wieso müssen wir bei atomkraftwerken aufpassen?

4 Antworten

Bei Kernkraftwerken müssen wir nicht aufpassen.

Der Hersteller hat 6 Sicherheitsbarrieren eingebaut.
Bei Problemen fährt der Block automatisch ab, bei Bedarf starten die 4 Notstromdiesel und/oder Notspeisediesel.
Alle Systeme sind vom TÜV geprüft.
Im Primärkreis gibt es keine brennbaren Stoffe.
Der Primärkreis ist von einer 56 m durchmessenden, druckdichten Stahlkugel umgeben. Diese ist von der druckdichten A-Gebäude Betonhülle umgeben.

Es ist ein Rekombinator eingebaut um Wasserstoff abzubauen.


Lies doch mal die Wikipedia Artikel über Kernkraft durch, dann bekommst du ein Grundwissen zu dem Thema und musst hier nicht so naiv auftreten.

Weil die sehr viel Wasser produzieren und die große Gefahr einer Sinnflut gibt. Und noch so ein Tipp: Sich mal etwas Allgemeinbildung zuzulegen soll in Einzelfällen schon geholfen haben. Manchmal hat man hier den Eindruck dass wenn man manchen Fragestellern einen Zettel mit hinten und vorne drauf "Bitte wenden" gibt, sie mindestens einen ganzen Tag lang erfolgreich beschäftigt sind.

Atommüll und Gefahren. Jetzt sind wir in der Lage AKWs zu betreiben, doch werden wir dies auch in 100 Jahren sein? Der Müll allerdings bleibt da, auch wenn unsere Zivilisation nicht mehr in der Lage wäre sich um diesen zu kümmern.

Die größte Gefahr ist und bleibt Sabotage. Deswegen sind Kernkraftwerke sehr gut bewacht.

Die Kernkraftwerke haben normale bewaffnete Security drin... kein Militär. Und die größte Gefahr ist nicht die Sabotage sondern das Versagen der Kühlung; insbesondere die Abfuhr der nuklearen Nachzerfallswärme. Genau deswegen haben die Dinger mehrere Notstromdiesel, die auch entsprechend Diesel brauchen. Ergo ist die größte Gefahr nicht die Sabotage sondern das Ausgehen des Kraftstoffs weil es dann den Reaktor zerreißt - was man in Fokushima ja eindrucksvoll im Fernsehen gesehen hat. Wollte man die Diesel sabotieren müßten alle 4 Diesel sabotiert werden - unwahrscheinlich!

0

Was möchtest Du wissen?