Wieso kleiden sich die meistens lesbischen Frauen männlich und die meisten schwulen Männer weiblich?

13 Antworten

Klar ist das Bild der maskulinen Kampflesbe und des femininen Schwulen ein Klischee, aber in jedem Klischee steckt auch ein Fünkchen Wahrheit. Ich war 2018 und 2019 beim CSD und da bin ich natürlich vielen homosexuellen Paaren begegnet. Ein Großteil der lesbischen Paare hatte einen maskulinen Kleidungsstil, wenig oder kein Make up und kurze Haare. Die schwulen Paare hingegen waren aufreizend gekleidet und geschminkt, wie man es eigentlich eher von Frauen gewöhnt ist. Das mag ein Zufall sein, aber wenn diese Leute tatsächlich nur einen sehr geringen Teil der Community ausmachen würden, wie es hier alle behaupten, warum sollte es dieses Klischee so verbreitet sein?

Ob und warum sie sich so und so kleiden, kann dir wahrscheinlich nur jemand beantworten, der selbst homosexuell ist. Ich vermute, es ist einfach eine Sache des Geschmacks und den sollten die Betroffenen ausleben dürfen.

Danke! Warum das so ist werd ich wohl nie herausfinden aber wenigstens weißt du was ich mein und siehst das Klischee auch etwas

1

Aber der CSD ist da kein Beispiel. Viele Kleiden sich extra sich extra so Klischeehaft dafür. Die meisten laufen in ihrer Freizeit auch halbwegs normal herum.

2
@TheHordak

Also haben die Frauen dann lange Haare?

Ich rede von den Zuschauern, die wie wir auch zum Feiern dort waren, nicht von denen die mitgelaufen sind. Mir ist klar, dass die in ihrer Freizeit keiner schillernden Kleider und 30cm Absätze tragen. Und natürlich gab es auch viele Männer und Frauen, denen man überhaupt nicht ansah, was sie nun sind. Ich habe ja nicht behauptet, dass beim CSD alle dem Klischee entsprachen. Es war eher 50:50.

0

Wieso pauschalisierst du einzelne, subjektive Eindrücke? Das ist die eigentliche Frage hier.

Stellen wir uns vor, es gibt eine Gruppe von 100 Menschen. Drei dieser Menschen sind "auffällig" gekleidet - daraus schließt du nun, dass diese homosexuell seien. Dass ebenso sieben andere in dieser Gruppe auch homosexuell sind, "siehst" du nicht. Eine der "auffälligen" Personen ist in Wahrheit heterosexuell.

Das, was du jetzt machst, ist von den paar auffälligeren Individuen auf die Gesamtheit zu schließen - das macht schlichtweg keinen Sinn.

Verdränge ruhig den Fakt, dass man an der Art der Kleidung oft viel ausmachen kann.

0
@nureinefrage20

Wenn das Fakt ist, hast du dazu sicherlich objektive Daten zur Hand.

0
@Adomox

Ach komm schon...läuft jemand in einem Anzug in der Stadt herum denkst du dir doch auch ,,der hat wahrscheinlich einen wichtigen Termin“ oder wenn jemand mit kaputten Schuhen herumläuft denkst du auch automatisch ,,der ist arm“

0
@nureinefrage20

Das sind sicherlich auch stichhaltigere Indizien als ein buntes T-Shirt bei einem Mann oder Hose/Hemd/was auch immer du für "männlich" bei einer Frau hälst.

Außerdem hast du mein Beispiel anscheinend nicht verstanden: Dir kommen die "auffälligeren" Vertreter*innen der Homosexuellen als Mehrheit vor, da nur diese dir auffallen. Das "unauffällige" Verteter*innen trotzdem homosexuell sind, siehst du nicht; dass "auffällige" Menschen nicht unbedingt homosexuell sein müssen, ignorierst du ebenfalls.

0
@nureinefrage20

Der CSD ist absolut nicht repräsentativ für alltägliche Kleidung und/oder Make-up und/oder Verhalten. Ich trage nämlich auch nur während des CSD Regenbogenflagge und Regenbogen auf der Wange - im Alltag würdest du meinen Kleidungsstil wohl als "normal" und "unauffällig" beschreiben, und Make-up nutze ich auch nicht.

Gleiches gilt übrigens für 90% aller nicht-heterosexuellen, die ich kenne.

0

Woher nimmst du diese Weisheit oder das "Wissen"? Du musst ja tief in der Community drinstecken, dass du das so pauschal sagen kannst.

Dass es viele gibt, die den Stereotypen entsprechen und um sich herum alles ablehnen, was diesem nicht entspricht, ja, das ist nicht zu leugnen. Aber die meisten brechen heute aus diesem starren Gefüge aus und kleiden sich, bzw. leben so, wie sie sich am wohlsten fühlen.

In meiner Beziehung zu meiner ersten Partnerin war ich nie "männlich" gekleidet und sie habe ich auch nicht als unbedingt maskulin wahrgenommen, obwohl sie sehr an ihrer 1980er Frisur hing...

Und ich habe einige Homosexuelle in meinem Freundeskreis, Männer, Frauen...da entspricht keiner diesem "Klischee", das so gerne verbreitet wird.

Letztlich versucht du nur die üblichen Vorurteile zu verbreiten...mehr nicht.

Hey,

Ich seh das ein wenig anders als die meisten hier.

Denn ich bin selber lesbisch und ich kleide mich teilweise auch männlicher. Aber wie gesagt, nur teilweise. Momentan bin ich auch wieder femininer.

Warum ich das tat/tu?

Erstens, ich bin manchmal einfach faul und habe keinen Bock mich aufwendig fertig zu machen xD.

Zweitens wird man viel seltener von Männern angequatscht, wenn man sich maskuliner kleidet. Die denken dann du bist lesbisch, weil die eben das klischee kennen und dadurch erspare ich mir Körbe verteilen zu müssen haha.

Drittens und da kommen wir zu dem wichtigsten Punkt, ich hab mich teilweise auch klischeehaft gekleidet um den Frauen aufzufallen.

Denn Klischee finde ich, dass muss nicht immer negativ sein. Es kann für einen auch eine Identitätshilfe sein.

Denn wenn sich jemand mit lgbt Themen auskennt, dann kennt man auch das Klischee.

Und wenn dann mal eine queere Frau in der Bahn (beispielsweise) sitzt und mich sieht, dann denkt sie vielleicht viel eher daran, dass ich auf Frauen stehe, als wenn ich nicht so klischeehaft aussehe.

Die Wahrscheinlichkeit von einer Frau angesprochen zu werden ist dadurch also deutlich höher.

Hoffe ich konnte dir helfen :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja vielen Dank genau so eine Antwort habe ich mir erhofft! Das mir das jemand erklärt☺️

2

Moin,

Gegenfrage: Woher weist du, das ein Mensch Schwul oder Lesbisch ist, wenn er in Verhalten und Kleidung ganz normal ist?

(Es ist keine zulässige Antwort, wenn du schreibst, jeden auf der Straße etc. nach seiner Sexuellen Orientierung zu fragen ...)

Grüße

Moin,

Gegenfrage: Was meinst du mit ,,sich ganz normal verhält“?

0
@nureinefrage20

Moin,

ganz schön provokante Frage ...

Es gibt Menschen, die gern Klischees ausleben bzw. offen mit Ihrem Sexualleben umgehen! Dazu zählen auch Menschen mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen!

z.B.

  • besonders hoch sprechen als Mann
  • sich schminken als Mann
  • sich in der Öffentlichkeit küssen / teilweise auch innig
  • sich pärchenhaft kleiden (einmal Mann einmal Frau unabhängig der Geschlechterzugehörigkeit)
  • besonder Bunt kleiden
  • ...

Wenn ein Mensch dieser Art aus der Masse heraus sticht, dann kannst du natürlich erkennen, das er gleichgeschlechtlich orientiert ist! Die anderen erkennst du nicht!

Grüße

0
@Fleischtester

Also willst du damit sagen das die von dir aufgestellten Punkte nicht normal sind?

0
@nureinefrage20

Moin,

genau diese Art der Provokation meine ich! ... Ich bin nicht normal und lege Wert darauf! (Ich bin aber weder Schul noch lesbisch!) Damit man das Auswerten kann, müssten wir erstmal abgleichen, was Normal (Definition!) erstmal ist!

Man kann dazu ganz schön viel schreiben ;) https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Norm

Grüße und ENDE!

0

Was möchtest Du wissen?