Wieso passe ich mich krankhaft den Interessen anderer Menschen an?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich nehme an, dein Selbstwertgefühl ist der Grund für dein Verhalten.

Du solltest dich immer selber mögen und zu dir stehen, und dich auf keinen Fall von Erlebnissen abhängig machen, oder der Art, wie andere dich behandeln.

Du musst es anderen auch nicht recht machen...entweder sie akzeptieren dich, oder sie meckern dich an, weil ihnen etwas nicht passt. Aber dann investiere nicht alle deine Energie, um diese Menschen zu deinen Freunden zu machen.

Der entscheidenste Punkt ist dein Selbstbild, also wie du über dich selber denkst. Denk positiv über dich und sag dir selber ruhig im Spiegel mal, was du gut an dir findest, worauf du stolz bist.

Schreibe es auf und klebe Zettel an die Wand, damit du es verinnerlichst. Was andere über dich denken, ist nämlich nicht wirklich von Bedeutung.

Sprich von deinen Intessen ,erzähle was du gerne in deiner Freizeit machst. Menschen erzählen sowieso gerne von sich selber, also höre erstmal zu, zeig Interesse durch das Nachfragen. Aber bring auch eigene Erfahrungen mit ins Gespräch. 

Du solltest den anderen auch nicht immer Recht geben. Entweder sie akzeptieren dich, oder sie meckern dich an, weil ihnen etwas nicht passt. Aber da brauchste deine Energie gar nicht für investieren, um diesen Menschen ein Freund zu werden.

Irgendwie verunsichern dich Frauen. Aber du brauchst doch nicht bei jeder Anerkennung finden, zumal du eine Verlobte hast. Außerdem schätzen viele Frauen diejenigen Männer, die stolz sind auf sich und ihre Freizeitaktivitäten.

Selbst wenn die Mehrheit der Meinung ist, dass du dich für "uncoole" Dinge wie zb. Psychologie, Politik oder Medizin interessierst und nicht für Sozialmedia-Diskussionen, Schatten, YouTube ...dann steh dazu.

.      

Unterbewusst möchtest du, vor allem bei Frauen, beliebt sein. Es ist dir wichtig, was andere Menschen von dir denken und über dich sagen. Wenn du die Interessen anderer teilst, mögen sie dich lieber.

Hast du das während deiner Schulzeit auch schon gemacht? Dann wird es wahrscheinlich schwer, daran zu arbeiten, weil dieses Verhalten dann schon sehr stark eingeprägt ist.

An sich ist ja auch nichts Schlimmes dran, sich von anderen Anregungen zu holen, allerdings solltest du auch authentisch bleiben - und das schaffst du nicht, wenn du dir nach jedem Gespräch mit einer Frau ein neues Hobby suchst. Stelle dir doch einfach mal die Frage, was DU gern machen willst, finde selbst raus, was DIR Spaß macht.

Habe ich früher auch gemacht und mich zurückgehalten um keinen Ärger zu bekommen. Mittlerweile gebe ich Antworten zurück weil es mir stinkt zu allem ja und Amen zu sagen! Ich kann es nie und will es heute nicht mehr allen zurecht machen! War ein langwieriger Prozess aber es klappt jetzt. Du musst an dir arbeiten. Sprich mit Freunden darüber die die helfen können. Alles Gute!

Die Gesellschaft liebt den anpassungsfaehigen und nichts lernenden Mitarbeiter, darauf wurdest du abgerichtet, dass du es den anderen richtig tust, nicht dir selbst.

Es ist also nichts was du persoenlich entscheiden konntest oder beinflussen.

Erst wenn Du du selbst bist, das was du wirklich bist, dann kannst du dein Erleben und deine Gefuehle zum Ausdruck bringen, egal was die Person dir gegenubeer denkt oder fuehlt, dann waerst du frei von falschen Gedanken und Selbstverurteilung.

Du siehst, es ist ein anerlernter Mechanismus durch unserer Gesellschaft, es nur zu erkennen, katapultiert dich aus deinem Traum, Dinge beeinflussen zu koennen und anstatt dessen,deinem Leben zu vertrauen! Viel Erfolg!

Du siehst für dein Verhalten keine Ursache in einer schwierigen Kindheitsgeschichte, du bist glücklich verlobt, alles gut, und trotzdem nennst du dein Verhalten "krankhaft". Und wenn diese Eigenart nun bedeuten würde, du bist ein offener Mensch, immer auf der Suche nach neuen Dingen? Es ist völlig normal, Interesse für die Hobbys deiner Gesprächspartner aufzubringen. So inspirieren sich Leute gegenseitig, so kann man neue Seiten an sich entdecken und unbekannte Wege ausprobieren. Ausprobieren und dann verwefen oder beibehalten. Du schreibst nichts über deine "ursprünglichen" Vorlieben. Vielleicht erzählst du nicht so gern über dich selbst oder hast nicht 500000 Hobbys (muss man ja auch nicht) und so lässt du dich einfach auf dein Gegenüber ein.

Warum stört dich das? Was hättest du lieber anders?

Was möchtest Du wissen?