Wieso ist sie immer nervös? Pferd

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich würde an eurer Stelle jetzt erst einmal aufhören auf ihr zu reiten hört sich vielleicht krass an aber an dem was du beschrieben hast merkt man das das Pferd null vertrauen in dich hat & in ihre Besitzerinn wenn es sich bei ihr genauso benimmt. Macht Bodenarbeit und damit mein ich nicht longieren sondern wirklich übungen schickt sie rückwärts ; verschiebt die hinterhand/vorderhand einfach alle übungen von pat parelli könnte ich euch empfehlen ich selbst hatte zu anfangs große Probleme mit meinem Pferd & hab mir dann von einer Pat parelli trainerinn Hilfe geholt nach den ersten zwei stunden mit dieser war mein Pferd wie ausgewechselt es stand ruhig beim putzen da , hatt meinen raum respektiert & mich auch nicht ständig angerempelt ! Das Pferd hatt einfach angefangen mich zu respektiern mir aber auch zu vertrauen ! Erst als unser Verhältniss am boden wieder hergestellt war hab ich angefangen zu reiten ! Und jetzt habe ich ihn dann ein jahr und würde ihn nie mehr hergeben da er einfach das gelassenste pferd ist das ich kenne !

http://www.parelli-instruktoren.com/sites/content/ueber_parelli_neu.html

Auf der Seite steht was Parelli bodenarbeit so ist ! Reiten tu ich trotzdem noch nach der englischen reitweise ! Nun würde ich euch noch empfehlen lasst euer pferd länger auf der Koppel stehen es ist klar das wenn ein Pferd nur 5 stunden oder so auf der Koppel steht nicht ausgeglichen ist ! Ein pferd ist nicht dafür geschaffen im Stall zu stehen ! Ich kann offenhaltung nur empfehlen ! & zweitens was ich auch erst dachte was gut ist hört auf das Pferd im Roundpen rumzu jagen ! Ihr unterstütz es so nur in seinem Fluchtinstinkt das es ja im Sattel anscheinend hatt ! Klar könnt ihr sie danna uch wieder im Rounpen auspowern lassen aber bringt immer abwechlung rein legt ihr mal stangen auf den boden ; ruft sie her (wenn sie nicht kommt zeigt es auch wieder das sie euch nicht als vertrauenperson ansieht bei der sie entspannen kann) .

Fazit. ich kann euch pat parelli nur 100 prozent empfehlen !!!& eine schnupperstunde schadet nicht obwohl man in der ersten stunde immer einwenig überfordert ist da es einfach ganz anders ist als alles was man bisher gemacht hat ! Aber ein Pferd was ausgeglichen ist geht auch 100 x besser auf Tunieren !

Ja, das Pferd scheint von frühs (sagen wir mal 7 Uhr) bis Mittags(13 Uhr) auf der Weide zu sein. Das sind 6h von 16h die Pferde dafür mind. brauchen. 2 Stunden reiten reichen dem pferd da nicht, besonders wenn das Training das Pferd gesitlich anstrengt. Sie sollte als mind. von Abends bis Mittag auf der Weide, zsm. mit anderen Pferden seien. Da kann sie entspannen oder sich auspowern.

Das beim Aufsitzen,: das Pferd ist jung und kann das Gleichgewicht nicht halten wenn ein Reiter aufsitzen will. Um das Gleichgewicht wiederzubekommen geht es vorwärts.

Befor du aufsteigst machst du folgendes: Halte vorn und Hinten wie beim Aufsteigen den Satel fest, und zieh das Pferd somit in deine Richtung (ruhig mit deiner ganzen Kraft die du hast) Dann schiebst du es weg von dir. So erreichst du das dein Pferd sicher steht, und das Gleichgewicht nicht verliert wenn du aufsteigst.

Das mit der Sattelkammer:

Hohle das Pferd aus der Box, gehe die Sattelkammer entlang nach draußen. Drehe um komme wieder hinein. Bleibe kurz vor der Box stehn. Lobe es wenn es dann ruhig steht. Und gehe in die Box.

das wiederholst du einfach ein paar mal, und steigerst immer die Zeitspanne bis es wieder in die ox kommt, oder dann später aus aus der Sattelkammer. Immer Loben, und in kl. Schritten die zeit erhöhen. Evt. könnte das helfen, ansonsten müsstet ihr euch jm. suchen der dem Grund auf die Sache geht.

Viel Glück dir! :)

OMG, sry ich meinte bei Sattelkammer immer Stallgasse Sorry!!

0

Das kann sehr sehr viel Ursachen haben und vermutlich nicht nur eine einzige.

Denkbar wäre, dass sie schonmal schlechte Erfahrungen beim Anbinden und Fertigmachen gemacht hat. Denkbar wäre aber auch, dass sie Sattelzwang oder -druck hat bzw den Satteldruck gehabt hat, sie verbindet den Sattel mit Schmerzen oder er ist ihr einfach so unangenehm. Durch das Bocken in der Longierhalle versucht sie ihn loszuwerden, doch immer wenn sie (auf´s Neue) feststellen muss, dass das nicht geht, dann ergibt sie sich einfach... :-/

Wie gesagt, es wäre denkbar, muss aber nicht so sein!

Das gute Tier gehört auf jeden Fall in erfahrene Hände und braucht sehr viel Zeit und Geduld von allen Menschen, die mit ihr zu tun haben.

Was du jetzt machen kannst, ist leider nicht viel, da du nicht weißt was genau ihr Problem ausgelöst hat. Du musst sehr ruhig und feinfühlig mit ihr umgehen, sehr viel loben-vor allem, wenn sie ruhig stehen bleibt- und ihr gut zureden. Auf gar keinen Fall genervt reagieren oder schimpfen, das würde alles nur noch verschlimmern.

Viel Glück!

Wie sieht der wöchentliche Trainingsplan für das Pferd aus? Vollblutanteil? Schlechte Erfahrungen/Vorgeschichte? Gesundheitlich alles in Ordnung?

Warum ein Pferd ständig nervös ist kann viele Ursachen haben. Das lässt sich so überhaupt nicht sagen. Sowohl gibt es Pferde, die allein vom Charakter her schon sehr hitzig und aufgedreht sind und viel Zeit brauchen um runter zu kommen - als auch Pferde, die aufgrund irgendwelcher schlechten Erfahrungen, erst zu solchen panischen Bündeln geworden sind. Man kann an allem arbeiten - aber um da effizient vorgehen zu können, muss man erstmal die Ursache herausfinden, sonst ist es ein reines Rätselraten und vertane Zeit.

hört sich krass an und eher nach einer Verhaltensstörung! Schlechte Erfahrung in der Stallgasse? Wegrennen = Flucht = Angst= Trauma?? Wo kommt das Pferd her? Seine Jugend? wann eingeritten? Rasse? Vorbesitzer? Check das mal... aber so tut ihr ja niemandem einen gefallen, weder Turnierbesucher noch Reiter noch dem Tier selbst (dem am allerwenigsten :-((

Ich weis nur das sie sehr teuer war und aus gutem Haus kommt... Mehr konnte ich leider noch nicht in Erfahrung bringen....Ich glaube sie war bei denen Wo sie aufgewachsen ist bis ihre jetztige Besitzerin sie gekauft hat. OKei ich verushcs rauszufinden....deswegen will ich ihr ja helfen weil ich bis jetzt so kein Pferd kennengelernt habe das so 'schlimm' drauf ist....

0

Hey,

also so wie du das beschreibst, klingt es nicht einfach nach "zu viel Temperament" sondern vor allem auch nach schlechter Erfahrung/Misshandlung!!!

Was weisst du von der Vorgeschichte?? Wo kommt sie her, wie wurde sie eingeritten??

Ständiges Buckeln etc deutet auf Schmerzen hin! Rücken in Ordnung? Zähne in Ordnung? Beine in Ordnung?

Nicht stehen bleiben beim Putzen, Aufsteigen etc ist Ungehorsam, Mangel an Respekt, hier ist geduldige Erziehung notwendig. Bitte einen Profi hierfür holen, denn bei der Stute kann sehr schnelle etwas falsch gemacht werden und dann habt ihr echt ein grosses Problem!!

Ganz ehrlich: Dieses Pferd ist nichts für dich!! Suche dir ein bereits ausgebildetes, ruhigeres Pferd, kein hochgezüchtetes Sportpferd.... Dann hast du wieder Spass und bist nicht dauernd überfordert....

Hallo :) Manchmal hilft es einfach wen du dein Pferd voher Longierst weil dan wird dein Pferd ruhiger und entspannter :)

Hallo MangoMaren,

habe ich das richtig verstanden, dass das Pferd noch nicht so lange dort steht und die jetztige Besitzerin das Pferd auch noch nicht so lange hat?

Es kann ja sein (wenn dem so ist, dass sie recht neu ist im Stall), dass die völlig neue Futterumstellung, das neue "erkämpfen der Rangordnung auf der Weide" und all das Neue ziemlicher Stress erst mal für das Pferd ist.

Vielleicht ist der Stalltrackt in dem sie steht auch sehr unruhig und sie fühlt sich dort nicht so wohl.

Vielleicht ist sie einfach auch sehr unausgeglichen und wurde von den vorigen Besitzern viel mehr gefordert und bewegt?

Was sagt denn die Besitzerin dazu?

Schlechte Ausbildung, falsche Erziehung, starkes Temperament, unterforderung.........

Was möchtest Du wissen?