Wieso ist uns Stille/Smalltalk peinlich?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Nicht die Stille an sich ist einem dann peinlich (in so einem Fahrstuhl), sondern sehr vielmehr die (ungewollte) Nähe, die da entsteht.

Weil körperliche Nähe aber wiederum und fast unweigerlich den Impuls in einem weckt, sich mit dem anderen irgendwie auseinander zu setzen, muss dann der Smalltalk eben sehr oft herhalten - was aber nichts an der irgendwie schrägen Atmosphäre ganz grundsätzlich ändert....


Jeder Mensch hat sowas wie einen eigenen "Schutzraum", die individuelle "Hoheitszone" sozusagen, die ihn umgibt (lässt sich, glaube ich, sogar in Zentimeter bemessen, meine ich mal irgendwo gelesen zu haben).

Und jede Annäherung eines anderen (gegen den eigenen Willen, den eigenen Wunsch, wohlgemerkt) empfinden wir unter Umständen als ein "Eindringen" in diesen sehr persönlichen Bereich - und meiden entsprechend ein "Berühren" fremder Menschen. Beiderseits.

Daher schlussendlich dann auch dieser bisschen seltsame "Automatismus" (in einer Dynamik von zunächst Stille / Smalltalk / anhaltender Peinlichkeit), von dem du sprichst.

Sehr gute Antwort! Interessant übrigens: Die 'individuelle Hoheitszone' ist je nach Kultur unterschiedlich. Für Nordeuropäer und Nordamerikaner liegt sie, so meine ich mich an einen Artikel zu erinnern, deutlich über 60 cm, bei Lateinamerikanern so um die 40cm, bei Asiaten noch deutlich weniger. Das sind natürlich nur Durchschnittswerte, individuell kann das sehr unterschiedlich sein.

0

Jetzt geht mir ein Licht auf, hatte schon sehr viele solche Situationen. Gute Antwort mia68. Chapeau

0

Fahrstühle sind eine spezielle Situation:

Wir treten - bedingt durch die enge Räumlichkeit - ungewollt in die "Privatzone" unseres Mitfahrers. Umgekehrt ist es natürlich genauso.

Kennen wir uns also nicht (so gut) oder können uns nicht ab, fällt es uns schwer(er) die Situation zu überstehen ohne, dass wir uns unwohl dabei fühlen.

Fahren wir hingegen mit Menschen, die wir kennen (und / oder sympatisch finden), entfällt dieses blöde Gefühl in der Regel.

Wahrscheinlich, weil wir uns einbilden, dass da an uns eine Erwartung gerichtet ist, diese Stille zu beenden. Versuche die Stille mal bewusst zu genießen. ... und wer zuerst spricht, hat verloren. ;-)

Hallo Beni,

ich würde Deine Frage in zwei teilen. A) Peinlich wenn nur Smalltalk gemacht wird, und B) gänzliche Stille.

Zu A) Kann ich gut verstehen. Smalltalk ist so ziemlich das Überflüssigste nach Kastenbrot, aber die meisten Menschen lieben es. Wenn man es nicht mag, aber zumindest verstanden hat dass die meisten Menschen das machen & mögen, kann es schon sein dass es einem peinlich ist es nicht zu machen, weil man weiß oder spürt dass es erwartet wird.

Zu B) Ist eigentlich die Erweiterung von A. Wenn ich nichts zu sagen habe, sage ich auch nichts. Aber die meisten Menschen erwarten dass man was sagt. Dass weiß ich. Also ist es mir peinlich den Mund zu halten, auch wenn ich mir bewusst bin dass es das einzig richtige Verhalten ist wenn ich nichts Wesentliches zu sagen habe. Und wann habe ich schon mal was Wesentliches zu sagen?

Lösung: Die Nachbarin im Fahrstuhl freundlich grüßen, fertig. Vielleicht denkt sie ja auch an ihre eigenen Sachen und will gar nicht reden.

Weil unsere Welt zu laut geworden ist!

Irgendetwas dudelt, brummt, knallt, quasselt den ganzen lieben langen Tag und wir Menschen haben wohl einfach verlernt, auch mal miteinander zu schweigen!

Und Smalltalk ist nicht jedermans Sache. Dann lieber nur freundlich Grüßen und beim Auseinander gehen einen guten Tag wünschen!

Den "guten Tag" wünsche ich Dir hiermit auch...;-)

Ja, ist mir auch schon passiert - der Moment ist verpaßt, zu grüßen, zu lächeln, Blickkontakt aufzunehmen und so zu signalisieren - alles ok - ich bin Dir freundlich gesonnen. Das Schweigen zieht sich wie Kaugummi und wird für alle Beteiligten immer unangenehmer. Solche Momente entstehen m.E. nach am ehesten, wenn wir aufgrund der Umstände, mit fremden Personen eine Weile untätig zusammenstehen oder sitzen müssen...

Wenn sich eine solche Situation länger andauert, ohne das man räumlich ausweichen, oder wir uns wenigstens in eine Zeitung vertiefen können, verdichtet sich die Stille manchmal so stark, das man sie beim Betreten eines Wartezimmers/Fahrstuhls geradezu körperlich spürt. Wenn wir dann einen Gruß in den Raum werfen, oder eine lapidare Bemerkung über das Wetter machen, kann man manchmal förmlich merken, wie alle erleichtert aufatmen und etwas erwidern. Der unangenehme Moment ist überstanden...

Smalltalk hat - wie hier zu sehen - durchaus seine Berechtigung im sozialen Miteinander. So ist es doch ein gutes Hilfsmittel um ins Gespräch zu kommen, die Stimmung aufzulockern und Interesse und freundliches Wohlwollen zu zeigen. So ein 'kleines Gespräch' räumt unserem Gegenüber auch die Möglichkeit ein, nur unverbindlich etwas Nettes zu sagen, oder verbindlicher mehr von sich preiszugeben.

Unangenehm finde ich Smalltalk nur - wenn es als Mittel zum Zweck eingesetzt wird - also einfach nur um was zu sagen, wenn jedoch gar kein Interesse am Gegenüber besteht. Genauso wie Stille dann besonders peinlich ist, wenn dadurch deutlich wird, man hat sich nichts (mehr) zu sagen.

Ganz anders verhält es sich gegenüber Freunden. Weder Stille noch einleitender Smalltalk ist hier peinlich. Im Gegenteil - die Fähigkeit gemeinsam schweigen zu können, ist sogar ein guter Gradmesser für innige Vertrautheit. Sie zeigt nämlich, wir verstehen einander auch ohne (viel) Worte! Manchmal nutzen wir im vertrauten Miteinander sogar das Schweigen um dem Freund eine lautere Antwort zu geben, als dies Worte tun können - einfach als kleinen Denanstoß. Und genauso ist es manchmal eine nützliche Möglichkeit, erstmal ein bisschen Smalltalk zu machen, bevor man ein heißes Eisen anfaßt bzw zu einem Thema kommt, von dem man weiß - der Freund ist hier gefühlsmäßig verletzlich.

Fazit: Es ist mehr die Sprachlosigkeit gegenüber Leuten die wir nicht einschätzen können, die dazu führt, das wir aus Unsicherheit nichts sagen. Es kann nämlich ganz schön verlegen machen - wenn wir merken unser 'Schweigen' wird als gelangweilte, ablehnende, oder arrogante Haltung interpretiert. Beides löst in allen Beteiligten eine negative Stimmung aus - ebenso wie das Empfinden, welches wir haben, wenn jemand nur oberflächlichen Smalltalk macht, ohne echtes Interesse.

LG IID

Sehr gut durchdachte, lebenserfahrene und einfühlsame Antwort - DH!

0
@IlsaLundt

Hallo @IlsaLundt das ist ja ein ganz, ganz tolle Antwort und ich würde Dir dafür gern 5 x DH geben !

GLG Doretti

0

Smalltalk ist mir oft allemal lieber als zu persönliche bohrende Fragen.

Ich denke die Stille in der von dir geschilderten Situation war dir peinlich, weil du nicht wusstest, ob und was du jetzt sagen solltest. Ansonsten kann auch Stille angenehmer sein, als verbale Inkontinenz :)

Menschen mögen das Unbekannte nicht.

Man weiß nicht wie man den anderen Menschen einschätzen soll und somit auch nicht was man sagen könnte. Was den einen interessiert kann dem anderen völlig egal sein und was der eine lustig findet, findet der andere schon wieder humorlos.

Wenn man den anderen besser kennt kann man auch offener mit ihm reden. Würdest du deine Nachbarin besser kennen könntest du dich mit ihr auch offener und Ziel orientierter Unterhalten (bei Männern z.B. über das gesterige Fußballspiel).

Außerdem ist den meisten Menschen die Stille eher unangenehm und wirkt für viele sogar Ohrenbetäubend.

Weil man sich denkt: "Was denkt der andere jetzt über mich?". Schließlich kann man zu fast 100 % davon ausgehen, dass er es tut, weil man ja direkt vor ihm steht. Genauso wie man auch über den anderen denkt. Man hat praktisch Angst, dass es etwas schlechtes sein könnte. Schließlich sieht er dich an bzw. könnte es jederzeit und dabei kann er etwas entdecken was ihm evt nicht gefällt. Besonders das Selbstbild wird dadurch kritischer

Anders wird es, wenn mehr als zwei Personen anwesend sind. Da sieht man das ganze schon gelassener. Dann ist man nicht mehr im direkten Blickfeld des anderen. Die Interaktion verschiebt sich bzw. weitet sich aus.

Gute Frage. Es kommt einfach so rüber als würde man nicht mit dem gegenüber reden wollen. Dabei wird das oft missverstanden, weil einfach beide (oder eine) Personen etwas schüchterner sind.

Möglicherweise liegt es an deiner momentanen Einstellung.

Und ... wenn dir die Stille peinlich ist, dann kannst du dieses "peinliche" Gefühl zum Verschwinden bringen, indem du dein Gegenüber anlächelst ... oder ... indem du einfach nur ein paar nette Worte sagst. Das ist kein Smalltalk ... und es signalisiert deine Kommunikationsbereitschaft, das genügt um das Empfinden von Stille erst gar nicht entstehen zu lassen.

Dass "uns" Stille peinlich ist, möchte ich nicht behaupten. Es kommt immer auf den einzelen Menschen und auf die Situation dabei an.

Und mir zum Beispiel ist nicht die Stille, sondern Smalltalk peinlich (und das echt ... ich würde manches Mal am liebsten davonlaufen aus einer smalltalkenden Gesellschaft ...;-) und ich kenne auch andere Menschen, bei denen das so ist ... ;-)

Und Smalltalk kann noch viel mehr "Stille" enthalten ... als Schweigen oder wortlose Verständigung.

Smalltalk ist Stille im übertragenen Sinn ... kein ernsthaftes Denken, kein Hinterfragen, keine kreativen Gedanken ... können hier zum Durchbruch kommen, sondern nur leeres Geschwätz, bestehend aus vielen Plattitüden, Phrasen und Klischeesätzen ... übertüncht durch Sprache = Lärm.

Und gemeinsames Schweigen kann sehr entspannend, inspirierend und krativ sein ... es kommt dabei immer, wie schon geschrieben, auf die Situation und auf die Menschen an.

;-)

0

Der Mensch ist ein Rudeltier.Er will sich integrieren, und steht nicht gern allein. Das Gefühl ist also Biologischer Natur, also ein Überlebensinstinkt. In der Gruppe ist man stärker. Du reagierst also ganz normal.Ein Mensch ohneGeistige Störungen empfindt so.

Vielleicht liegt es an dem geschlossenem Raum (Fahrstuhl), in dem ihr euch gemeinsam befindet.

In solchen Fällen grüße ich + gut ist's ;-)

Ich würde kein Gespräch erwarten, außer es ergibt sich.....

wahrscheinlich weil alle beteiligten glauben das der andere ein Gespräch beginnt LG Sarah ♥

smalltalk ist peinlich ?

aber ja eigentlich gute frage !

hm könnt mir vorstellen, weil man sich dann irgendwie beobachtet vorkommt ? er gesprächspartner ist ja noch da und in bewusstsein deines anwesens :D

weil man sich langweilig vorkommt ,und wenn man zu einer person geht und der nichts zu sagen hat ,kommt das doof

Als ich mal im Krankenwagen saß, war auch etwas stille während der Fahrt. Mir ist es auch immer peinlich, wenn es nix zu reden gibt. Aber ich hatte halt total Schiss in diesem Wagen weil ich halt allgemein Angst vor Ärzten habe. Naja dann saß er halt vor mir und hat mich die ganze Zeit beobachtet und ich glaube das ist einen einfach unangenehm -> Beobachtet werden aber einen ignorieren...

Aber Gute Frage! LG Celi

Smalltalk ist mir nur dann peinlich wenn ich mal wieder schieren Knoblauch gefrühstückt habe. Vielleicht liegt es bei dir auch daran. Oder bist du Stammkunde bei MAC Donald? IZMIRUEBEL1

mir ist er nicht peinlich. wieso schließt du von dir auf alle anderen ???

Ja, das kenne ich. Man kommt sich einfach blöd vor, wenn man sich so anschweigt.

Der Smalltalk hilft eben dagegen ;-)

Was möchtest Du wissen?