Wieso mache ich immer alles falsch?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Heii :) ich weiß dass du die Frage sehr lange her gestellt hast und ich mir die ganze Frage nicht durch gelesen habe aber konzentriere dich nicht nur darauf dass du alles falsch machst, wenn du immer nur auf dass schlechte achtest dann vergisst du dass gute und dass du überhaupt was gutes machst. Also schau jeden Tag auf jede einzelne gute Tat die du machst, denn wenn du was falsch machts kann es sein dass z.B deine Eltern dirsagen dass du das falsch machst aber es dir nur sagen weil sie dir helfen wollen dich zu 'verbessern' dass heißt McJob dass du schlecht bist aber sie wollen dass du aus deinen Fehlern lernst und besser wirst. Außerdem geben Menschen meist nur auf das schlechte Kommentare und nich zum guten. Frag mich nich warum ... ich halt so ;) schau einfach auch mal darauf was du alles für gutes tust und nicht immer auf das schlecht 

Liebe Grüße dein Schokomuffin988 

Ich hoffe ich konnte dir und allen anderen Lesern da draußen helfen. Und würde mich darüber freuen auf meine Frage eine Antwort zu bekommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider habe ich daher auch fast kein selbstbewusstsein. [...] da ich dann gleich von meinen Eltern sozusagen ausgelacht werde oder dumm angemacht

Das ist der Schlüssel zu deinem Problem. Wenn man das Gefühl hat, dass die eigenen Eltern nicht hinter einem stehen, fehlt einem Sicherheit und das Selbstbewusstsein. Das Problem zieht sich oft durch Generationen. Ist in unserer Familie ähnlich.

Du kannst nur versuchen, deinen eigenen Weg zu finden, in dem du dir sagst: "Die Welt geht eben nicht unter, wenn ich mal Fehler mache, die machen andere Menschen genauso".

Oder wie unsere Tochter, die auch oft unter unserer Haltung ihr gegenüber zu leiden hatte, heute sagt: "Einfach Augen zu und machen!"

Was andere davon halten, ist meist ziemlich egal, aber das lernt man erst mit dem zunehmenden Alter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sind das nur für Eltern?! Kein Wunder, dass du kaum Selbstvertrauen hast, wenn es schon im Elternhaus zerstört wird.
An sich könnte es helfen, auch wenn das einfach klingt, die Dinge nicht zu zerdenken. Wer über etwas zuviel nachdenkt, verunsichert sich selbst. So ging es mir früher in Gesprächen: Ich wollte immer das richtige sagen und habe mich dadurch immer verhaspelt. Auf die Schulkameraden würde ich nicht so viel geben, da die Schulzeit, bezogen auf das ganze Leben, ein so geringer Teil ist.
Versuche dich zu entspannen, z.B. mit dem sogenannten "autogenen Training" in dem es darum geht sich selbst als wertvoll und wichtig anzusehen und seine Ängste und die daraus resultierenden körperlichen Zustände unter Kontrolle zu bringen und dadurch selbstsicherer zu werden.
Gebe nicht auf! Du bist wertvoll und wie gesagt: "Die Schulzeit macht den geringsten Teil deines Lebens aus. Und es zeugt nur vom schlechtem Charakter deiner Schul"kameraden", wenn sie sich über jemanden lustig machen.
Du bist stark und wirst diese Zeit überstehen und als Erwachsene mit einem Schmunzeln und Selbstsicherheit auf diese Zeit zurück blicken. Glaube an dich! Das ist das wichtigste!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?