Wieso reagiert Schwefelsäure mit Magnesium und Zink, jedoch nicht mit Kupfer?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Kupfer edler ist als Wasserstoff, reagiert es nicht mit Wasserstoffsäuren unter Wasserstoffentwicklung. In verdünnter heisser Schwefelsäure löst es sich allerdings auf, wenn Sauerstoff Zutritt hat gemäß 2 Cu + O₂ + 2 H₂SO₄ ➔ 2 CuSO₄ + 2 H₂O. Schwefeldioxid entweicht dabei nicht.

Ja, es liegt daran, dass es edler ist. Falls Du etwas über Redoxpotentiale weißt: vergleiche die Metalle mal. Bei konzentrierter Schwefelsäure läuft eine andere Reaktion ab (die geschieht nur im stark sauren Milieu, wg. konz. der Oxoniumionen und Nernstscher Gleichung, das verbreite ich hier jetzt mal nicht.), die konz. H2SO4 wirkt oxidierend. Bei Salpetersäure ist es genauso.

Bei verdünnten Säuren werden Metalle zum Ion oxidiert und Protonen zu Wasserstoff reduziert.

1. Verdünnte Schwefelsäure reagiert mit Magnesium und Zink zu Sulfaten, nicht zu Sulfiden.

2. Ja. Kupfer ist "edler" als Wasserstoff. Daß konz. Schwefelsäure Kupfer löst liegt an ihrer oxidierenden Wirkung.

Was möchtest Du wissen?