Wieso ist Sauerstoff ein Zellgift?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

> da es irgendwie ein starkes Oxidationsmittel sein soll

Genau das macht die Schädlichkeit aus. Verdünnter Sauerstoff (z.B. Luft mit 21%) ist gut, konzentrierter Sauerstoff ist giftig. Jedenfalls auf Dauer, kurzzeitig ist es für den Menschen kein Problem.

Je höher die O2-Konzentration, desto schneller laufen die Oxidationsvorgänge in der Zelle ab. Wenn dabei toxische Zwischenprodukte entstehen, die mit Enzymen weiterreagieren, reicht die Menge an Enzymen nur für soviele Zwischenprodukte, wie bei normaler O2-Konzentration entstehen.

Unter den Oxidationen sind auch unerwünschte Vorgänge (z.B. Reaktion des O2 mit Fett (in der Küche als ranzig werden bezeichnet), die normalerweise gleich wieder repariert werden. Auch hier ist die Menge vorhandener Reparaturenzyme auf normale O2-Konzentration abgestimmt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sauerstoff#Biologische_Bedeutung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Sauerstoff wir dann schädlich, wenn er zum Radikal wird, das geschieht bei der Photosynthese z.B. durch Photooxidation. Die Sauerstoffradikale können dann Lipide, Proteine, Nukleinsäuren usw. oxidieren und damit ihre Funktion stören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PWolff
21.04.2017, 13:00

Molekularer Sauerstoff O₂ hat schon (di-)radikalischen Charakter.

2

Kann es sein, dass dir bei der Frage etwas durcheinander geraten ist?

Einerseits schreibst du "Zellgift" und führst in deinem Kommentar "Anatomie 1 von Benninghoff", also die menschliche Anatomie an.

Andererseits schreibst du von Photosynthese, was dem Menschen nicht möglich ist.

In welche Richtung geht deine Frage: Mensch oder Pflanze?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das wäre mir neu, hast du ne Quelle dafür?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hannarion97
21.04.2017, 11:12

Anatomie 1 von Benninghoff

0

Was möchtest Du wissen?