Wieso möchten die meisten, dass die türkischen Menschen Deutschland verlassen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Idioten gibt es überall der Welt, ich würde solche Äußerungen nicht ernst nehmen.

Ich habe auch einen türkischen Nachbarn, für den ich den Papierkram übernehme, dafür hat er mir Ostern auch eine Kleinigkeit geschenkt, auch wenn er "Schöne Oster" schrieb. Aber den Schreibfehler sehe ich hinweg.

Freundschaftliche Beziehung zwischen Türken und Deutschen sind also möglich und werden gelebt.

(Bei den Papierkram handelt es sich um Behördenschreiben, wo selbst ich als Deutscher 2x lesen muss, um es zu verstehen, aber so sind halt Behörden:-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube den meisten ist bewusst dass Tuerken nicht gleich Erdogan sind. Dass solche bloeden Sprueche gerade in sozialen Netzwerken kommen, ist nicht ueberraschend, aber ich denke ihr solltet auch darauf aufmerksam machen (wie du es gerade tust).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Behaupte doch nicht einfach was, bloße persönliche Stimmungen einzufangen, reduziert ungemein den Blickwinkel. Irgendwelche Gerüchte die stets irgendwo herumschwirren sind nicht dazu angetan den eigwenen Horizont zu erweitern, vielmehr schaffen sie nur Vorurteile sowie mentale Nebelschwaden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf diese Parolen gebe ich nichts und ich möchte die auch gar nicht hören. Morgen sind es dann die Italiener, Griechen u.s.w und wenn alle weg sind, gehen solche Leute gegen die eigenen Leute in den unterschiedlichen Bundesländern. Sachsen raus, Bayern raus u.s.w. Das sind Leute, die nie gelernt haben, dass sie auch nur ein kleine Licht in dieser Welt sind und ersetzbar. Hass war noch nie ein guter Ratgeber  - Man fragt sich nur, was in den Elternhäusern los ist? Schon seit Jahren leben wir mit den Türken Tür an Tür...und ich habe noch nie erlebt, dass auch nur ein Türke schlecht zu mir war - im Gegenteil.

Bei uns leben Deutsche und Türken schon seit Jahren eng zusammen und die jungen Leuten gehen freundschaftlich miteinander um.Bei vielen Türken, die hier schon in der dritten Generation leben, merkt man schon gar nicht mehr, dass sie Türken sind.

Nur weil Erdogan bei uns so unbeliebt ist, muß man das doch den Türken nicht anlasten. Wenn man die Nachrichten in den letzten Tagen verfolgt hat und gehört hat, wie viele Türken zu Deutschland stehen, dann sollte man sie da raushalten.

http://www.bento.de/politik/jan-boehmermanns-erdogan-gedicht-was-junge-deutsch-tuerken-denken-497134/

Ich persönlich finde das Gedicht auch völlig daneben und wenn jeder mal in sich geht, dann möchte keiner so beleidigt werden, auch wenn man vorgibt, dass es keine Beleidigung sein soll. Solche hässlichen Dinge nimmt man nicht in den Mund - was mag da erst im Kopf vor sich gehen.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganze Sache resultiert aus einer total fehlgeleiteten Politik.

Es gibt eine Vielzahl von Menschen türkischer Abstammung, die sich hier wunderbar integriert haben, und wertvolle Mitglieder der Gesellschaft geworden sind.

Es gibt aber auch eine Vielzahl von Menschen türkischer Abstammung die sich weder integrieren wollen, noch dem Gastgeber Deutschland einen nötigen Respekt entgegen bringen.

Das Resultat ist dann natürlich die Pauschalisierung, man kehrt die Türken über einen Kamm.

Was ist denn so gravierendes passiert ?

Schauen wir mal:

  • Es gibt Türken die islamisch geprägt sind, und deren Bild von Andersgläubigen, insbesondere dann auch von Frauen, konträr zu unserer Vorstellung und Gesellschaftsform stehen. Die Auswirkungen sieht man dann insbesondere in Schulen. Ich kenne Hauptschullehrer, die total entsetzt von Totalverweigeren sprechen. Menschen die sich nicht beschulen lassen wollen, und die zudem mit ihrer Art und Weise eine Unterrichtung der Klasse unmöglich machen.
  • Missachtung der Deutschen. Etlichen sicherlich aus der Jugend bekannt, sehen türkische Jugendliche Andersgläubige als "Dhimmi" an. Das Wort Dhimmi bedeutet dabei, dass der so titulierte ein Tributpflichtiger gegenüber dem Islam ist, und als solches auch behandelt werden kann.
  • Parallelgesellschaften sind entstanden. Dies in jeder nur erdenklichen Großstadt. Man will weder etwas mit den Ungläubigen zu tun haben, noch will man deren Gesellschaft und Gesetze akzeptieren, geschweige denn respektieren.
  • Missachtung unserer Demokratie. Was dann in Köln sogar darin gipfelte, dass das dortige "Türkenviertel" samt Moscheeplatz zum Kalifat erklärt wurde. Nur durch massiven Polizeieinsatz wurde dieser Unfug beendet, und der selbsternannte Kalif hinter Gitter gesetzt.
  • Die Türkei trägt zudem selbst dazu bei, indem das Religionsministerium Imame nach Deutschland entsendet, die in aller erster Linie darauf bedacht sind, die hier lebenden Türken auf Religionsschiene zu halten, und zudem den türkischen Patriotismus zu pflegen.
  • Gewaltbereitschaft ist gleichsam sehr hoch. In den 90iger Jahren häuften sich die Messerstechereien in der Düsseldorfer-Altstadt derartig, dass man aus Angst vor einem Rassismus der Bevölkerung bei dem Radiosender "Antenne Düsseldorf" die Bezeichnung Türke durch Südosteuropäer ersetzen musste.

Diese Liste kann man nun beliebig fortsetzen, was ich mir jetzt erspare um den Rahmen nicht zu sprengen.

Fakt dabei ist, hätte unsere Regierung/Politik statt mit krampfhafter Verständnissuche für einen anderen Kultur besser mit der Durchsetzung unserer Gesetze gearbeitet, dann wäre wahrscheinlich ein Rahmen entstanden, in dem sich auch die Türken hätten einfügen können. 

Ich sage dabei immer, wir haben in unserem eigenen Volk schon genug unlautere Personen, da müssen wir uns unlautere Personen anderer Völker nicht auch noch antun.

Das Fehlverhalten der Politik hat jetzt letztendlich dazu geführt, dass eine Pauschalierung erfolgt ist, und ein gewisser Anteil an der deutschen Bevölkerung den Türken an sich nicht mehr im Land haben will. Nachdem was ich so aus meinem Umfeld höre, könnte ich mir sogar vorstellen, dass eine Volksbefragung eine Ablehnung von über 50 % der Befragten hervorbringen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suziesext06
17.04.2016, 16:20

hi 1988Ritter - fast schon druckreifes enzyklopädisches Stichwort zu einem heiklen Thema. Danke und DH  :)

2

Ich glaube das Dieses Lied (keine Anung von wem) der Auslöser war den hier in Deutschland herrscht ja Prese Freiheit also darf man ja seine Freie Meinung Preis geben... Da aber dieser Reporter sehr... Sagen wir mal beleidigende Sprüche losgelassen hat, ist der President wütend(wär ich natürlich auch) aber das Problem ist das die Deutschen es übertrieben finden wie Erdoan reagiert und deswegen sich jetzt beide Parteien Streiten 

Hoffe ich bin da auf dem richtigen stand...und habe die Frage richtig verstanden bzw. Beantwortet 

Grüße Toaster500

(PS: ich als Deutscher bin unparteiisch)

-------------------------------------------

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HannesRe
17.04.2016, 10:19

Das lied von Extra3 war kein bisschen beleidigend. Das Gedicht von Böhmermann vielleicht. Aber das ist kein Grund von einem nahezu Diktator die deutsche pressefreiheit einschränken zu wollen. Erdogen gibt eimfach nen Dreck auf Menschenrechte und ist damit wirklich kein angenehmer zeirgenosse

1
Kommentar von KaeteK
17.04.2016, 10:47

Behalte deine Rechtschreibfehler - mir reichen meine :-)

1

Während ich die Frage oben als ziemlich eindeutig empfand, empfinde ich deinen Text als verwirrend. Also was ist der Kern deiner Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lolopopbaby
17.04.2016, 10:00

Ja hast recht tut mir leid. ich wollte eigentlich wissen was ihr über die aussage meint "raus aus Deutschland"

0

Es wird zu stark pauschalisiert und nicht differenziert. Es ist leichter sich dem Schubladendenken unterzuordnen als sich mit jedem Individuum auseinanderzusetzen.

Aber es gibt auch Extreme auf beiden Seiten, die gegen Multiklulti sprechen. Zumal wollen Rechte (die immer mehr an Zulauf gewinnen) wieder ihre eigene Kultur und Ethnie im eigenen Land stärken, weil es ihnen an einer richtigen deutschen Leitkultur und Identität mangelt. Eine Beispiel-Bewegung: http://identitaere-bewegung.de/

Zum anderen sind viele Deutsch-Türken leider nicht auf dem gleichen Niveau wie die echten Türken in der Türkei. Es fehlt an Bildung, Integration und sozialen Umgang (z.B. Parallelgesellschaften).  Dazu kommt, dass viele Deutsch-Türken sich wesentlich stärker bzgl. Mentalität von den Deutschen unterscheiden als z.B. andere europäische Ausländer (Italiener, Griechen, Spanier, Russen, Polen etc.).

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/migranten-studie-tuerken-sind-mit-abstand-am-schlechtesten-integriert-a-603294.html

Besonders wenn man derartige Bilder sieht, sind Deutsche sehr schockiert darüber:




Jeder hat seine Ansichten und Meinungen. Persönlich ist mir das Verhalten und nicht die ethnische Herkunft wichtig. Darum geh ich heute als Deutsche-Russe meinen Döner wieder abholen. ;)

Size iyi günler dilerim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lolopopbaby
17.04.2016, 10:26

Afiyet olsun ve teşekkürler :)

0
Kommentar von Mondmayer
17.04.2016, 11:01

Die bist Deutschrusse sagtest du? :D Ich brauch nur vor die Tür zu gehen und höre 10.000 Klischees und Stereotype.

1
Kommentar von KaeteK
17.04.2016, 11:20

Was glaubst du, warum die Türkei bzw. Erdogan so auf die Visafreiheit pocht?

0

Also ich will das jedenfalls nicht (habe keinen Migrationshintergrund) und verstehe solche Meinungen nicht.

Das einzige was sich an meiner Einstellung in den letzten Monaten geändert ist, das ich meine, Erdogan sollte es nicht erlaubt sein, in Deutschland Wahlkampf oder öffentliche Reden zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt davon, wenn jeder seinen Stolz bewahren und behaupten will. Auch den Deutsche geht es so.

Sie haben ähnliche Probleme wie Du, sie sehen, wie sie mit Sprüchen von Türken "beballert" werden.

Freundschaft zwischen den Menschen gibt es,  zwischen den Ländern gibt es Diplomatie..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf social media Seiten lassen immer die Frustrierten ihren Dampf ab - das spiegelt nicht die Meinung der Allgemeinheit wieder. Ich kenne auch viele Türkischstämmige in Deutschland, die Erdogan nicht mögen und das Schmähgedicht gut fanden. Ich finde das ok, dass Türkischstämmige stolz auf ihre Wurzeln sind. Wenn man aber seit Generationen in Deutschland lebt, kann man auch gerne stolz auf Deutschland sein.

Davon unabhängig ist es ein Fakt, dass die Zahl der Türken in Deutschland seit Jahren rückläufig ist. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/152911/umfrage/tuerken-in-deutschland-seit-2001/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für viele sind türken genauso ausländer aus dem bösen islamischen Gebiet,die zur islamisierung deutschlabd beitragenn. Alle die sagen, dass ausländer raus müssen sind zum einen dumm, und zum anderen rechter als normal ist.
Und die Freundschaft zwischen deutschland und der Türkei ist momentan sowieso eine Hassliebe aufgrund der flüchtlingskriese

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ironie: Mal angenommen, alle Migranten flüchten morgen früh Hals über Kopf aus Deutschland - was wollen dieselben Ausländer-raus-Schreier übermorgen? Ein anderes Land besetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte die, die laut in den sozialen Medien große Töne spucken, nicht mit der Mehrheit verwechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?