Wieso muss ich jetzt eine erhöhte Pacht an GWG zahlen, ich habe keinen Vertrag mit denen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich das richtig sehe, habt ihr (vermutlich im Einigungsgebiet und aus ehemaligem DDR- oder LPG-Besitz) eine Fläche gepachtet, auf der eine Garage bereits stand. Und dann habt ihr zwar die Garage gekauft, nicht aber den Grund, auf dem selbige errichtet wurde, ist das soweit korrekt?

In diesem Fall ist die Forderung der GWG vermutlich zulässig. Ihr nutzt quasi Eigentum auf fremdem Grund, ähnlich wie ein Pächter oder etwa ein Erbbaurechtsnehmer, der auf einem Grund, der ihm nicht selbst gehört, Gebäude und Einrichtungen errichtet. Somit habt ihr nun das Problem, dass ihr zwar Eigentümer der Garage seid kraft Erwerbes, Euch der Grundeigentümer aber durch Kündigung des Pachtverhältnisses nach Maßgabe der geltenden Bestimmungen auffordern kann, die Fläche zu räumen - und zwar auf Eure Kosten. Ihr hättet seinerzeit unbedingt den Grund miterwerben sollen. Jetzt bleibt Euch nur, zu zahlen (wobei € 20.--/mtl. geradezu idyllisch billig ist), oder aber die Fläche zu räumen.

Nachtrag:

Ich erfuhr, dass uns die Garage schon lange nicht mehr gehört.

Das kann ja nun nicht stimmen. Wenn ihr 1990 einen Kauf getätigt habt, muss der ja seinerzeit per Vertrag - ggfs. sogar notariell verbrieft - belegt worden sein. Eine Enteignung kann nicht ohne Information und Anhörung der Betroffenen vorgenommen werden. Da ist also irgendwo der Wurm drin. Bitte sortiert Eure Unterlagen und sucht einen Anwalt (in diesem Fall vermutlich für Verwaltungsrecht) auf.

0

Ja, das ist korrekt. Wir wollten den Grund und Boden damals kaufen, es ging aber nicht, da es Eigentum des Landes ist.

0
@hartzerroller

Und von wem und in welcher Form wurde dann die Garage erworben? Wie gesagt - darüber muss es ja Unterlagen geben. Der Sachbearbeiter der GWG kann Euch da viel erzählen - entscheidend ist die Faktenlage. Deswegen mein Rat: Alle Unterlagen zusammenstellen und einen Fachanwalt konsultieren.

0

Sei froh, dass es NUR 20 € im Monat sind, in manchen Städten zahltst ca. 50 €.

Ich erfuhr, dass uns die Garage schon lange nicht mehr gehört.

Wo und wie hast es denn erfahren? Hat es denn seine Richtigkeit?

bei dem Telefonat mit der GWG habe ich erfahren, dass die Garage uns schon lange nicht mehr gehört. Ich sei nicht auf dem Laufenden und hätte mich nicht informiert

0
in manchen Städten zahltst ca. 50 €.

lach

In "manchen Städten" kostet ein Garagenplatz über € 200.--/mtl.

0

Dagegen wirst Du wohl nichts machen können.

Hartz 4 und Höchst-Miete!

Ich möchte in eine andere Stadt ziehen ,finde aber für die dort vorgeschriebene Miet-Grenze von 297 Euro kalt kaum Wonraum, und wenn aber höchstens 30qm für den angegebenen Mietpreis. Bewohne zur Zeit die vom Amt aus angemessenen 45qm. Ich kann mich deshalb wegen des Umfangs des Hausrates nicht auf 30qm verkleinern.Ab etwa 350 Euro Kaltmiete sind die Chancen größer eine 45-50qm Wohnung zu finden.Ich verzichte eher auf andere Dinge wie "teure Lebensmittel"oder Kosmetika und würde daher den Differenz-Betrag von ca 50 Euro gerne von meinem Betrag für Lebenshaltungskosten vom Amt abgezogen bekommen um die Chance auf eine halbwegs anständige Wohnung wahr nehmen zu können. Ist das möglich?

...zur Frage

Wegerecht Pacht?

Guten Tag ich habe folgendes Problem ich habe mir ein Grundstück gekauft wozu einen Einfahrt gehört.die zu einen Garagenhof führt.Die Eigentümer der Garagen müssen meine Einfahrt mit benutzen um an ihre Garage zu kommen.Jetzt habe ich mit mein Wagen auf den Garagenhof gestanden ( auf mein Teil des Grundstücks ) und es wurde beschädigt.Ab da war für mich klar jeder der hier rüber will muss jetzt Pacht für die Überfahrt bezahlen.Und es gab einen Bewohner der vorher an der Stadt Pacht bezahlt hat und die anderen nicht.Auf meine Einfahrt ist gibt es eine Baulasterklärung für einen Rettungsweg die ich beachten muss.Meine Frage ist darf ich jetzt vom jeden Garagenbesitzer einen Wegerechtvertrag anbieten indem er eine jährliche Pacht bezahlen muss?Musste mir schon anhören das die 21 Jahre nichts zahlen mussten und das es vielleicht garnicht rechtens ist was ich vor habe.Und das die damit nicht einverstanden sind. Danke für die Antworten gruss Mark

...zur Frage

Höhe der Pacht

Hallo Ihr Lieben,

irgendwie ist es sehr schwierig, genaue Informationen zu bekommen, daher frage ich hier mal nach und hoffe, jemand kann mir helfen.

Es geht um ein etwa 1ha großes Grundstück, Acker- bzw. zur Zeit Weideland im Bereich Oldenburg/Delmenhorst. Nun gibt es Streitereien darüber, wieviel Pacht man im Jahr dafür verlangen dürfte bzw. wie hoch der Wert des Landes ist.

Hat hier jemand Anhaltspunkte, die mir weiterhelfen könnten? Das wäre so toll...

Danke im Voraus!

...zur Frage

Volle Höhe der Pacht bei Stromausfall in Garage bezahlen?

Hallo, Ich habe vor Kurzem eine Garage einer Privatperson abgekauft. Der Grund und Boden gehört der Stadt und will nun,dass ich einen Pachtvertrag unterschreibe. Soweit so gut. Allerdings ist in der Garage mittlerweile kein Strom mehr,was mich ziemlich nervt. Mir wurde vom Vorbesitzer berichtet,dass vor 4 Jahren wohl ein Blitzeinschlag zum Stromausfall geführt hat und bis jetzt keiner repariert hat.

Kann ich noch vor der Unterschreibung des Pachtvertrages darauf pochen,dass sie das erstmal reparieren oder sollte ich erst unterschreiben und dann die Pacht selbst kürzen? Hab ich überhaupt Anspruch auf Strom in der Garage?

...zur Frage

Parkflächen vor dem Grundstück - Wer ist verantwortlich für diese Flächen?

Hallo,

ich wohne in einer Wohnsiedlung mit unzähligen Häuser. Unser Haus ist am Ende einer Straße. Vor unserem Grundstück führt ein Gehweg lang und es befinden sich 8 Parkplätze, die von jedem in der Straße genutzt werden können. Sie sind sozusagen, nicht von uns angemietet etc. wir haben unsere eigene Garage.

Nun bekamen wir Post von der Stadt, dass wir die Parplätze von Unkraut befreien müssen, da es nicht mehr schön aussieht. Ist dies meine Aufgabe oder der der Stadt selber? Wo kann man dies gesetzlich nachlesen oder an wem muss man sich wenden, wenn man dies nicht einsieht? Immerhin parken auch die Nachbar dort, die KEINE Parkplätze vor ihrer Grundstücksgrenze haben.

Danke für Antwort im Voraus

...zur Frage

Gewohnheitsrecht bei nicht im Eigentum befindlichen Grundstück

Es liegt folgender Sachverhalt zu Grunde.

Mein Schwiergervater hat ein Grundstück am See/im See worauf sich ein Bootshaus befindet. Das Bootshaus steht nahe dem Seeufer im Wasser. Das Grundstück ist seit 1958 im Eigentum des Vaters und im Grundbuch eingetragen. Mit den Jahren wurd auch ein kleines Stück Boden am land wo der Steg anfängt mitgenutzt. Sprich es wurde zunächst der Rasen gemäht und später nen kleiner Holzschuppen aufgestellt..mittlerweile fungiert das Stück schon als eine Art "Vorgarten" vor dem Steg der zum Bootshaus führt. Sogar eine Hecke zur Abgrenzung wurde gepflanzt. Nun Jahre später meldet sich die Stadt mit Luftaufnahmen und sagt, dass Land,was ja wirklich damals nicht miterworben wurde, sei zu Unrecht in Nutzung. Nun wird dem Vater dieses Stück Land zur Pacht durch die Stadt angeboten.

Nun frag ich mich, ob nach über 40-50 Jahren der Nutzung dieses Stück Landes nicht eine Art Gewohnheitsrecht auf diese Nutzung entstanden ist oder alternativ ob ansprüche der stadt auf dieser Land nicht verjährt sein müssten???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?