Wieso nennt sich CDU Christlich?

10 Antworten

Nach Krieg und Faschismus bot nach 1945 das Etikett „christlich“ die Chance, ein sehr weit gefächertes Spektrum von den nationalsozialistische orientierten „Deutschen Christen“ bis zu den Vertretern der antifaschistischen, „bekennenden Kirche“ in einer „Volkspartei“ zu vereinigen.

Die Distanzierung vom Nationalsozialismus ging allerdings nicht so weit, dass erfolgreiche Nationalsozialisten nicht auch in der CDU erfolgreich sein konnten.

Beispiel: Die Filbinger-Affäre und sein Ausspruch:

„Was damals Rechtens war, kann heute nicht Unrecht sein!“

https://de.wikipedia.org/wiki/Filbinger-Aff%C3%A4re

Auch gab es eine erschreckende Kontinuität nationalsozialistischer Verwaltung und Rechtsprechung.

Als Beispiel sei das Schicksal der Sinti und Roma angeführt:

Auf Grundlage der Akten, die die Nazis angelegt hatten, wurden in den 1960er Jahren sogenannte "Landfahrerzentralen" eingerichtet, in denen die Sinti und Roma erfasst wurden. Zahlreiche Erlasse, Veröffentlichungen und Gerichtsurteile zementierten die alten Vorurteile gegenüber den Sinti und Roma.

Die bayerische Landfahrerordnung von 1953 beispielsweise entsprach im Wesentlichen dem sogenannten "Zigeunergesetz" der Nazis. Es dauerte bis 1970, bis sie aufgehoben wurde, da sie nicht mit dem Grundgesetz vereinbar war.

Vielfach waren die überlebenden Sinti und Roma in der Nachkriegszeit mit den Tätern des Nazi-Regimes konfrontiert, die sich in der Bundesrepublik erneut mit ihnen befassten. Beamte des ehemaligen Reichssicherheitshauptamts erhielten nun Posten in den Landeskriminalämtern oder den Landfahrerzentralen.


Allerdings gab und gibt es in der CDU auch immer Politiker, die sich für Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit einsetzen.

Der jüngst verstorbene Heiner Geißler gehörte zu ihnen und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die vor einem Jahr die drei Wörter „Wir schaffen das“ sprach und damit nicht nur bei der AfD sondern auch bei Politiker, die sich für „christlich-sozial“ halten, einen Sturm der Entrüstung entfachte.

Bleibt die Hoffnung, dass wenigstens Teile der CDU sich auf das „Christliche“ besinnen und sich für „die Liebe zum Nächsten“, für soziale Gerechtigkeit und  Abrüstung einsetzen.

und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die vor einem Jahr die drei Wörter „Wir schaffen das“ sprach und damit nicht nur bei der AfD sondern auch bei Politiker, die sich für „christlich-sozial“ halten, einen Sturm der Entrüstung entfachte.

Naja, Merkel wegen dieser einen politischen Positionierung grundsätzlich zu bescheinigen, sie würde sich für Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit einsetzen, halte ich für sehr weit hergeholt. Gar keine Frage, ihre Haltung zur Flüchtlingskrise war human und ich kaufe ihr auch durchaus ab, dass es eine Entscheidung des Gewissens und Herzens von ihr war. Aber wenn man sich ihre Politik der vergangenen 12 Jahre ansonsten so anschaut, dann kann von einer besonderen Beachtung der Menschenwürde oder sozialer Gerechtigkeit keine Rede sein.

0
@charismaticus

Da muss ich dir leider Recht geben! Ich habe ihr aber auch hoch angerechnet, dass sie den Weg für die Heirat unserer schwulen Freunde freigemacht hat, was meinen kritischen Blick wohl ein wenig eingetrübt hat. Danke für den Hinweis!

2

CDU = Christliche Demokratische Union.

Der Ursprung liegt in der Gesichte und Gründung der Partei.

Falls du das genauer verstehen möchtest, schau dir das Video von MrWissen2go über die CDU, ihre Geschichte und deren Wahlprogramm an:

https://youtube.com/watch?v=QCVkDM59PvA

Liebe Grüße

TechnikSpezi

Sie glaubt, vom heligen Geist geführt zu werden. In Wirklichkeit ist es der

Club Der Ungeküßten

Was möchtest Du wissen?