Wieso kann man sich oft nicht an seine Träume erinnern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Klar träumt man jede Nacht, meiner Meinung nach kommt es ganz entscheidend darauf an wie du dich nach dem Aufwachen verhältst.

Du kannst dich direkt nach dem Schlafen meistens am besten an deine Träume erinnern. Genau zu dem Zeitpunkt hast du also die Chance dich an einzelne Details zu erinnern. Meistens kriegt man aber nur kleine Traumfetzen zusammen. Nur sind diese erstmal in deinem Kopf dann abgespeichert.

Wenn du dich dann im laufe des Tages immer mal wieder an diese Traumfetzen erinnerst kommt häufig mal noch was dazu. Manchmal erinnert man sich dann auch an längere Abschnitte.

Wenn du es schaffst dich regelmäßig direkt an einzelheiten zu erinnern wirst du mit der Zeit merken dass deine Traumerinnerung dadurch immer besser wird. Ich erinnere mich inzwischen wieder richtig gut an meine Träume, hab auch erst vor kurzem wieder damit angefangen mich an meine Träume zu erinnern. Habe auch jahrelang so gut wie keine Erinnerungen an meine Träume gehabt.

Ein Schritt weiter ist dann ein Traumtagebuch, das heißt deine Träume jeden Tag direkt nach dem Schlafen aufschreiben das soll angeblich noch viel besser sein als sich nur zu erinnern.

Lange Schlafen ist auch besser so wie voxymo schon erwähnt hat, aber nicht ausschlaggebend mMn. denn ich erinnere mich oft auch nach einem kurzen Nickerchen an meine Träume.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der modernen Psychologie und Psychiatrie wird angenommen, dass Träume nur dazu dienen, überflüssig gesammelte Erinnerungen, aber auch Emotionen und Wünsche zu verarbeiten und auszusortieren. Der Traum als Scheinerlebnis soll möglicherweise vom Aussortierungsprozess ablenken. Wenn Du wieder aufwachst, endet dieser Prozess und die Daten aus den Traumerlebnissen werden nicht mehr benötigt.

Wieviele von den Traumerinnerungen übrig bleiben, hängt wohl z.T. davon ab, wie lange und intensiv die Traumphase war und wie stark diese mit Emotionen verbunden waren. Was u.A. erklärt, warum man sich an Albträume am ehesten zurückerinnert...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, man träumt jede Nacht. Du schläfst aber zu wenig. Da sind die Traumphasen kurz und der Tiefschlaf länger. 

Wenn du ein oder zwei Zyklen ranhängst, wirst du dich auch dran erinnern. Denn dann ist der Schlaf zwischen den Traumphasen leichter und es bleibt was hängen oder du wachst eher auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Deiros 22.10.2016, 11:40

Woher weißt Du, ob der/die Fragesteller/in zu wenig schläft??? Da steht doch nix davon, wieviele Stunden er/sie pro Nacht geschlafen hat?

0
voxymo 22.10.2016, 11:42
@Deiros

Würde er/sie länger schlafen, würde er/sie sich erinnern.

0
platon2000 22.10.2016, 12:27

Ich schlafe ziemlich lang, ca. 9 Stunden pro Nacht

0
voxymo 22.10.2016, 12:28
@platon2000

Und Mittagsschlaf? Kannst ja jetzt am WE mal ausprobieren.

0
Materianer 22.10.2016, 12:59
@voxymo

9 Stunden Schlaf ist schon sehr lange da würd ich keinen Mittagsschlaf mehr machen sonst kannst du abends denke ich nicht mehr gut einschlafen.

0

da die erkenntnisfähigkeit dafür noch nicht ausgebildet ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?