Wieso ist Krieg nötig?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, das gibt es verschiende Ansätze für eine Antwort. 

 

Die Historkiker sind auf dem Weg zu der Meinung, es hänge vom Raum ab und damit von der Ernährung, der Befriedigung von Bedürfnissen. Die genaue Zahl habe ich jetzt nicht im Kopf, welche errechnet wurde. Aber über den Daumen gepeilt braucht ein einzelner Mensch 2 qkm um in Frieden leben zu können. Wird es enger fängt die Streiterei an. Es können nicht mehr alle Bedürfnisse befriedigt werden, es wird sich um die Ressourcen gekloppt. 

 

Nun gut. Mit Verstand ließe sich das heute durchaus anders regeln. Aber wer geht noch davon aus dass Menschen Verstand haben den sie nutzen? Also produktiv, positiv, von Sinn umzingelt..... . 

 

Die Soziologen gehen wohl auch von 2 qkm aus. Allerdings aus anderem Grund. Wenn es auch am Ende auf das Gleiche hinaus läuft. 

 

Dann gibt es noch die Entwicklungspsychologie. Diese geht davon aus. dass in den ersten vier Lebensjahren wesentliche Verhaltensweisen erlernt werden. Eine in dieser Zeit gestärkte Persönlichkeit hat Kampf nicht nötig. Wettbewerb ja, aber eben keinen Kampf. Um dies leisten zu können bedarf es einer festen Bezugsperson während dieser entscheidenen Lebensphase. Sie sollte möglichst eine kooperative Erziehung an den Tag legen, empathisch sein um dies vermitteln zu können. 

 

Naja. In allen Fachbereichen findest Du Literatur zum Thema. Manche Erkenntnis kannst Du online dazu finden. Mit ein wenig suchen unter verschiedensten Stichwörtern. 

wenn sich 2 Länder in die haare geraten kann daraus ein Krieg entstehen. Das hat eigentlich nichts mit nötig oder unnötig zu tun ;)

Weil sich gewisse mächtige Personen davon Vorteile erhoffen und ihnen die, die darunter zu leiden haben, scheißegal sind.

Guter Grund, oder?

Was möchtest Du wissen?