Wieso muss der Mann bei der Scheidung ein teil von seinen besitz geben?

10 Antworten

In der Tat ist es davon abhängig was bei der Eheschließung vereinbart wurde.

  1. Ehevertrag mit allen Klauseln und Bedingungen (also ohne Risiko)
  2. Zugewinngemeinschaft ( ggfls. mit großen Nachteilen verbunden...)

Beim Ehevertrag kannst Du es so regeln wie es euch paßt und es kann zu keinem Streit bei Scheidung kommen, da alles festgelegt ist wer was bekommt oder auch nichts bekommt.

Beim Zugewinn, was üblich ist, wenn man blind vor Liebe ist, wird bei Scheidung festgestellt was Du vor der Ehe hattest und dann was Du nach der Ehe hattest.

Was Du vor der Ehe hattest bekommt Dein Partner nichts. Daher zählt der Zugewinn.

Hattest Du 1 Mio€ vor der Ehe und bei Scheidung dann 1.5 Mio€, dann mußt Du den Zugewinn mit der Frau teilen. D.h. sie bekommt 250.000€ von den 500.000€. Die gleiche Rechnung wird bei der Frau durch geführt.

...wie es enden kann, wenn man nichts vereinbart:

Mein Schwager hatte durch seien Heirat nur gewaltige Nachteile,

aber welche die sich gewaschen haben.

·        Er mußte Lebenshaltungskosten alles alleine zahlen

·        Er mußte die Miete alleine zahlen

·        Er mußte alle Anschaffungen alleine zahlen.

·        Er hat alle Urlaube alleine gezahlt

·        Er hat sich weil sie ein Haus wollte für den Erwerb eines Hauses hoch verschuldet.

·        Er machte Überstunden um sich das alles zu leisten und den Kredit zu bezahlen.

·        Er erlaubt ihr sogar, daß sie mit dem besten Freund der Familie nach London shoppen zu gehen, weil sie sich zu Hause langweilte und er keine Zeit hatte.

·        Endlich traute sich mein Schwager den Mund auf zu machen und fragte was da ganze Theater die letzten Jahre alles soll.

·        Sie hat die Pille weg gelassen, weil sie ein Kind wollte, er es sich aber nicht leisten konnte.....Überraschung! 1. Kind kam auf die Welt.

·        Sie hat wieder die Pille weg gelassen, weil sie ein 2. Kind haben wollte, er es sich ertrecht nicht leisten konnte! .....nochmal Überraschung! 2. Kind kam auf die Welt!

·        Sie hat eine 450€ Job angefangen, weil ihr das Haushaltsgeld nicht reichte, das sie aber nur für sich aus gegeben hat. Von dern 450€ kam kein Cent in die Haushaltskasse und sie gab es nur für sich aus.

·        Selbst das Kindergeld nutzte sie für sich um in London shoppen zu gehen. Die Kinder selbst haben nie was davon gesehen, da mußte Papa mit seinem Gehalt wieder her halten.

·        Sie hat sich in den besten Freund verliebt und führte heimlich eine Deierbeziehung.

·        Sie packte nach einem ernsten Gespräch mit Ihrem Mann ihre Koffer, zog zum besten Freund, also ihren Liebhaber und reichte die Scheidung ein.

·        Es begann ein Rosenkrieg und sie fordert, obwohl sie in den letzten 25 Jahren noch nie einen Cent in die Familienkassse gezahlt hat nun von allem 50%. Also vom Haus, Möbel, Auto, Motorrad und sogar für die Zeit in der sie verheiratet sind einen Teil seiner erworbenen Rente bei der Deutschen Rentenversicherung

·        Sie streitet wegen der Berechnung des Zugewinns das wertgutachten vom Haus ab und meint es sei ein Gefälligkeitsgutachten. Sie meint das Haus sei nach 15 Jahren 120.000€ mehr Wert. Sie fordert daher 60.000€ Zugewinn, obwohl das Haus noch hoch verschuldet ist.

·        und so weiter.

·        Obwohl die Scheidung schon 6 Monate rum ist und sie nun den besten Freund geheiratet hat und ihr die 2 Kinder seit dem Auszug egal sind und sich weigert sogar den vollen Unterhalt für die Kinder zu zahlen, weil sie angeblich durch die schlechte Ehe die sie hatte nun psychisch einen auf Krank macht, ist der Rosenkrieg noch lange nicht vorbei.

·        Beide haben nun um die 9.000€ Anwaltskosten schon bezahlt, die sie sich hätten sparen können, wen sie sich einige gewesen wären.....

·        Keine Ahnung wie es nun weiter geht....bin schon gespannt.

05:10

Somit mein Rat:

Wer sich nicht 100% in seinem Partner sich ist, sollte einen Ehevertrag schließen, damit einem das was mein Schwager nun durch macht seit Jahren nicht widerfährt.

Einwand?

Ja, hab ich mir auch schon überlegt aber wie sagt man das dem Partner?

Würde sie dann nicht denken, dass ich ihr nicht vertraue?

Du mußt es nur richtig erklären, dann wird sie auch nichts dagegen haben.

Ja das dachte ich auch zunächst.

Aber der neue Ehemann der Ex Frau meines Schwagers hat ein Autohaus, daß 1 Mio€ Wert ist. Er wäre dämlich so vor zu gehen wie mein Schwager. Daher hat er sie nur mit Ehevertrag heiraten wollen und sie hat zugestimmt.

Tatsächlich ist es ja so, daß der Ehevertrag nur zur Geltung kommt, wenn man sich Trennen möchte. Somit hat das ja gar nichts damit zu tun, wenn man sich liebt und zusammen bleibt, denn das hat auf die Ehe keine Auswirkung, sondern nur im Ernstfall, also bei Trennung! Verstehst Du? Daher ist es ja kein Vertrauensbruch.

Wenn sie also den Ehevertrag ablehnt heißt es ja im Umkehrschluß, daß sie wohl an eine Trennung denkt um daraus zu profitieren. Daher ist es eher ein Vertrauensbeweiß daß sie mit Dir auf jeden Fall zusammen bleiben will, weil ihr ja ein Ehevertrag nichts aus macht!.

Grundsätzlich gilt bei Zugewinngemeinschaft:

Das was den Betrag vor der Eheschließung übersteigt wird geteilt.

Beachte bitte:

Dabei geht es nicht nur um die Aktien, sondern um das gesamte Vermögen!!! Also wenn Du 200.000€ Vermögen vor der Ehe hattest, davon 100.000€ in Aktien und bei der Scheidung Dein Gesamtvermögen dann auf 300.000€ angewachsen ist durch: Ersparnisse, Zinsen, Dividenden, Wertzuwachs bzw. Kurssteigerungen der Aktien, mögliche Abfindungen oder sonstigen Eingänge, dann hast Du einen Zugewinn über 100.000€ und Du mußt Deiner Frau 50.000€ aus bezahlen.

Bedenke daß man die gleiche Rechnung auch beim Partner machen muß, wenn es dort auch ein Zugewinn gab.

Zudem ist zu beachten, ob der Partner gearbeitet hat oder nicht. Denn wenn die Frau die ganze Zeit zu Hause war und sich um den Haushalt gekümmert hat, hat sie ja auch keine Rentenansprüche also Rentenpunkte ansammeln können. Du aber schon, daher mußt Du einen Teil von Deinem Rentenanspruch auf Deine Frau übertragen. Also wider ein Verlust!

Daher empfehle ich bei Paaren, die sich nicht zu 100% sicher sind oder sich auch nicht zu 100% verstehen und keine harmonische Beziehung führen einen Ehevertrag zu machen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das zu Lesen macht echt aggressiv. Danke für deine Antwort

1
@Paul0683882

Prüfe wer sich bindet!

Es kann gut gehen wie bei mir, oder es kann zum Horror werden wie bei meinem Schwager.

0

Als standard haben wir den Zugewinner ausgleich. Das bedeutet folgendes:

Wir nehmen an der mann hat 200 000€ in der zeit erwirtschaftet.

Die Frau aber nur 100 000€

In dem falle muss der mann der Frau 50 000€ geben als ausgleich sodass beide imgrunde 150 000€ verdient haben.

Im Detail ist das natürlich wesentlich komplexer und es gibt etliche regeln was dazu zählt und was nicht etc. Aber das ist die Grundidee dahinter.

Allem besitz den man vorher hatte. wie z.b. Haus, auto, etc. Zählt da nicht rein. Es sei denn es wird ein gewinn daraus erwirtschaftet. Dann zählt dieser gewinn natürlich zum einkommen das berücksichtigt wird dazu.

Ein Zugewinn wäre bei einem Haus z.B. Wertzuwachs im Immobilienmarkt oder aber Abbau von Schuldwerten.....

0
@Ursusmaritimus

Jupp. Danke für die ergänzung. Das gehört auch mit dazu. Wobei letzteres schon komisch ist.

1
@FouLou

Eigentlich nicht!

Frau bringt hochverschuldetes Haus in die Ehe und macht auf Hausfrau!

Mann erbringt Zins und Tilgung und es werden innerhalb der Ehe 150.000€ Schulden abgebaut!

Damit hätte die Frau einen satten Gewinn wenn sie nach der Scheidung das Haus verkauft......

0

Das was innerhalb der Ehe an Vermögen aufgebaut wurde wird geteilt!

Was in die Ehe mitgebracht wurde oder innerhalb der Ehe ohne Leistung des Partners (Erbe/Gewinn/Schenkung) erworben wurde verbleibt in Summe bei dem Empfänger, jedoch wird der Zugewinn aus diesem Erwerb geteilt.

Naja kommt drauf an, wenn es während der Ehe erwirtschaftet wurde, dann wird er die hälfte abgeben müssen. War dieser Besitz schon vor der Ehe dann nicht. Aber in solchen Wertdimensionen wird es sicherlich wenn man schlau ist einen Ehevertrag geben.

Wieso der Mann? Die Frau doch auch. Alles was in der Ehe erworben wurde, wird geteilt. Das nennt sich Zugewinn. Alles was man vorher schon hatte, behält jeder für sich. Dass der Mann alles gekauft hat und die Ehefrau nichts, spielt dabei keine Rolle. Es gibt auch Fälle, die sind umgekehrt.

Also Gütertrennung oder Ehevertrag.

Was möchtest Du wissen?