wieso müssen menschen sterben?die frage macht mich krank

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r XxJanSobieskixX,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen:

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du die Community besser kennen lernen möchtest oder Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

25 Antworten

Das Sterben ist eine Folge menschlicher Fehler.

Ohne dass es vielen Menschen bewusst ist, hängen alle Menschen "am gleichen Faden". Es ist, als wären alle Menschen direkt miteinander verbunden - ohne dass sie es merken.

Auch du bist mit Menschen direkt verbunden, die du dein ganzes Leben lang noch nicht gesehen hast. Gerade im Augenblick zum Beispiel bist du Teil "meines Lebens", obwohl wir uns noch nicht direkt begegnet sind. Die Tatsache, dass ich dir auf deine Frage antworten kann, beruht aber wiederum auf dem Leben und der Vorarbeit anderer Leute.

Der Tod ist eine Folge von Verkettungen, wo sich die Leute "in die falsche Richtung" bewegen. Wenn du es dir bildlich vorstellst, mit dem Faden: rennt eine Person in die falsche Richtung, schleift sie andere Personen mit. Und so landet ein Kind auf der Straße, wird vom Auto erfasst und stirbt tragischer Weise.

Eine Verkettung von ungünstigen Entscheidungen, die in ihrer Folge globale Auswirkungen haben. Und so kann ein winzig kleiner Fehler wirklich schlimme Folgen haben. Um es mit der Bibel zu erklären: ein Biss in die falsche Frucht und es war der Anfang vom Ende.

Wenn du in dem Bewusstsein lebst, dass deine Taten Auswirkungen auf eine Vielzahl von Menschen haben und nicht nur dich alleine betreffen, dann ist schon ein großer Schritt getan, damit es besser wird. Das mag denen, die bereit gestorben sind, nicht unbedingt helfen, aber es kann verhindern, dass andre sterben müssen.

Es ist eben der Lauf der Welt. In dem Augenblick, wo ein Kind geboren wird, fängt es schon an zu altern. Irgendwann ist jeder einfach so alt, dass er nicht mehr leben kann und möchte. Dann gibt es natürlich auch Kinder oder Jugendliche, die aufgrund einer Krankheit früh sterben. Das ist weniger schön und für die Eltern und Geschwister sehr schmerzhaft, aber ebenso natürlich. Es geht einfach nicht, dass auf der Erde alle Menschen, die je gelebt haben, existieren können.

Leute sterben, weil nichts ewig ist. Alles hat ein Ende, allerdings kann es einen Kreislauf geben.

Nehmen wir an, es gab einen Urknall. Der hat alles erschaffen was du heute siehst, dass meiste davon war eine Aneinanderkettung von Ereignissen, die irgendwann eben dazu geführt haben. Auch unsere Welt wird irgendwann sterben, alle Sterne und Sonnen werden einst sterben. Vielleicht gibt es einst wieder das Nichts, nur einen Schwall von gebündelter Materie.

Und irgendwann macht es wieder KRACH-BUMM und der ganze Zyklus geht von vorn los. Wer weiß, wie viele Existenzen es schon vor uns gegeben hat.

Oder sind wir doch nur alle Puppen, die von einem überlegenen Schöpfer erschaffen wurden?

Wir müssen also sterben, weil nichts ewig ist, wie gesagt - höchstens zyklisch. ;) So würde ich mir das zusammenreimen.

Ich habe mir vorgenommen mit 75 Jahren den Stecker zu ziehen, warum? Mit 32 war ich Todespatient, alles was jetzt kommt ist schon geschenkt und bevor ich so wie viele andere, auf einem Laufrad gestützt (was sicher nicht geschieht) oder durch Alzheimer total verblödet durch die Welt laufe ist der Tod der leichtere Weg, ich glaube daran das alle Lebewesen als etwas anderes zurück kommen, daher achte ich auf Mensch und Tier, wer weiss wer das mal war. Den Tod sollte man nicht als etwas schreckliches sehen, er ist wie unsere Geburt ein Teil von uns und macht Platz für etwas neues

http://de.wikipedia.org/wiki/Mutations-Akkumulations-Theorie

Nahezu alle Tiere in der freien Wildbahn sterben den Katastrophentod, beispielsweise durch Unfälle, Krankheiten oder Prädatoren, bevor sie in den Bereich der maximalen Lebenserwartung (ω) kommen.

Theoretisch war die Natur sogar recht großzügig. Man hätte bei vielen Tieren sicherlich noch -25% Jahre abziehen können, usw.

Die Frage ist nicht einfach zu beantworten ,da du die einfache Antwort vllt. nicht verstehen würdest.

Sterben bedeutet zu gehen ,sowie die Geburt ein Kommen oder erwachen ,wie aus einem Traum ist.

Du suchst nach dem Sinn des Gehens ? Dann suche erst den Grund für ein Kommen.

Ich denke und das ist vllt. nur meine Meinung ; Im spirituellen suchen wir uns selbst ,wollen uns erfühlen erfahren und begreifen . Das sich selbst begreifende Bewusstsein sucht sich selbst in allem und alles , um somit wieder Eins zu werden und zu sein.

Ist doch egal?! Lebe und profitiere soviel wie möglich. Ja es sterben leute weil sie entweder am falschen moment am falschen ort warn oder weil sie nicht lebensfähig warn.

tuh dir ma vorstellen, dat keener nich sterben würde! det erde wär so rappelvoll mit menschen, tieren un jedöns, datte vielleischt nur noch een paar kwadratmeter platz hass für dir alleene.
neenee, dat hat der liebe herrjott schonn so richtich jemacht, früher oda später tuhn wir alle ins jras beissen......is ooch bessa so ;))

Die Evolution hat für Säugetiere nicht vorgesehen, dass sie "ewig leben".

Einer muss nur so lange alt werden, dass dieser Nachwuchs erzeugen kann und diese so lange erziehen, dass der Nachwuchs auf eigenen Beinen stehen kann und die Eltern nicht mehr braucht.

Was danach kommt ist der Natur völlig egal...

Jede Zelle stirbt eben mal ab und denk am besten nicht den ganzen Tag an sowas nach das macht einen nur verrückt

Zu unserem Leben gehören Freud und Leid, Geburt und Tod.

Das ist nun mal so!

Die Frage nach dem "Warum" wurde schon oft gestellt und wird es immer wieder; aber niemand kann darauf eine eindeutige Antwort geben.

Das müssen wir so hinnehmen (und annehmen!) und unser Dasein mit allen Höhen und Tiefen erleben und - nach meiner Auffassung - das Beste aus allem machen.

Der Tod kennt kein Alter. Wenn die Lebenszeit ende ist, macht die Seele ihre Reise ins Jenseits. Menschen sehnen sich nach dem Tod, wenn sie sehr alt sind, schlimme Dinge erleben, schmerzen haben. Es wäre ja schlimm, wenn alle noch leben würden. Menschen, die andere pflegen, die sind oft froh, wenn der Kranke nicht mehr so leiden muss. Die Seele geht zurück zu unseren SCHÖPFER.

Bist Du gläubig? Wenn ja, dann hast du eigendlich schon die Antwort. Wenn nein, dann ist die Erklärung sowieso überflüssgi, würdest du sowieso nicht lesen wollen.

Weil man sonst nicht einmal mehr atmen könnte. Mit dem "geboren werden" dürfte es bei dieser Enge dann auch schon schwierig werden.

Wirklich ehrlich kann dir diese Frage niemand beantworten. Wenn du eine schnelle Antwort willst, geh zum Papst, oder zum Mohammed, oder zum Buddha - und nimm in Kauf dass die Antwort höchstwahrscheinlich falsch ist. Ehrliche Menschen geben die einzige richtige Antwort: wir können es nicht wissen.

Wenn man sich damit mal abgefunden hat; wenn man erkannt hat wie kurz das Leben auf der einen Seite ist, und wie kostbar auf der anderen - dann lässt sich das ganz gut ertragen.

NinetiesResult 19.04.2012, 17:09

Also ich würde jetzt mal sagen, die Biologie kann uns sehr gut erklären, warum Menschen sterben.

0

Gegenfrage: Warum sollten Bakterien sterben, Menschen aber nicht? ... das wäre sozusagen kontra evolutionär

Das ist schon 100 mal gefragt worden. Logisch betrachtet gehts ja gar nicht anders!

was meinst du wohl wie es im untergrund zugeht?da finden ständig kriege statt alleine in einer handvoll humuserde,und das nur zu unserem wohle.

alles hat ein ende nur die wurscht hat zwei :)

Die Gestorbenen haben Platz gemacht für die Nachfolgenden !

Schonmal an ueberbevoelkerung gedacht? Stell dir vor menschen leben ewig... wir wuerden und stapeln

Was möchtest Du wissen?