Wieso ist meine Katze aggressiv?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

das ist ein ganz normales verhalten der katzen. die eine ist neu in einem neuem teritorium, das gibt es jetzt erstmal zu erkunden und gegebenfalls zu erobern. da du bereits eine katze hast gehört ihr dieses und die neue wird versuchen sich das gebiet ein zu krallen - sollte sie die dominantere sein -.

es kann jetzt also zu rangeleien kommen, gelegentliches fauchen ist aber noch nicht schlimm. sollte die eine der anderen aber nur noch auf der pelle kleben und drangsalieren, müsste man weiter schauen woran das liegt, und evtl um einen neuen platz umsehen - was ich aber denke ich nicht notwendig sein wird wenn sie freigänger sind.

und wenn sich 2 leute noch so sicher sind, dass 2 andere leute gut zusammen passen würden, kann es doch sein, dass der kuppelversuch misslingt.

so ist es bei katzen auch. die können sich auch mal unsympathisch sein.

aber was du beschreibst, klingt nach normalem katzen-kennenlernen.

unser "alter" kater musste von dem neuen kater auch wochenlang ziemlich viel einstecken und er hat mir leid getan - bis ich merkte, dass ihm die raufereien spass machen. irgendwann hat er immer gesiegt.

es soll auch helfen, wenn man beide katzen mit einem getragenen t-shirt abreibt- so kommt der vertraute geruch des menschen auf die katzen, was diese etwas besänftigt, wenn sie diesen vertrauten geruch beim anderen wahrnehmen.

Das probiere ich beim nächsten (und hoffentlich letzten) Versuch mal aus, danke! :)

0

Deine Katzen verhalten sich vollkommen normal, also lass sie zusammen, aber Deine neue Katze sollte erst in 4-6 Wochen in den Freigang können.

Lass die Katzen sich kennenlernen und mische Dich in evtl. Raufereien auch nur ein, falls Blut fliessen sollte, was aber höchst selten ist.

Hab Geduld mit Deinen Katzen, denn gegenseitiges Anfauchen, Anknurren oder Raufereien gehören bei Katzen zum Kennenlernen dazu.

Wie viel Geduld sollte man haben? Zwei Wochen? Drei Monate?

0
@Wapiti201264

kommt auf die katzen an. schüchterne katzen brauchen häufig länger, sind abweisender, reagieren auf uns gesehen agressiver als aufgeweckte/aufgeschlossene.

0
@Wapiti201264

Das kommt immer auf die Katzen an. Bei manchen kann es ein paar Tage dauern, andere wiederum brauchen einige Wochen oder sogar Monate, um sich an einen neuen Ort oder ne andere Katze zu gewöhnen.

Meine zugelaufene Strassenkatzenmutter hat volle 2 Jahre gebraucht, bis sie sich von mir hat anfassen lassen.

1

Hallo Raylie, 

Ich glaube, dass ist ganz normal. Die meisten Katzen behnemen sich auffällig, wenn sie einen neuen Gefährten bekommen. 

Ist deine Elli denn auch "aggressiv" oder wird sie von Liara regelrecht "eingeschüchtert"? 

Manche Katzen, die schon lange bei ihrem Besitzer sind, und dann einen neunem Gefährten bekommen, wollen ihr Reich verteidigen und die andere Katze verscheuchen, die neue Katze wird eingeschüchtert. 

Manchmal ist es aber auch so, dass die alte Katze so viel Respekt vor der neuen hat, dass sie sich ängstlich verhält. 

Ich denke, das ist bei dir eher der Fall, oder? 

Du solltest versuchen, beiden Katzen gleich viel Liebe zu schenken. 

Streichel und verwöhne also sowohl die neue als auch die alte Katze. 

Ansonsten kann schnell ein Gefühl von Eifersucht/Neid zwischen den Tieren entstehen, was wiederum zu Krach zwischen den beiden führen kann. 

Vielleicht können auch gemeinsame Spiele helfen. 

So lernen die Katzen sich besser kennen und sehen in ihm vielleicht schneller einen treuen Spielgefährten. 

Übrigens: Auch Katzen trauern. Hatte deine alte Katze eine  gute Beziehung zu der eingeschläferten Katze, so kann es gut sein, dass sie jetzt die Welt nicht mehr versteht. 

Ihr alter Kumpel ist plötzlich weg, kommt nicht wieder und dann ist da plötzlich ein neuer, wilder Kater. 

In dem Fall wäre es wichtig, der Katze besonders viel Liebe zu schenken, um ihr zu helfen, den Schmerz zu verkraften. 

Du könntest zum Beispiel auch versuchen, mal mit der einen und dann getrennt mit der anderen zu schmusen etc. 

So lernen sie besser zu verstehen, dass sie dir trotz der neuem Umstände vertrauen können. 

Warte einfach ab. 

Sollte sich allerdings nach Wochen nichts ändern, rate ich dir, nochmal mit dem vorherigen Besitzer zu sprechen. 

Übrigens: eigentlich sollten Katzen, die einen neunen Besitzer bekommen, und Freigänger werden sollen, trotzdem dort auch immer mindestens 6 Wochen ausschließlich nur im Haus hehalten werden, um sich an das neue Zuhause zu gewöhnen..

Wusstes du das noch nicht, frag am besten noch mal beim alten Besitzer nach. 

Ich hoffe, ich konnte helfen. ;)

Lg 

hi, ne elli faucht nur wenn liara ihr zu nahe kommt und läuft dann schnell weg und liara hinterher. sie lässt sie nicht in ruhe. die beziehung zu der vorherigen katze war schwierig. die vorherige, mina, hatten wir erst und dann ist elli dazu gekommen und wir mussten sie ein halbes jahr getrennt halten, weil mina immer richtig heftig auf elli losgegangen ist. dann sind wir umgezogen und im neuen revier haben sie einander akzeptiert. sie waren aber nie gute freunde, so dass sie gekuschelt hätten oder so, spielen ab und zu schon. keine sorge, die neue katze liara bleibt im haus. nur elli darf raus. liara muss sich erst richtig einleben sonst hab ich sorge dass sie nicht zurück kommt:/

0

Vielleicht war die zeit eine neue katze zu holen zu kurz. Wie menschen trauern auch katzen wenn jemand stirbt bzw nicht mehr da ist, auch wenn es nicht so offensichtlich ist. Kann sein das sie dadurch auch überfordert ist da jetzt so schnell jemand neues da ist, obwohl sie noch nicht richtig realisiert hat das die verstorbene katze nicht mehr wieder kommt.
Zu dem kommt das es eine ganze weile dauern kann bis sie sich aneinander gewöhnen, das kann schon einige wochen dauern.

Wir hatten Anfang Juni mal eine süsse, gleichaltrige Katze (10) als Gefährtin für unsere Whitey(10) geholt. Die sass vier Tage lang nur unter dem Küchenschrank, kam nur zum Fressen raus und ging zum Koten zur Katzentoilette, pinkeln hat sie wohl die ganze Zeit auf dem Flurteppich erledigt.

Angeblich "kannte" sie andere Katzen.

Am fünften Tag mittags reichte es uns und wir brachten sie zurück ins Tierheim.

Man sagte uns nur, fünf Monate (!) müsse man den Katzen schon geben...

Als uns vor Jahren mal eine (trächtige) Katze (ca. 2 Jahre) zugelaufen war, gab es zwei Tage rambazamba und dann waren die beiden Freundinnen...

Katzen halt - so unterschiedlich wie Menschen. Wenn die Chemie nicht stimmt, kann man wohl nicht viel machen. :(

naja, 5 tage sind ja auch wirklich nicht mal annähernd etwas das sich eingewöhnungszeit schimpfen darf :/ . aber wenn man in solch kurzer zeit schon überfordert ist, ist es vieleicht besser so.

1
@Rikkin

Liebe/r Rikkin,

anstatt hier rumzunörgeln, erkläre mir doch BITTE, warum Lilli zum Koten die Toilette benutzte und zum Pinkeln nicht? DAS war eigentlich mein Hauptproblem.

0
@Wapiti201264

weil katzen ein anderes "verständnis" von sauberkeit haben.

in der natur haben katzen nicht das eine streu, nicht das eine klo und sie reagieren auf stress auch mit unsauberkeit.

ich habe nicht herumgenörgelt, sondern schlicht weg die wahrheit gesagt. wer nach 5 tagen unsauberkeit von einer katze perfektes verhalten verlangt, ist schlichtweg überfordert und die katze hat es dann tatsächlich im tierheim zurück wieder besser - gewohnte umgebung, gewohnte umstände = kein unsauberes verhalten.

0
@Rikkin

Rikkin: Ich verstehe nicht ganz, was Du meinst. Wir haben schon immer Katzen gehabt und die sind immer auf ein Katzenklo gegangen und haben es sowohl für Kot als auch für Urin benutzt.

Und diese Katze (Lizzy) war als stubenrein beschrieben.

Ich habe ein Problem damit, wenn die dauernd auf einen Teppich pinkelt, da wir Fussbodenheizung und Laminat haben. Das Laminat fing schon an, sich vollzusaugen.

Hätte ich die Toilette dann umstellen sollen? Oder was wäre die richtige Reaktion gewesen?

Ich frage extra, weil ich in zwei Wochen noch einen Versuch starten will, weil meine Katze ihre leider verstorbene Freundin vermisst.

Bisher hatte ich niemals so ein Problem mit irgendeiner Katze. Deshalb dachte ich, diese ist psychisch krank und habe sie zurück gegeben.

Und Hauskatzen haben ja keine "Natur".

Sollte ich mir lieber eine Katze fangen im Hamburger Hafen?

0
@Wapiti201264

nein nein, versteh mich nicht falsch ... ich meine das nicht böse. im grunde will ich helfen, auch wenn es manchmal falsch an kommt.

ich hatte auch schon schwierige katzen die unter stress unsauber wurden, die lieber andere dinge als ihr klo angesehen haben als das katzenklo, katzen die auch tatsächlich psychische probleme hatten, alzheimer kranke katzen die gar nicht mehr wussten wo sie eigentlich sind, etc.

aber so einer katze vertrauen und zeit entgegen zu bringen ist nunmal mit viel arbeit und für einen selbst auch stress verbunden.

manchmal lassen es die umgebung nicht zu, eigene probleme oder sonstiges das solch eine katze bei einem bleibt ... ist nichts schlimmes dabei wenn es zum wohle des tieres ist.

die innere natur der katze ändert sich aber leider nicht nur weil man sagt sie bleibt jetzt in einer wohnung, man muss immer vom ursprung ausgehen. wie denkt/lebt das tier in der natürlichen umgebung?

geht es hier um rein in der wohnung gehaltene katzen?

dann müssen schon mal mehr katzenklos her.

eine katze will ihr eigenes, und so manche will sogar unterschiedliches streu. das katzen nur auf ein einziges klo gehen hat was mit der tolleranz des tieres uns gegenüber zu tun, soll heißen: sie machen es uns zuliebe/ weil wir es so wollen/ weil wir es ihnen so antrainiert haben.

der punkt mit dem stress ist hier ganz groß geschrieben.

das tierheim hat angegeben das die katze stubenrein ist, aber es wird selten dazu gesagt das katzen bei stress - wie eben ein ortswechsel, eine neue katze, ein neues familienmitglied, todesfall, etc. - unsauber werden können.

wir machen es normalerweise immer so: haben wir vor eine katze zu uns ins haus zu holen, dann räumen wir ein zimmer frei so gut als möglich (Quarantäneraum bei uns). für die ersten paar tage wird dieses zimmer der unterschlupf sein mit allem was es braucht. dabei wird die wasserschüssel weit weg von allem gestellt, das futter an einem eigenen platz und das katzenklo stellen wir normalerweise zuerst an einen ruhigen platz im raum und verschieben das dann weiter zur türe damit die katze merkt dass das klo von mal zu mal wo anders hin wandert. (am schluss dann natürlich in den abstellraum wo die anderen klos stehen). man kann hier auch gut austesten welches streu der neuankömmling bevorzugt, also gleich mal ein zwei klos bereitstellen mit unterschiedlichem streu. wir wissen ja nicht welches streu sie vorher bekommen und angenommen hat.

in der zeit kann man natürlich seine zeit auch in dem zimmer verbringen, sollte es aber ruhig angehen und nicht herumschreien oder dergleichen, die katze ist ja noch vom umzug völlig überfordert.

jeh aufgeweckter die katze dann wird um so mehr zugänge kann man ihr bieten. zb. einen weiteren raum für sie öffnen, die anderen aber noch geschlossen halten und die katze weiter beobachten.

wie gesagt kann das mehrere tage oder bei manchen sogar wochen beanspruchen.

wenn eine zweite katze im haus ist kann man dinge die nach ihr riechen herum legen und auch der eigentlichen hauskatze dinge die nach der neuen riechen geben. so lernen sie sich kennen ohne gleich überfordert zu werden von einander. 

es tut mir leid wenn ich dich beleidigt haben sollte, das war wie gesagt nicht mein ziel/ meine absicht.

0
@Rikkin

Nein, nein, Du hast mich nicht beleidigt, aber ich wusste wirklich nicht, dass es Katzen gibt, die sich so verhalten.

Leider haben wir in unserer 2-Zimmer-Wohnung nicht die Möglichkeit, ein Zimmer für eine Katze frei zu räumen.

Auch Lizzy wurde vorher angeblich nur in einer Wohnung gehalten, ich weiss natürlich nicht, ob das stimmt.

Der vorherige Halter/in hatte sie wegen "Überforderung" abgegeben, was auch immer das heisst????? Wie kann man mit so einer lieben Katze überfordert sein? Sie hat ja gar nichts gemacht, obwohl sie angeblich Möbel und Tapeten zerkratzen sollte.

Nur dieses "auf den Teppich pinkeln", was wie gesagt bei mir noch niemals eine Katze getan hat (ausser die Babies von der zugelaufenen Katze, aber auch nur in der ersten Woche, aber das ist ja normal), das ist für mich eben ein Riesenproblem und ich bin kein Katzenpsychologe.

Ich liebe Katzen und die beiden anderen, die wir hatten, haben sich ja auch problemlos mit unserer sehr lieben Whitey angefreundet nach ein, zwei Wochen und haben nicht ununterbrochen unter irgendeinem Schrank gelegen. Vielleicht die ersten Stunden oder so, aber dann kamen die raus  und waren neugierig.

Dieses extreme Verhalten von Lizzy hat mich denken lassen, dass das arme Tier vermutlich schwer misshandelt wurde (einmal habe ich sie vorsichtig unter dem Schrank rausgezogen, da hat sie wie wild nach mir geschlagen (ohne Krallen!) und wie am Spiess geschrieen, aber als ich sie dann an mich gedrückt hatte, fing sie an zu Schnurren (Du weisst schon, dieses Tu-mit-bitte-nichts-Schnurren, wenn sie vor Angst fast sterben). Ich habe sie dann vorsichtig gestreichelt und gesagt, Du musst keine Angst haben, Süsse, wir haben Dich doch lieb, und habe ihr eine Decke unter den Schrank gelegt, damit sie nicht auf den kalten Fliesen liegen muss (deswegen hatte ich sie rausgezogen). Dann liess ich sie wieder los und zack, war sie wieder unter dem Schrank...

Ich habe dann noch ein bisschen beruhigend auf sie eingeredet und sie hat nicht mehr geschrieen, aber ich habe mich auch nicht mehr getraut, sie zu streicheln... ;( Das war am Mittag des zweiten Tages.

Die ganze Zeit war die Tür zum Wohnzimmer und zum Bad auf, nur die Schlafzimmertür war zu. Whitey war die ganze Zeit bei uns im Wohnzimmer. Ab und zu haben wir mal nach Lizzy gerufen, aber nichts. Keine Reaktion.

Und so ging das die übrigen zweieinhalb Tage weiter: Wenn sie Hunger hatte, kam sie unter dem Schrank vor und schrie, wir gaben ihr Futter, sie frass und kroch wieder unter den Schrank.

Ab und zu ging sie mal in den Flur (wie wir jetzt wissen, um zu pinkeln...)  und ein oder zwei Mal kam sie sogar ins Wohnzimmer, aber nur durch die Tür und dann gleich wieder zurück unter den Küchenschrank. (Man kann von der Couch aus in den Flur und die Küche sehen)

Mir tut sie sehr leid, aber ich denke, da hätte sich nichts mehr geändert, oder bin ich zu ungeduldig?

Ab und zu versuchte sie auch, auf die Arbeitsflächen in der Küche zu springen, aber das hat sie nicht geschafft (hatte uns das Tierheim auch nicht erzählt, dass sie nicht mal 80 cm hoch springen kann mit acht bis zehn Jahren)

Als dann Whitey anfing am Samstag Mittag, sie anzugreifen, obwohl sie unter dem Schrank lag, war es mir endgültig zu viel.

Ich weiss nicht, was da los war, was meinst Du wohl?

Ich hoffe sehr, die arme Lizzy hat inzwischen ein neues zu Hause ohne Katzen und Kinder (sie mag keine Kinder laut Vorbesitzer)...

Werden wir dann in der ersten Augustwoche ja sehen...

0
@Wapiti201264

naja, ob sie misshandelt wurde kann man nicht oder nicht mehr sagen. das verhalten kann es andeuten, kann aber eben so mit der überforderung des umzuges in verbindung gebracht werden. deine katze hat den neuankömmling mit dem angriff nicht direkt begrüßt, eher das gegenteil, aber auch katzen kann es am nerv gehen wenn jemand zu ängstlich reagiert.

es hätte sich schon noch etwas ändern können, aber ich denke wenn sie jetzt einen platz gefunden hat wo sie und nur sie aufmerksamkeit bekommt und ihr rund herum nichts zusätzlich angst oder stress machen kann, dann ist das gut so.

wie schon erwähnt dauert die eingewöhnungszeit bei ängstlich, schüchternen katzen wesentlich länger. sie haben ja auch nicht so den drang alles so schnell als möglich zu erkunden, eher alles so sicher als möglich zu "überstehen".

das mit dem raum machen wir normal damit wir die katze ruhig und langsam an die neue situation gewöhnen, da man ja häufig nicht weiß wie sie bei ortswechsel reagieren.

gibt aber genug die man regelrecht in die neue situation schupsen kann, am besten geht das sogar mit relativ jungen, bzw noch nicht geschlechtsreifen katzen, da die ja noch am lernen sind und ihren charakter und eigenheiten noch nicht fixiert haben/ändern können. soll aber nicht heißen das es bei jungen katzen da nicht auch solche gibt. besonders hofkitten sind da sehr empfindlich und brauchen auch wieder zeit.

aber vieleicht das ihr beim kommenden versuch alles teppichartige weg räumt und auch keine plastiksäckchen herum liegen last, denn das sind die ersten zwei dinge die katzen - neben einem blumentopf - ansteuern wenn sie ihr klo nicht mögen, oder dir mitteilen das ihnen der umzug nicht passt.

ist der laminatboden versiegelt? ... wobei, wenn du sagst das pipi ist schon eingezogen, vermutlich nicht?

0
@Wapiti201264

oh und ... taschen aufhängen ... habe auch hier unschöne erfahrungen gemacht ;XD ... naja ... war ich selbst schuld.

0

Bengalkatzen müssen ständig beschäftigt werden sonst werden sie verhalltensauffällig. Würde auch Bengalen nicht zB mit heiliger Birma kombinieren und wir kennen weder Ellis Wesen noch die Rasse. LG

Lass die beiden nur tun, so lange kein Blut fließt, ist es ok.

Gib ihnen viel mehr Zeit und misch dich nicht ein, dann wird das schon.

Ich konnte irgendwie kein foto anhängen.

ist es als .jpeg gesichert? dann sollte es eigentlich gehen.

0

Hi,

immer dieses Märchen von unbedingt zwei Katzen, die Chance, dass die sich gut verstehen ist 50:50 aber sich gut die Zeit vertreiben und stundenlang allein bleiben können 0%

Wer keine ausreichende Zeit für eine Katz hat der möge bitte nicht zwei ausprobieren sondern keine halten!

Wenn Katzen teurer wären würden solche Experimente deutlich seltener stattfinden, was für die betreffenden Tiere zu wünschen wäre.

Was möchtest Du wissen?