Wieso können meine Nachbarn uns nicht einfach so leben lassen, wie wir möchten?

15 Antworten

Hallo,

äußerst schwere Situation, die du da hast. Ich würde für alle möglichen Dinge, die die Nachbarn dir unterstellen Beweise sammeln, die das Gegenteil beweisen, z.B. mehr Kameras aufstellen, was weiß ich. Nur für den Fall, wenn das Ordnungsamt oder die Polizei mal echt kommen sollte. 

Ist man einmal in so einer Situation und alle Nachbarn ziehen an einem Strang, dann kommt man da eben schwer wieder raus. Du könntest aber auch eine Grillfeier veranstalten, alle Nachbarn einladen und vielleicht legt sich der Streit dann ja. 

Mfg Manuel :-)

Meine Kamera umfasst mein ganzes Grundstück. Das reicht erst mal.

Aber ich dachte mir schon, mal ein Tagebuch zu schreiben. Nur für den Fall. Ich weiß ja eigentlich, dass die mir nichts können. Aber es nervt eben tierisch. Denn mit Rentnern läßt es sich schwer diskutieren, die haben halt immer recht. Erst recht, wenn eine Dazu Gezogene daher kommt und den Nachbarschaftstraum kaputt macht.

Zum Glück lassen sich da nicht alle Nachbarn mit rein ziehen. Sind nur die beiden. Alle anderen wollen entweder ihre Ruhe oder sind neutral. Mit zwei Nachbarinnen bin ich sogar befreundet, gerade durch die Hunde.

0

Oje....,

das ist schon heftig. Du weißt ja, dass aufgrund deines Protokolls die Hunde nicht durchgehend kläffen. Ländliche Geräusche sind hinzunehmen, z.B. Krähen eines Hahnes oder eben auch das Gebell der Hunde, sofern sie nicht dauerhaft sind.

Die Nachbarn haben es eben auch euch abgesehen, weil ihr nicht seid wie sie alle. Weil ihr nicht in deren Schema passt. Kleinkrämerische Kleingeistige sind das. Fensterputzen oder Rasen mähen sind einzig deine Angelegenheiten und da hat dir niemand reinzureden. Du darfst dir eine schöne Blumenwiese wachsen lassen und das ist sogar deutlich umweltfreundlicher als so ein getrimmter Rasen.

Du kannst nur 2 Sachen tun. Entweder du lädst die sämtliche Nachbarschaft mal auf einen Kaffee und Kuchen ein und redest mit ihnen über die angeblichen Probleme. Lege ihnen dein Hundebellprotokoll vor. 

Oder du ignorierst ihre Beschwerden komplett und begegnest ihnen aber gleichzeitig mit äußerster Freundlichkeit. Erschlage sie mit deiner Freundlichkeit.

Solche Nachbarn gibt es überall, in jeder Straße. Leider.

Sichtschutzzaun aufstellen? Ist sehr hilfreich.


Alles Gute und vor allem eiserne Nerven.


Erschlagende Freundlichkeit halte ich hier tatsächlich für das beste, das und eine hohe Hecke damit nicht ständig gegafft werden kann!

Gerade das mit der Freundlichkeit treibt solche Leute in den Wahnsinn, weil man ihnen einfach keinen Grund geben kann warum sie einen hassen. Es ist immer wieder schön von jemandem Anschiss zu bekommen und man einfach nur mit einem riesigen Lächeln antwortet und sich höflich verabschiedet, da sieht man die Wut förmlich hochkochen^^

5
@CaptnCaptn

Ja, das ist so. Wir haben auch so einen Nachbarn. Letzte Woche spuckte er mir beim Vorbeifahren auf mein Auto. Ich hielt an und sagte ihm: "Vielen herzlichen Dank für die kostenlose Autowäsche". Dann fuhr ich weiter. Sein Gesicht dann zu sehen, war köstlich ;)

1

Also den Zaun habe ich schon. Geht ums ganze Grundstück und ist 1,80 hoch. War das erste, was ich bauen lassen habe, als ich einzog. Da ich schon immer Hunde habe, auch immer mehr als zwei, weiß ich, woran ich mich zu halten habe, damit meine Hunde niemanden belästigen. Leider ist es so, dass die einen Nachbarn trotzdem auf mein Grundstück schauen können, weil ihr Haus auf einem kleinen Hügel steht und etwas höher ist, als meins.

Auch kann ich daher mit Anschuldigungen anderer Menschen umgehen, ist halt so, wenn man Hunde hat. Aber mir wurde von der Frau vorgeworfen, dass ich nie Gassi gehen würde, dass meine Hunde vernachlässigt sind. Das sind alles dumme Anschuldigungen, die nicht stimmen. Ich besuche regelmäßig die Hundeschule, betreibe Zielobjektsuche mit einem Hund, Agility mit einem anderen Hund. Ich mache eine Ausbildung zur Hundetrainerin und gehe regelmäßig mit anderen Frauen und Hunden hier im Dorf Gassi.

Tierärtzlich versorgt sind sie auch alle und ansteckende Krankheiten haben sie auch nicht, was auch schon mal erwähnt wurde.

Die älteren Herrschaften versuche ich so gut es geht zu ignorieren, denn die sind beide schon über 80 und ich habe keine Lust mit ihnen zu streiten. Bringt eh nichts.

Mit den anderen Nachbarn habe ich nochmal versucht zu reden, vor ca. 2 Wochen. Da habe ich ihnen gesagt, dass ich eine Kamera habe, falls sie wieder auf die Idee kommen sollten, zu behaupten, meine Hunde würden ständig bellen. Seit dem ist das Hundethema auch erst mal gegessen. Doch jetzt sind wohl meine Kinder dran und mein ach so schlimmer Erziehungsstil.

2
@wombat6

Die finden immer irgendwas. Steh einfach darüber. Sei freundlich zu ihnen, gib ihnen ab und an mal ein Stück Kuchen. Alles Gute euch allen!

2
@wombat6

Seit dem ist das Hundethema auch erst mal gegessen. Doch jetzt sind wohl meine Kinder dran und mein ach so schlimmer Erziehungsstil.


Das war klar. Wenn das eine Thema keine Munition mehr bietet, wird das nächste befeuert... Solche Leute sind die Pest aber man muss damit leben. Lächle ihnen freundlich ins Gesicht aber ignoriere sie sonst völlig.

1
@CaptnCaptn

Ich werde ihr mal das nächste mal freundlich ein Hallo zu rufen und winken. Ich sehe jetzt schon ihren Kopf anschwellen.

2

Oha, redest Du von meinen Nachbarn?

Derselbe Ablauf wie bei uns. Am Anfang war alles cremig, wir unterhielten uns, wenn man sich im Garten aufhielt.

Bei uns fing es bei einem Nachbarn an, wir lieben Solarbeleuchtung und angeblich wäre unsere auf der Terrasse störend
Sie schaltete diese ohne unser wissen aus und wir waren immer wieder irritiert, warum die Beleuchtung nicht funktionierte.
Bis wir sie erwischten. (Ihr Wortlaut:"Das Licht ist zu hell, wenn ich nachts eine rauche, möchte ich nicht gesehen werden").

Das war noch harmlos, dann fing die an ständig mein Kind auf den Arm nehmen zu wollen, wenn wir im Garten waren - aber nur das Kind in ihrer Reichweite war.
(Es war ganz am Anfang und wir kannten die Nachbarin noch gar nicht richtig!) Wir hatten Sie lediglich freundlich darum gebeten, das wir das nicht möchten. Sie hat einen Hund, der nicht kinderlieb ist.
Seitdem ist der Nachbarfrieden gestört.

Die ging dann nämlich zu dem anderen Nachbarn, beschwert sich bei denen und die Senfen dann mit. Leider sind das kleine A....kriecher, weil die auf Ihre Hilfe (Mülltonnen wegbringen, Unkraut zupfen) angewiesen sind.

Wir ignorieren beide Nachbarn komplett.
Wenn Beschwerden auftauchen, wimmeln wir die ab und bitten um einen Zettel mit der Beschwerde.
(Taktisch für uns klug - weil Beweise - z.B. falls die ohne unser wissen unsere Hecke beschneiden).

Ich muss betonen, das alle anderen Nachbarn "komischerweise" sehr freundlich sind ;) Obwohl wir ja so unfreundlich und "asozial" sind. (Garten ist ein "Urwald-Obst-Spielplatz-Paradies).

Stimmt. Passt wie bei mir.

Die anderen Nachbarn ringsum sind auch bei mir freundlich. Da ja bei mir mit dem Tierschutz gedroht wurde, bin ich zu einer Bekannten im Dorf, die für den Tierschutz arbeitet und hab ihr die Situation geschildert. Die hat gelacht und gemeint:" Bei dir und Tierschutz?? Warum, weil Du Deine HUnde Tod schmust? Mach Dir mal keine Gedanken, Du hast nichts zu befürchten. Würden sich alle so gut um ihre HUnde kümmern wie du, hätte ich weniger zu tun."

Und auch andere Leute hier im Dorf, die ich bei meinen Gassi-Runden treffe ( wie kann das sein, ich gehe ja angeblich nie Gassi) sind begeistert von mir, wie gut ich doch die Hunde im Griff hab. Immerhin sind es alles große Hunde. Und wenn ich dann mal erwähne, das ich mit den Nachbarn Probleme hab, wird immer geschmunzelt, so nach dem Motto: Ach die.....

Mein Haus ist eigentlich ein Zwei-Parteien-Haus gewesen, bis ich es umgebaut habe. Vorher lebten hier Mieter, die auch die gleichen Probleme hatten.

Daher werde ich wohl da durch müssen. Wegziehen tu ich nicht

1
@wombat6

Bei uns hat sie das Jugendamt angerufen, weil unser Kind sehr hellhäutig (wie die Mama!) ist und sie angeblich nie draußen ist. (die anderen ausgedachten Dinge will ich gar nicht nieder schreiben).
Wir sind natürlich dann mit Kind hin gegangen; tut mir nur so leid für die Nachbarin ;) das die Sachbearbeiterin (zufälligerweise!) uns regelmäßig auf dem Weg zur Kita begegnet und des Öfteren hat sie uns auf dem Spielplatz oder im Freizeitpark gesehen.
Nur zur Absicherung ist sie noch bei uns zu Besuch gewesen, was ich übrigens sehr begrüßt habe ;)

Wir fahren sehr viel weg und das passt ihr wohl nicht, das mein Kind auch zu ihr den Kontakt meidet.

Genau, wie bei uns auch.
Das angeblich ständig so verdreckte Kind wird von unseren anderen Nachbarn morgens sauber angezogen gesehen und schmunzeln immer wieder, wie verdreckt es wieder kommt.

Ist schon manchmal merkwürdig, wie manche Leute ticken.
Wir können und wollen nicht unser Haus verkaufen.
Ohne fies sein zu wollen, aber die sind etliche Jährchen älter als wir - vielleicht haben wir auf unsere alten Tage hin dann Ruhe ;)

1

Was möchtest Du wissen?