Wieso Proteste?

9 Antworten

ursprünglich war es nur ein Protest aus Umweltschutzgründen gegen ein geplantes Bauvorhaben. Aber wie dann gegen die Demonstranten vorgegangen wurde, stößt halt weitgehend auf unverständnis. Die haben ja (soweit ich es aus den Medien beurteilen kann) nur friedlich demonstriert. Dennoch ist mit harter und brutaler Polizeigewalt gegen die vorgegangen worden. Das ist quasi eine Unterdrückungspolitik. Wer sich querstellt, bekommt es zu spüren. Und viele gerade jüngere Türken kennen aber die Freiheitsprinzipien, wie sie auch bei uns herrschen. Die wissen auch genau, daß diese Politik, wie sie zur Zeit betrieben wird, auch ein Grund ist, warum so viele gegen einen EU-Beitritt der Türkei sind. In manchen ethisch-moralischen Aspekten kann man die Politik der Türkei halt nicht wirklich nachvollziehen und fragt sich, wie so etwas in einem Rechtsstaat des 21. Jahrhunderst möglich ist. Und dadurch haben die Kundgebungen sich inzwischen nicht nur gegen das Bauhaben gerichtet. Inzwischen geht es direkt gegen den Regierungschef Erdoğan, der diese harte Politik betreibt.

Warum soll das in einem Rechtsstaat nicht möglich sein? So sieht er eben auch aus und zwar dann, wenn die bestehenden Verhältnisse angetastet werden. Fesseln spürt, wer sich bewegt.

1

Dafür mag es viele Gründe gebenn. Einer alleine hätte vielleicht nicht ausgereicht. Da kommt wohl einiges zusammen, was das Faß zum Überlaufen brachte.. Stewardessen dürfen keinen Lippenstift mehr tragen, der Alkoholverkauf wurde eingeschränkt, man darf sich auf der Straße nicht mehr küssen, Journalisten werden bei ihrer Arbeit eingeschränkt, am 1. Mai durfte keine Kundgebung auf dem Platz stattfinden usw. usw. Ständig neue Einschränkungen, die nicht jeder so einfach hinnehmen will.

Das ist igendlich eine ganz spannende Thematik...

Zuerst gab es Umweltaktivisten, die gegen Umweltpolitik des Presidenten protestierte. Diese wurden dann von Seitens der Regierung gewaltsam nierdergeschlagen. Das gefiel dann vielen Türken, die das Geschehen beobachteten nicht und sie protestierten mit gegen die Regierung. Das ganze weitet sich immer weiter aus, aber den öffentlichen Medien werden die Maulkörbe angelegt.

Normalerweise ist man ja immer auf Seitens der Protestanten, da diese den Willen des Volkes wiederspiegeln (sollten). Doch unter die Protestanten haben sich mittlerweile auch Radikal-muslimische Glaubensverbreiter untergemischt. An der Stelle ist es fast unmöglich eine Seite auf der man als nicht-religiöser Zuschauer aus einem anderen, freien Land steht. Zum einen ist es gut zusehen, dass die Bevölkerung aufsteht um sich aus einer Gewaltherrschaft zu befreien. Zum anderen, ist es traurig zu sehen, dass sie gleich die nächste Gewaltherrschaft im Rücken haben. EinLand sollte Frei sein. Frei von Unterdrückung und Frei von relligösen Vorschriften...

da haben wir das problem schon wieder,frei sein und grenzenlos sein sind unterschiedliche sachen.... wenn du das begeifst dann kriegst du schon vieles gebacken...diese regierung hat bis jetzt über 2,8 milliarden bäume gepflanzt... ferner ist diese regierung in der lage den kanal bau "kanal istanbul "zu meistern... denn sobald deine tankfüllung durch den bosporus per schiff rüber gehoolt wird und es zur einer öl katastrophe kommt dann ist der bosporus erheblich betroffen... du gugcken fern du sehen dann von vergangenheiten...wie öl katastrophen vor küsten spanien. mexico,und und und....komisch da höre ich aber kein pfurzlaut von umwaktivisten. diese regierung schaft es london mit peking zu verbinden ,fern er will es die 15 millionen stadt istanbul mit einer dritten brücke zwischen den kontienenten bauen startschuss wurde vergeben japaner sind auch dabei... .........

0

buyur burdan yak (bitte steck eine(idee) von hier eine an ) ....? ...st.nikolaus hat dort gelebt wo heute die türkei ist und er war ein frommer er hat um jahre 312 gelebt.....würde er heute LEBEN und AUSLEBEN würde er nach chp... tür...paragraph 312 ins gefängnis kommen ...und akp will unter anderen das ändern.....oder hat es schon..... Einige prominente Opfer des § 312

Akin Birdal (Vorsitzender des Menschenrechtsvereins IHD), Münir Ceylan (Ex-Vorsitzender der Gewerkschaft Petrol-Is), Yasar Kemal (Schriftsteller), Hatip Dicle (Ex-Abgeordneter und Vorsitzender der mittlerweile verbotenen Partei DEP), Ahmet Altan (Schriftsteller), Esber Yagmurdereli (Schriftsteller), Haluk Gerger (Schriftsteller), Haydar Kaya (Vorstandsmitglied der EMEP), Vedat Zencir (Sprecher des Antikriegsvereins in Izmir), Yilmaz Odabasi (Dichter), M. Can Yüce (Journalist), Ali Erol (Chefredakteur der Zeitung Evrensel), Ahmet Ergin (Chefredakteur der Zeitung EMEK), Kemal Yildiz (Rechtsanwalt), Sefik Beyaz (Vorstandsmitglied des Kurdischen Instituts), Necmettin Erbakan (Ministerpräsident 1996/97, Vorsitzender der Wohlfahrtspartei RP), R. Tayyip Erdogan (Ex-Oberbürgermeister von Istanbul), Hüseyin Ceylan, Halil Celik und H. Celal Güzel (Ex-Abgeordnete),........................(Evrensel 25.03.2000)

0
@0163issu

er hat um jahre 312 gelebt

ich weis ja nicht, welchen Stoff du rauchst, aber ich würde mal nen Gang runter schalten...

4

Was möchtest Du wissen?