Wieso redet man schlecht über Polen in Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Hallo!

Ich kenne das von Russlanddeutschen oder auch von meinen eigenen Landsleuten (stamme aus einer jugoslawischen Familie raus) -----> in der Regel sind das irgendwelche Klischees, die dann ausgewalzt werden. oft kommt es auch auf das Milieu an. In einer kleinen, übersichtlichen Gegend haben es Osteuropäer durchweg schwerer als in einer Großstadt, wo sie kaum auffallen.

Bin selbst jugoslawischer Abstammung & habe die Abneigung vieler "Urdeutscher" gegen unsere Familie, aber auch vor allem gegenüber Russlanddeutschen oder Polen bis in die frühen 2000er erfahren.. mal mehr & mal weniger, aber wir bekamen - obwohl man es nur beim Namen merkt, dass wir nicht "von hier" sind & mein Opa in den 50ern aus Jugoslawien in den Frankfurter Raum kam - es i.wie immer zu spüren, dass wir "die Jugos" sind, i.wie nicht dazugehören, man uns zu suggerieren versuchte nichts zu sagen zu haben & sowieso "komisch" zu sein, einzig weil wir aus Osteuropa stammen.. obwohl wir schon 40-50 Jahre da waren. Noch in der Unterstufe-Realschule gab es ELtern von Mitschülern, die auf meiner Herkunft wetterten & fragten, was "dieser Ausländer, der mit seinem Opa und seinem Onkel in den Hochhäusern wohnt" eigentlich auf der Realschule zu suchen hätte^^ in die Realschule kam ich 2001, soviel zum Thema "tolerante neue Zeit".. aber okay. Ich wohne in einem Stadtteil mit rund 10-15000 Einwohnern.

Bei meinen Russlanddeutschen Freunden war's noch schlimmer -------> Beispiel: Wenn was passierte, das im Polizeibericht der Zeitung erwähnt wurde machte der unschöne Spruch "ouh, des war bestimmt'n Russ'" schon die Runde, kaum dass die Tinte auf dem Papier trocken war... und gerade "die Russen" oder "die Russkis", wie sie manche auch gern nannten, fanden in der Gesellschaft nicht statt. Es war ganz schlimm & mehr wie einmal geschmacklos, was gerade gegen Russlanddeutsche vom Stapel gelassen wurde ------> waren wir einfach "die Jugos", ging es gegen "die Russen" als mal so richtig heiß her. Aus nichtigen Gründen bzw. aus prinzip. War echt schlimm.

Das ist zwar seit Anfang 2000er weitgehend passé, auch weil's scheinbar andere Sorgen gibt & die Leute hier andere Probleme haben als sich über Ausländer zu mokieren. Und wer mich & meine Hintergründe nicht persönlich kennt merkt's auch nicht.. aber das war damals wirklich beinahe diskriminierend. Gerade was ich ggü. Russlanddeutschen erlebte, die von einigen bornierten "Schönen und Coolen" aus der "Reichensiedlung" der Stadt gern mal auf'm Schulhof angefurzt und beleidigt wurden, war echt Panne. Sorry.

Ich habe mir vor einigen JAhren mal den Spaß erlaubt eine Frau zu fragen, was sie damals eigentlich gegen uns "Jugos" hatte... ihre Antwort war ein verschämtes Gestammel & offensichtlich hatte ich sie tief verletzt -------> aber es war so zu verstehen, dass sie eigentlich garkeinen stichhaltigen Grund hatte, sondern es schlicht das "Anderssein" war & allgemeine Klischees von Osteuropäern die Runde machten, die ja angeblich alle semi-kriminelle Clans bilden, von der Stütze leben aber 'nen fetten Benz fahren & mit der Goldkette in der Vorhalle vom Einkaufszentrum rumstehen...! Genau deswegen ätzte sie dann rum.. auch weil se Angst hatte dass "die Albaner oder die Russen" ihr Auto klauen oder in ihr Haus einbrechen, weil die ja angeblich alle sooooo schlimm seien. Alles Unfug, sorry!

Es ist meist das Klischeedenken & leider bestätigen einige Landsleute bzw. Osteuropäer (wie auch mein Bruder einige Zeit lang, sorry) all diese Vorurteile Hammerharterweise immer mal wieder... aaaaaaaber --------> man muss der Fairness halber sagen, es sind nur wenige die aus der Reihe tanzen gemessen am Gesamtsatz!

Olejnischak 02.07.2017, 15:56

Das sehe ich ganz anders! Zuerst! Wer über wen macht Witze dieser Art ... ?  Solche Witze sind wie ein Plebiszit. Man gibt weiter, dem man zustimmt. Harald Schmidt bekommt den Grimme-Preis trotz oder grade wegen der Polenwitze. Für Judenwitze hätte man ihn gefeuert. Aber Polenwitze sind PC. Ein Komiker erzählt auch welche im öffentlich rechtlichem TV, mit der Pointe polnische Frauen sind Prostituierte, keiner steht auf und protestiert, alle sind köstlich amüsiert. Da ist außerdem ein Motiv für diese Widerlichkeiten. Unterbewusst oder bewusst wollen sie die Taten ihrer Väter und Großväter rechtfertigen, die haben es doch nicht besser verdient diese verkommenen Verbrecher und ihre Prostituierte. Wie kann man einen mehr erniedrigen, als seine Frauen Prostituierte zu nennen und ihn Verbrecher. Bei Osteuropäern, Polen im Speziellen fällt die Maske des geläuterten deutschen Gutmenschen ganz schnell. 

0

Die Polen gibt es nicht, wenn ueberhaupt negativ ueber andere Voelker gesprochen werden kann, dann muss differenziert werden.

Ich hatte eine polnische Truppe, die spezialisiert auf Denkmalschuts war. Was besseres gab es nicht, diese Leute hatten schon Danzig Stein auf Stein mit aufgebaut, es war eine Freude.

Ueber Autodiebe aus dieser Region schweige ich lieber, denn in Grenzgebieten und naheliegenden Staedten war das eine Plage. Das Positive daran, diese Verluste mussten ja ersetzt werden, somit kam das der DE-Autoindustrie noch entgegegen. Lach.

Ernst wird es mit der polnischen Angst gegenueber Russland, hier haben sie sich freiwillig US-Batterien von Raketen hinstellen lassen. Somit ist fuer meine Begriffe nicht mehr Sicherheit, sondern mehr Gefahr im Anzug.

Das Polen kein Unschuldslamm ist, hat ja der Krieg gegen die junge Sowjetunion gezeigt. Da hatten sie ihre Chance auf Gebietserweiterung gesehen und auch ausgefuehrt. Also bei Anexionen waren sie auch schon dabei, somit waren sie nicht immer nur Opfer.

Liest man sich die Beiträge hier durch, könnte man meinen, es herrsche ein sehr schlechtes, vielleicht sogar feindseliges Verhältnis zwischen den beiden Völkern. Das ist doch überhaupt nicht der Fall. Es gibt doch ganz, ganz viele deutsch/polnische Familien. Viele Polen arbeiten hier in Deutschland. Man sieht Unmengen von Autos mit polnischen Kennzeichen in den Städten. Die Hälfte der LKWs auf den Autobahnen sind in Polen zugelassen. In Krakau, Breslau, Warschau, den Masuren überall deutsche Touristen. Besucht man Schloss Neuschwanstein unglaublich viele polnische Touristen. Und hier im Forum wird ein Bild wiedergegeben, als ob demnächst ein Krieg ausbrechen würde. Schämt euch so einen Mist zu schreiben. Gruß

Ich rede nicht schlecht über Polen - ganz im Gegenteil. Ich bin froh und dankbar, dass Polen 1980 mit seiner Gewerkschaftsbewegung den Zusammenbruch des sowjetischen Regimes eingeleitet hat. 

Ich würde mir wünschen, dass sich das Verhältnis zwischen Polen und Deutschen sich so positiv entwickelt wie zwischen Franzosen und Deutschen. 

Aber dazu gehört eben der Wille von beiden Seiten. Und ich fürchte, Leute mit Deiner (negativen) Einstellung bilden in Polen die Mehrheit. 

Polen sind fleißige und einfallsreiche Menschen. Ich schätze sie sehr. Mit dem Humor darfst es nicht so eng sehen, auch wenn es ungerecht ist. Mit Deinen Aussagen hast vollkommen recht. Könnte man eine lange Geschichte drauf machen.

Willkommen in "toleranten" Deutschland. Tolerant st es nur aufm Papier. Im Grunde geht es nach den Vorgaben "von Oben". So wie damals schon (hust). Wenn man heute die Flüchtlinge nicht anrühren darf, so gibt es doch andere Volksgruppen, die von heuteigen Establishment freigegeben sind zum rassistischen Bespucken.

Die Beziehungen zu Polen sind etwas hoplrig, vor allem in letzter Zeit. Deutschland sieh sich aber wie immer als Lehrmeister und die Polen haben gefälligst zu spuren. Da ist es auch okay alte Ressentiments rauszukramen und "den Polen" als was auch immer darzustellen. Deutschland ist wie so oft auf einem Auge nur tolerant.

Ihr habt Schlesien, Pommern und Ostpreußen ...

Die Geschichte mit dem klauen rührt aber hauptsächlich daher, daß  wohl ein Großteil der in Deutschland gestohlenen Autos über Polen weiter nach Osteuropa "exportiert" wird.

Das ist keine Frage, schon gar keine gute, sondern eine haltlose Kollektiv-Bezichtigung. In jedem Volk gibt es Vorurteile und Pauschalurteile, oder weißt du nicht nicht, man in Polen über "die Fritzen" herzieht? Lass dir mal von Deutschen in Polen oder aus Polen was erzählen. Oder hör mal zu, wie abfällig Türken und Araber hier über deutsche Männer und Frauen reden.

Ich schätze mal, man muss hier nicht die Deutschen mal wieder anprangern und hoffen, dass sie auch künftig nur in Sack und Asche gehen, nach der Parole "Edler Fremder. Garstiger Deutscher."

Wer sich schon berufen fühlt als Erzieher der Menschheit, der soll weniger über angebliches Rasse-Verhalten pauschalieren, sondern über allgemein menschliche Dummheit, Primitivität und wie man ihr gegensteuern könnte.

Stimmt ja gar nicht. Ich mag die Polen. Gibt billig Ersatzteile für meinen Fünfer.

Und was die Kriegsschäden betrifft:
Ich hab neulich bei auch drüben versehentlich ne Dorfente angefahren. Wenns deine war, dann tuts mir leid.
Rück mal mit deine Anschrift rüber.
Ich schick dir dann zwei Lidl Salamis als Entschädigung.

Ich kann dich beruhigen, Rumänen haben bei uns in Österreich auch keinen besseren Ruf.

Den Grund kann ich dir nennen. Obwohl die meisten fleißige Leute sind, gibt es nunmal aber auch welche die wie Raben klauen, einbrechen und sich bereichern. Diese Leute sind es die ein Land in Verruf bringen und genau bei denen darfst du dich bedanken.

So und nun hör auf mit deinem Rundumschlag. Die Generation von heute, hat mit der NS-Zeit nichts mehr zu tun. Was damals war, war schlimm, ist aber heute von uns nicht mehr zu verantworten.

Übrigens wurden die Grenzen nach dem Krieg von den Siegermächten gezogen und auch alle anderen Bedingungen haben die Alliierten bestimmt. Dass der Osten über Jahrzehnte unter der russischen Herrschaft zu leiden hatte, dafür können wir heute auch nichts.

"Ihr" schon mal gar nicht. Da verallgemeinerst du gewaltig. Gegen Polen man heute deshalb was, weil sie kaum Flüchtlinge aufnehmen, insbesondere moslemische nicht, oder diese separat halten, sodass die polnische Bevölkerung mit ihnen nicht in Kontakt kommt. Insofern hat Polen hier recht - im vergleich zu Deutschland, wo sogar kriminelle Flüchtlinge frei herumlaufen und die Bevölkerung bedrohen können. Auch die Auto Aufbrüche sind in Deutschland seit den vielen Flüchtlingen stark angestiegen - Gute polnische Flüchtlingspolitik im Gegensatz zur deutschen, meines Erachtens 

Antipolnische Ressentiments haben in Deutschland eine lange Geschichte. Man war sauer, dass Deutschland nach dem 1. Weltkrieg im Osten Territorium abgeben musste, um einen neuen polnischen Staat zu gründen. Gleichzeitig etablierte sich in Polen ein totalitäres Regime unter Pilsudski, das mit penetrantem nationalismus als Rechtfertigungsideologie massiv gegen Deutsche im neuen Polen vorging.

Das nutzten dann die Nazis später als Legitimation für ihren raubzug nach Polen und die Ausrottung der polnischen Intelligenz zusammen mit den russischen Stalinisten.

Zuletzt griff das SED-Regime antipolnische Ressentiments und das Unwort der "polnischen Wirtschaft" auf, um informell mit antipolnischer STimmung zu versuchen, Sympathien für die Solidarnosc zu ersticken...

Als ich das erste mal Polen so 1993 besucht habe, hatte ich auch einige Vorurteile im Kopf, die allerdings durch die Vielzahl toller Menschen (vor allem Frauen...:-) ) schnel final abgearbeitet wurden. :-)

Meinst Du mit Deiner provokanten Frage kannst Du die Beziehung beider Länder verbessern?

Ich bin mal im Fernbus von Polen nach Deutschland gefahren, da saß ein junger Pole neben mir, der in Deutschland eine Ausbildung absolvieren durfte und eine Arbeit bei einem Autokonzern, oder Fahrzeugzulieferer hatte.

Da ich Österreicher bin, dachte er könnte gegen die Deutschen lästern, er nannte sie verächtlich Kartoffeln und redete so abschätzig, das ich mir dachte, wenn das alle Polen so machen, dann sollte man sie alle hinter den eisernen Vorhang zurückschicken.

Zum Glück habe ich auf meiner Polenreise auch viele liebe, nette Menchen kennengelernt, neben all den polnischen Nazis, die es zur Genüge gibt.

cześć! Joshua 53. Du hast Komplexe der Deutschen erwähnt, als Grund dieser Widerlichkeiten? Zu Recht! Polen sind so eigentlich die einzigen, die die Deutschen über längere Zeit beherrscht haben, einen kleinen teil aber immer hin und an den Polen arbeiten sie ihre Komplexe ab. Sich selbst erhöhen und Polen erniedrigen. Die deutschen Kolonien wird einer einwerfen? Ein paar Jahrzehnte. Und gleich ein paar Genozide durch Deutsche. Diese Kolonien waren ein Treppenwitz der Geschichte, ein schlechter. Die Briten haben es geschafft. Das Imperium schlecht hin. Neid! Das stand eigentlich uns tollen Deutschen zu! Am deutschen Wesen soll doch die Welt genesen. Sogar die welschen Franzosen waren erfolgreich und Spanien, das kleine Portugal. Wenn der Deutsche über die Jahrhunderte auf die Weltkarte schaute, da hat sogar der Pole ein größeres Staatsgebiet und die Deutschen völlig verzagt 1000 Jahre im Bürgerkrieg um die Kaiserkrone eines Kaiserreiches das keins war. Wie die Köter um den Knochen. Großbrchiger geht es nicht. Heiliges Römisches Reich. Im innersten wissen sie es, sie sind der Witz Europas. Noch 1866 bei Königgrätz machten sie Bürgerkrieg. 1000 Jahre Bürgerkrieg. Dieser Komplex wird tradiert. Schon der Urropa wusste was von der poln. Wirtschaft zu halten ist. Der Komplex wird, wie schon erwähnt, kompensieren durch eigene Erhöhung, Wirtschaftswunder, DM, Deutsche Autos, in allem Weltmeister und durch Erniedrigung der Polen, auch durch Polenwitze. Wie kann man einen mehr erniedrigen als seine Frauen Prostituierte nennen und ihn Verbrecher. Solche Witze sind wie ein Plebiszit. Man gibt weiter, dem man zustimmt. Harald Schmidt bekommt den Grimmepreis trotz oder grade wegen der Polenwitze. Für Juden witze hätte man ihn gefeuert. Aber Polenwitze sind PC. Ein Komiker erzählt auch welche im öffentlich rechtlichem TV, mit der Pointe polnische Frauen sind Professionelle, keiner steht auf und protestiert, alle sind köstlich amüsiert. Da ist außerdem ein zweites Motiv für diese Widerlichkeiten. Unterbewusst wollen sie die Taten ihrer Väter und Großväter rechtfertigen, die haben es doch nicht besser verdient diese verkommenen Verbrecher und ihre Prostituierte.

Übrigens wenn ich mit anderen Nationalitäten über Deutsche spreche, frage ich ganz beiläufig, was ist von Leuten zu halten deren Vorfahren Seife und Düngemittel aus ermordeten produzierten und deren Enkel bezeichnen in Witzen die Frauen der Ermordeten als Prostituierte und die Ermordeten im Allgemeinen als nichtsnutzige Diebe. Oh das wusste ich nicht. Ach so sind die Deutschen, ich fand sie immer ganz nett. Sie wissen im Allgemeinen weder was von der Seifen- und Düngerproduktion noch von den Witzen. Ich meine darauf hin, die Deutschen verkaufen sich der ganzen Welt als die geläuterten, bei Polen fällt dann die Maske schnell. True Color! 

Ferner meintest du in einem der Kommentare, dass die deutsche Wirtschaft davon profitiert hat, dass ein Teil der Konkurrenz weggefallen ist. Das ist nur die halbe Wahrheit. Es ist zwar richtig, dass halb Europa im Sowjetlager als effektiver Konkurrent ausgefallen ist, z.b. gehörte laut Wiki. in der Zwischenkriegszeit die Tschechoslowakei zu den stärksten Industriestaaten Europas, Skoda war ein sehr erfolgreicher Autobauer. Polen war auch, in der Zwischenkriegszeit, auf bestimmten Gebieten eine Konkurrenz. Die Deutschen hatten aber doppeltes Glück. Der Koreakrieg band massiv Kräfte der USA. Die Abwicklung der Kolonien band massiv Kräfte der Briten und Franzosen. Da waren diverse Kriege, die geführt wurde. Die Deutschen indes konnten sich ganz auf den Wiederaufbau und die Produktion der Export von Konsumgütern aller Art konzentrieren. Das sogenannte deutsche Wirtschaftswunder ist nichts anders als die logische Konsequenz dieser Umstände.  Konkurrenz weggefallenen und Konkurrenz massiv behindert. Anschubfinanzierung durch Marshallplanhife war auch sehr hilfreich. Deutschland war der 3. Größte Empfänger und das nach den Untaten. Polen bekam nix. Zu erwähnen ist, dass auch andere Nationen von diesen Umständen profitierten. Belgien, Holland ja sogar Norditalien hatte sein Wirtschaftswunder, nur dass man dort nicht ständig wie ein kaputter Automat immer das gleiche Lied spielt. Wirtschaftswunder, ach Wirtschaftswunder, wir sind so toll! 

Warum ich überhaupt auf das sog. Wirtschaftswunder eingegangen bin, ist natürlich Schützenhilfe. Du hast ja die Reaktionen der Deutschen mitbekommen. Ein G e keife und G e kläffe. Die Maske fällt bei Polen leicht. Die sind auf deine berechtigte Kritik gar nicht eingegangen. Falls du Anregungen brauchst, ich habe schon zu einigen anderen Themen Texte Verfasst, Fragen beantwortet die dich vielleicht auch berühren. Vielleicht lohnt sich ein Besuch meines Profils. Meine Antworten durchklicken. Eine Sache ist gewiss, ich schone keine Deutschen.



JoDaTr 30.06.2017, 21:34

Wieso die Polemik gegen das Heilige Römische Reich, einen der großartigsten Staaten der Weltgeschichte?

0
Olejnischak 03.07.2017, 00:49
@JoDaTr

Das sog. Heilige Römische Reich war der Versuch eines Staates. Der Versuch dauerte fast 1000 Jahre. In den 1000 Jahren herrschte Bürgerkrieg in deutschen Landen. Mit dem Höhepunkt des 30 jährigen Krieges. OK für Polen gut. Im Westen kein Feind. Für die Deutschen? Die verspätete Nation!

0

Hmm eigentlich gibt es über jedes Land so seine Klischees. Immer wenn ich in Polen bin wird halt auch den Russen oder den Deutschen was unterstellt. Es wird auch viel an der polnischen Grenze geklaut aber des Öfteren von den Sinti und Roma. Es gibt halt in jedem Land böse und gute Leute :)

Joshua53 29.06.2017, 08:55

Was hat das mit Böse zu tun ? Menschen in Armut klauen nunmal und wenn Deutschland ein Land zerstört muss es sich nicht wundern. Jedenfalls waren die Deutschen die ersten Diebe, die Polen haben höchstens ein bisschen zurückgeklaut. Dazu kommt dass mehr Deutsche Diebe als Polnische im Allgemeinen gefasst werden.

1
vicibmxgirl 29.06.2017, 08:57
@Joshua53

Ja wiem no ale kazdy ma swoja opinie i zwsz tak bedzie niestety 

3
TestBunny 29.06.2017, 08:58
@Joshua53

Deine Geschichtskenntnis hört wohl auch schon beim 2. Weltkrieg auf oder?

3
Jack98765 29.06.2017, 09:14
@Joshua53

Du arbeitest richtig daran, dass die Welt ein besseres Bild von Polen bekommt.

3
Joshua53 29.06.2017, 09:16
@Jack98765

Die Welt hat ein gutes Bild von Polen aber nicht von euch Deutschen.

0
Jack98765 29.06.2017, 09:23
@Joshua53

Nur blöd, dass ich kein Deutscher bin und ehrlich, mir ist es egal wie die Welt über wen auch immer denkt.

1

Du machst das gleiche weswegen viele deutsche diese polenwitze machen. Veralgemeinern. Du steckst auch alle deutschen in eine schublade, erwartest aber von anderen das sie das nicht tun

Wir machen auch Witze über Polen, weil wir KEINE Rassisten sind.. denk mal drüber nach.

Olejnischak 02.07.2017, 17:33

 Mach doch mal einen Judenwitz.

0
TestBunny 03.07.2017, 10:24
@Olejnischak

Schau die mal Jeff Dunham mit Achmed an. Da sind 2-3 gute Judenwitze dabei.

0
Olejnischak 04.07.2017, 00:31
@TestBunny

 Ich spräche nicht von den harmlosen, sondern von den widerlichen, wie der wie viele Juden passen in ein Auto? Das ist adäquat, zu polnische Frauen sind Prostituierte. Beides ekelhaft. Wenn du meinst, das ist doch nicht PC. Doch ich habe sogar im öffentlich rechtlichen TV welche von der Prostituierten Variante gesehen.Polenwitze sind PC. Bei Judenwitzen gibt es ein Riesen Aufreger. 

0

Ok. Dennoch scheint es ja vielen Polen in Deutschland zu gefallen. Sie wohnen hier sogar und nutzen alle Vorteile. Übrigens schäme ich mich nicht Deutscher zu sein. Weshalb auch? Komplexe? Nein. Im Gegenteil. Der Rest wurde hier schon geschrieben. Das muss ich nicht wiederholen.

Joshua53 29.06.2017, 09:07

Weshalb kommt man nach Deutschland wegen der Kultur oder was ? Natürlich nicht die gibt es ja nicht mehr. Es geht hier nur um Geld.

0
Jack98765 29.06.2017, 09:12
@Joshua53

Wer geht wegen der Kultur in ein anderes Land? Es geht immer nur ums Geld, egal ob Pole, Rumäne, Serbe oder Türke.

0
AndreasGrie 29.06.2017, 09:14
@Joshua53

Dann solltet ihr doch froh sein, dass es Deutschland gibt. Wo ist nun dein eigentliches Problem?

2
Jack98765 29.06.2017, 12:51
@hutten52

Ganz offensichtlich und trotzdem wird es von GF nicht gelöscht.

2

Von blinder Wut geschüttelter Mensch, der jede Verständigung zwischen Deutschen und Polen torpediert.

1. "Wir" haben gar nichts getan, wir können nämlich nicht für unsere Vorfahren und ihre Taten.

2. Polen-WITZE! Es sind verdammte Witze und die beruhen nicht auf unserer Geschichte, sondern auf Klischees (die evtl. auf wahren Tatsachen beruhen), mehr nicht. Wenn du nicht verstehst, was ein Witz ist, bist du eh verloren.

Niemand versucht euer Land schlecht zu machen, es interessiert nämlich schlichtweg niemanden, außer es passiert etwas kritikwürdiges.

3. An meiner Flagge klebt kein Blut, sorry.

4. Du solltest mal etwas gegen deine rassistiche Ader tun. :-)

Was möchtest Du wissen?