Wieso keine Mondlandung mehr?

27 Antworten

Hallo theDon374,

Ich bin der Meinung das die Mondlandung fake war,

Ich nehme an, das ist deshalb der Fall, weil in der Bibel nicht drin steht, dass die Amerikaner im Jahr 1969 auf dem Mond waren. Jedenfalls war das doch so ungefähr Deine Begründung für das Leugnen des Urknalls (trotz bester wissenschaftlicher Belege) und für das Leugnen der Evolution (trotz bester wissenschaftlicher Belege)...

was denkt ihr?

Genau. Das hilft normalerweise besser bei solchen Fragen: Auf die Belege sehen und denken. ;-)

Die ganzen "Argumente" der Verschwörungsfans basieren entweder auf physikalischer Unkenntnis (wackelnde Fahne, Sterne bei den Belichtungszeiten nicht sichtbar, Van-Allen-Belt und Strahlungsbelastung zu hoch geschätzt...) oder daraus, dass man in ein Bild mit Gewalt etwas hineininterpretiert, was man sehen will (da werden dann aus wenigen Pixeln "Beweise", weil etwas ausschaut wie eine Spiegelung eines Scheinwerfers oder Kameramannes, wenn man es geaaaau mit der passenden Vergrößerung anschaut.)

Alle diese Einwände sind im Web auf zahlreichen Seiten debunked worden... und werden einfach ungeachtet dieser Tatsache immer wieder und wieder litaneiartig wiederholt.

Hier wären ein paar solche Webseiten:

http://www.clavius.info/

Besonders schön ist hier, dass man besonders ausführlich auf die Behauptungen der schlimmsten deutschen Verschwörer - Geise und Wisnewski - eingeht. Teilweise Punkt für Punkt. Außerdem findet man Aufnahmen, die die Apollomissionen aktiv nachweisen: Die LRO-Aufnahmen der Landeplätze z.B.

Hier

http://www.mondlandung.pcdl.de/

findest Du eine umfassende Sammlung debunkter Mondverschwörungsbilder.

Und ebenso noch einmal hier auf dieser Archiv-Seite:

http://www.web.archive.org/web/20111112072239/http://www.apollo-projekt.de/index.htm

Wenn Du Englisch kannst, lohnt sich auch ein Blick hierher

https://rationalwiki.org/wiki/Moon_landing_hoax

Last but not least kann man hier in diesem Thread ein paar Antworten finden:

https://www.metabunk.org/search/12703800/?q=apollo&o=relevance

Und daneben gibt es ja auch noch ein paar "Pünktchen", die einfach für die Mondlandung sprechen:

  • das oben auf dem Mond nachweislich von den Apollo Astronauten aufgestellte LIDAR System https://www.bernd-leitenberger.de/Mondverschwoerung-Laserreflektor.shtml )
  • die LRO-Aufnahmen der Apollo-Landeplätze, auf denen man die abgestellten Objekte sowie Spuren erkennen kann ( https://www.nasa.gov/mission_pages/apollo/revisited/#.WPK_p_IXw0Y )
  • die Mengen an Mondgestein, die die Astronauten damals mitbrachten und über die damals sehr viel über den Mond herausgefunden wurde, was man vorher nicht wusste. ( https://www.bernd-leitenberger.de/Mondverschwoerung-Mondgestein.shtml)
  • Auch die Mengen an Daten und Erkenntnissen, die man vom Mond mitbrachte. An dieser Stelle sollte man sich klar machen, dass alle Astrophysiker weltweit, die mit diesen Daten gearbeitet haben, sonst ja mit "unter der Decke" stecken müssen.
  • die Tatsache, dass die Russen über Richtfunk (Triangulation) sehr genau mitbekamen, dass die Funksprüche vom Mond und nicht aus Californien kamen und dennoch nicht gegen die Mondlandung protestierten
  • die Tatsache, wie entsetzlich unlogisch es ist, dass zwar höchst raffinierte und gerissene Verschwörer am Werk gewesen sein sollen, die es geschafft haben sollen, dass bis heute niemand ausplaudert, was damals wirklich geschehen sein soll (immerhin müssen reichlich Astronomen weltweit seit 1969 Schweigegeld kriegen, arbeiten die doch mit den aus den Apollo-Missionen gewonnenen Daten...) - dass man aber dennoch das dilletantischste Filmteam beauftragt hat, das man nur finden konnte, das angeblich simpelste Fehler in den Bildern nicht bemerkt hat.
  • dass es genauso unlogisch ist, dass man zwar Milliarden für den Bau der Saturn V rausgerotzt hat (denn die ist ja nun einmal nachweislich gestartet), dann aber doch zu geizig war, das gedrehte Bildmaterial einmal auf Kamerafehler, Schattenwürfe oder andere Fehler hin durchzuschauen.

Logik geht anders. Aber in Zeiten, in denen man sich toll fühlt, weil man antiwissenschaftliche Parolen durch ein Internet plärrt, das man ohne diese Wissenschaft gar nicht hätte, ist das, was am wenigsten interessiert Logik und echte Daten...

Und wieso gibt es keine Mondlandungen mehr?

Mehrere Gründe spielen hier zusammen:

Bemannte Raumfahrt ist aufgrund der notwendigen Sicherheits-, Lebenserhaltungs- und Rückflugmodule extrem teuer; es macht also Sinn, sich zu fragen, ob sich der Aufwand lohnt, oder ob man dieselben wissenschaftlichen Daten auch einfacher, billiger bekommen kann.

In den 1960ern war die Fragestellung anders. Es ging auch um politische Aspekte; ob man es schaffen kann - und ob man es vor den Russen schaffen kann. ZUdem konnte gerade Anfang der 60er niemand wirklich abschätzen, inwiefern eine technische Überlegenheit in Punkto Raumfahrt eine wesentliche Rolle für den Kalten Krieg spielen würde. Die Angst der Amerikaner vor der "Weltraumhoheit" der Russen war nach Sputnik enorm.

Das Apollo-Programm war also nie ein Wissenschaftliches; es stand immer der kalte Krieg im Hintergrund.

Anfang der 70er hatte man den Wettlauf zum Mond gewonnen - von der Seite her, war also "die Luft raus". Dann führten die Amerikaner gerade den umstrittenen Vietnamkrieg - das Geld saß nicht mehr so locker. Und man hat erkannt (z.B. über die Pioneer und später die Voyagersonden), dass man auch unbemannt prestigeträchtig wissenschaftliche Daten sammeln kann.

Unbemannt. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu überhaupt nicht mehr auf dem Mond.... mit unserer heutigen Technik können wir dieselben Erkenntnisse (Sammeln und Analysieren von Proben zum Beispiel) unbemannt und damit erheblich billiger gewinnen.

Mit diesem Hintergrundwissen wird klar, warum man heute auf unbemannte Forschung setzt. Dann stellt man fest, dass die Amerikaner praktisch die ganze Zeit oben am Mond waren .... unbemannt halt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_künstlichen_Objekte_auf_dem_Mond

https://de.wikipedia.org/wiki/Chronologie_der_Mondmissionen

Im Computerzeitalter ist der wissenschaftliche Nutzen davon, einen Menschen zusammen mit den Geräten hochzubringen, sehr viel geringer als in den 1960ern, es kostet nur erheblich mehr.

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik, Schwerpunkt Geo-/Astrophysik, FAU

DH! Tolle Antwort!

1
@atzef

Nutzt nichts, ist reine Zeitverschwendung. Leider. Aber DH!

1

Respekt für Deine ewig währende Ausdauer! Mal sehen, ob es etwas bringt...

0

Kostete zuviel Geld. Wenig Nutzen. Die Sowjets hat man überholt. Wurde eingestellt. Die Ingenieure verstarben. Wissen ging verloren. Kalter Krieg.

Außerdem war es kein Fake. Die Amis hinterließen Spiegel auf der Mondoberfläche. Wenn man mit einem Laser raufschießt, tun die das Laserlicht reflektieren und man kann exakt die Entfernung Mond-Erde messen.

Es wird weitere Mondlandungen geben. Elon Musk, China, Europa, Vodafone haben es angekündigt. Vodafone möchte ein LTE-Netz aufbauen. China auf der von der Erde abgewannten Seite landen - Wieso? Dort ist man vor der Strahlung von der Erde abgeschirmt und Radioteleskope können besser in den Weltraum sehen. Das ist wichtig um große Asteroiden zu entdecken, die auf Kollissionskurs zur Erde sind. Elon Musk möchte zuerst durch den Mond Geld verdienen, um später dann zum Mars fliegen zu können.

Natürlich kein Fake. Übrigens war es nicht nur eine Mondlandung, sondern insgesamt sechs.

Mach doch eine Reise nach Florida und besuche das "Kennedy-Space-Center". Dort kannst Du viele Objekte im Original bestaunen. Die Saturn V Rakete, die gigantischen Startrampen, die Apollo 14 Landefähre, die Mondlandefähre Aquarius, den Raumanzug von Eugene Cernan, an dem noch echter Mondstaub haftet. Selbst einen kleinen Stein vom Mond kannst Du da anfassen.

Nee - lass mal. Der Aufwand, einen Fake der Mondlandungen jahrzehntelang zu verschleiern, wäre ein bedeutend größerer Aufwand, als wirklich dort zu landen.

Hey,

warum es keine mehr gibt? Weil es zu teuer ist und eigentlich nur wenig Sinn macht.

Ansonsten ist die Mondlandung schon amüsant .. besondern was alles als "debuked" angesehen wird ..

Es gibt sicher genügend Dinge über die man streiten kann aber die erste Mondlandung ist definitiv ein herrliches Märchen das man wohl wirklich nur glauben kann wenn man es wirklich will.

Alleine die Technik damals .. ich lach mich Schlapp.

Ein Landungsmodul das nur ein einzelnes nicht schwenkbares starres Triebwerk ohne Steuerdüsen hat ..
Die Verarbeitung der Nieten an der Landungskapsel, ein absoluter Witz ..
Verschiedene Bilder mit exakt gleichem Hintergrund ..
Schatten die innerhalb von wenigen Metern in komplett unterschiedliche Richtungen zeigen ..
Das punktgenaue Starten von einem Planeten ohne wirkliche Navigationsmöglichkeiten ..

Man muss sich die Astronauten nach ihrer Ankunft nur mal auf der Pressekonferenz ansehen .. so schaut niemand der gerade die größte Meisterleistung der Menschheit vollbracht hat.

Mfg

Selbstverständlich waren die Mondlandungen gefälscht. Die Nasa bastelt ja noch heute an ihrem Lügenmärchen. Die haben zum Beispiel absichtlich ein künstlich hergestelltes Modell des Mondes mit Reifenspuren und Gedöns ins All gebracht, das dort von einer Raumsonde umkreist wird, die uns mit ihren Bildern glauben lassen soll, die Mondlandungen habe es tatsächlich gegeben.

Was möchtest Du wissen?