenüber Anweisungen nochmal zu überdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IKnowEverysing
28.11.2016, 14:18

Mit "frei fahren lassen" ist nicht gemeint, dass beide ständig top speed fahren sollen... Man meint damit eher, dass sie das unter sich auf der Strecke regeln sollen und das Team sich raus hält. Sowas muss ich einem Autoexperten doch nicht wirklich erklären?

0

Toto Wolff hat gesagt, dass sie frei fahren dürfen, wenn der konstrukteurstitel sicher ist und wenn sie sich an gewisse Regeln halten.

Eine dieser Regeln besagt, dass der Rennsieg sicher sein muss und nicht gefährdet werden darf. Dagegen hat Hamilton sogar nach mehrmaliger Aufforderung verstoßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seitens Mercedes kam die Aussage:

Frei fahren erwünscht wenn der Sieg von Mercedes dadurch NICHT gefährdet wird...

Und durch das langsame Fahren von HAM war der Mercedes-Sieg eben gefährdet. Denn VES und besonders VET haben extrem aufgeholt. Darum, ging es in der ganzen Diskussion seitens der Kommandozentrale... Nicht wer Weltmeister wird und wer nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IKnowEverysing
28.11.2016, 15:29

HAM hat erklärt, dass er die PACE ständig unter Kontrolle hatte und der Sieg nie gefährdet war... zumindest nicht durch sein Verhalten. Bei einem techn. Defekt hätten auch 30 Sek Vorsprung nichts genutzt.

0

Rossberg musste um den Weltmeistertitel zu erreichen, musste er den 1., 2. oder 3. in dem letzten Rennen erlangen. Hamilton hat nwtürlich gemerkt, dass sich Rossberg auf dem 2. Platz befindet. Das Problem ist, dass Hamilton mit absicht langsamer gefahren ist (bis zu 1 min pro Runde). Dadurch wollte er natürlich Rossberg nicht vorbeilassen, setzte aber darauf, dass die Fahrer anderer Teams diesen noch überholen und er so nicht den Weltmeistertitel erhält. 

Einige haben damit ein Problem, da er seinem eigenen Teamkollegen in den Rücken fiel...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IKnowEverysing
28.11.2016, 14:20

Ich habe das Rennen geschaut... und es war nicht bis zu 1 Minute pro Runde, sondern zwischen 10-20 Sekunden.

Darum geht es in der Frage nicht.

0

das Thema ist nur "Unsportlichkeit" und die Missachtung von Dienstanweisungen des Chefs.  Mach du das mal bei deinem Chef, dann wirst du sehen was es für Konsequenzen haben kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IKnowEverysing
28.11.2016, 14:01

Hamilton hat seinem Arbeitgeber über die Jahre hinweg durch sein Können ZIG Millionen $$$ Preisgelder in die Kassen gespült. Zusätzlich das Prestige, das Mercedes durch seine bislang 2 WM-Titel bei Mercedes gewonnen hat und für immer haben wird.

Ich glaube, wenn mein AG mir das verdanken würde, könnte ich guten Gewissens mal eine kleine, nichtige Forderung, die eh nichts am Geschäftserfolg ändert, ausschlagen.

0

Was möchtest Du wissen?